Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 12|2008 vom 18.06.2008

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus Kostengründen eingestellt.
Als Dachverband für Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches über Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Panorama

ChancenGleichheit

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

Podcast: nuovi linguaggi per trasmettere i principi della Costituzione

Trasmettere i principi della Costituzione servendosi di testimonials di primo piano e dei mezzi tecnologici, e confrontarsi con personaggi della cultura e della giustizia: è l'obiettivo di "Podcast Costituzione", un'iniziativa dell'Ufficio Servizio Giovani della Ripartizione Cultura italiana della Provincia per celebrare i 60 anni della Costituzione. Testimonials e personaggi locali prestano la loro voce per trasmettere i principi costituzionali ai giovani con registrazioni audio in formato mp3 disponibili su internet e fruibili attraverso lettori multimediali. L'iniziativa rappresenta il primo passo di un vero e proprio percorso che il Servizio giovani sta predisponendo per promuovere l'educazione civica dei giovani. Info: http://podcasting.provinz.bz.it/cultura - mm

Panorama

Lotta al carovita: abolizione del ticket sul ricovero in ospedale

L'abolizione del ticket sul ricovero ospedaliero di 10 euro al giorno, introdotto nel 2002 dalla Giunta provinciale, è una delle 30 misure che la stessa Giunta intende introdurre per alleggerire famiglie, persone anziane, persone in una situazione di difficoltà. Grazie al ticket, nelle casse dell'Azienda Sanitaria arrivavano ogni anno fino a 900mila euro. Alle misure contro il carovita la Giunta dedicherà la seduta del prossimo 1 luglio. Soddisfatte le organizzazioni sociali, i sindacati, persone affette da malattie. Tutti d'accordo nel dire che curarsi è un diritto di tutti e che il ticket pesava proprio sulle categorie "deboli" che adesso si vogliono favorire. I sindacati vanno oltre e chiedono anche l'alleggerimento delle rette delle case di riposo, l'aumento del minimo vitale. L'assessore alla Sanità Richard Theiner precisa che due terzi dei pazienti sono esonerati a causa del reddito o della gravità della malattia. Info: tel. 0471 418020, sanita@provincia.bz.it - mm

Roma und Sinti: Über 8000 Menschen gegen Rassismus in Rom - Neue Plattform

"Dieser Tag soll zum nationalen Feiertag der Roma und Sinti in Italien werden", rief der Roma Santino Spinelli am 8. Juni in Rom ins Mikro, vor mehr als 8000 Roma, Sinti und Freunden der beiden Volksgemeinschaften. Zum ersten Mal trafen sich in Italien so viele Roma und Sinti, um gemeinsam gegen Rassismus zu demonstrieren. Und der Tag soll für den Kampf gegen die Roma-Camps und gegen Ausgrenzung stehen, sagt Spinelli auch. Er ist Uni-Dozent und Sprecher der Internationalen Roma Union in Italien. "Roma wollen zusammen mit anderen leben, sie sind keine Museumsstücke, die in Schaukästen ins Abseits gestellt werden wollen", unterstreicht er. Nun wird eine nationale Vereinigung gegen Rassismus gegründet, der sich zahlreiche Vereine anschließen. Auch einen Roma-Beirat der Regierung möchten die Veranstalter der Demonstration ins Leben rufen. Infos: www.associazionethemromano.it - bs

Trincanato will Klarheit in die Debatte um Altersheim-Plätze und Kinderhorte bringen

Stadträtin Patrizia Trincanato hat heute, 18. Juni, Zahlen zu den Einrichtungen für Senioren und Kleinkinder in Bozen geliefert, um Klarheit in die laufenden Debatten zu bringen: In den nächsten fünf Jahren sollen die 540 Plätze in Altersheimen und Einrichtungen für Langzeitkranke auf 778 aufgestockt werden. Laut Schätzungen würden dabei aber immer noch 140 Plätze fehlen. Noch in dieser Wochen wird mit dem Land über weitere Ausbaumöglichkeiten beraten. In die aktuelle Rangliste sind 303 wartende Senioren eingetragen. 131 Kleinkinder bis drei Jahren blieben heuer hingegen auf der Warteliste für Kinderhorte oder Tagesstätten. Um 132 Plätze sollen in den nächsten zwei Jahren die jetzigen 546 Plätze aufgestockt werden. 19 Prozent aller Kleinkinder Bozens hätten Chance auf einen Platz in den Einrichtungen, was ein guter europäischer Standard sei, so Trinacanato. Eines der Hauptkriterien ist die Berufstätigkeit der Eltern. Tel. 0471 997466, michela.trentini@comune.bolzano.it - bs

Ein Treffen zur Vernetzung der Selbsthilfegruppen im Gadertal

Kürzlich haben sich Mitglieder der im Gadertal tätigen Selbsthilfegruppen mit Vertreterinnen von Gesundheits-, Sozialdiensten und Organisationen getroffen. Ziel des Abends war, die Gruppen und ihre Tätigkeit vorzustellen, um eine bessere Zusammenarbeit zu ermöglichen. Die Gruppen nutzten das Treffen auch, um Themen anzusprechen, die sonst tabuisiert werden. Die Gruppen im Gadertal sind in den Bereichen Alkohol, Behinderung, Depression, pflegende Angehörige aktiv. Unterstrichen wurde, dass viele Betroffene sich schämten, an Treffen teilzunehmen, da die Mentalität im Tal noch sehr verschlossen sei. Diese Hemmschwelle führte oft zur Isolation, sobald Probleme auftreten. Der Hausarzt Aldo Marcocci hat die Wichtigkeit der Zusammenarbeit zwischen den Selbsthilfegruppen und den Gesundheits-, Sozialdiensten und Organisationen unterstrichen, da man dadurch Betroffene erreichen und ihnen helfen könne. Info: Tel. 0471 312424, info@selbsthilfe.bz.it - mm

"Das Herz muss Hände haben, die Hände ein Herz" - Die Stiftung Gräfin Lene Thun

Die "Stiftung Gräfin Lene Thun" wurde 2006 von Peter Thun im Gedenken an seine Mutter gegründet und ist seit heuer eine Onlus Organisation. Sie verfolgt solidarisch-soziale Ziele und konzentriert ihre Tätigkeit auf den Sektor Bildung und Ausbildung im Bereich des Handwerks Keramik, zu Gunsten von wirtschaftlich, sozial, körperlich, geistig oder familiär benachteiligten Menschen. "Modellieren mit Ton hat eine nachgewiesene therapeutische Wirkung - kreative, manuelle und soziale Fähigkeiten werden dadurch entwickelt und gefördert", erzählt Stiftungsleiterin Petra Pichler. Die Aktivitäten und Projekte konzentrieren sich hauptsächlich auf Südtirol, aber auch Auslandsprojekte, in Zusammenarbeit mit verschiedenen SOS-Kinderdörfern, etwa in Griechenland, Spanien und Indien, werden durchgeführt. Info: Tel. 0471 245435, www.lenethun.org - al

"Ihr gutes Recht" - 25 Jahre Südtiroler Volksanwaltschaft - Broschüre

Zu ihrem 25. Geburtstag hat die Südtiroler Volksanwaltschaft ein kleines Handbuch "Ihr gutes Recht im Umgang mit Behörden" herausgegeben. Es soll den Bürger/innen in einer klaren, einfachen und allgemein verständlichen Sprache eine Hilfe im Umgang mit der öffentlichen Verwaltung anbieten: Was sie von der Verwaltung erwarten können, was die Verwaltung beachten und was sie vermeiden muss, und wie die Bürger/innen sich im Notfall wehren können. Die Broschüre in deutscher, italienischer und ladinischer Sprache ist kostenlos bei der Volksanwaltschaft in Bozen erhältlich. Info: Tel. 0471 301155, www.volksanwaltschaft.bz.it - al

Sensibilisierungskampagne zu Lebenskompetenzen jetzt im Überetsch zu sehen

"Gemeinsam geht manches leichter. Wo helfen Sie?", "Ich mag mich so wie ich bin. Mögen Sie sich auch?": An den Landesstraßen der sechs Gemeinden Kaltern, Eppan, Terlan, Andrian, Nals und Gargazon hängen seit Mai auffällige Plakate, die im letzten Jahr auch im Pustertal zu sehen waren. Ein ganzes Jahr lang werden Monat für Monat verschiedene Groß-Plakate aufgehängt, die sensibilisieren sollen. Es geht um die Stärkung von Lebenskompetenzen und Suchtprävention im Territorium des Sozialsprengels Überetsch. Die Plakate wurden von der Projektgruppe Puls aus dem Pustertal kostenlos zur Verfügung gestellt. Info: Direktion Sozialdienste, Tel. 0471 826415, sozialdienste@bzgue.org - al

Un welfare che non risponde ai bisogni: il Rapporto Censis

Il sociale non è presidiato, manca la capacità di connettersi, di essere una comunità che sa stare insieme, aggregare, includere. E il welfare tradizionale non basta a dare sicurezza. Questa la sintesi di un testo presentato dal Censis, il Centro Studi Investimenti Sociali. Di fronte ai nuovi disagi come non autosufficienza, immigrazione, bullismo, violenza urbana, la politica e la società sono visibilmente impreparate, mentre il welfare tradizionale, dalla sanità alla previdenza, gira con sempre più battute d'arresto. Il welfare italiano è avaro verso donne e famiglie: alle famiglie è destinata una spesa sociale pari appena all'1 per cento del Pil. Oltre la metà degli italiani ritiene che oggi non si fanno figli perché i redditi familiari sono troppo bassi. Un terzo sottolinea che si è troppo presi da se stessi. Rispetto alle donne europee, le italiane sono meno convinte che una donna che lavora può stabilire una relazione adeguata con i figli. - mm

Concorso "Nonni e nipoti": per rinsaldare il dialogo tra generazioni

In vista della Festa dei nonni, il prossimo 2 ottobre, il Comune di Bolzano promuove un concorso per nonni e nipoti. La "coppia" è invitata ad elaborare insieme un testo scritto - lettera, racconto, diario, poesia, canzone - dal titolo "Il nostro rapporto: esperienza di una relazione tra nonna/o e nipote. Crescere insieme ed essere una risorsa per l'altro" completo di foto o disegni. Possono partecipare ragazzi delle scuole elementari e medie tra 6 e 14 anni. A settembre verranno selezionati 4 elaborati, due in italiano e due in tedesco, mentre la premiazione - due bici per ogni coppia - avverrà il 2 ottobre, in occasione della Festa dei nonni. L'iniziativa è promossa dagli Assessorati alle Politiche sociali e alla Scuola, Giovani e Tempo Libero. I testi devono essere consegnati a mano o per posta entro il 29 agosto presso l'Ufficio Famiglia, Donna e Gioventù del Comune di Bolzano, vicolo Gumer 7. Info: tel. 0471 997335, concorsononninipoti@comune.bolzano.it - mm

Primo convegno internazionale sull'autismo all'insegna delle buone prassi

L'autismo, i suoi aspetti clinici e gli interventi psicoeducativi, saranno al centro del primo convegno internazionale dedicato a questo tema, che la rivista "Autismo e disturbi dello sviluppo" ed il Centro Studi Erickson organizzano per il 29 e 30 settembre al Palazzo dei Congressi di Riva del Garda. Il convegno è aperto ai contributi di professionisti che intendano presentare un'esperienza di integrazione scolastica, sociale o lavorativa condotta nel campo dell'autismo. I contributi più significativi verranno selezionati dalla Direzione scientifica del Convegno e messi on line nella sezione del sito Erickson dedicata agli atti del Convegno. Le migliori buone prassi verranno esposte all'interno del workshop dedicato e premiate con la pubblicazione sulla rivista "Autismo e disturbi dello sviluppo". Iscrizione e info: tel. 0461 950747, www.erickson.it - mm

ChancenGleichheit

Cafè Surëdl ist umgezogen - Haus Locia muss umgebaut werden

Ende Mai musste das Café Surëdl vom Haus Locia in die Stua Zirm in St. Ulrich umziehen. Die provisorische Übersiedlung war nötig, weil dringend notwendige Umbauarbeiten am gesamten Haus Locia erforderlich sind. In ca. zwei Jahren wird das Cafè Surëdl wieder in das Haus Locia rückübersiedeln. Das Café Surëdl ist eine Rehawerkstatt der Bezirksgemeinschaft Salten-Schlern mit besonderem Charakter. Es unterscheidet sich wesentlich von den anderen "Produktions"–Werkstätten, da es im gastgewerblichen Bereich angesiedelt ist und seine Dienstleistung direkt am Kunden verrichtet. Info: Tel. 0471 797960, cafe.suredl@bzgsaltenschlern.it - al

Frauen

Taxi Rosa a Bolzano: "un servizio ancora poco utilizzato dalle giovani donne"

Il Taxi Rosa, un servizio del Comune di Bolzano che permette alle donne di muoversi in sicurezza di notte, è utilizzato soprattutto dalle donne anziane. "Le giovani non conoscono ancora questa possibilità" spiega Alessandra Merler dell'Ufficio Donna, "di qui l'invito a prenderlo in considerazione, proprio ora che si avvicina l'estate e si esce di più la sera". Richiedendo la TaxiCard le donne che utilizzano il taxi dalle 22 alle 6 - per le over 65 la fascia è dalle 20 alle 6 - ricevono dal Comune un rimborso di 5 Euro per ogni corsa, fino a 20 corse all'anno. Il servizio è rivolto a chi risiede o è domiciliata in città e utilizza il taxi da sola o accompagnata da altre donne o da minori. La Taxi-Card è rilasciata dall'Ufficio Relazioni con il Pubblico e dai Centri Civici di quartiere. Se si è provvisti di un abbonamento Sasa è possibile utilizzare il servizio Buoni Taxi, per un massimo di 30 corse rimborsabili. Info: tel. 0471 302554, alessandra.merler@comune.bolzano.it - mm

Armutsrisiko in Ländern mit traditionellem Frauenbild

Das Armutsrisiko für Frauen ist in jenen Ländern groß, die an der primären Rolle der Frau als Betreuerin ihrer Kinder zu Hause festhalten. Besonders betroffen sind alleinerziehende Mütter: Eine Studie am Max-Planck-Institut untersucht, wie familienpolitische Strategien das Armutsrisiko von Frauen beeinflussen. Die Betreuungsstrategie herrscht etwa vor allem in Deutschland vor. Sie geht von der Fau als Erzieherin ihrer Kinder zu Hause aus, und belohnt sie für das Engagement durch Betreuungsgeld, Elternzeiten oder Teilzeitarbeit. In der Ernährerin-Strategie, die im angloamerikanischen Raum verbreitet ist, beteiligen sich Männer und Frauen gleichermaßen am Erwerbsleben. In Frankreich herrscht die Wahlfreiheitsstrategie: Die Frau wird als Erzieherin sowie als Erwerbsarbeiterin wertgeschätzt. In der Gleichstellungsstrategie sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Schweden ist das beste Beispiel dafür. www.demografische-forschung.org - mm

Un film sulla violenza alle donne prodotto da un gruppo di studenti

Le immagini aiutano a prendere coscienza di un problema e possono contribuire a far sì che i giovani considerino in modo più critico una tematica come quella della violenza sulle donne: è questo l'obiettivo del cortometraggio "La violenza sulle donne" realizzato dagli alunni della IIa F del Liceo Scientifico tecnologico Galileo Galilei di Bolzano. Il cortometraggio, di 12 minuti, dà spazio a brevi interviste con i responsabili delle Forze dell'ordine ed alla presidente del Centro di ascolto Gea, Gabriella Kustatscher, che illustrano alcuni degli aspetti più significativi e rilevanti del fenomeno della violenza sulle donne. Si evidenzia il fatto che la violenza si svolge spesso tra le mura domestiche ed ha quindi per protagonisti e vittime familiari e minori. Il film prenderà parte al concorso della Fondazione Ilse Waldthaler che valorizza opere artistiche che mettono in luce il coraggio civile e la partecipazione democratica. Info: tel. 0471 513399, frau.gea@virgilio.it - mm

Menschen mit Behinderung

Online-Medien für Gehörlose

Der Österreichische Gehörlosenbund (ÖGLB) hat jetzt die Nachrichtenplattform "Gebärdenwelt" im Internet vorgestellt. Nachrichten aus verschiedensten Ressorts werden in Österreichischer Gebärdensprache aufbereitet. Nachrichtenplattformen für die jeweiligen Gebärdensprachgemeinschaften sind ein internationaler Trend: In der Schweiz gibt es das Internetangebot "Focus5 TV". Das deutsche Pendant heißt "spectrum11" und ist ein Projekt des Gehörlosenverbandes München um gehörlosen Menschen Nachrichten zugänglich zu machen. Für die britische Gebärdensprachgemeinschaft gibt es "SignPost BSL" mit aktuellen Nachrichten. - al

"Happy" Cafe im geschützen Rahmen: Neues Cafe der Lebenshilfe in Bruneck

Seit 4. April ist das neue Lebenshilfe Cafe "Happy" in Bruneck geöffnet. Ähnlich wie die beiden Lebenshilfe-Cafes in Auer dient es hauptsächlich der Arbeitsintegration von Menschen mit Beeinträchtigung. Das Happy ist ein schulinternes Cafe im Pädagogischen Gymnasium in Bruneck und als solches im geschützten Rahmen ein idealer Arbeitsplatz im Gastgewerbe für Menschen mit Beeinträchtigung. Ideal weil die Klientel bekannt ist, weil kein Alkohol ausgeschenkt wird und weil viel vorbereitet werden kann. Das bietet Regelmäßigkeit und Sicherheit im Arbeitsalltag. Ideal ist das Cafe auch, weil es hier zur Begegnung und Zusammenarbeit zwischen Schüler/innen und Menschen mit Beeinträchtigung kommt. So unterstützten Schüler/innen der 3. und 4. Klasse den Barbetrieb bislang während der großen Pause. Bereits in der Anlaufphase bestätige sich die für beide Seiten positive Erfahrung, so der Leiter des Cafes, Michele Nardelli. Info: Tel. 0471 062501, info@lebenshilfe.it - al

Betreute Kindernachmittage in der Hilfsmittelausstellung gehen weiter

Bereits zum zweiten Mal organisiert die Soziale Genossenschaft independent L. das Projekt der betreuten Nachmittage für Kinder mit Beeinträchtigungen in der Hilfsmittelausstellung. Kleingruppen von Kindern zwischen 6 und 14 Jahren werden einmal wöchentlich durch gezielte und individuelle Betreuung und Anwendung von Hilfsmitteln in ihrer Autonomieentwicklung gefördert und motiviert. Das Projekt ist bereits zu Jahresanfang 2008 gestartet, es sind aber noch Einschreibungen möglich. Da dieses Angebot vom Sozialdienst der Bezirksgemeinschaft finanziert wird, ist die Teilnahme kostenlos. Info: Alexandra Prast, Tel. 0473 200397, alexandra.prast@independent.it - al

Auf der Suche nach Liebe - Die Lebenshilfe öffnet die Schatzkiste

Viele Menschen mit Behinderungen suchen eine Freundin oder einen Freund bzw. einen Partner oder eine Partnerin. Die Schatzkiste der Lebenshilfe hilft ihnen nun dabei. Sie funktioniert im Prinzip wie eine Partnervermittlungsbörse. Interessierte schreiben sich ein, geben ihre Interessen und Vorlieben an und werden dann vermittelt. Einschreibungen kosten 15 Euro und sind ab sofort möglich. Im Herbst wollen die beiden Sexualpädagogen Silvia Clignon und Norbert Münster dann die ersten Kontakte vermitteln. Damit sich die Eingeschriebenen untereinander kennen lernen, wird es regelmäßige größere Treffen, wie zum Beispiel Tanznachmittage geben. Das Besondere der Schatzkiste ist neben der Zielgruppe auch die Begleitung durch die Sexualpädagog/innen vor und nach der Vermittlung. Die Schatzkiste befindet sich in der Dr.-Streiter-Gasse 4 in Bozen und ist mittwochs von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Info: Silvia Clignon, Tel. 348 8817350, s.beratung@lebenshilfe.it - al

Schulische Integration/Kurzfilm "Die Gewinner des jährlichen Hindernislaufs"

Im Jubiläumsjahr schulischer Integration in Südtirol 2006/2007 hat das Schulamt alle Schulstufen zur Einsendung von Beiträgen zum Thema "Gelungene Integration" aufgefordert. Dabei entstand der Kurzfilm "Die Gewinner des jährlichen Hindernislaufs – Beispiele einer gelungenen schulischen Integration an der Lewit Meran", jener Schule, an der die meisten Schüler/innen mit einer Funktionsdiagnose eingeschrieben sind. Der Film dauert 25 Minuten und zeigt den Schulalltag von Schüler/innen einer dritten Klasse, zwei von ihnen, Benjamin und Roland, im Rollstuhl. Auch Martin Telser erzählt von seiner Zeit als erster Schüler im Rollstuhl an der damaligen Lehranstalt für kaufmännische Berufe in Meran. Info: Tel. 0473 236353, lewit.meran@schule.suedtirol.it - al

Migration

Zentrum Fanon Balint berät Migranten mit Suchtproblem

Zentrum Fanon Balint hat eine neue Aufgabe: Die Non Profit Organisation betreut seit April Einwanderer mit einem Suchtproblem. Und auch Präventionsarbeit gehört dazu, etwa mit ausländischen Jugendlichen. Die finanziellen Mittel dafür kamen aus Rom, nach einem gewonnenen Wettbewerb des Sozialministeriums. Der neue Name des ehemaligen Bozner Freiwilligen-Vereins Fanon Balint ist Programm: Die Organisation möchte ein Zentrum werden. "Wir sind im Aufbau", sagt der neue Präsident Oskar Giovanelli. 24 Fachleute wie Ärzte, Psychologen, Soziologen mit interkulturellem Wissen gehören zu Zentrum Fanon Balint. Auch der Freiwilligen-Dienst Ethnocounselling läuft nun fix beim Zentrum - psychologische Beratung vom kulturellen Hintergrund der Klienten aus. "Zu 80% sind es soziale Fachkräfte, die sich mit uns für ihre Arbeit beraten", so Giovanelli. centro-fanon-balint.blogspot.com, www.ethnocounselling.it - bs

Richtig gestellt: Neuer Kranken-Schutz für Einwanderer aus EU-Ländern

Wir stellen richtig: Einwanderer aus EU-Ländern, die mittellos sind oder nur sehr wenig Einkommen haben und in keiner Art krankenversichert sind, können seit Mai eine Bescheinigung (CTA) in den Gesundheitssprengeln erhalten, und sich damit in dringenden Fällen an die Erste Hilfe in den Krankenhäusern wenden oder an das Ambulatorium STP (Stranieri Temporaneamente Presenti) im Krankenhaus Bozen. Der CTA ist an eine Einkommensgrenze geknüpft: Das familiäre Einkommen darf etwa nicht höher als 5142 Euro im Jahr sein, wenn die Familie aus zwei Personen besteht. Auch Schwangere haben in den beschriebenen Situationen Recht auf Hilfe. Mehr Schutz also für EU-Bürger: Viele von ihnen konnten sich nicht mehr in den Landesgesundheitsdienst eintragen, als Italien 2007 die EU-Richtlinie umsetzte, die besagt, dass EU-Bürger sich in der EU frei bewegen können. Ohne Krankenschutz waren seither vor allem arbeitslose Einwanderer, Schwangere ohne Arbeit. gesundheitssprengel@provinz.bz.it - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Kinder- und Jugendanwaltschaft: Gesetzentwurf schafft erste Hürde

Der Südtiroler Jugendring (SJR) freut sich über die erfolgte einstimmige Genehmigung des Landesgesetzesentwurfs Nr. 154/08 "Kinder- und Jugendanwaltschaft" in der ersten Gesetzgebungskommission. Der Gesetzesentwurf hat somit ohne Komplikationen die erste Gesetzgebungskommission passiert und soll nun noch in dieser Legislatur im Südtiroler Landtag behandelt werden. Info: Tel. 0471 970801, www.jugendring.it - al

"Operation Daywork"-Vollversammlung stellt Weichen für 2009

Auf seiner zweiten Vollversammlung hat der Verein "Operation Daywork" am 7. Juni in Meran bereits die Weichen für die Aktion 2009 gestellt: das Geld, das beim kommenden Aktionstag "Operation Daywork" am 3. April 2009 zusammenkommen wird, soll ein Projekt in Honduras unterstützen. Das heuer gesammelte Geld wird hingegen im Kampf gegen die Kinderarbeit eingesetzt: rund 600 Südtiroler Oberschüler/innen hatten bei der Aktion am 7. Mai einen Tag zugunsten der "Kinder des Kalks" in Indien gearbeitet und damit 20.000 Euro verdient. Info: operationdaywork.org - al

Corso estivo per i giovani sul video partecipato

Promuovere tra i giovani l'impiego attivo dei media audiovisivi e delle nuove tecnologie attraverso la tecnica del "video partecipato": è questo l'obiettivo di un corso che la Scuola di cinema Zelig di Bolzano ed il Servizio giovani della Ripartizione cultura italiana della Provincia rivolgono ai giovani. Il "video partecipato" è basato sullo scambio continuo fra chi ha le competenze tecniche e il gruppo con i suoi bisogni – di espressione, di narrazione, di identità - per poter raccontare se stessi. L'obiettivo del corso è quello di fornire una conoscenza base della tecnica video per poter produrre un racconto filmico ed incentivare l'analisi e l'osservazione critica di un contesto. Si favorisce così il confronto quale via per la realizzazione di un progetto condiviso. Il corso, che si svolge dal 28 luglio all'8 agosto, dalle 9 alle 17, è rivolto a giovani in età 12-13 anni, 14-15 anni e 16-17 anni. Info: tel. 0471 977930, www.zeligfilm.it - mm

Familie

"Zeit für die Kinder": Kasslatter Mur beim Familienkongress in Wien

Die Rahmenbedingungen der Familie in Europa waren das Thema des dritten Europäischen Fachkongresses für Familienforschung in Wien, an dem auch Landesrätin Sabina Kasslatter Mur teilgenommen hat. "Eltern wollen Zeit für ihr Kind; dies darf sie aber finanziell nicht unmäßig stark belasten", sagt Kasslatter Mur. Sie verweist auf verschiedene vorgestellte Modelle: Deutschland setzt auf finanzielle Hilfe, aber auch auf eine stärkere Einbindung der Väter, für die finanzielle Anreize geschaffen wurden. So ist der Anteil der Väter, die Elternzeit beanspruchen von 3,5 Prozent auf 18 Prozent bei weiter wachsender Tendenz gestiegen. Noch stärker in die Familienarbeit einbezogen sind die isländischen Väter: Es gibt in Island drei Monate bezahlte Elternzeit für die Mutter, drei für den Vater und die weiteren drei können vom Vater oder der Mutter in Anspruch genommen werden. Über 90 Prozent der isländischen Väter geht in Elternzeit. Info: www.oif.ac.at - mm

Familienfreundliche Gemeinden: Beispiel Lana

Kürzlich fand in Bozen eine Tagung zum Thema "Familien in Südtirol" statt. Dabei wurden unter anderem die Maßnahmen für Familien in sieben Südtiroler Gemeinden vorgestellt, zu denen auch die Gemeinde Lana zählte. Nach einer Studie sind die finanziellen Belastungen für Familien in Lana mit 268,81 Euro am drittniedrigsten von allen Gemeinden in Südtirol. Der Landesdurchschnitt liegt bei 432 Euro. Die Betreuungsangebote sind vielfältig: Neben einer Kindertagesstätte für 0-3-Jährige und einem Kindergartenangebot für unter 3jährige sind auch sechs Tagesmütter tätig. Auch Ganztageskindergarten, Nachmittagsbetreuung, Sommerprogramme für Kinder, Elterbildung und -beratung werden angeboten. Kinderfreundliche Betriebe und Geschäfte werden ausgezeichnet. In Vorbereitung ist die Einführung des Familienpasses mit Ermäßigungen in Betrieben und Einrichtungen. Info: Tel. 0473 567701, christoph.gufler@gemeinde-lana.bz.it - mm

Scuola genitori: "appoggiare compiti della famiglia con percorsi di crescita"

La Scuola Genitori della cooperativa sociale Il Germoglio chiude l'anno con un bilancio positivo. L'iniziativa ha visto infatti l'iscrizione di circa 350 partecipanti con una frequenza media per serata di 280 persone. "Appoggiare i compiti difficili e complessi della famiglia con percorsi di crescita è una richiesta di tanti", spiega Giuseppe Maiolo. Info: tel. 0471 061400, www.scuolagenitori.bz.it - mm

Il Comune di Bolzano sempre più "orientato alla famiglia"

I parcheggi rosa si stanno trasformando in una misura "orientata alla famiglia" adottata già da alcuni comuni. Anche la Commissione consiliare al Traffico del Comune di Bolzano ha dato il suo parere favorevole. Se il voto del Consiglio comunale sarà positivo la misura potrebbe entrare in vigore tra qualche mese. Grazie ad un "pass" le donne in gravidanza e le neomamme potranno parcheggiare per un anno nei posteggi blu e posteggi bianchi fuori dalla propria zona colorata. Le famiglie numerose che partecipano ad eventi culturali al Teatro comunale o al Lido possono usufruire di riduzioni sul costo del biglietto. In vista anche l'introduzione, probabilmente già entro l'anno, di una Family Card, "che darà la possibilità alle famiglie con figli di ricevere sconti nei negozi delle grandi catene alimentari", spiega Astrid Kutzler dell'Ufficio Famiglia, donna e gioventù del Comune. Info: tel. 0471 997237, astrid.kutzler@comune.bolzano.it - mm

Le famiglie con malati psichici hanno bisogno di maggiore sostegno

Padre Peter Gruber, cappellano all'Ospedale di Merano, conosciuto per i corsi sull'approccio alla morte, ha dedicato una serie di incontri al tema del "Malato e la sua famiglia". Secondo Gruber, quando viene accertato un disturbo psichico ne soffre tutta la famiglia. Stigma, isolamento, pregiudizi pesano come macigni. E' importante che le famiglie conoscano bene i problemi che si trovano ad affrontare. "Per senso di colpa o per vergogna si tende a nascondere i problemi", sostiene Gruber. Affinchè disperazione e rassegnazione non prendano il sopravvento occorre chiedere aiuto. Questo però non viene chiesto perchè si teme che il disturbo psichico esca allo scoperto e che i vicini ne vengano a conoscenza. "Non vergognarsi di fronte alla malattia, nel chiedere aiuto ad altre persone o a professionisti, questo è il punto", dice Gruber. "La preoccupazione non dovrebbe essere quella di guarire il malato psichico bensì di amarlo". Tel. 0473 263333, peter.gruber@asbmeran-o.it - mm

Senior/innen

Scuola professionale: formazione per "badanti" con crediti per altri percorsi formativi

La Scuola provinciale per le professioni sociali Luigi Einaudi ha programmato per il prossimo autunno un percorso di formazione per collaboratrici di cura familiare, badanti, in collaborazione con Confcooperative. Il percorso è organizzato in tre moduli di 75 ore ciascuno. "Il primo modulo è di base, il secondo ed il terzo modulo terminano con la certificazione della competenze", dice Giorgio Bissolo, direttore della scuola, "e chi avrà superato tutti i moduli riceverà un attestato di operatore di cura familiare con la certificazione delle competenze acquisite. Tutto ciò varrà come credito per la frequenza del corso per operatore sociosanitario". Il percorso si articolerà nell'arco di un anno e gli orari saranno tali da consentire la frequenza alle persone che lavorano. Info: Tel. 0471 414451, www.sociale-einaudi.fpbz.it - bs

Drittes Gebot: Unterstütze Genossenschaften der Pflege! - Life assistance in aging

Zehn Gebote für eine zukunftsreiche Pflege in Südtirol hat die Lessing Hochschule in Meran erarbeitet. Die Gebote sind die Essenz eines Forschungs-Projekts in der Betreuung von Senioren zuhause. Private Pflegehilfen sollen sich künftig genossenschaftlich organisieren können um eine gute und sichere Pflege anzubieten, so das wichtigste Gebot. Dies sei aber nur durch eine gezielte Förderung des Landes möglich, wie sie für die Tagesmütter gefunden wurde. "Ohne Förderung würde eine solche Genossenschaft sofort baden gehen", sagt André Mallosek von der Hochschule. Die Gebote sind in der Broschüre "Neue Wege in der Pflege - nuove vie nella cura" zu lesen, die neu herausgekommen ist, zum Abschluss des Projekts "Life assistance in aging". Sie gibt auch Impulse zur Ausbildung für private Pflegehilfen, zu Wohnformen für Senioren, zur Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Pflege-Diensten und Pflegehilfen. Info: Tel. 0473 270402, www.lessing-uni.net - bs

Familien- und Seniorendienste Lana setzten auf Prävention - 124 Freiwillige

Die Familien- und Seniorendienste Lana organisieren die Hauspflege in und rund um Lana, neben anderem, und sie blickten auf ihrer Vollversammlung auf das Jahr 2007 zurück: Letztes Jahr baute die Genossenschaft das gesundheitsfördernde Angebot für Senioren aus, und gründete dafür die Abteilung Prävention mit neuem Büro in Lana. Über 600 Senioren übten sich in Turnen, Tanz, Wassergymnastik und Gedächtnistraining, urlaubten am Meer und Berg. Erstmals luden die Seniorendienste auch zu Vorträgen zu Themen, die die Senioren selbst vorgeschlagen hatten. Die Zahl der ins Haus gelieferten Essen auf Räder ist auf über 18.000 angestiegen. Und zu den 12 von der Genossenschaft geführten Tagesstätten kam eine neue in Tisens dazu. 124 freiwillige Mitarbeiter unterstützen mittlerweile außerdem die 26 Mitarbeiter der Genossenschaft, stellen Essen auf Rädern zu, begleiten Senioren, Menschen mit Behinderung, psychisch Kranke, helfen handwerklich. Tel. 0473 553033, fah-lana@bzgbga.it - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

5. Internationale Psychiatrietagung - Netzwerk Alpenraum

Andere Länder - ähnliche Probleme: Bei einem Erfahrungsaustausch zwischen deutschen, österreichischen, schweizerischen und Südtiroler Expert/innen Ende Mai in Neustift wurden grundlegende Fragen der Psychiatrie, die Situation der Betroffenen und deren Angehörigen diskutiert. Die Schwerpunkte waren dabei die zwei schwierigen Bereiche "Kinder- und Jugendpsychiatrie" und die "Alterspsychiatrie". Es ging vor allem darum, voneinander zu lernen, zu vergleichen und zu diskutieren. Als Leitmotiv der vom Landesamt für Gesundheitssprengel organisierten Tagung wurde die "Kultur der Vernetzung" gewählt, die für alle Fachbereiche innerhalb der Psychiatrie - von der Kinder- und Jugend- bis hin zur Gerontopsychiatrie - greifen sollte. Info: Tel. 0471 418070, gesundheitssprengel@provinz.bz.it - al

Zeckenbiss mit Folgeschäden: Neue Selbsthilfegruppe

Borreliose, Frühsommermeningoenzephalitis (FSME), Rickettsiose, Ehrlichiose: dies sind nur einige der Krankheiten, die Zecken auf den Menschen übertragen können. Manchmal sind diese Krankheiten sehr schwer zu erkennen. Häufig berichten Betroffene von einem langen Leidensweg und einer schlimmen Krankheitsgeschichte. Auf den ersten Blick zunächst unerklärliche körperliche und psychische Beschwerden können für diese von Zecken übertragenen Krankheiten kennzeichnend sein. Einige Betroffene möchten nun eine Selbsthilfegruppe gründen für Menschen, die an einem Zeckenbiss erkrankt sind oder die den Verdacht haben, daran erkrankt zu sein. Ein wichtiges Ziel der Gruppe ist, einen vernünftigen und konstruktiven Umgang mit dem Thema zu finden, um sowohl Panikmache, als auch Verharmlosung zu vermeiden. Info: Tel. 346 5251715 (Montag und Donnerstag, 18-19 Uhr), info.zecken@alice.it - al

Forum Prävention und Fachstelle für Essstörungen infes ziehen zusammen

Die Fachstelle infes gehört seit Jänner 2007 zum Verein Forum Prävention, der seither zwei Fachstellen trägt: die Fachstelle für Suchtprävention und Gesundheitsförderung und die Fachstelle für Ess-Störungen. Nun erfolgt die Zusammenlegung beider Fachstellen in einem Sitz und zwar in der Talfergasse 4, dem ehemaligen Sitz der Caritas in Bozen. Die Telefonnummern, E-Mails und Internetadressen bleiben unverändert. Wegen des Umzuges bleibt die Fachstelle für Suchtprävention und Gesundheitsförderung in der Woche vom 16. bis zum 20. Juni für das Publikum geschlossen. Die Fachstelle infes ist seit 16. Juni im neuen Sitz im Parterre geöffnet. Info: Tel. 0471 324801, www.forum-p.it; Tel. 0471 970039, www.infes.it - al

Euregio Tour per la donazione ed il trapianto di organi

Il giro ciclistico dedicato alle persone trapiantate, si svolgerà quest'anno dal 27 al 29 giugno. Il suo obbiettivo è quello di sensibilizzare la popolazione sull'importanza della donazione di organi e dalle tecniche di trapianto in grado di assicurare una nuova vita a pazienti affetti da gravi patologie. Info: www.transplantsport.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

05.09.08 I Ve. > Corso di formazione in management associativo

L'Ufficio Affari di gabinetto propone in collaborazione con la ditta Red Oddity Srl un corso di formazione in management associativo in lingua italiana. Il corso "Elementi di management degli enti non profit" offre la possibilità di specializzazione in diversi campi a tutti coloro che operano nell'ambito delle associazioni. Il corso inizia il 5 settembre. Info/iscrizione: tel. 0471 568277, www.redoddity.it/corsi.php?id=124 - al

21.06.08 | Sa. > Frauen vom Kampf um Gleichberechtigung bis zum Gender Mainstreaming

Das Seminar bietet im ersten Teil einen pointierten Überblick über die Frauengeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart mit besonderem Schwerpunkt auf die Entwicklung der für Frauen wichtigsten Gesetze. Im zweiten Teil wird auf die wichtigsten feministischen Theorien und die daraus konstruierten Gender-Theorien eingegangen. Anhand von Statistiken wird der status quo der Geschlechtergleichstellung in verschiedenen Lebensbereichen analysiert und Maßnahmen zur Förderung der Chancengleichheit aufgezeigt. Ort: Bozen, Kolpinghaus. Zeit: 9-13 Uhr. Info: Frauenbüro, Tel. 0471 411180, frauenbuero@provincia.bz.it - mm

Vortrag/Tagung

25.06.08 | Mi. > Weißes Kreuz veranstaltet Infoabend zum Freiwilligen Zivildienst

Infos zum einjährigen Projekt Freiwilliger Zivildienst, das im September 2008
startet. Ort: Bozen, Lorenz-Böhler-Str. 3 beim Krankenhaus. Zeit: 18.30 Uhr. Info: Weißes Kreuz, Tel. 0471 444314, http://www.wk-cb.bz.it/ - mm

27. - 28.06.08 | Ve. - Sa. > Verso nuove culture - Il futuro culturale: un convegno

Mettere a fuoco le sfide aperte in un mondo in cui culture diverse vengono sempre più a contatto, con l'obiettivo di far conoscere le altre culture e di analizzare il formarsi di culture nuove. Prenderanno la parola i rappresentanti di Comuni, Province e Regioni, illustrando la loro esperienza in materia di incontro tra culture e della formazione di nuove culture in Italia e nel Mediterraneo. Luogo: Bolzano, Centro Trevi, via Cappuccini 28. Info: Ripartizione Cultura italiana - Ufficio Cultura, Tel. 0471 411230, www.provincia.bz.it/cultura - mm

12.09.08 | Fr. > Fachtagung : "Wie Selbsthilfe hilft - was Selbsthilfe braucht"

Die Dienststelle für Selbsthilfegruppen veranstaltet eine Tagung zum Thema Selbsthilfe. Ort: Bozen, Pastoralzentrum. Zeit: 9-15 Uhr. Info: Dienststelle für Selbsthilfegruppen, Tel. 0471 312424, http://www.selbsthilfe.bz.it - mm

Kultur und Freizeit

21. - 22.06.08 | Sa. - Do. > Playground: evento di street basket e cultura di strada

Playground é un evento entrato ormai nel patrimonio artistico-culturale della cittá di Bolzano. Unisce la spettacolarità del basket di strada alla cultura underground del rap e dell´Hip-hop. È una manifestazione per i giovani, organizzata da giovani, supportati dai Centri Giovani Villa delle Rose e Charlie Brown dell´Associazione La Strada Der Weg di Bolzano. Info: Tel. 0471 203111, http://www.lastrada-derweg.org - mm

22.06.08 | So. > Benefizkonzert: Der Weg zur Genesung einer psychischen Erkrankung

Der Verband Angehöriger und Freunde psychisch Kranker organisiert ein Benefizkonzert. Es werden Gelder zur Finanzierung der wissenschaftlichen Forschung "Studio italiano sul recovery (Genesung)" gesammelt. Ort: Bozen, Auditorium Haydn. Zeit: 20 Uhr. Info: Tel. 0471 260303, www.selbsthilfe.it - mm

06.07.08 | So. > 12. internationales Radkriterium für Menschen mit einer Behinderung

Das Radkriterium findet anlässlich des internationalen "Südtirol Dolomiti Superbike" in Niederdorf, Hochpustertal, statt. Der Start und das Ziel befindet sich im Ortskern von Niederdorf (wie beim Weltcuprennen und dem Dolomiti Superbike) die Strecke führt durch bzw. um die Ortschaft Niederdorf und beläuft sich auf ca. 12 –15 Km. Teilnehmen können Sportler aller Behinderungsarten und deren Freunde bzw. Funktionäre und Familienangehörige. Einschreibungen bei den einzelnen Verantwortlichen der Südtiroler Behindertensportgruppen bzw. beim Referenten für den Behindertensport im VSS. Ort: Niederdorf. Zeit: 9 Uhr. Info: Herbert Alber, Tel./Fax 0473 233049, herbert.alber@physioalber.com. Veranstalter: VSS - Verband der Sportvereine Südtirols, Tel. 0471 974378, http://www.vss.bz.it - mm

Verschiedenes

22.06.08 | So. > Kultur in Südtirol - Bildungsfahrten für Menschen mit/ohne Behinderung

Lebensraum, Natur, Kultur, Tradition und Alltag von verschiedenen Zeiträumen und Gebieten werden gemeinsam erkundet. In Zusammenarbeit mit dem Freizeitclub der Lebenshilfe veranstaltet Urania Meran eine Bildungsfahrt nach Kräuterschlössl, Goldrain, für Jugendliche und Erwachsene mit/ohne Behinderung. Die Gruppe fährt auch bei Regen. Abfahrts- und Rückkehrort mit dem gemeinsamen Bus: Meran, urania-Haus, Ortweinstraße 6. Der Kleinbus verfügt über 2 Plätze für RollstuhlfahrerInnen. Ort: Meran. Zeit: 10-18 Uhr. Info: Urania Meran, Tel. 0473 230219, http://www.urania-meran.it - mm

27.09.08 | Sa. > Concerto: 15 anni dell'Ass. Pro Positiv con musiche di Elvise Presley

Al concerto parteciperà Kimberly Covington, cantante gospel di origine americana e i Fabulous Contromano, una delle migliori cover band di Elvis Presley. Luogo: Bolzano,
Pala Resia. Ore: 21. Info: Masel, Tel. 0471 301114/324748, www.masel-sas.com. Organizzatore: Pro Positiv - Lotta all'Aids, Tel. 0471 932200, http://www.propositiv.bz.it - mm

21.06.08 | Sa. > Klick: Das Magazin für Jugend und Eltern

Das Haus für Kunst, Kultur und Jugend in St. Ulrich vereint Verbände und Vereine aus Gröden unter einem Dach. Davon profitiert vor allem die Jugend. Das zweite Thema in Klick lautet Jugendliche und Zigaretten. Das Forum für Prävention bietet seit kurzem Reduzierungskurse für 15-20-Jährige an. Mit Erfolg. Ort: Bozen. Zeit: 18.35 Uhr. Info: Rai Sender Bozen, Tel. 0471 902204, http://www.senderbozen.rai.it - mm