Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 24|2007 vom 19.12.2007

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

Un pranzo di Natale per i meno fortunati

A Natale, in tante citt√† del mondo, associazioni sociali organizzano pranzi o cene per chi vive sulla strada, sotto un ponte, per chi ha perso tutto, per chi soffre. L'Associazione Südtiroler Vinzenzgemeinschaft organizza per domenica 23 dicembre una messa, alle ore 11, nella chiesa dei domenicani a Bolzano e alle 12 un pranzo per i senza tetto nella Mensa Club in via Perathoner 8 a Bolzano. Info: tel. 0471 970086 o 347 8845187, www.rolbox.it/vinzenzgemeinschaft.suedtirol - mm

Editorial

Ferien - Vacanze

Con questo numero, la newsletter social va in vacanza. Ritornerà il 16 gennaio 2008. La redazione augura a tutti un felice Natale e un buon Anno Nuovo.

Der Newsletter social macht eine kurze Winterpause. Die nächste Ausgabe erscheint am 16. Jänner 2008. Das Redaktionsteam wünscht Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr! - al

Panorama

Alles drin: Sozialbericht 2007

Mittlerweile alle zwei Jahre erscheint ein neuer Sozialbericht für Südtirol. Die Publikation gibt einen Überblick über die gesamte Bandbreite der sozialen Maßnahmen und Leistungen in Südtirol. Es werden sowohl der öffentliche als auch der private Sozialbereich dargestellt und analysiert. Der jetzt vorgestellte Sozialbericht 2007 dokumentiert die Tätigkeiten der Sozialdienste und versucht sie auf knapp 300 Seiten transparent darzustellen. Dies ist der Abteilung Sozialwesen, die den Bericht herausgibt, in optisch und inhaltlich guter Art und Weise gelungen. Besonderer Wert wurde auch auf eine Darstellung der Tätigkeiten des Non-Profit-Bereiches und des Ehrenamtes gelegt. Kopien des Sozialberichts sind bei der Abteilung Sozialwesen, Freiheitsstr. 23, Bozen erhältlich. Info: Tel. 0471 411705, sozialwesen@provinz.bz.it - al

Socialfidi ¬Ė Beitritt jetzt m√∂glich / Neue Homepage

Die Garantiegenossenschaft Socialfidi, die Vereinen, Stiftungen und Sozialgenossenschaften im Sozial- und Gesundheitsbereich den Zugang zu Krediten und bessere Konditionen erleichtern soll, hat jetzt ihre eigene Internet Seite. Seit 4. Dezember ist es außerdem möglich, der Garantiegenossenschaft beizutreten. Dazu muss eine schriftliche Anfrage gestellt werden. Entsprechende Formulare gibt es unter www.socialfidi.coop. Es sei ratsam, unabhängig von einer unmittelbaren Bedarfslage beizutreten, so Oscar Kiesswetter Vorsitzender von Socialfidi. Denn Garantieleistungen können erst drei Monaten nach Annahme der Beitrittsanfrage gestellt werden. Info: Tel. 0471 272232, socialfidi@rolmail.net - al

Emporium: la cooperativa di acquisti per il terzo settore

Sarà attiva nel 2008 Emporium, la cooperativa per acquisti centralizzati degli operatori del terzo settore. Analisi e strategie sono contenute nello studio di fattibilità elaborato da Legacoopbund nell'ambito del progetto Solidaris. Nel documento si legge che dopo il costo del personale, gli oneri per l'acquisto di beni e servizi destinati all'attività sociale rappresentano per importo e peso percentuale la seconda voce di spesa nel conto economico di quasi tutti gli operatori del terzo settore. Prodotti, materiali di consumo e servizi possono costare meno se acquistati collettivamente: è questo il concetto che sta alla base di Emporium. La centrale acquisti provvederà all'approvvigionamento di beni e servizi di utilizzo comune, a supporto delle associazioni, cooperative e fondazioni associate. Sceglierà i potenziali fornitori, negozierà condizioni, offrirà consulenza ai soci sugli acquisti. Sarà dunque un interlocutore con un forte potere contrattuale nei confronti dei fornitori, dato che nelle organizzazioni non profit di piccole dimensioni manca una cultura specifica nelle trattative commerciali, nella valutazione della qualità e nella contrattualistica. Info: tel. 0471 067100, info@legacoopbund.coop - mm

Im Jänner startet das neue Sozialmagazin im Hörfunk von Rai Sender Bozen

Für Südtirols Sozialwesen und seine Akteure gibt es im kommenden Jahr eine zusätzliche Gelegenheit, ihren Tätigkeiten, Initiativen, Projekten mehr Stimme zu geben. Das werden sie persönlich und direkt im Radio-Studio machen dürfen, nicht nur durch Kurzinterviews, sondern in einem längeren Gespräch, das von der Rai-Journalistin Barbara Wiest moderiert wird. Den Rahmen bietet ein neues monatliches Sozialmagazin, das die Programmabteilung im Hörfunk des Rai Sender Bozen, in Zusammenarbeit mit dem Dachverband der Sozialverbände, der Caritas und dem KVW startet. Das Magazin bietet die Möglichkeit, verschiedene soziale Themen zu vertiefen. Die Sendung ist einmal im Monat, am Dienstag, von 9 bis 10 Uhr im Radio zu hören. Erster Sendetermin ist am Dienstag, 8. Jänner 2008. Info: Tel. 0471 902204, b.wiest@rai.it - mm

Cercasi autori per scrivere racconti su tematiche sociali

La cooperativa Alpha Beta e la casa editrice Travenbooks cercano autori disposti a scrivere in prima persona racconti in stile letterario su tematiche sociali o, fungendo da mediatori, a scrivere sull'esperienza di un gruppo o di un'associazione attiva in campo sociale. I racconti, di 15 o 20 pagine, verranno poi pubblicati singolarmente, non in raccolta, ogni due mesi, nel corso del 2008 e verranno distribuiti in biblioteche, centri, sugli autobus. Il progetto, curato da Reinhard Cristanell, è nato prendendo spunto da un progetto analogo, realizzato a Trieste. Info: tel. 349 8847841, www.travenbooks.it - mm

Operation Daywork: Am 7. Mai wird Schule geschwänzt

Nun ist es fix: am kommenden 7. Mai 2008 ist Schule schwänzen angesagt. Es ist der erste Südtiroler Operation-Daywork-Tag. Jede Schülerin und jeder Schüler hat die Möglichkeit diesen Schultag zu opfern um einer freiwilligen Arbeitstätigkeit nachzugehen. Das gesamte dabei erwirtschaftete Geld wird einem Projekt der Entwicklungszusammenarbeit in Indien gespendet. Die Aktion kommt eigentlich aus Dänemark und wird im heurigen Schuljahr erstmals in Südtirol durchgeführt. Hinter der Aktion steht eine Gruppe von Oberschüler/innen (siehe social 17/2007), die sich im Dezember sprachgruppenübergreifend in Bozen getroffen haben um den Aktionstag zu besprechen. "Für uns Schüler war dieses Treffen ein großer Erfolg, denn wir haben gezeigt, das wir uns sehr wohl für etwas einsetzen können und wollen, dass wir nicht gleichgültig auf Probleme in der Welt reagieren, und dass wir fähig sind in einem zweisprachigen Raum ohne Probleme zu operieren", erzählt Giulia Fellin, Koordinatorin von OD. Übrigens: Wer nicht mitmacht, geht normal zur Schule. Info: Giulia Fellin, Tel. 338 1000445, giuliafellin@operationdaywork.org - al

Lifelong Lifewide Education - Kongress in Brixen

Vom 29. Februar bis 2. März 2008 findet an der Fakultät für Bildungswissenschaften in Brixen ein internationaler Kongress statt, an dem sich auch auch das Sozialwesen Südtirols beteiligen wird. In verschiedenen Workshops werden Akteure des lokalen Sozialwesens Beispiele nachzeichnen, in denen lebenslanges Lernen innerhalb, bzw. zwischen Organisationen und Gruppen des Sozialen erfolgt. Folgenden Themen werden behandelt: Sozialbetriebe als lernende Systeme; Das soziale Theater als Lernort; Die Selbsthilfegruppe: ein Lernprozess von Betroffenen; Ein lernender Stadtbezirk; Sozialplanung als Prozess der Bürgeraktivierung; Elternbildung: Mitgestaltung und Mitentscheidung; Lebensgeschichte(n): erzählen und schreiben. Interessierte sollten sich diesen Termin vormerken. Info: Tel. 0472 014000, education@unibz.it - Reinhard Gunsch

Famiglie dei disabili gravi chiedono un maggiore sostegno

E' ferma in Commissione Bilancio alla Camera dei Deputati una legge che permetterebbe alle famiglie di disabili gravi di usufruire di un prepensionamento. "Non sono stati messi a disposizione gli 80 milioni di euro utili per finanziarla", spiega la presidente del Coordinamento Nazionale Famiglie di Disabili Gravi e Gravissimi, Simona Bellini. "Un invalido civile con disabilità gravi percepisce 242 euro al mese", dice, "se la famiglia decidesse per il ricovero in un istituto la cifra non basterebbe nemmeno per mezza giornata". Bellini sostiene anche che i fondi vengono investiti per i ricoveri in residenze - che costano tra i 500 e i mille euro al giorno - piuttosto che investire le risorse nell'assistenza dei disabili gravi in ambito familiare. Il Coordinamento nazionale si appella ai ministri per la Salute, Politiche sociali, Famiglia, affinchè le famiglie che si prendono cura dei figli disabili gravi vengano sostenute. Info: tel. 06 69612608, http://digilander.libero.it/prepensionamento - mm

Il valore della gratuità: in Emilia Romagna nasce la "Scuola di volontariato"

Una scuola di volontariato per riflettere sull'agire gratuito e per favorire la crescita del capitale umano impegnato nell'associazionismo e nella promozione della cultura del volontariato. L'iniziativa, unica in Italia, è rivolta ai responsabili delle organizzazioni di volontariato e del terzo settore, della pubblica amministrazione e delle fondazioni bancarie. Il percorso formativo propone laboratori di analisi sui temi di attualità per il volontariato e vuole alimentare un nuovo dinamismo, stimolando le motivazioni intrinseche dei protagonisti del volontariato. L'azione gratuita infatti incide sulle relazioni tra le persone e fornisce un contributo decisivo alla felicità ed al benessere di una comunità. Organizzatori sono il Coge - Comitato di Gestione del Fondo Speciale per il Volontariato - Emilia Romagna e il Coordinamento Centri di Servizio per il Volontariato Emilia Romagna, con il supporto di Aiccon - Associazione italiana per la promozione della cultura della cooperazione e del Nonprofit. Il primo modulo si è appena concluso. Ne sono in programma altri due nel 2008. Info: tel. 051 226000, www.lascuoladivolontariato.it - mm

Case manager: l'attivit√† dell'associazione "niemals allein ¬Ė mai soli"

Con l'invecchiamento della societ√† acquista sempre pi√Ļ importanza la figura del Case Manager, che si mette a disposizione delle famiglie per gestire i bisogni, modulando gli interventi in base alle singole necessit√† ed attivando servizi personalizzati. L'associazione "niemals allein ¬Ė mai soli" di Merano si propone di diventare un punto di riferimento attento e flessibile per tutti gli anziani fragili del territorio, svolgendo il ruolo di Case Manager. "Questa figura", spiega Marco Greco dell'associazione, "√® un facilitatore sociale in grado di valutare i bisogni della famiglia, progettare, pianificare e attivare i servizi di sostegno necessari, ma √® anche una figura creativa che sa immaginare possibili servizi in risposta ai bisogni individuati e che, comunque, coordina e organizza le risorse disponibili facendo da tramite fra societ√† ed istituzioni". Possiede competenze sociali, capacit√† operative e organizzative e di soluzione dei problemi. Info: tel. 0473 051157, www.niemalsallein-maisoli.it - mm

Per un lavoro sostenibile: si è concluso il corso dell'Afi-Ipl

Si è concluso il corso universitario "Lavoro e sostenibilità", che aveva l'obiettivo di dare impulsi per uno sviluppo sostenibile sociale, che abbia pari attenzione verso ecologia, economia e sociale. Il corso, al quale hanno preso parte nove persone dei gruppi linguistici italiano e tedesco, è stato realizzato dall'Ufficio Educazione permanente in lingua tedesca, l'Università di Innsbruck, il Tiroler Bildungsinstitut Grillhof e l'Istituto per la Promozione dei Lavoratori IPL-AFI. Tra le tematiche approfondite: la flessibilizzazione e la riforma continua degli assetti dello stato sociale, le conseguenze della globalizzazione sull'economia di piccole regioni, aspetti di sviluppo locale sostenibile, il bilanciamento tra vita lavorativa e privata, il ruolo del capitale sociale e delle reti di fiducia, la flessicurità su modello danese. Molta attenzione è stata dedicata alle competenze sociali dei partecipanti. Si è visto che le persone attive in associazioni di rappresentanza di interessi hanno bisogno di una continua professionalizzazione, non solo sul piano dei contenuti, ma anche rispetto alla loro capacità di saper affrontare i cambiamenti che ci circondano. Info: tel. 0471 061950, www.afi-ipl.org - mm

Herkunft schlägt Leistung - Upper Class dominiert Chefetagen von Politik und Wirtschaft

Die Wirtschaftselite - das sind Top-Manager und Eigentümer von Unternehmen, die durch ihre Position in der Lage sind gesellschaftliche Entwicklungen maßgeblich zu beeinflussen. Der Soziologe Michael Hartmann hat in seinem Buch "Eliten und Macht in Europa" (Campus Verlag) eine internationale Vergleichsstudie angestellt: "In allen großen europäischen Ländern - in Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien - kommt jeder zweite dieser Spitzenmanager aus den oberen fünf Promille der Gesellschaft, der Upper-Class oder dem Großbürgertum", sagt Hartmann. Sie vertreten natürlich die Interessen des Bevölkerungsteils, aus dem sie stammen. Gerade mal ein Siebentel der Führungsriege stammt aus der breiten Bevölkerung. Der Großteil der Elite hat eine deutliche Distanz zum Rest der Bevölkerung, sagt Hartmann. Und zu deren Sorgen. "Ohne massive Druck seitens der Bevölkerung wird sich an dem augenblicklichen Kurs, der die sozialen Unterschiede in Europa weiter verschärft, nicht viel ändern", schreibt Hartmann. "Warum sollten die Eliten auch etwas ändern. Sie profitieren ja von der jetzigen Entwicklung. Das demonstrieren nicht nur die allgemeine Einkommensentwicklung und die massive Anhebung der Topmanagereinkommen in der Privatwirtschaft." - al

ChancenGleichheit

Frauen

Finanziamenti per progetti di contrasto alla violenza di genere

Il Ministero per le Pari Opportunità comunica che sono previsti finanziamenti ai progetti finalizzati a rafforzare le azioni di prevenzione e contrasto della violenza di genere. Saranno finanziate azioni che hanno l'obiettivo di progettare e sviluppare reti territoriali tra vari attori pubblici e privati per la definizione di strategie, azioni ed interventi integrati, pluridisciplinari e intersettoriali, in materia di contrasto, di prevenzione della violenza e di protezione e reinserimento delle vittime. In particolare, nelle azioni dovranno essere coinvolti soggetti pubblici e del privato sociale, quali servizi sanitari, servizi sociali, forze dell'ordine, servizi educativi, consulenti legali e psicologici, associazioni del privato sociale, allo scopo di promuovere lo sviluppo di reti sostenibili di prevenzione e contrasto a tutte le forme di violenze di genere sulle donne, minori, disabili, anziani. Info: www.pariopportunita.gov.it - mm

Una cooperativa di lavoro a misura di donna e di famiglia

Quest'anno, su incarico dello Studio Equalitas, la cooperativa di lavoro Sinfotel ha contattato 500 aziende altoatesine invitandole a compilare un sondaggio elettronico sulla conciliazione famiglia-lavoro. La Sinfotel è una cooperativa fondata nel 2003 da tredici donne di Lazfons e dintorni. Il suo scopo è quello di creare posti di lavoro per donne del luogo e del circondario, conciliando il lavoro e la famiglia. "L'orario di lavoro può essere strutturato da ogni collaboratrice ogni settimana in base alle sue necessità", spiega Brigitte Brunner della Sinfotel, "per quanto riguarda il lavoro part-time, le collaboratrici sono assunte con un contratto a tempo parziale, con un orario settimanale che spazia dalle 16 alle 30 ore". Al mattino la collaboratrice dispone del tempo per occuparsi della famiglia, per accompagnare i bambini a scuola, senza dover affrontare il traffico nelle ore di punta ed evitando inutili fattori di stress. Anche di fronte a particolari situazioni familiari vi è flessibilità. Info: tel. 0472 543036, www.sinfotel.bz.it - mm

Menschen mit Behinderung

Bozen hat eine neue Beauftragte f√ľr die Anliegen von Menschen mit Behinderung

Die Gemeinde Bozen hat am 4. Dezember 2007 eine neue Beauftragte für Menschen mit Behinderung ernannt. Die Bozner Gemeinderätin Annamaria Molin Ferremi tritt die Nachfolge des im Juli verstorbenen Fausto Concer an. Info: Tel. 0471 997621, referent.handicap@gemeinde.bozen.it - al

Betreute Kindernachmittage in der Hilfsmittelausstellung

Eine Gruppe von Kindern wurde heuer über mehrere Monate hinweg von einem multidisziplinären Team in ihrer persönlichen Entwicklung auf dem Weg zu mehr Autonomie erfolgreich begleitet. Die Kinder zwischen 6 und 14 Jahren trafen sich einmal die Woche in der Hilfsmittelsaustellung der Sozialen Genossenschaft independent L. in Meran, um anhand von verschiedenen Hilfsmitteln individuell definierte Ziele zu erreichen. Das Projekt für Kinder und Jugendliche mit motorischen oder sensorischen Beeinträchtigungen, sowie Kinder und Jugendliche mit Lernschwächen oder Hyperaktivität soll auch 2008 weitergeführt werden. Interessierte Eltern können sich bei der Beraterin Alexandra Prast melden. Info: Tel. 0473 200397, alexandra.prast@independent.it - al

Harry Potter in versione audiofilm per i bambini non vedenti

"Mi sembra quasi di aver visto il film...": √® il commento di Giorgia, una bambina non vedente di otto anni, dopo aver ascoltato l'audiofilm su compact disc "Harry Potter e la pietra filosofale". Un regalo consegnatole il 13 dicembre scorso - giorno di S. Lucia, patrona dei non vedenti - dalla cooperativa sociale "Senza Barriere" di Scurelle (Trentino). L'audiofilm √® stato consegnato a Giorgia come rappresentante ideale dei bambini ciechi italiani. √ą la mancanza assoluta in ambito internazionale di film in versione audiodescritta per i bambini ciechi che ha portato la "Senza Barriere" - risorse economiche permettendo - a realizzare nel 2008 in versione audio i pi√Ļ importanti film prodotti per l'infanzia, finora preclusi ai bambini privi della vista. Alla cooperativa sociale, che si occupa a livello nazionale di diffondere la cultura cinematografica nei non vedenti, √® possibile richiedere e ricevere in prestito gratuito gli audiofilm. Info: tel. 0461 780165, www.senzabarriere.org - mm

"Behindertenparkplatz" als bestes deutsches Weblog ausgezeichnet

"Nicht behinderte Menschen wissen viel zu wenig über behinderte Menschen", sagt Christiane Link. Die im Rollstuhl sitzende Journalistin berichtet in ihrem Weblog über ihren Alltag als Rollifahrerin und stellt Stereotypen und Behindertenfeindlichkeit bloß. Ihr Blog "Behindertenparkplatz.de" wurde nun beim Blogwettbewerb der Deutschen Welle in der Kategorie "Bestes deutsches Weblog" ausgezeichnet. Link arbeitete bisher unter anderem bei der Deutschen Presseagentur sowie der BBC. Sie lebt derzeit in London. - al

Migration

Arbeiten in S√ľdtirol: Migrantinnen erz√§hlen

Ausländische Frauen setzten sich vors Mikro, am vergangenen Freitag-Abend in der Gemeinde Bozen, und erzählten von ihrer Arbeit in Südtirol: wie sie ihr Leben neu aufbauen, woran sie scheitern - weibliche Stimmen über die Südtiroler Arbeitswelt aus Columbien, Peru, Bolivien, Pakistan, Senegal, von der Elfenbeinküste. Zusammen mit Interviews aus dem gezeigten Film "Gute Arbeit" von Mauro Podini schilderten sie eine noch wenig dokumentierte Realität, "bewegende Geschichten", wie Paola Sanchez sagt, Vize-Präsidentin des Gemeindebeirats der Ausländer/innen: Eine fast 70jährige Frau aus dem Osten ernährt als Haushaltshilfe in Südtirol ihre Kinder und Enkelkinder im Heimatland. Eine Ukrainerin betreut jahrelang Senioren in Südtirol und kann beim Tod ihrer eigenen Mutter nicht nach Hause reisen. Eine Frau bezahlt 3000 Euro an einen Arbeitgeber in Rom für einen regulären Arbeitsvertrag. Eine Afrikanerin wagt es nicht nach Hause zurückzukehren, mit leeren Händen: Auch nach Jahren hat sie es noch nicht geschafft sich in Südtirol eine bessere Existenz aufzubauen. "Es ging darum einander kennen zu lernen, Kraft zu geben, Erfahrungen auszutauschen", sagt Sanchez. Der Ausländer-Beirat organisierte den Abend zusammen mit der Beobachtungsstelle zur Einwanderung, OEW und der Agentur für audiovisuelle Kommunikation helios. Info: Tel. 0471 997595, consulta.immigrati@gemeinde.bozen.it - bs

Schulung / Haushaltshilfen: Verbände vernetzen sich - Keine anerkannte Qualifikation

Ein einheitliches Konzept für die Ausbildung der meist weiblichen, vornehmlich aus dem Ausland stammenden privaten Haushaltshilfen könnte gemeinsam ausgearbeitet werden: Dieser Vorschlag war ein Hauptpunkt während eines Treffens vom Dachverband der Berufsgemeinschaften in der Altenarbeit (DBA), vom Verband der Krankenpfleger/innen (IPASVI) und der Caritas. Auch den KVW möchten die zwei Verbände und die Caritas in die Arbeiten einbeziehen. Eine offizielle Ausbildung für private Haushaltshilfen soll es hingegen nicht geben, heißt es aus der Abteilung Sozialwesen. Es werde auch nicht an eine anerkannte Berufsqualifikation gedacht, oder an eine vierte Qualifikationsstufe in Betreuung und Pflege. Das Land begrüße, dass verschiedene Bildungsanbieter Schulungen und Kurse für die Haushaltshilfen anbieten. Mit Umsetzung der Pflegesicherung werde sich zeigen, ob das Land das Thema aufgegreifen müsse. Info: DBA, Tel. 335 6779344, dba@dba-fama.it - bs

Ausbildungsl√ľcken schlie√üen - Kurse f√ľr polnische Haushaltshilfen in ihrer Heimat

Durch Basis-Ausbildungen in ihren Heimatländern könnten ausländische Haushalts- und Pflegehilfen sich besser auf ihre Arbeit mit alten Menschen in den Südtiroler Haushalten vorbereiten, ist Andr√© Mallossek von der Lessing Hochschule überzeugt. In Polen wird 2008 eine halbjährige Ausbildung für nach Südtirol kommende Haushalts- und Betreuungkräfte angeboten, mit einer hohen Stundenzahl an Sprachunterricht. Die Initiative wächst aus dem im Dezember endenden Equal Projekt "Life Assistance in Aging" der Lessing Hochschule Meran und ihres polnischen Partners. Zum Projekt gehörte eine über 600 stündige Ausbildung für ausländische Haushaltskräfte in Bruneck, die zehn Migrantinnen noch heuer abschließen. Mallossek zieht Bilanz über diesen Kurs für "Badanti", und sagt zur eher kleinen Teilnehmerzahl: "Wenn die Frauen bereits hier sind, ist es den wenigsten möglich, neben ihrer Arbeit noch eine fundierte Ausbildung mit hoher Stundenzahl zu besuchen." Info: Tel. 0473 270402, www.lessing-uni.net - bs

Mauro Podini dreht neuen Film √ľber Migrantinnen in S√ľdtirol - "Gute Arbeit" auf Rai 3

Der Brixner Regisseur Mauro Podini dreht gerade den dritten Teil der Doku-Reihe "So nah und doch so fern" über Ausländer in Südtirol. Nach dem zweiten Abschnitt "Gute Arbeit" lässt er diesmal ausländischen Frauen das Wort. Bis März soll der Streifen fertig sein. Wieder finanziert ihn die Landesbeobachtungsstelle zur Einwanderung. Der Film "Gute Arbeit" über Einwanderer in der Südtiroler Arbeitswelt läuft am 30. Dezember um 9.40 Uhr im Rai 3. Info: helios, Agentur für audiovisuelle Kommunikation, Tel. 0472 201082,
www.helios.bz/dokumentar.html - bs

Die erste Messe der Ausländer-Vereine

Einwanderer organisieren sich in Südtirol bereits in über 30 Vereinen. Im April 2008 werden diese Vereine erstmals gemeinsam auftreten und eine Messe veranstalten, um sich zu zeigen und sich vorzustellen. Die Idee dazu hatte die Landesbeobachtungsstelle zur Einwanderung, und am 17. Dezember gab es das erste Treffen mit Vereinen und Vertretern der Gemeindebeiräte der Ausländer/innen von Meran und Bozen. Die Messe soll auch Anlass für die Vereine sein, sich immer mehr zu professionalisieren, von der Gestaltung der eigenen Webseite bis hin zur Erschließung von Finanzierungs-Quellen. Info: Tel. 0471 414435, beobachtungsstelle.einwanderung@provinz.bz.it - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Stoppt die Aggressionsspirale - Mediation unter Jugendlichen: Neuer Lehrgang

Konflikte gehören zum Leben, aber es gibt Wege, die es leichter machen, sie auszutragen: so, dass die Aggressionsspirale sich auflösen kann. Mediation unter Gleichgesinnten heißt die Kultur der Streitschlichtung unter Jugendlichen. Dabei bauen junge Mediatoren Brücken zwischen zankenden Gleichaltrigen, und diese lernen Lösungen zu suchen, bei denen es keine Verlierer gibt. Ab Februar beginnt in der Abteilung italienische Berufsbildung der zweite Lehrgang dazu: Erwachsene werden in kreativer Konfliktbearbeitung ausgebildet, und geben Erfahrung und Wissen dann an Jugendliche weiter. "Auch für Mitarbeiter in Jugendzentren ist dies eine Chance, an Konflikte konstruktiv herangehen zu lernen, bevor es zu Gewalt kommt", sagt Katja Waldboth, Mitarbeiterin der Alexander Langer Stiftung. Die Praktika des ersten Lehrgangs endeten im Herbst. Dabei wurden Pfadfinder zum Beispiel eine Woche lang in die Mediation eingeführt oder Grundschüler arbeiteten Regeln für eine gute KLassen-Atmosphäre aus. Die Alexander Langer Stiftung, der Verein der Kulturmittler Porte Aperte und das Studienzentrum Sereno Regis in Turin begleiten den kostenlosen Lehrgang. Anmeldung bis 31. Jänner 2008. Info: Tel. 0471 414435, franca.santarossa@provincia.bz.it - bs

Fiabe giuridiche: un libro per spiegare ai bambini i loro diritti

Nonostante la Convenzione Onu sui diritti del fanciullo abbia compiuto 18 anni i diritti fondamentali dei bambini continuano ad essere violati. Come rendere consapevoli i bambini dei loro diritti? Una giovane avvocatessa, Ester Molinaro, ha provato a descrivere in "Fiabe giuridiche" che cosa è un tribunale, la costituzione, la legge, come nasce l'amicizia tra i popoli, il concetto di persona giuridica, l'affido condiviso, il debito estero, la Convenzione dei diritti del fanciullo. L'autrice ha quindi creato un codice di fantasia fatto di folletti, angeli e libri volanti attraverso i quali comunicare i concetti di legalità, giustizia, mondialità, ma anche il divorzio, la guerra. "E così i bambini vengono portati a spasso con il diritto per imparare fin da piccoli le regole della convivenza", dice l'autrice, "occorre dare loro la possibilità di conoscere le ragioni profonde dei doveri imposti e dei diritti concessi, solo così si può apprezzare la conquista di un diritto". Il libro è già stato adottato in molte scuole. Info: Fax 0881 330317, redazione@dirittominorile.it - mm

Fuga in mondi paralleli? La risposta è nelle relazioni interpersonali

Dal convegno sulla politica delle dipendenze in Alto Adige, il 26 novembre scorso, sono emerse alcune riflessioni, tra cui alcune sugli stili di vita dei giovani. "Pressione psicologica per aumentare il rendimento e isolamento, anche da parte dei genitori, portano i giovani a cercare mondi paralleli", spiega Peter Koler del Forum Prevenzione, "per evitare la sofferenza, o i problemi quotidiani, si cerca lo stordimento ricorrendo a giochi virtuali in internet o all'uso di sostanze come la chetamina per dissociarsi dalla realtà". Per Dario Volani dell'Associazione La Strada-Der Weg, molti giovani fanno fatica a pensarsi nel futuro e vivono legati al presente, cercando scorciatoie per affrontare le difficoltà. "La fatica, la stanchezza, la debolezza, lo sforzo, il dolore non vengono vissuti come parte della normalità, si ricorre a sostanze perché tutto passi in un 'moment', la tv propone soldi e carriera con pochi sforzi". Se nella vita non è così, il rischio, dice Volani, è di confondere l'essere benestanti con il benessere e di vedersi inadeguati. Una delle risposte, sostengono Koler e Volani, sta nella ricerca di relazioni interpersonali che aiutano a maturare. Info: tel. 0471 324801, www.forum-p.it; tel. 0471 203111, www.lastrada-derweg.org - mm

Familie

Bauernbund bietet Kurse f√ľr pflegende Angeh√∂rige

Auf den Südtiroler Bauernhöfen ist die Betreuung von pflegebedürftigen Verwandten meist noch Familiensache. "In den geschlossenen Höfen werden die alten Eltern von den Angehörigen gepflegt", bestätigt Edith Gruber, die zuständig für Weiterbildung im Südtiroler Bauernbund ist, "die Familien wenden sich kaum an private Haushaltsassistentinnen". Der Bedarf an Unterstützung pflegender Angehöriger ist daher besonders im landwirtschaftlichen Bereich groß. Seit zwei Jahren bietet der Bauernbund Kurse für pflegende Angehörige an, letztes Jahr in Bruneck, heuer in Kastelruth, nächstes Jahr in Bozen und Überetsch, für jeweils 15 Teilnehmer/innen. Es werden Tipps rund um die Pflege geboten: Hinweise zu Ernährung, Umgang mit Demenz und chronischen Krankheiten, mit Menschen im Rollstuhl, rechtliche Aspekte. Auch die Pflegesituation in Südtirol und die Funktion der Gesundheits- und Sozialsprengel werden geschildert. Info: Tel. 0471 999335, weiterbildung@sbb.it - mm

Conciliazione famiglia-lavoro - Audit e disegno di legge: due approcci diversi?

Sulla conciliazione famiglia-lavoro non c'√® pi√Ļ un unico progetto. All'Audit Famiglia & Lavoro si √® aggiunto un "certificato di compatibilit√† familiare" previsto nella bozza del disegno di legge sulle pari opportunit√† a firma di Unterberger, Stocker e Gnecchi. L'assessora Gnecchi sostiene che nel disegno di legge "il riferimento √® all'Audit". Per Luca Pandini dello Studio Equalitas, che ha elaborato il processo dell'Audit in Alto Adige, sono insufficienti cinque criteri per certificare la conciliazione, come previsto nel disegno di legge. La conciliazione famiglia-lavoro √® una libera scelta dell'azienda, sostiene Pandini, l'Audit F&L si fonda su un atto volontario dell'azienda, alla quale √® richiesto prima di tutto un salto culturale, mentre nel disegno di legge si danno prescrizioni per ottenere incentivi economici, senza riferimento ai processi gestionali, manageriali e innovativi che l'approccio sulla conciliazione famiglia-lavoro prevede. Inoltre, "l'Audit √® un processo di management riconosciuto a livello europeo, anche se non l'unico". Lo Studio Equalitas propone di dare in gestione l'Audit ad un Assessorato provinciale oppure ad un Consorzio o Fondazione per coordinare tutte le realt√† che promuovono la conciliazione. Info: tel. 337 447373, www.equalitas.net - mm

Audit Famiglia & Lavoro: primo certificato finale in Italia ad un'azienda altoatesina

E' un'azienda altoatesina, la Hoppe, a ricevere il primo certificato finale Audit Famiglia & Lavoro in Italia, in Austria e Germania sono già 600 le aziende certificate. L'Audit F&L, richiesto da un numero sempre maggiore di aziende in diversi paesi europei, è ritenuto il principale strumento per sviluppare la cultura della conciliazione nell'economia. Ad idearlo e a detenere la licenza è la Fondazione di pubblica utilità Hertie di Francoforte, in Alto Adige è stato sviluppato dallo Studio Equalitas nel 2003, grazie ad un progetto del Fondo Sociale Europeo. In Alto Adige però non è ancora stato individuato l'ente licenziatario - che concede la certificazione - nè il Consiglio dell'Audit che lo gestisce. "Ora spetta alla Giunta provinciale prendere una decisione sulla regia del processo di Audit", spiega Luca Pandini dello Studio Equalitas. In base ad una ricerca dello Studio Equalitas, che ha intervistato 500 aziende, emerge che la conciliazione famiglia-lavoro viene attuata in modo limitato e sporadico e si concentra in aziende di grandi dimensioni. Info: tel. 337 447373, www.auditfamiglialavoro.it - mm

Antrag um Familiengeld innerhalb 31. Dezember

Wie schon in den vergangenen Jahren zahlt die Region Trentino-Südtirol und das Land Südtirol auch für das Jahr 2008 Familiengelder aus, wenn in der Familie mindestens ein oder mehrere Kinder im Alter bis zum 3. Lebensjahr oder mindestens zwei minderjährige Kinder oder ein Kind mit anerkannter Behinderung, unabhängig vom Alter, vorhanden sind. Die Gelder werden nur dann ausgezahlt, wenn das Familieneinkommen die vom Gesetz vorgesehenen Grenzen nicht übersteigt, die Bedingungen für die Ansässigkeit erfüllt werden und ein Antrag gestellt wird. Bis 31. Dezember können die Anträge um Verlängerung der Familiengelder für das Jahr 2008 gestellt werden. Nur wer den Antrag um Verlängerung rechtzeitig einreicht, erhält das bereits ausgezahlte Familiengeld der Region und des Landes ohne Unterbrechung auch im kommenden Jahr. Info: Patronat KVW-ACLI, Tel. 0471 978677, www.kvw.org - mm

Starke Erziehung - Neue Brosch√ľre vom Forum Pr√§vention

Das Forum Prävention hat in der Weihnachtszeit die Broschüre "Acht Sachen, die Erziehung stark machen" herausgegeben, Orientierungshilfe und Mutmacher für Eltern im Alltag. Erziehung wird dabei als lebendiger und spannender Prozess beschrieben. Die Broschüre weist auch darauf hin, dass Eltern nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte haben: Dazu gehört das Recht der Erziehenden, von der Gemeinschaft unterstützt zu werden, durch gute Rahmenbedingungen für Familie. Info: Tel. 0471 324801, www.forum-p.it/de/home/ - bs

Corso di formazione al counselling sistemico relazionale

L'Associazione Amaranta, insieme al Centro Bolognese di Terapia della Famiglia, organizza un Corso di formazione al Counselling sistemico relazionale, una metodologia che si propone di facilitare e sviluppare le risorse della persona nelle organizzazioni complesse, dove organizzazioni pubbliche e private collaborano insieme. Figura centrale è il counsellor professionale sistemico, un esperto dell'ascolto e della comunicazione che individua ed evidenzia la domanda di aiuto, contribuisce alla risoluzione dei conflitti e promuove la ricerca di nuove soluzioni. Le lezioni, che avranno una durata di 518 ore in tre anni e si svolgeranno a Trento, iniziano a febbraio 2008. Il corso, che prevede un esame finale e il rilascio del diploma di counsellor professionale sistemico, è parte delle attività didattiche del Centro Bolognese di Terapia della Famiglia. Iscrizioni entro il 15 gennaio. Info: tel. 320 4456915 o 0461 419998, www.associazioneamaranta.it; Società Italiana di Counselling Sistemico, www.sicis.org - mm

InKontro 4 - Gedankenassoziationen zu Familie und sozialen Diensten im Kinderdorf Brixen

Sozialarbeiter/innen aus den verschiedensten Diensten und Einrichtungen (Bezirksgemeinschaften, Vereine, Genossenschaften), sowie Freiwillige und Mitarbeiter/innen aus dem Gesundheitswesen unterhielten sich letzte Woche in angeregter Art und Weise in der Sozialpädagogischen Einrichtung Kinderdorf über das Zusammenspiel zwischen Fachdienst und Familie. Dabei wurden viele wertvolle Arbeitserfahrungen ausgetauscht und so manche/r hat das erste Mal Kinderdorfboden betreten. Einige Schlüsselaussagen dieser gedankliche Vernetzungsarbeit waren: √ą difficile sentirsi l'ultima spiaggia della rete dei servizi; Familie wird um jeden Preis rehabilitiert; si fatica pensare anche contro la famiglia; Ausbau der aktiven Sozialarbeit bzw. aufsuchenden Familienarbeit; Omert√† nelle nostre famiglie e comunit√†; l'educazione genitoriale potrebbe partire, anche per le competenze sociali, dal consultorio pediatrico; neue Formen von Familie mitdenken; Feuerwehr ist immer vordergründiger als Prävention. Schließlich wünschten sich die Teilnehmer/innen, dass InKontro auf Sprengelebene Fortsetzung findet. - Reinhard Gunsch - Reinhard Gunsch

Senior/innen

St√ľtz mich - St√ľtz dich: Seniorenbetreuung gesucht-gefunden - Pilotprojekt

Sobald ältere Menschen, Eltern oder Schwiegereltern ihren Alltag nicht mehr selbständig alleine bewältigen können und von ihren Angehörigen ¬Ė meist Frauen ¬Ė zu Hause betreut werden, treten über kurz oder lang problematische Situationen auf. Es kommt nicht selten zu Überforderung. "Hier will der KVW mit einem neuen Beratungsangebot einspringen", erklärt Lisa Mauroner von der Arche im KVW: "Der neue 'Hilfsdienst für Senioren' soll diesen Familien eine Stütze bieten. Der Dienst berät und informiert über Anstellungsmöglichkeiten und Lohnabrechnung von Haushaltshilfen bzw. hilft auch beim Finden von freiwilligen Helfer/innen oder Haushaltshilfen. Ebenso bietet der Hilfsdienst auch den Freiwilligen und Haushaltshilfen Beratung und Unterstützung." Das Projekt hat heuer mit einer Pilotphase im Unterland begonnen und soll dann auch auf andere Bezirke ausgeweitet werden. Finanziert wird es vom Amt für Senioren. Info: Tel. 0471 061311, lisa.mauroner@arche-kvw.org, www.arche-kvw.org - al

Wohnen und arbeiten mit W√ľrde: Projekt f√ľr Menschen mit Demenz und Hilfskr√§ften geplant

Im nächsten Jahr möchte die Meraner Lessing Hochschule ein innovatives Wohn-Projekt für Menschen mit Demenz umsetzen und damit gleichzeitig attraktive Arbeitsplätze für private Haushalts- und Betreuungshilfen (Badanti) schaffen: In einem Wohnzentrum wohnen acht bis zehn betreute Menschen als Mieter, so das Konzept. Diese stellen hauswirtschaftliche Hilfskräfte ein, die sich ebenfalls in die Wohngemeinschaft einmieten und dort wohnen. Die Betreuung wäre damit rund um die Uhr gesichert. Koordiniert werden soll diese Hausgemeinschaft von einer Pflegedienst-Leistung: einer Altenpflegerin, einer Fachhauswirtschafterin und eine Verwaltungskraft. Träger des Ganzen soll eine Non Profit Organsiation sein, die nicht gleichzeitig die Vermieterin der Struktur wäre. Die Kosten für die Pflegebedürftigen seien niedriger als für Heimplätze, sagt Andr√® Mallosek von der Lessing Hochschule. Inspiriert ist der Plan vom Berliner Büro feddersenarchitekten, das heuer für das Kometenzzentrum Demenz in Nürnberg prämiert wurde. In die erwarteten Durchführungsbestimmungen vom Land für betreutes Wohnen alter Menschen würde das Projekt nicht fallen, diese Bestimmungen richten sich nur an leicht pflegebedürftige Senioren. Info: Tel. 0473 270402, info@lessing-uni.net; www.feddersen-architekten.de - bs

In vielen Heimen herrscht Personalnotstand - Zu wenige Sozialbetreuer in der Altenpflege

In Südtirol gibt es zu wenig Personal in der stationären Altenpflege: "In den Altersheimen fehlen 160 Sozialbetreuer, 45 Krankenpfleger und 50 Mitarbeiter der Rehabilitation, also Logopäden, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Masseure", sagt Oswald Mair, Direktor des Verbandes der Altersheime. Auf der Vollversammlung des Verbandes anfangs Dezember war dies Thema Nummer eins. Nun müsse analysiert werden, ob die Gründe für den Personalmangel auch in der Ausbildung für Sozialbetreuer liegen, die neben anderen sozialen Berufswegen auch den Weg in die Altenarbeit ebnet: Nicht die Ausbildung an sich kritisiert der Verband der Altersheime, aber zu wenige der abschließenden Sozialbetreuer wählten das Altersheim als Arbeitsort. Auch, weil in den Heimen Turnusarbeit zu leisten sei und häufig Zeitdruck herrsche, sagen Lehrer der Schule für Sozialberufe. Zeitdruck entstehe auch wegen des Personalmangels, erklärt Oswald Mair. Die Ausbildung der Pflegekräfte müsse geändert werden. Früher seien Mitarbeiter in der Berufsschule für Altenpfleger gezielt auf die Altenarbeit vorbereitet worden - das seien heute die engagiertesten Arbeitskräfte in den Heimen. Nun wird sich der Verband mit Land und Schule treffen, um über die Ausbildung des Heimpersonals zu sprechen. Info: Tel. 0471 323635, info@altenheime.it - bs

Kunstlabor als Ruhepol ¬Ė Ausstellung in der Villa Europa, Bozen

Im Tagespflegeheim Villa Europa in Bozen werden pflegebedürftige Menschen betreut. Viele sind an Demenz erkrankt und verspüren den Drang, sich ständig zu bewegen. Darauf hat das Heim heuer mit dem Angebot eines "Kunstlabors" reagiert. Nahezu alle Heimbewohner/innen haben daran teilgenommen. "Wir schlagen gezielte Tätigkeiten für kleine Gruppen vor, die nur kurze Zeitspannen, etwa 15 bis 20 Minuten dauern", erzählt Freizeitgestalter Marzio Ghiotto: "Dadurch sollen die Heimbewohner beruhigt werden, insbesondere unruhige Menschen, die am Wanderdrang, dem so genannten "Wandering", leiden und sich ständig fortbewegen müssen. Mit Musik versuchen wir, ein komfortables Umfeld zu schaffen, wo man miteinander sprechen und Spaß haben kann. Das Wohnklima ist dadurch viel entspannter geworden." Bis 7. Jänner 2008 werden nun in der Villa Europa ca. 40 abstrakte und farbenreiche Bilder ausgestellt, die auch zum Verkauf stehen. Mit dem Erlös soll neues Malmaterial angekauft werden. Info: Marzio Ghiotto, Tel. 0471 248985, VillaEuropa@sozialbetrieb.bz.it - al

Gesundheit und Wohlbefinden

Coterapie: utili alla guarigione per oltre il 20 per cento dei pazienti

Grazie al medico clown Patch Adams, il sorriso √® ormai riconosciuto sia in campo medico che nella psicologia classica come uno strumento valido di auto-aiuto. La terapia del buonumore viene utilizzata nelle corsie d'ospedale ormai da oltre un decennio, soprattutto con le categorie di malati pi√Ļ fragili sia fisicamente che psicologicamente. A supporto della medicina tradizionale, la terapia del buonumore, pet therapy, arteterapia e musicoterapia contribuiscono a migliorare la qualit√† della vita e le condizioni di salute di malati, disabili, persone con disagio sociale, che vivono in aree di guerra o nei campi profughi, vittime di catastrofi ambientali. Nell'ambito del primo convegno nazionale sulle coterapie sono stati presentati dai medici di alcuni ospedali italiani i primi risultati sul loro utilizzo in supporto alla medicina tradizionale. In oltre il 20 per cento dei casi osservati il paziente ha ottenuto miglioramenti e spesso una pronta guarigione. Dopo questa prima sperimentazione un altro gruppo di malati verr√† sottoposto ad interventi con le coterapie. Info: tel. 06 916504289, segreteria@gimmesmile.org - mm

Un corso di formazione sul gioco d'azzardo e sulle nuove dipendenze

L'Italia ha il primato mondiale per la spesa pro capite destinata a giochi e scommesse, oltre 500 euro a persona. Sono cifre del Rapporto Eurispes 2005 e della Relazione Amministrazione autonoma Monopoli di Stato 2006. Con l'aumento delle persone colpite dalle nuove dipendenze cresce anche l'offerta formativa per prevenirle e curarle. La Siipac, Società Italiana di Intervento sulle Patologie Compulsive, insieme all'Associazione Cristallo, ha proposto un corso di formazione che si è appena concluso. Il corso ha approfondito la dipendenza da gioco, esperienze di intervento, presa in carico e cura delle persone, ipotizzato strategie e strumenti che possano contenere e prevenire il fenomeno. Le "New Addictions", cioè le nuove dipendenze, sono molte: discoteca, internet, lavoro, sesso, dipendenza affettiva, cellulare, shopping compulsivo, sport pericolosi, corse in auto, disordini alimentari, perversioni. "Sono patologie serie", dice il presidente della Siipac Cesare Guerreschi, "con enormi danni relazionali, affettivi, familiari, lavorativi ed economici". Info: tel. 0471 300498, siipac.bolzano@siipac.it - mm

Evidence Based Nursing: Wissenschaftliches Arbeiten in der modernen Krankenpflege

Seit einem Jahr befasst sich eine Gruppe von Krankenpfleger/innen aus allen Gesundheitsbezirken mit dem Evidence Based Nursing (EBN), also mit der auf wissenschaftlichen Nachweisen begründeten Krankenpflege. Demnach soll sich die Krankenpflege die neuesten Forschungsergebnisse aus der ganzen Welt für ihre tägliche Arbeit zu Nutze machen und diese damit nachweislich verbessern. Das Arbeiten nach dem EBN-Prinzip setzt voraus, dass Krankenpfleger/innen Pflegefragen in der aktuellen Forschungsliteratur methodisch recherchieren, analysieren und anwenden können. In Südtirol ist ein EBN-Zentrum gegründet worden, das in Verbindung mit dem internationalen Netzwerk der EBN-Zentren steht, die weltweit Pflegeforschung betreiben. Als nächster Schritt sind Schulungen in allen Bezirken vorgesehen, um die Leitlinien des EBN im Pflegealltag umzusetzen. Info: Tel. 0471 411600, ausbild.gesundh@provinz.bz.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

Mediazione tra pari - Adulti formano giovani esperti nella gestione dei conflitti

Il corso Mediazione tra pari intende sviluppare nei giovani la cultura della gestione dei conflitti e della mediazione. La prima fase è indirizzata agli adulti, che nella seconda fase dovranno formare i giovani mediatori o adattare la loro formazione alle diverse situazioni educativo-operative: scuole, centri giovanili, associazioni. Durata: da febbraio alla fine del 2008. Iscrizioni entro il 31.01.2008. Info: Formazione professionale in lingua italiana, tel. 0471 414400, www.provinz.bz.it/formazione%2Dprofessionale - bs

20.01.08 | So. > Seniorentanz: Ausbildung zum/zur Tanzleiter/in

Seniorentanz plus ist ein ganzheitliches Aktivierungskonzept für Bewohner/innen in Alters- und Pflegeheimen, Tagesstätten und ähnlichen betreuten Einrichtungen, das unterschiedliche Elemente in sinnvoller Weise miteinander verknüpft. Ort: Haus der Familie, Lichtenstern/Ritten. Insgesamt 3 Lehrgangswochen: 20.01. - 26.01.2008, 25.05. - 31.05.2008, 29.03. - 04.04.2009. Info: Dienststelle für Altenarbeit im KVW, Tel. 0471 300213, daa@kvw.org - al

22.01.08 | Di. > Seminarreihe zum Thema "Arbeit mit Menschen mit Autismus"

Es werden verschiedene Methoden und Konzepte für die Förderung und Begleitung von Menschen mit Autismus vermittelt. Die Fortbildungsreihe dauert 8 Monate und richtet sich an Fachpersonal mit abgeschlossener Grundausbildung im sozialen oder sozialpädagogischen Bereich (Sozialbetreuer/innen, Erzieher/innen, Werkerzieher/innen, Betreuer/innen für Menschen mit Behinderung usw.). Der Unterricht erfolgt in 7 Blockseminaren zu je 2 Tagen. Die Zahl der TeilnehmerInnen ist auf 16 begrenzt. Ort: Bildungshaus Lichtenburg, Nals. Info/Veranstalter: Landesfachschule für Sozialberufe "Hannah Arendt", Tel. 0471 973494, lfs.bz-sozialberufe@schule.suedtirol.it, http://www.sozialberufe.berufsschule.it/ - al

Vortrag/Tagung

12.01.08 | Sa > Libro: In sospensione tra due mondi - Racconti di vita di donne

"In sospensione tra due mondi" raccoglie testimonianze di vita di donne che vengono da altri paesi e vivono in Alto Adige. Il libro, scritto da Elisa Pavone e Valeria Vanni, sarà presentato insieme ad uno spettacolo teatrale. Luogo: Centro Trevi, Bolzano. Info: Donne Nissà, tel. 0471 935444, donnenissa@dnet.it - bs

30.01.08 | Mi. > "SinnVolle Ansätze zur Begleitung von Menschen mit Demenz"

Fachtag "SinnVolle Ansätze zur Begleitung von Menschen mit Demenz in weit fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung" in Stuttgart, Deutschland. Zum Programm: www.demenz-support.de/materialien/Flyer_Fachtag_SinnVoll.pdf - al

22. - 23.02.08 | Dementia Fair Congress 2008 (DFC), Leipzig, D

Deutschlands größter interdisziplinärer Demenzfachkongress mit begleitender Fachausstellung Aging Fair. Ort: Congress Center Leipzig (D). Zum Kongressprogramm: www.dfc-online.eu. Info: CTS - Congress Organisation Tim Siggelkow, Tel. +49 0 4221 2987010, www.dfc-online.eu - al

Kultur und Freizeit

21.12.07 | Ve. > Festa rock dell'Associazione Amici dei bambini

Festa per adulti dall'associazione Amici dei bambini con musica anni '70 e '80. La festa è a sostegno di un progetto di cooperazione in Mongolia coll’Istituto "Clinica Infantile" di Ulaan Baator, dove vivono 75 bambini tra orfani e figli di famiglie in difficoltà. Luogo: Alumix, via Volta 9, Bolzano. Info: Tel. 0471 301036, http://www.amicideibambini.it - bs

Verschiedenes

14. - 31.12.07 | > KINO: Paradise Now

Im Filmclub Bozen läuft bis 31. Dezember der Film "Paradise now", der den Friedenspreis von Amnesty International erhalten hat: Die Palästinenser Khaled und Sa√Įd sind seit ihrer Kindheit gute Freunde. Jetzt hat man sie dazu bestimmt, sich als Selbstmordattentäter in Tel Aviv in die Luft zu sprengen. Info: Tel. 0471 974295, http://www.filmclub.it - al

17.-21.12.07 | Gioia e colore: La mostra del gruppo occupazionale dell'ASSB

Comunicano gioia le opere create dal gruppo occupazionale 2 dell'Azienda Servizi Sociali di Bolzano, tutte persone affette da disabilità psichiche e cognitive di vario genere. Difficoltà che nulla tolgono alla forte carica espressiva delle opere esposte nella mostra "C'era una volta", che resterà aperta nello Spazio arte Luna-Mondschein fino a venerdì 21 dicembre. L’ingresso è libero. Info: Daniela Voltani, educatrice gruppo occupazionale, tel. 333 5442394, http://www.sozialbetrieb.bz.it - al

22.12.07 | Sa. > 60o anniversario dell'Ente Nazionale Sordi di Bolzano

Festeggiamenti per il 60o anniversario dell'ENS di Bolzano. Luogo: Kolpinghaus, Bolzano. Ore: 10-15. Info: Ente Nazionale Sordomuti, tel. 0471 203737, bolzano@ens.it - al

25.12.07 | Di. > RADIO: Gedanken

Die Sünde der Distanz - Wolfgang Pucher über moderne Herbergsuche, soziales Handeln und die vielen Facetten von Armut. Gestaltung: Ursula Burkert. Radio Ö1, Zeit: 13.10 Uhr, http://oe1.orf.at - al

14.01.08 | Mo. > RADIO: Dimensionen - Strategien gegen sinkende Geburtenraten

Welche Politik ist die richtige, um Menschen zu mehr Kindern zu bewegen? Mehr Geld, mehr Krabbelstuben oder beides? Von der Suche nach Strategien für mehr Kinder in Europa. Eine Sendung zu einer Internationalen Konferenz des Wiener Instituts für Demografie. Radio Ö1, 19:05 Uhr. Info: http://oe1.orf.at - al