Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 7|2008 vom 09.04.2008

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

ChancenGleichheit

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

Hier könnte Ihre Werbung stehen - In questo spazio è possibile fare pubblicità

Werben im Newsletter ist ganz einfach: Schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an!

Se siete interessati ad inserire in questo spazio un messaggio pubblicitario potete scrivere un'E-mail o telefonare.

Info: Tel. 0471 324667, info@social.bz.it - al

Editorial

Cultura Socialis: progetti che promuovono una cultura della solidarietà

Aprire una finestra sul sociale e comunicare in modo nuovo i temi del disagio...√® un'espressione che un quotidiano locale ha utilizzato per descrivere "Cultura Socialis", l'iniziativa della Ripartizione provinciale Politiche sociali che d√† un segno di riconoscimento ad alcuni progetti sociali e che si tiene all'inizio della primavera di ogni anno. Un modo per parlare del sociale e farne parlare, in modo diverso, perch√® ognuno di noi pu√≤ contribuire a promuovere una cultura della solidariet√†. Si tratta quindi di porre le basi, anche in collaborazione con i media - e ci√≤ sta gi√† avvenendo - per comunicare il sociale in modo nuovo. Anche la Newsletter "social" vuole offrire il proprio contributo: ogni edizione dedicher√† uno spazio ad uno dei quindici progetti, illustrati in una brochure, che si sono contraddistinti all'interno di cinque categorie. In una cornice colorata e dinamica prendono la parola non solo le associazioni che propongono i progetti ma anche i beneficiari. Anche questo appartiene ad uno stile nuovo, attraverso il quale ognuno pu√≤ raccontarsi. Ora il sasso √® stato lanciato nell'acqua, speriamo che i cerchi concentrici si propaghino pi√Ļ al largo possibile e che ognuno trovi il proprio modo nuovo per comunicare Cultura Socialis ed il sociale. - mm

Panorama

Bunt und vielseitig: F√ľnf "Cultura Socialis"-Preise vergeben

Fünf von 160 eingereichten sozialen Projekten, wurden am 27. März in Brixen als beispielhaft prämiert: Das Haus der Solidarität in Brixen, das ein Zentrum des kulturellen Austausches für verschiedene Gruppen, Vereine, Generationen und Menschen unterschiedlicher Herkunft geworden ist. Das Buch "Via dalla pazza guerra. Un ragazzo in fuga dall'Afganistan", worin der 16-jährige Alidad Shiri die Geschichte seiner abenteuerlichen Flucht nach Südtirol erzählt. Ausgezeichnet wurde auch der erste "Südtiroler Freiwilligen Tag", sowie das Projekt "Das ist unser Spielplatz" der Gemeinde Völs am Schlern, wo rund 80 Kinder in die Planung und den Bau eines Spielplatzes miteinbezogen wurden. Überzeugt hat die Jury auch das Konzept der alternativen Happy Hours des Bozner Jugendzentrums Papperlapapp. Insgesamt zeigte die gelungene und kurzweilige Veranstaltung in Brixen einmal mehr, wie bunt und vielfältig soziale Kultur in Südtirol gelebt und umgesetzt wird. Eine Beschreibung aller eingereichten Projekte findet sich bald unter www.cultura-socialis.it oder in einer empfehlenswerten Broschüre die 15 Projekte näher vorstellt. Auszüge davon finden Sie ab heute in jedem Newsletter social. - al

Cultura Socialis: Wirtschaft und Soziales m√ľssen mehr ins Gespr√§ch kommen

"Wir müssen mehr miteinander reden und öfter zusammenkommen", darüber waren sich Karl Tragust, Direktor der Abteilung Sozialwesen und Walter Amort, der Präsident des Wirtschaftsrings einig. Schon letztes Jahr war in den Dialogrunden von Cultura Socialis angeregt worden, die lokale Wirtschaft stärker in die Initiative zu integrieren. Heuer gab es nun im Anschluss an die Cultura Socialis Preisverleihung in Brixen einen Workshop zum Thema Wirtschaft und Soziales, wo dann auch heftig diskutiert wurde, über das soziale Engagement und die soziale Verantwortung von Unternehmen. "Südtiroler Unternehmer engagieren sich sehr wohl sozial, sie hängen es aber nicht an die große Glocke", sagte Amort. Und er äußerte gleichzeitig auch ein Unbehagen: Als Unternehmer werde er bei sozialen Veranstaltungen oft angeschaut wie ein Paradiesvogel. Solches eigentlich deplaziertes Unbehagen empfinde vielleicht im umgekehrten Fall auch mancher Sozialarbeiter, wenn er bei einer Wirtschafts-Veranstaltung teilnimmt. Eigentlich sollte gegenseitiges Interesse und Wertschätzung selbstverständlicher sein. Berührungsängste seien fehl am Platz. - al

5 per mille: online gli elenchi del 2008

L'Agenzia delle Entrate ha pubblicato gli elenchi provvisori dei possibili beneficiari del 5 per mille 2008. Per segnalare eventuali errori c'è tempo fino al 14 aprile. Gli elenchi dei enti del volontariato: PDF Elenco dalla lettera A alla lettera C; PDF Elenco dalla lettera D alla lettera Z - al

5 Promille 2006 - Auszahlungen im Mai angek√ľndigt

Im Mai kündigt sich ein Geldregen für den Sozialbereich an. 192 Millionen Euro werden laut Ankündigung der Agentur für Einnahmen im kommenden Monat an den Nonprofit-Bereich ausgezahlt. Es handelt sich dabei um den 5-Promille-Betrag, der im Jahr 2006 in den Steuererklärungen einem sozialen Verein zweckgebunden wurde. Ebenfalls heuer noch, aber erst im zweiten Halbjahr, soll die Auszahlung der 5-Promille-Beträge des Jahres 2007 erfolgen. Für die Auszahlung müssen der Agentur für Einnahmen die Angaben zu den Bankkonten oder Postkonten (IBAN) übermittelt werden, wohin das Geld überwiesen werden soll. Dies kann auf telematischem Weg im Internet oder direkt in den Büros der Agentur für Einnahmen erfolgen. Wer keine entsprechende Angaben macht, bzw. über kein Bank- oder Postkontokorrent verfügt, bekommt die Summe in anderer Form, etwa einem Postscheck ausbezahlt. Info: www.agenziaentrate.it - al

Il sociale nei media: una trasmissione televisiva sulle cooperative sociali

Le cooperative sociali e pi√Ļ in generale le organizzazioni non profit svolgono un ruolo centrale nell'erogazione dei servizi sociali in Alto Adige. Svolgono funzioni di pubblica utilit√†, sono radicate sul territorio e vicine alla popolazione. Sono espressione di un impegno civile e sociale, attori necessari e partner delle istituzioni pubbliche per le politiche sociali, del lavoro e dello sviluppo. Stando ai dati dell'Astat, ci sono sedici cooperative sociali ogni 100mila abitanti, per la maggior parte attive nel settore socio-sanitario e educativo. L'attivit√† delle cooperative sociali sar√† al centro di una serie di trasmissioni televisive in onda su Tca, promosse da Federsolidariet√†, con il sostegno dell'Ufficio Cooperative della Provincia e della Fondazione Cassa di Risparmio. La trasmissione va in onda fino ad ottobre ogni gioved√¨ alle ore 13.15, con replica il gioved√¨ alle 19.30 e venerd√¨ alle 14.30. Info: Confcooperative, tel. 0471 441800, www.confcooperativebolzano.it - mm

"Segni di fede-Zeichen des Glaubens": storie di cristiani e musulmani in Alto Adige

Si può attraverso l'uno comprendere anche l'altro o meglio interpretarne i gesti e i simboli? Il linguaggio della fede può aiutare il dialogo interculturale? Domande che possono suscitare una riflessione, soprattutto in occasione dell'Anno dedicato al dialogo interculturale. La mostra fotografica "Segni di fede: gesti e simboli delle religioni cristiane e musulmane in Alto Adige", realizzata dal gruppo Bumerang e che verrà inaugurata il 10 aprile, racconta uno spaccato di quotidianità di donne e uomini cristiani e musulmani in Alto Adige, con l'obiettivo di stimolare la conoscenza reciproca ed il confronto. L'esposizione è al Centro Culturale Trevi via Cappuccini 28, a Bolzano. Il tema della mostra è la religione a cominciare dal significato che assume nelle storie personali, come intreccio di una fede e di una cultura. Viene raccontata attraverso gesti di preghiera e simboli o oggetti di devozione, in un percorso alla ricerca di analogie tra il credo cristiano e quello musulmano. La mostra, che rimarrà aperta fino al 24 aprile, è sostenuta dall'Osservatorio Provinciale sulle Immigrazioni e dalla Ripartizione Provinciale Politiche Sociali. Info: tel. 328 7430666, www.bumerang.it - mm

Soziales im Kino - Bozner Filmtage vom 16. bis 20. April

Die 22. Bozner Filmtage stehen vor der Tür. Vom 16. bis 20. April werden im Filmclub jede Menge sehenswerter Filme, davon viele zu sozialen Themen gezeigt. Etwa "Claus Gatterer ¬Ė Im Zweifel auf Seiten der Schwachen", "Improvvisamente l'inverno scorso", über die die in Italien heftig geführte Diskussion um die Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, "Der Pfad des Kriegers", über den Südtiroler Michael Nothdurfter, der in Bolivien als Revolutionär gestoren ist. Der Spielfilm "Tutta la vita davanti" wirft einen Blick auf die Welt der befristeten Arbeitsverträge und die Beschäftigungspolitik die damit zusammenhängt. "Come due sorelle", zeigt zwei junge immigrierte Frauen, verschiedener Herkunft und mit verschiedenen Problemen und doch mit den Gemeinsamkeiten vieler eingewanderter Frauen. Und "Il Passaggio della Linea", zeigt Pendler, die Nacht für Nacht den Zug nehmen, um sich zur Arbeit zu begeben, oder um dort zu übernachten, wie es der obdachlose 92jährige Bozner Arturo Nicolodi tut. Sein Schlafzimmer ist der tägliche Nachtzug von Bozen nach Rom. Zum Programm: www.filmtage.it - al

Neuer gemeinsamer Sitz der deutschen und italienischen Caritas

Die Dienste der Caritas Diözese Bozen-Brixen und der Stiftung Odar in Bozen sind umgezogen in den neuen gemeinsamen Sitz im Haus St. Michael des bisherigen Bozner Eucharistinerklosters. Die räumliche Zusammenlegung bringt inhaltlich und wirtschaftlich eine Reihe von Vorteilen mit sich. Alle Dienste, die bisher in der Talfergasse 4, in der Rittner Straße 1, dazu die Schuldnerberatung und Hospizbewegung aus der Museumstraße 50 und der Caritas-Dienst Iris, der in der Duca d¬íAostastraße 74 untergebracht waren, befinden sich ab sofort in der Sparkassenstraße 1 in Bozen. Die deutsch-ladinische Sektion der Caritas bleibt weiterhin unter Tel. 0471 304300 erreichbar, die italienische unter Tel. 0471 972692. - al

Einer der gr√∂√üten Verb√§nde S√ľdtirols feiert - 60 Jahre KVW

Der Katholische Verband der Werktätigen (KVW) ist einer der größten Verbände Südtirols mit vorwiegend sozialer Ausrichtung. Im Raiffeisensaal von Terlan hat der KVW am 29. März sein 60jähriges Bestehen gefeiert. In den Festreden der Ehrengäste ging es vor allem um Familienpolitik und Bildung, die zu den zentralen Aufgaben des KVW gehören. Die ehemalige deutsche Familienministerin Renate Schmidt verwies dabei auf die große Sehnsucht der Menschen nach Familie und ihre Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement. KVW-Vorsitzende Maria Kußtatscher betonte daneben auch andere wichtige Arbeitsfelder des KVW: die steigende neue Armut, die unsicheren Arbeitsverhältnisse junger Menschen und die Migration, also der Umgang mit Einwanderer/innen. Info: KVW, Tel. 0471 978056, www.kvw.org - al

Corso per fund raiser: i donatori privilegiano fiducia e professionalità

Le competenze dei fundraiser risultano sempre pi√Ļ decisive per comunicare fiducia e promuovere la partecipazione di cittadini, imprese e grandi donatori per realizzare progetti sociali: lo sostiene la Fund Raising School, prima scuola italiana sulla raccolta fondi, con sede presso l'Universit√† di Bologna. In base ai dati forniti dall'Osservatorio Fundraising, crescono in Italia i risultati della raccolta fondi, le ultime stime parlano di un importo complessivo delle donazioni al settore non profit superiore a 8 miliardi di euro in un anno. Secondo Eurisko il trend degli italiani che hanno effettuato almeno una donazione nell'ultimo anno √® passato dal 28 per cento del 2004 al 30 per cento del 2007 per un importo medio pari a 150 euro. Anche quest'anno la Fund Raising School propone corsi di formazione a coloro che vogliono specializzarsi nella raccolta fondi. Una novit√† assoluta √® il corso "Internet e Fund Raising", che affronter√† tutti gli aspetti necessari per sfruttare al meglio le potenzialit√† della rete per le attivit√† di raccolta fondi. Info: tel. 0543 62327, www.fundraisingschool.it - mm

Formazione politica: quindici giorni di workshop, seminari, film

"La libertà non è star sopra un albero, non è neanche un gesto o un'invenzione, la libertà non è uno spazio libero, è partecipazione": si presenta con le parole di Giorgio Gaber il programma delle Giornate dedicate alla formazione politica, dal 23 aprile al 9 maggio, promosse dall'Ufficio Educazione permanente di lingua tedesca. Per la prima volta, in Alto Adige, viene affrontato il tema della formazione politica non solo nell'ambito di un incontro bensì nell'ambito di una serie di iniziative - workshop, seminari, film - per quindici giorni consecutivi. Fanno scuola Germania ed Austria, paesi nei quali questo tipo di iniziative vengono organizzate da tempo e dove esistono strutture pubbliche che promuovono la formazione politica. Il tema attorno al quale ruota l'intera iniziativa è il dialogo interculturale. All'ufficio che coordina l'iniziativa sono giunte oltre sessanta proposte di manifestazioni, ora sono consultabili su una brochure e online. Info: tel. 0471 413396, www.provinz.bz.it/kulturabteilung/weiterbildung - mm

ChancenGleichheit

R√ľschen, Rock und Rei√üverschluss - N√§hkurs in der Bozner Roma-Siedlung

"Ich möchte mit dem Nähen Geld verdienen", sagt die 53jährige "baba", die Oma von über zehn Enkelkindern auf der Roma-Siedlung in Sigmundskron bei Bozen. Sie ist eine der Teilnehmerinnen des Nähkurses, den die Maßschneiderin Christl David seit Herbst drei mal in der Woche im Mehrzweck-Saal der Siedlung hält. Anfang Juni soll eine Modenschau Käuferinnen für die genähten Produkte anlocken: 12 Patchwork-Röcke, geschmackvoll bunt oder dezent einfarbig mit verschiedenen Stoffmustern - Zigeunerfolklore. Nach dem Kurs möchten die Frauen eine Genossenschaft gründen und die Röcke verkaufen. Redzep Asan, ein Familienoberhaupt in der Siedlung, unterstützt das Projekt und motiviert die Roma-Frauen, den Kurs zu besuchen. Er hat in Mazedonien jahrelang als Industrie-Näher gearbeitet. Der Näh-Kurs findet im Rahmen des Equal Projekts "In carovana. Sulla via delle stelle" von Kervan, Bruneck, statt. Info: Kervan, Tel. 0474 530241, www.sns-equal.it/compendiumAz1/scheda.php?ps=IT-G2-BOL-005 - bs

Preise f√ľr Diplomarbeiten und Dissertationen zur Chancengleichheit

Um das allgemeine Bewusstsein für mehr Chancengleichheit in der Gesellschaft zu fördern, vergibt der Landesbeirat für Chancengleichheit wieder Förderpreise für Diplomarbeiten oder Dissertationen, die die Chancengleichheit zwischen Mann und Frau zum Thema haben. Interessierte können ihre wissenschaftliche Arbeit mit dem entsprechenden Gesuch noch bis zum 15. April beim Frauenbüro in Bozen einreichen. Die genauen Kriterien sowie das Gesuch um Teilnahme am Wettbewerb sind auf der Webseite des Frauenbüros unter www.provinz.bz.it/arbeit/frauen/frauenbuero.asp zu finden. Info: Tel. 0471 411180, frauenbuero@provinz.bz.it. - mm

Frauen

Appartamenti protetti e un gruppo di auto aiuto per donne vittime di violenza

A Brunico sono stati inaugurati tre nuovi appartamenti protetti per donne che hanno subito violenza. Sono stati presi in affitto dalla Comunità comprensoriale per permettere alle donne che hanno scelto di cercare una soluzione, almeno provvisoria, di trovare una via d'uscita dalla violenza subita all'interno delle proprie mura domestiche. Nelle case protette le donne respirano un clima sereno, ritrovano la stima di sè, possono consultarsi ed elaborare i loro problemi, programmare il loro futuro, spiega Annelies Gasteiger, che gestisce gli appartamenti protetti dell'Associazione Donne aiutano donne di Brunico. E' attivo anche un gruppo di auto mutuo aiuto per donne vittime di violenza, che si riunisce ogni secondo mercoledì del mese. Per una consulenza è possibile chiamare dal lunedì al venerdì, dalle 9 alle 11.30, martedì dalle 16.30 alle 19. Info: tel. 800 310303, 0474 410303, frauenhausdienst.bruneck@rolmail.net - mm

Primo incontro della Rete internazionale delle donne per la solidarietà

Dal 28 al 30 maggio la città di Trento ospiterà, nell'ambito del Festival dell'Economia, il primo incontro della Rete internazionale delle donne per la solidarietà. Tre giorni per scambiarsi conoscenze ed esperienze e stabilire rapporti di partnership. In programma, laboratori di approfondimento sul ruolo delle donne nei progetti di sviluppo, le potenzialità dei partenariati ed una conferenza dal titolo "Partnership globale per lo sviluppo: il ruolo delle donne", in programma il 31 maggio. La forza della Rete sono proprio le donne dei diversi paesi che vi aderiscono mettendo a disposizione, a seconda dei ruoli che rivestono, le proprie risorse. Questo primo incontro internazionale ha lo scopo di creare un momento di incontro, di scambio di conoscenze e di confronto sulle diverse pratiche al fine di potenziare e creare nuove opportunità di partnership per favorire progetti di sviluppo promossi da gruppi di donne. Info e iscrizione: tel. 0461 493154, segreteria@donneperlasolidarieta.it, www.donneperlasolidarieta.it - mm

Lasagne, couscous, canederli: donne da tutto il mondo cucinano insieme

Si moltiplicano in Alto Adige le iniziative per promuovere l'integrazione tra persone di diverse provenienze e culture. L'Accademia Cusanus e la Caritas diocesana organizzano due serate durante le quali donne di diverse culture potranno cucinare insieme e conoscersi. Una serata ha gi√† avuto luogo, la seconda √® in programma il 16 aprile, dalle ore 17 alle ore 20.30 nella cucina della sala parrocchiale di Sinigo, nei pressi di Merano, in Piazza Vittorio Veneto 10. Il men√Ļ prevede piatti esotici e locali. La partecipazione √® gratuita e anche gli ingredienti necessari per la cena saranno disponibili gratuitamente. A ogni serata potranno partecipare al massimo dieci donne. Tutte le donne interessate sono invitate a partecipare. Info: Caritas, Volontariato e Caritas parrocchiali, Tel. 0473 231115, karin.tolpeit@caritas.bz.it - mm

Frauen in F√ľhrungspositionen im Mittelpunkt eines Vortrags

Frauen führen oft unbewusst und vor allem nicht anerkannt. Sie kennen manchmal ihre Führungskompetenzen nicht und setzen sie deshalb auch zu wenig gewollt und zielführend ein. Die Pädagogin Helga Pedrotti setzt sich bei einem Vortrag mit den Begriffen Führen und Führung in Bezug auf Frauen auseinander. Anhand von Übungen wird der persönliche Zugang zum Führen erleb- und nutzbar gemacht. Der Infoabend, der vom Landesbeirat für Chancengleichheit und dem Frauenbüro organisiert wird, findet am 15. April um 20 Uhr im Ansitz Rosengarten in Lana statt und steht allen Interessierten offen. Info: Tel. 0471 411180, frauenbuero@provinz.bz.it - mm

Menschen mit Behinderung

Mehrere Dienste der Lebenshilfe ziehen um

Einige Dienste der Lebenshilfe ziehen in die Dr.-Streiter-Gasse 4 in der Bozner Altstadt. Ab 14. April sind dort der Hausassistenzdienst Lebenshilfe Mobil (Klaus Vogt), das Sportreferat (Monika Kahler) und die Koordination der Freizeitklubs (Norbert Münster), die Sexualpädagogische Beratung (Norbert Münster, Silvia Clignon) und die Kontaktstelle ¬Ė Information und Beratung (Rottensteiner Barbara) zu erreichen. Die Büros sind von 9-12 Uhr geöffnet, Nachmittagstermine werden telefonisch vereinbart. Die Telefonnummern bleiben gleich. Die Verwaltung und restlichen Dienste der Lebenshilfe sind wie bisher in der G.-Galileistr. 4c, Bozen zu erreichen. Info: Tel. 0471 062501, www.lebenshilfe.it - al

Barrierefreier Tourismus - Tagung und erweiterte Internetseite www.hotel.bz.it

Die Soziale Genossenschaft independent L. organisiert am 11. April eine Tagung zum Thema Barrierefreien Tourismus und Mobilität für alle unter dem Titel "Erfordernis für wenige oder eine Chance für alle?" im Kongresszentrum EURAC in Bozen. Einleitend wird die neue überarbeitete Version des Tourismusportals "Südtirol für alle" (www.hotel.bz.it) vorgestellt. Das Portal entwickelt sich damit zunehmend zu einem wirklichen Informationsportal rund um den barrierefreien Tourismus und Mobilität in Südtirol. Waren dort bislang nur zugängliche Unterkünfte zu finden, gibt es jetzt auch Hinweise zu zugänglichen Restaurants, Sehenswürdigkeiten, Museen, Ausflugzielen. Die neue Seite wird am 11. April freigeschaltet. - al

13.04.08 | So. > THEATER "Come le farfalle nella pancia - Schmetterlinge im Bauch"

Am Wahlsonntag, den 13. April wird erneut das Theaterstück "Come le farfalle nella pancia - Schmetterlinge im Bauch" aufgeführt. Acht Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung, sowie vier Schauspieler/innen des Kulturvereins Theatraki führen das im Jänner 2007 im Waltherhaus unter der Regie von Antonio Vigan√≤ uraufgeführte Stück in abgeänderter Fassung wieder auf. Das Stück ist eine Zusammenarbeit des Landesverbandes Lebenshilfe und Theatraki. Ort: Auditorium Roen, Bozen. Zeit: 17.00 Uhr. Die Schmetterlinge werden übrigens am 15. April auch in Brescia beim nationalen Festival "Disartability" auftreten. Info: Lebenshilfe, Tel. 0471 062501, www.lebenshilfe.it - al

"Pittura libera, libera tutti": mostra a Laives

La Comunità Comprensoriale Oltradige Bassa Atesina in collaborazione con l'associazione "SAF Laives, sezione libera......mente" invita all'inaugurazione di una mostra di pittura di persone diversamente abili, curata da Daniela Fait. L'inaugurazione è in programma per venerdi, 18 aprile alle ore 17.30 presso la sala espositiva del Comune di Laives. La mostra sarà visitabile dal 18 al 24 aprile, con i seguenti orari: sabato e domenica dalle ore 10 alle 12 e dalle 18 alle 20; da lunedì a giovedì dalle ore 18 alle 20. Info: tel. 0471 594460, allessia.fellin@bzgue.org - al

Migration

Lavoro di cura: protocollo tra ASSB, Donne Nissà e Centro mediazione lavoro

Favorire, attraverso azioni di informazione e consulenza, la nascita di rapporti di lavoro regolari tra le famiglie e le lavoratrici straniere, e contribuire a fare emergere eventuali situazioni irregolari: sono questi gli obiettivi del protocollo d'intesa sottoscritto dall'Azienda Servizi Sociali di Bolzano, l'Associazione Donne Nissà e il Centro mediazione lavoro Bolzano della Provincia, rafforzando così la reciproca collaborazione nell'ambito dello Sportello "Nissà-Care". Lo sportello, che offre consulenza alle famiglie che cercano un'assistente familiare e alle persone che cercano un'occupazione in tale settore, è attivo presso il Distretto sociale "Europa-Novacella" di via Palermo 54, a Bolzano. Nel lavoro domestico, il rispetto delle norme in materia di lavoro e degli oneri sociali tutela tutti gli attori impegnati nell'assistenza e nella cura delle persone non autosufficienti presso il loro domicilio: le lavoratrici, le persone assistite ed i loro familiari. Info: Sportello "Nissà-Care", tel. 0471 532105, nissa.care@tiscali.it. - mm

Ragazzi immigrati: a 18 anni un nuovo permesso per motivi familiari

I ragazzi e ragazze immigrati ora possono ottenere un titolo di soggiorno per motivi familiari, quando hanno raggiunto la maggiore età. Fino a pochi giorni fa invece, a 18 anni, i ragazzi immigrati non potevano fare affidamento sui genitori, bensì dovevano attivarsi per convertire il proprio permesso di soggiorno da quello per motivi familiari ad uno per studio, accesso al lavoro o per motivi sanitari. "Può accadere che ci siano incertezze sul proprio futuro di studio o lavoro", considera il Viminale in una direttiva del 28 marzo. Sono previsti anche il rilascio di un permesso di soggiorno autonomo al minore 14enne e interventi per i minori stranieri non accompagnati e presi in carico da associazioni ed enti locali. Info: www.interno.it/mininterno/export/sites/default/it/temi/immigrazione/ - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Wunsch der Sanit√§t: "Unverz√ľglich" Kinder- und Jugendpsychiatrie bauen

Fagenstraße Nummer 14 könnte die Adresse der geplanten Langzeitstruktur für Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Problemen in Bozen lauten: Das Haus wird gerade umgebaut, danach wird es weiterhin Menschen mit Behinderung beherbergen, und es könnte um ein Stockwerk erhöht werden ¬Ė für die Kinder¬Ė und Jugendpsychiatrie. "Es gibt ein positives Gutachten dazu", sagt Ingo Stermann, Psychiater und Leiter des Dienstes für Kinder¬Ė und Jugendpsychiatrie in Südtirol. Stermann hat auch bereits ein Raum-Programm für die mögliche Einrichtung in der Fagenstraße geschrieben, das noch im April mit Verantwortlichen aus Sanität und Sozialwesen besprochen werden wird: Es sieht Platz für 12 bis 15 Kinder und Jugendliche vor ¬Ė wünschenswert wäre noch mehr Platz, "für bis zu 20 Leute", so Stermann. Der Bau einer Langzeit-Struktur solle unverzüglich genehmigt und finanziert werden, legten der Landesregierung die beiden Ranghöchsten des Südtiroler Sanitätsbetriebs Andreas Fabi und Oswald Mayr am Montag, 31. März, nahe. Sie sprachen dabei vom Bau einer stationären, teilstationären und ambulanten Betreuungseinrichtung: Die Bozner Fachambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie könnte also im selben Gebäude wie die Langzeitstruktur eingerichtet werden. Info: Tel. 0471 418050, amt.fuer.krankenhaeuser - bs

Weitere Schritte der Kinder- und Jugenpsychiatrie: WG und Fachambulanzen

Wie sich Sanität und Soziales die Kosten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie aufteilen, legt ein Landesbeschluss fest - aber auf praktischer Ebene ist noch einiges ungeklärt: etwa eine einheitliche Kosten-Regelung in der Zusammenarbeit der vier Gesundheitsbezirke mit den sozialpädagogischen Wohngemeinschaften, die Jugendliche mit psychiatrischen Problemen aufnehmen. Führende Verwaltungskräfte der vier Gesundheitsbezirke konnten sich letzte Woche noch nicht darüber einigen. Erst nach der Einigung werden vier sozialpädagogische Wohngemeinschaften als integrierte WGs starten. Neben diesen sollen auch Fachambulanzen für Kinder- und Jugendpsychiatrie öffnen, als Schnittstellen im landesweiten Dienst für Kinder- und Jugendpsychiatrie, und mit interdisziplinären Arbeits-Teams: je eine Fachambulanz in Brixen, Bruneck, Meran, und in Bozen zwei, eine für italienisch- und eine für deutschsprachige Jugendliche. Vorerst muss aber die Landesregierung das Geld dazu bereit stellen: Für ein Jahr würde das Projekt Fachambulanzen fast 1,5 Millionen Euro kosten, informierte der Generaldirektor des Sanitätsbetriebes Andreas Fabi am 31. März die Landesregierung. Info: Tel. 0471 418050, amt.fuer.krankenhaeuser - bs

Pflegen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der erste Kurs für Pflege in der Kinder- und Jugendpsychiatrie beginnt ab Mai für Pflegekräfte der Erwachsenenpsychiatrie und Schüler/innen der Ergotherapie. "Es ist ein Pilot-Kurs von 20 Stunden, mit zusätzlichen Besuchen der Villa Winter und einer psychiatrischen Abteilung", sagt Ingo Stermann, der Koordinator des Dienstes für Kinder- und Jugenpsychiatrie. "Die nächsten Kurse werden auch für Erzieher/innen in sozialpädagogischen Einrichtungen offen sein, sowie für Student/innen der Sozialwissenschaften und Kinderkrankenpfleger/innen." Info: Tel. 0472 813100, ingo.stermann@sb-brixen.it - bs

Progetto Agape: incontri di intercultura al liceo "Carducci" di Bolzano

Si chiama "Agape" il progetto di educazione civica nelle scuole di lingua italiana che ha l'obiettivo di stimolare nei giovani il senso civico e la volontà di partecipazione alla vita pubblica. Nell'ambito del progetto è stata organizzata un'iniziativa sul tema dell'intercultura dal titolo "I colori del mondo: conoscenza, dialogo, rispetto". I giovani hanno così la possibilità di conoscere le altre culture, di comprendere il rispetto della diversità ed il significato dell'integrazione. E' un percorso che passa attraverso la valorizzazione delle peculiarità di ogni cultura, per abbattere i pregiudizi, ed imparare a cercare il positivo di tutte le culture. Al liceo classico "Carducci" di Bolzano, 120 studenti sono stati invitati a partecipare a due incontri, il 10 aprile e il 20 maggio, dedicati ai temi dell'immigrazione in Italia ed in Alto adige. Il progetto è sostenuto dal Servizio giovani della Ripartizione cultura italiana della Provincia. Info: tel. 0471 411280, www.provincia.bz.it/cultura - mm

Olanger Jugendliche erheben ihre Stimme - Erstes Jugendforum

Jugendliche reden gerne mit, wenn man ihnen die Möglichkeit dazu gibt: 32 Jugendliche kamen anfangs März zu einem Jugendforum in Olang, einer Art Bürgerversammlung der Gemeinde für Jugendliche. Dabei entschieden sie sich mit großer Mehrheit für einen künftigen Jugendbeirat der Gemeinde. Und sie wünschten sich einen Nachtbus, der sie von Bruneck wieder nach Hause bringt, Verbesserungen bei Freizeiteinrichtungen und eine Änderung der Öffnungszeiten in den Lokalen. Auch die Integration von ausländischen Jugendlichen soll besser werden. Die Bürgermeisterin hat den Jugendlichen zugesichert die Ergebnisse im Gemeinderat zu behandeln. Das Jugendforum wurde vom Südtiroler Jugendring und einem sechs-köpfigen Moderator/innenteam moderiert. Info: Tel. 0471 060430, www.jugendring.it - bs

Nathan - Neuer Verein f√ľr Kinder mit Fehlbildungen der Extremit√§ten

In Bozen haben Eltern den Verein "Nathan" für Kinder mit Fehlbildungen der Extremitäten gegründet. Auch ein Internet-Forum ist im Aufbau, wo sich Eltern über Krankheitsbilder, Prothesen, technische Hilfsmittel informieren können, wo Fachärzte zu Wort kommen, und auch psychologische Aspekte und die Themen Schule und Integration nicht fehlen sollen. Info: Tel. 0471 051623, www.nathan-forum.org - bs

Familie

Unser Kind ist nicht mehr - Neues Buch

Der Verlust eines ungeborenen Kindes ist für die Eltern eine Tragödie. Carmen Unterthiner und Irene Volgger haben mit Müttern und Vätern über den Verlust und die Gefühle nach Totgeburten oder Fehlgeburten gesprochen, und Trauergeschichten der Eltern aufgeschrieben. Sie stellen ihr Buch "Unser Kind ist nicht mehr - Elterntrauer nach Fehl- und Totgeburt in biographischen Gesprächen" am Mittwoch, 9. April, um 20.00 Uhr in der urania Meran, Ortweinstraße 6, vor. Dr. Karl Fallend führt in den Abend ein, er ist Dozent am Institut für Psychologie der Universtät Innsbruck. Das Buch ist im Studien Verlag in der Reihe Psychoanalyse und Qualitative Sozialforschung erschienen. Info: Tel. 0473 210715, www.urania-meran.it; www.studienverlag.at - bs

Politiche familiari nei comuni: posizioni ideologiche e misure del Piano sociale

Nel 2005 la Provincia aveva elaborato un pacchetto di misure a sostegno della famiglia, per realizzare le quali anche i comuni erano chiamati ad attivarsi. Se ne è discusso nell'ambito di un seminario organizzato dall'Accademia Cusanus di Bressanone, durante il quale è avvenuto uno scambio di idee tra l'assessore alle Politiche sociali Theiner ed alcuni rappresentanti dei comuni. A Chiusa per esempio non ci sono ancora strutture per l'assistenza ai bambini fino ai tre anni. "In base ad un sondaggio di qualche anno fa le famiglie erano favorevoli ad una struttura", spiega l'assessora Maria Gasser. Esponenti del consiglio comunale, della giunta e di gruppi locali giustificherebbero la mancata realizzazione della struttura per motivi finanziari. "Esiste ancora un problema ideologico", dice Gasser, "qualcuno pensa che le donne con bambini debbano rimanere a casa ma queste non possono permetterselo". Il Piano sociale provinciale parla chiaro, aggiunge Gasser, "lì sono previsti 125 posti ogni mille bambini tra 0 e 3 anni. Soluzioni certe per una struttura a Chiusa non ce ne sono ancora, ma qualche prospettiva si sta delineando. Info: tel. 0472 858221, assessor.klausen@gvcc.net - mm

Senior/innen

Auf dem Weg zum modernen Betrieb: Region genehmigt neue Statuten der Altersheime

Im nächsten Herbst wirds noch einmal Frühling in der Altenarbeit Südtirols: Spätestens dann werden sich rund 30 Altersheime "öffentliche Betriebe für Pflege- und Betreuungsdienste" nennen: Nach unternehmerischen Kriterien wie Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit werden die Dienste für Senioren in den Heimen angeboten werden, und die Buchhaltung wird transparenter sein. Neue Verwaltungsräte werden aktiv sein, und die Bezeichnung "öffentliche Wohlfahrts- und Fürsorgeeinrichtung" wird endgültig zum alten Eisen gehören. Öffentlich besiegeln soll diese Umwandlung der Heime eine Eintragung in ein Register der Provinz ab 1. Juli. Von sieben dieser Heime hat die Region bereits die neuen Statuen genehmigt. Und das Land ist mit Gemeinden im Gespräch, um die Mitglieder der künftigen Verwaltungsräte zu erfahren. Zwei öffentliche Wohlfahrtseinrichtungen (ÖFWE) werden fusionieren, da die Umwandlung in den Betrieb nur ab einer gewissen Größe möglich ist: die Stiftung Altersheim Jenesien und die Stiftung Oberrauch, Altersheim Mölten. Weitere Zusammenschlüsse von ÖFWE sind im Raum Brixen und im Raum Meran möglich. Info: Tel. 0471 418250, amt.senioren@provinz.bz.it - bs

Betriebswirtschaftslehre f√ľr Altersheime

Am 2. April hat der Verband der Altersheime (VDA) den Präsidenten und Direktoren der Altersheime zwei von vier neuen Reglements für die Umwandlung der Heime in moderne Dienstleistungbetriebe vorgestellt: die neue Regelung des Rechnungswesens und die Betriebsordnung. Die Reglements haben der VDA und die Trentiner Dachorganisation der Altersheime ausgearbeitet, sie betreffen auch das Personal und die Verträge. Eine Arbeitgruppe, in der auch die Präsidenten der Heime sitzen, prüft die vier Vorschläge. Infos dazu: Tel. 0471 323635, info@altenheime.it - bs

Demenz: Erste Studie zur Pflegeoase

Bisher gab es noch keine wissenschaftliche Studie zur Pflegeoase als neues Versorgungskonzept für Menschen mit weit fortgeschrittener Demenz. In Deutschland ist nun eine einjährige Forschung in der Pflegeoase im Seniorenzentrum Holle zu Ende gegangen. Sie beobachtete Veränderungen bei den Bewohner/innen der Pflegeoase und hörte Angehörige und Mitarbeiter/innen an. Das Demenzzentrum Support Stuttgart stellt die Studie auf einer Tagung am 8. Juli vor. Die erste Pflegeoase Südtirols hat vor kurzer Zeit im Altersheim St. Pauls geöffnet. Info: http://www.demenz-support.de/?meld=1&id=30 - bs

Seniorenmensa Don Bosco: Jetzt 60 Plätze

Von 40 auf 60 Plätze hat die Seniorenmensa im Don Bosco Altersheim in der Bozner Mailandstraße ihr Fassungsvermögen ausgedehnt, aufgrund der großen Nachfrage. Am Mensa-Herd steht weiterhin der durch zahlreiche Auszeichnungen geehrte Koch Mirko Ambriosini. Mittags in der Mensa essen dürfen Senioren über 60 Jahren und Menschen mit psychischen oder körperlichen Behinderungen, die einen bestimmten Invaliditätsgrad vorweisen. Die Mensa-Gutscheine können sie im sozio-sanitären Sprengel erwerben. Ein Mittagessen kostet 2,90 bis 3,96 Euro. Info: Tel. 0471 457781, alessandra.albertoni@aziendasociale.bz.it - bs

St. Pauls/Demenz: Mehr Gespräche mit den Angehörigen

Das Altersheim in St. Pauls wird die Arbeit mit den Angehörigen der Menschen mit Demenz ausbauen. "Wir möchten uns mit den Verwandten öfters treffen, bevor der alte Mensch zu uns ins Heim kommt, ihnen in aller Ruhe das Heim mit allen Angeboten zeigen", sagt die Leiterin Irene Morandell. Manche hätten Schwierigkeiten zu akzeptieren, dass ihr Vater, ihre Mutter dement ist, oder sind unsicher, was die Unterbringung anbelangt. Neben der neuen Pflegeoase gibt es im Heim seit 2006 einen weiteren Wohnbereich, der architektonisch auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und auffälligem Verhalten eingeht und ein eigenes Konzept zu deren Betreuung, im Haus Sofia. Die Menschen, die dort wohnen, müssen seit ihrem Einzug weniger oft medizinisch betreut werden, weniger Medikamente müssen verschrieben werden, sagt der Hausarzt. Info: Tel. 0471 671100, irene.morandell@altenheim-stpauls.it - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminar zum Aufbau von Selbsthilfegruppen

"Der Aufbau einer Selbsthilfegruppe benötigt viel Zeit und Engagement, es lohnt sich aber allemal, weil der Erfahrungsaustausch in einer Gruppe von Mitbetroffenen als bereichernd und stützend erlebt wird", erzählen Adelinde, Hartmann und Maria-Teresa, die letztes Jahr am Seminar "Mut zum Tun" teilgenommen haben. Jetzt wird von der Dienststelle für Selbsthilfegruppen ein neues Seminar organisiert, es findet am 18. April und am 9. Mai in Kardaun im Sozialsprengel statt. Interessierte und Betroffene erhalten Informationen zu Arbeitsweise, Anliegen und Zielen einer Selbsthilfegruppe, Gestaltung der Gruppenarbeit, Rolle des Gruppenbegleiters und zu organisatorische Fragen. In Selbsthilfegruppen treffen sich Menschen, die ihre Probleme, wie z.B. Krankheiten, soziale oder psychische Probleme, mit anderen Betroffenen teilen und lösen wollen und sich gegenseitig bei der Bewältigung ihrer Schwierigkeiten unterstützen. Info: Dienststelle für Selbsthilfegruppen, Tel. 0471 312424, www.selbsthilfe.bz.it - mm

"In Depression leidet man an sich": Eingliederung von Menschen mit psychischen Leiden

Die soziale Eingliederung von Menschen mit psychischen Leiden stand im Mittelpunkt der letzten Radiosendung Thema Sozial im Rai Sender Bozen, die jeden zweiten Dienstag im Monat ausgestrahlt wird. Margit Morini, Präsidentin des Verbandes Angehöriger und Freunde psychisch Kranker, und Richard Santifaller des Vereins Lichtung waren die Ansprechpartner. "Jedes psychische Leiden ist ein Sonderfall" sagte Frau Morini, "und jeder von uns trägt diese Veranlagung in sich". Wenn das psychische Leiden ausbricht, bestehe oft die Gefahr, dass die Familienangehörigen nicht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen und sich isolieren. Stummheit, Sinnlosigkeit, Kraftlosigkeit, Depression... bis zum Gedanken: "Ich will nicht mehr leben", dies empfand Richard Santifaller, der als Betroffener viel Unverständnis aber auch Unterstützung von Freunden erlebt hat. Auch wenn man nicht mehr betroffen sei, bestehe weiter die Angst, erneut ins psychische Leiden abzustürzen. Wurden bislang viele Strukturen aufgebaut, sollte jetzt verstärkt in alternative Behandlungsmethoden investiert werden. "Komplementärmedizin, etwa die Homöopathie, hat schon positive Wirkung auf psychisches Leiden gezeigt", so Santifaller. Info: Tel. 0471 260303, www.selbsthilfe.it; Tel. 0474 530266, lichtung@dnet.it - mm

La neuroriabilitazione al centro delle richieste dell'Associazione Sclerosi Multipla

"Le persone colpite da sclerosi multipla hanno bisogno di una riabilitazione neurologica ed un sostegno psicologico, di strutture adeguate per i lungodegenti, attualmente ospitati in ricoveri per anziani, e di meno burocrazia": √® quanto ha dichiarato Christoph Mamming, riconfermato presidente dell'Associazione Sclerosi Multipla durante l'assemblea dei soci a fine marzo. Con la clinica Waldner di Bolzano l'associazione ha stipulato una convenzione che permette ai membri dell'Associazione di usufruire della riabilitazione neurologica ad un costo pi√Ļ vantaggioso rispetto a quello richiesto dalle strutture pubbliche. Anche con Villa Melitta e l'Ospedale di Brunico, "le due sole strutture specializzate in Alto Adige che offrono neuroriabilitazione" dice Mamming, sono state sottoscritte convenzioni. L'associazione chiede di incentivare l'offerta di diverse terapie sia di gruppo che individuali, oltre all'assistenza a domicilio per i pazienti, che non possono spostarsi. Anche un case manager dovrebbe al pi√Ļ presto affiancare familiari, pazienti e anche il personale delle strutture pubbliche. Punti aperti che l'associazione ha riassunto in un documento di 14 pagine e sottoposto all'attenzione dell'Assessore Theiner. Info: tel. 0471 201116, www.ms-sm-bz.org - mm

Per il gruppo di auto aiuto di Merano l'ADHD non √® pi√Ļ un nemico invisibile

Sapere di non essere soli, confrontarsi con le storie degli altri ma anche ricevere informazioni utili sul disturbo: cos√¨ Laura Arcari, referente per l'Alto Adige dell'Associazione AIFA - Associazione Italiana Famiglie ADHD - e facilitatrice di un gruppo di auto mutuo aiuto a Merano, descrive l'importanza dell'auto aiuto per i genitori di figli con disturbi di apprendimento o ADHD, disturbi dell'attenzione ed iperattivit√†, a volte anche ipoattivit√†. "Uno dei miei figli per esempio era ipoattivo", spiega Laura Arcari, "e aveva bisogno sempre di qualcuno che lo sollecitasse a fare i compiti, altrimenti era disorientato". La diagnosi √® stata diagnosticata in seconda superiore, per questo l'AIFA, anche a livello locale, si impegna perch√® venga effettuata una diagnosi precoce del disturbo. Un ruolo fondamentale √® svolto dai genitori, come primi esperti del problema dei figli. "Grazie all'auto aiuto non combattiamo pi√Ļ un nemico invisibile", dice Laura Arcari. Il gruppo si incontra ogni secondo venerd√¨ del mese, alle 20.30, a Merano, presso la Comunit√† del Cenacolo, in via E. Toti 32. Il prossimo incontro √® l'11 aprile. Info: Laura Arcari, tel. 338 3940660, referente.trentinoaltoadige@aifa.it; www.aifa.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

23.04.08 | Viaggio in Pakistan e Cina - Laboratorio interculturale per bambini

Per bambini di diverse lingue e culture dalla 3ª alla 5ª classe elementare (il laboratorio viene condotto in lingua italiana, è richiesta una conoscenza minima della lingua italiana). Luogo: OEW, Via Vintler 22, Bressanone-Millan. Ore 14.30 - 16.30. Info: tel. 0472 833950, www.oew.org - al

24.04.08 | Gi. > Master universitario in politiche di genere nel mondo del lavoro

Obiettivo del Master è di fornire competenze di progettazione e attuazione di azioni e politiche di genere. Tale profilo professionale è utile per svolgere funzioni manageriali in enti pubblici o privati, sindacati, associazioni, centri di formazione e orientamento professionale. Luogo: Trento, Dipartimento di Sociologia e Ricerca Sociale, Università degli Studi di Trento. Termine di iscrizione: 24 aprile. Info: Università Trento - Dipartimento Sociologia e Ricerca sociale, Tel. 0461 881311, http://portale.unitn.it/of/mpg.htm - mm

28.04.08 | Mo. > Umgang mit Menschen mit Demenz

Die Begleitung und Betreuung demenzerkrankter Personen stellt Pflegende in Altenheimen und Privathaushalten vor große Herausforderungen. Mobile mittelschwer bis schwer an Demenz erkrankte Personen brauchen ein spezielles Begleit- und Betreuungskonzept, das die Bedeutung einer personenzentrierten Pflege und Betreuung und einer angemessenen Gestaltung der Umwelt erkennt. Im Mittelpunkt des Seminars steht der personenzentrierte Betreuungsansatz. Ort: Haus der Familie, Lichtenstern. Ore: 9-18. Info: tel. 0471 345172, hausderfamilie@hdf.it - al

18.08.08 | Theaterpädagogischer Lehrgang

Das Pädagogische Institut und das Schulamt bieten einen zweijährigen Theaterpädagogik-Lehrgang an. Er steht in der Tradition der vorhergehenden Lehrgänge, hat aber den zentralen Schwerpunkt Sprache. Anmelden bis 15. Mai. Ort: Brixen. Info: Pädagogisches Institut für die deutsche Sprachgruppe, Tel. 0471 417221, pi@schule.suedtirol.it, - bs

Vortrag/Tagung

09. - 12.04.08 | > EuroP.A - il salone delle Autonomie Locali a Rimini

La mostra di prodotti e servizi per anziani, famiglia, disabilità, immigrazione, infanzia e adolescenza, sanità, volontariato e associazionismo. Luogo: Rimini. Info: EuroP.A. - salone delle Autonomie Locali a Rimini, tel. 0541 628787, http://www.euro-pa.it - al

16. + 23.04.08 | Il dolore e le cure palliative - Ciclo di conferenze

L'Upad organizza, in collaborazione con il Reparto di Geriatria e cure palliative dell'Ospedale San Maurizio di Bolzano, un ciclo di conferenze, che avranno come temi principali il dolore e le cure palliative. Info: Upad, tel. 0471 921023, www.upad.it - al

Kultur und Freizeit

12.04. - 29.06.08 | Ve. - Do. > "Vote for women": mostra sulla storia delle donne

Una mostra per ripercorrere la storia delle donne e delle loro conquiste, sotto l'aspetto sociale, culturale, politico, anche attraverso l'arte. L'esposizione è promossa dal Comitato provinciale Pari opportunità in occasione del suffragio femminile in Alto Adige. Luogo: Galleria Merano Arte, Merano. Ore: 10-18. Info: Comitato Pari Opportunità, tel. 0471 411180, frauenbuero@provinz.bz.it; www.kunstmeranoarte.org - mm

12.04. - 12.07.08 | Sa. - Sa. > "Mille donne per la pace": mostra al Museo della donna

Nell'ambito della mostra sono previsti incontri su storie di donne in situazioni di guerra, di donne candidate al Premio Nobel per la pace, di movimenti femministi ed ecologisti. In programma anche un incontro con il premio Nobel 2003 Shirin Ebadi dell'Iran. Luogo: Merano, Museo della donna, Portici 68. Info: Museo della donna di Merano, Tel. 0473 231216, www.museia.org - mm

Verschiedenes

14. - 17.04.08 | > Radiokolleg - Fortgezogen/Psychologie der Migration

Migration betrifft nicht mehr nur eine Minderheit. Immer mehr Menschen aus allen sozialen Schichten ziehen im Lauf ihres Lebens in ein anderes Land - ob gezwungen oder freiwillig, ob auf Zeit oder für immer. Doch der Umgang von Politik und Gesellschaft mit diesem Phänomen ist von einem enormen Wissensdefizit geprägt. Zeit: 9.05 Uhr, Wh. 22.15 Uhr. Radio Ö1, http://oe1.orf.at - al

16.04.08 | RADIO: Warum soziale Netzwerke die Gesellschaft auf Erfolgskurs bringen

In unseren hoch entwickelten Gesellschaften löst sich der "Kitt der Gesellschaft" langsam auf - Familie, Nachbarschaft, Standesvereinigungen, politische oder religiöse Verbände büßen an Bindungskraft ein. Als Folge verbreiten sich Vereinsamung und Verantwortungsscheu. So bezeichnen einer jüngsten Umfrage zufolge über drei Viertel der Österreicher/innen soziales Engagement als "unbeliebteste Freizeitaktivität". Im Salzburger Nachtstudio wird unter anderem den Fragen nachgegangen, wie der soziale Kitt der Gesellschaft gestärkt werden kann und welche sozialen, politischen und ökonomischen Faktoren den gesellschaftlichen Zusammenhalt behindern. Radio Ö1, Zeit: 21.01 Uhr, http://oe1.orf.at - al

17.04.08 | Gi. > TV: Persone. Le cooperative nel sociale

Una trasmissione televisiva sulle cooperative sociali su Tca. Ogni giovedì ore 13.15, repliche alle ore 19.30 e venerdì ore 14.30. Info: www.tvtca.com - al

18.04.08 | Ve. > AIAS - Assemblea Generale e inaugurazione dei nuovi locali

L'Associazione Italiana Assistenza Spastici invita all'assemblea generale e all'inaugurazione dei nuovi locali. Luogo: Via Piacenza 29/a, Bolzano. Ore: 17. Info: AIAS - Associazione Italiana Assistenza Spastici, tel. 0471 204476, http://www.aias-bz.it/ - al

19.04.08 | Sa. > RADIO Diagonal - Risiken und Nebenwirkungen von Migration

Parallelgesellschaften von Einwanderern gelten seit den Londoner Terroranschlägen und den Unruhen in den Pariser Vorstädten als gefährlich: Sie kapseln sich von der Mehrheitsgesellschaft ab und leben nur nach ihren eigenen Werten. Parallelgesellschaften sind aber auch Refugium und Schutzraum und erleichtern das Leben in den Einwanderungsländern. Zeit: 17.05 Uhr. Radio Ö1, http://oe1.orf.at - al