Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 15|2008 vom 30.07.2008

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Kommentar

ChancenGleichheit

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

Olimpiadi: per Amnesty International la Cina ha mancato le promesse

In un nuovo rapporto diffuso a Hong Kong a dieci giorni dall'inizio delle Olimpiadi, l'organizzazione Amnesty International ha dichiarato che la Cina è venuta meno alle promesse di migliorare la situazione dei diritti umani tradendo così i valori dell'Olimpismo. Amnesty invita i leader mondiali a prendere pubblicamente posizione, e chiede la liberazione di tutti gli attivisti in carcere, piena libertà d'informazione per la stampa estera e nazionale e ulteriori progressi verso l'eliminazione della pena di morte. Info: www.amnesty.org/en/library/info/ASA17/089/2008/en - mm

Editorial

La forza simbolica di un gesto: pagare l'Ici, anche se abolita, per il bene comune

Di fronte ad una simile affermazione si stupiscono tutti, √® normale. Dire che si vuole pagare l'Ici anche se √® stata abolita sembra un gesto folle, da idioti, nel paese dell'evasione fiscale dove i furbi hanno la meglio. Si sono sorpresi anche i funzionari dell'ufficio comunale di Rovereto, dove l'eroico cittadino ha fatto la richiesta. Nella lettera ad un giornale nazionale il cittadino scrive di essere un medico con un reddito di 80mila euro, di aver goduto di un presalario e di agevolazioni economiche nel collegio universitario. Provenendo da una famiglia povera, dice di aver ricevuto molto per sostenere gli studi. Di qui il gesto simbolico, come atto di giustizia nei confronti di famiglie in difficolt√†. Non gli piace la paura di rimanere senza soldi, potere e visibilit√†, tipica della nostra cultura, lo spaventa di pi√Ļ la paura di rimanere senza relazioni sociali. Ecco quindi un gesto, pagare l'Ici, che √® un invito, a praticare e dichiarare pubblicamente un'azione per il bene comune - mm

Panorama

Pflegehilfen zu verleihen - Agape und Cooper Job f√ľr die Pflege zuhause

Die neue Gesellschaft für Leiharbeit Cooper Job und die Sozialgenossenschaft Agape arbeiten ab ersten August in Bozen zusammen, "um besser auf den Bedarf in der privaten Pflege zuhause antworten zu können", sagt Raffaele Buffano von Cooper Job. Cooper Job sucht für Agape, einer Genossenschaft von Haushaltshilfen, weitere Arbeitskräfte im Bereich Pflege zuhause, etwa Krankenschwestern, Pflegehilfen, Haushaltshilfen ohne oder nur mit geringer Ausbildung, schließt Verträge auf Zeit mit ihnen ab, und verleiht sie an Agape je nach Bedarf der Familien. Und Agape konzentriert sich auf den Betreuungs-Dienst: berät Familien, teilt die Turnusse für die Pflegenden ein, sorgt für Supervision. Die Arbeitskräfte werden nach ihren Berufsprofilen entlohnt. Agape spart sich so die Suche nach Personal, und Familien müssen ihre Haushaltshilfen nicht selbst anstellen. Zu Cooper Job gehören mehrere Genossenschaften, darunter Confcooperative. Info: Tel. 0471 407057, agapecoop@hotmail.it - bs

Cultura Socialis: Dritte Auflage in Lana

Die Vorbereitungen für die Austragung der dritten Auflage von Cultura Socialis sind schon angelaufen. Die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt hat beschlossen, die landesweite Initiative im Jahr 2009 zu beherbergen. Als Austragungsort bietet sich die Gemeinde Lana an, "deren Engagement für das Zwischenmenschliche, für die aktive Bürgerbeteiligung, das Zusammenspiel der verschiedenen Gesellschaftsbereiche über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist", sagt Reinhard Gunsch von der Landeabteilung Sozialwesen. Die Veranstaltung findet am Freitag, den 20. März 2009 statt. Bereits über 70 Projektvorschläge sind unter www.cultura-socialis.it eingelangt. Info: Tel. 0471 981038 - bs

"Distretti in cammino" alla Conferenza europea dei servizi sociali a Parigi

Costruire una rete di collaborazione tra distretto sociale, associazioni, scuole, servizi sanitari e cittadini per pianificare, realizzare progetti ed interventi sociali in modo partecipato: è l'iniziativa "Distretti in cammino" che il distretto sociale Laives-Bronzolo-Vadena ha presentato a Parigi, nell'ambito di un workshop della Conferenza europea dei servizi sociali, organizzata ogni anno dall'European Social Network. "Distretti in cammino è un'iniziativa che favorisce la crescita professionale degli operatori oltre che la partecipazione attiva della cittadinanza", dice Alessia Fellin, responsabile del distretto sociale. Al workshop è stato presentato anche il Piano sociale del distretto. All'evento, che si è svolto ad inizio luglio, hanno partecipato 480 delegati provenienti da 35 paesi. Info: tel. 0471 594460, alessia.fellin@bzgue.org; www.esn-eu.org - mm

Pflegegeld- Einstufung: Rekurs innerhalb 30 Tagen möglich

Die KVW-Dienststelle für Altenarbeit weist darauf hin, dass es möglich ist, einen Rekurs gegen die erfolgte Pflegestufen-Zuweisung im Rahmen der Pflegesicherung einzulegen. "Der Rekurs muss innerhalb von 30 Tagen ab Datum des Erhalts des eingeschriebenen Briefes eingereicht werden, und zwar vom Antragsteller selbst oder von seinem Sachwalter", so der KVW. Um in die Unterlagen der Einstufung Einsicht zu nehmen, könne der Antragsteller oder sein Sachwalter in der Rekurskommission bei der Abteilung für Sozialwesen in Bozen mit einem formlosen, schriftlichen Antrag eine Kopie anfordern. Jeder Rekurs muss gut begründet werden. Die Patronate KVW-ACLI sind sowohl bei der Anfrage um Einstufung als auch bei der Ausstellung eines Rekurses behilflich. Info: Tel. 0471 978677, www.kvw.org - mm

Dal 1 agosto viene abolito il ticket per il ricovero ospedaliero

Una delle misure adottate dalla Giunta provinciale per far fronte al carovita consiste nell'abolizione del ticket sul ricovero ospedaliero, a partire dal 1 agosto. Da quella data quindi i ricoveri non comporteranno spese per i pazienti. Info: tel. 0471 418020, www.provincia.bz.it/sanita - mm

Laboratorio riabilitativo Colle: terapia e impegno concreto per la collettività

Lavori di manutenzione, giardinaggio, laboratorio di falegnameria: sono alcune delle attivit√† svolte dai 10 utenti del Laboratorio riabilitativo Colle, una struttura diurna dell'Azienda Servizi Sociali di Bolzano che ospita persone con disagio psichico o, pi√Ļ raramente, che soffrono una dipendenza da sostanze. Hanno completato la recinzione intorno alla stazione a monte della funivia del Colle, che ha festeggiato da poco i 100 anni, e messo a punto il prato, il sentiero, la casa in legno per il campus estivo del VKE. Nella struttura seguono un programma di riabilitazione personalizzato, che va dai tre ai cinque anni. Sono uomini di et√† compresa tra i 20 e i 60 anni, con personalit√† e abilit√† diverse: lavorano legni ricavati da loro stessi nei boschi circostanti, si occupano della manutenzione dei vialetti, dei ponticelli in legno e pietra. Una terapia, dunque, che ha un'effettiva utilit√† per la collettivit√†. Info: www.aziendasociale.bz.it - mm

Kommentar bearbeitet von alexander.larch@social.bz.it

Gratulation, Professor Walter Lorenz - Ein ehemaliger Sozialarbeiter wird Uni-Rektor

Es ist nicht selbstverständlich, dass es ein ehemaliger bundesdeutscher Sozialarbeiter, der auch im Londoner Hafenviertel arbeitete, in Italien zur Rektorenernennung schafft. Es ist auch nicht selbstverständlich, dass ein aus dem Ausland berufener Universitätsprofessor so gut in Südtirol landet und ankommt, wie es Professor Lorenz gelungen ist. Und es ist nicht selbstverständlich, dass ein Forscher der Sozialwissenschaften sich mit Menschen und sozialpolitischen Fragen einer Region auf eine Art und Weise auseindersetzt, dass sein Tun und Wirken primär dem Land und den Leuten zu Gute kommt, und nicht nur seiner persönlichen und akademischen Laufbahn nützt. Nicht nur das Soziale in Südtirol, sondern alle Gesellschaftsbereiche dürfen sich über die Ernennung von Professor Lorenz freuen. Wir gratulieren dem neuen Rektor. - Reinhard Gunsch

ChancenGleichheit

Kinderzeitschrift in Romani

Eine Kinderzeitschrift in Romani gibt der österreichische Verein Roma Service heraus. Er arbeitet für die Förderung der Burgenland-Roma und für den Erhalt der Sprache Romani. Die Zeitschrift "Mri tikni Mini Multi" in fröhlichen, bunten Bilder enthält Spiele, Geschichten, Lehrreiches, und man kann sie aus dem Internet herunterladen. Auch eine zweisprachige Zeitschrift für Erwachsene, "dROMa", erscheint vierteljährlich. Sie spürt Aktuelles der Roma-Kultur in Europa auf, berichtete zum Beipiel über das erste Pavillon von Roma-Künstlern auf der letzten Biennale in Venedig oder interviewte den bekannten Roma-Experten Mozes F. Heinschink. An einigen Schulen im Burgenland wird Sprachunterricht in Romani als Freifach angeboten, auf Initiative von Roma Service. Info: Tel. +43(0)3366 78634, www.roma-service.at - bs

Frauen

Berater arbeitet freiwillig f√ľr Frauen helfen Frauen Bruneck

Beim Verein "Frauen helfen Frauen Bruneck" und dem "Frauenhausdienst¬ĖGeschützte Wohnungen" arbeitet seit zwei Jahren ein männlicher Berater ehrenamtlich mit. Auf Wunsch von Frauen und Anfrage deren Männern berät er Männer kostenlos. Und einmal wöchentlich leistet er vier Stunden Telefon-Dienst. Die Gespräche finden nicht in der Frauenberatungsstelle statt, sondern außerhalb, in eigenen neutralen Räumen. 35 mal beriet der freiwillige Mitarbeiter in den letzten sechs Monaten Männer persönlich oder telefonisch, und 22 Kontakte wurden zudem gezählt. "Die Erfahrung zeigt, dass die Männer-Beratungen eine wertvolle Ressource für unsere Arbeit sind und eine wegweisende Zukunftsperspektive", sagt Anneliese Gasteiger vom Frauenhausdienst. Wenn es von den Partnern gewünscht wird, kann auch ein Gespräch zu viert stattfinden: mit der Frau, ihrer Begleiterin von Frauen helfen Frauen, ihrem Partner und dem Berater. Tel. 0474 410303, frauenhelfenfrauen.bruneck@rolmail.net - mm

L'importanza della prima richiesta di aiuto: confronto sulle donne vittime di violenza

Per una donna vittima di violenza domestica assume un'importanza determinante la prima richiesta di aiuto. Se trova ascolto e si sente compresa, allora può innescarsi un processo per uscire dalla situazione di violenza, se ciò non avviene sussiste il rischio che la donna si chiuda in se stessa e rimanga vittima della spirale di violenza. E' un punto emerso nel corso di un confronto avvenuto di recente a Brunico tra Servizio Casa delle donne-Alloggi protetti Brunico, Associazione "Frauen helfen Frauen" e i Carabinieri. I centri di consulenza per le donne e i carabinieri sono infatti i primi interlocutori ai quali le donne si rivolgono. Perchè il processo per uscire dalla violenza si inneschi è importante sapere come comportarsi nel caso in cui una donna telefoni o si presenti in una stazione dei carabinieri, che atteggiamento assumere in presenza di bambini. Cresce il numero di donne che chiedono una consulenza. Info: tel. 0474 410303, frauenhausdienst.bruneck@rolmail.net - mm

Menschen mit Behinderung

Pet√∂-Therapie f√ľr Kindern mit Bewegungsst√∂rungen im Ferienhof Masatsch

Von 3. bis 22. August können Südtiroler Eltern und Kinder im von der Lebenshilfe geführten Ferienhof Masatsch in Oberplanitzing/Kaltern die Methode des ungarischen Arztes Andr√°s Petö kennenlernen. Die Petö-Methode, die auch "konduktive Förderung" genannt wird, ist für Kinder mit hirnbedingten Bewegungsstörungen und bei Störungen der körperlich-motorischen Entwicklung wirksam. Die Störung wird nicht als Behinderung, sondern als Lernaufgabe gesehen. Mit Hilfe von sogenannten Konduktoren aus Bayern werden Kinder mit cerebralen Schädigungen diese Methode erfahren. Anmeldung bis 31. Juli. Info: Tel. 0471 669522, www.masatsch.it - mm

Un bancomat per le persone non vedenti e ipovedenti

Il Gruppo Montepaschi di Siena e l'Unione Italiana Ciechi hanno presentato a Bolzano il bancomat con guida vocale per non vedenti e ipovedenti. Il bancomat potr√† essere utilizzato senza richiedere un aiuto esterno. Entro l'estate verranno modificate le 2400 macchine del Gruppo Montepaschi. "Un bel passo in avanti verso l'indipendenza delle persone non vedenti" dice Josef Stockner, Presidente dell'Unione Italiana Ciechi dell'Alto Adige. La guida vocale accompagna l'utente attraverso i men√Ļ come un accompagnatore intelligente e discreto. Prima di inserire la carta si preme il tasto 5 per due volte sul tastierino numerico - il tasto √® munito di rilievo di orientamento, denominato Pip - e si inserisce una cuffia nell'apposito jack nel pannello del bancomat. La transazione pu√≤ essere eseguita solo ascoltando le indicazioni della guida, le funzioni non assistite dalla guida vocale sono inibite. Info: tel. 0471 971117, www.blindenverband.bz.it - mm

Anmic: 300mila firme per aumentare le pensioni d'invalidità civile

Una pensione di invalidità civile di 246,73 euro al mese è troppo poco. Così l'Amnic, Associazione nazionale mutilati e invalidi civili, ha avviato una raccolta di firme che è già stata consegnata alla Camera dei deputati, per puntare ad un aumento del contributo. L'obiettivo è quello di equiparare la pensione di invalidità civile alla pensione minima, già innalzata a 580 euro. La proposta è di aumentare la pensione di tutti gli invalidi civili totali, a prescindere dall'età, e di tutti gli invalidi parziali con una invalidità riconosciuta di almeno il 74 per cento. Con la consegna di 300mila firme si è avviato l'iter per la presentazione della legge di iniziativa popolare. In Alto Adige, nell'ambito delle misure adottate dalla Giunta provinciale nella lotta al carovita, la pensione di invalidità civile è stata aumentata di 102 euro, passando da 298 a 400 euro al mese. Info: tel. 0471 270700, www.anmicbz.it - mm

Dinner im Dunkeln - und andere Aktionen des Blindenzentrums

Ist es Cabernet Sauvignon oder Cabernet France? Bei einer Weinprobe in völligem Dunkeln testeten Wein-Experten heuer im Blindenzentrum in Bozen ihren Geschmackssinn. Und fast 50 Schulklassen und über 20 weitere Gruppen durchwanderten in den letzten sechs Monaten den Dunkelparcour im Zentrum, und erfuhren, wie jemand durch die Welt geht, der blind ist: Man geht auf verschiedenen Böden auf dem Parcour, ertastet Gegenstände, Gerüche überraschen. Wer vorgemerkt hat, darf sich anschließend ein Essen im Dunkelrestaurant servieren lassen, ab Herbst wieder dienstags: Im völligen Dunkel seine Tischnachbarn kennen lernen, Gabel, Messer, Öl und Essig finden, erschmecken, was auf dem Teller ist - die Bedienung verrät nur, dass es "etwas Gutes ist". Das sind nur einige der Aktivitäten, mit denen das Zentrum Verbindung zwischen Sehenden und Menschen mit Sehbehinderungen schaffte - neben Lesungen, Workshops, Bezirkstreffen, Arbeit in Schulen. Info: 0471 442323, info@blindenzentrum - bs

Migration

Einwanderung / Armut: Mindestrente erst nach zehn Jahren Arbeit

Die Mindestrente erhalten Einwanderer ab 2009 nur, wenn sie zehn Jahre ohne Unterbrechung in Italien gearbeitet haben, mit einem Einkommen, das mindestens so hoch ist wie die Mindestrente ¬Ė so will es die Regierung in Rom. Ursprünglich hätte diese Regelung nicht nur für Einwanderer, sondern für alle gelten sollen. Nach Protesten korrigierte sich die Regierung aber: Tausende von italienischen Staatsbürgern wären um ihre Mindestrente gekommen, vor allem Frauen. Die Regierung will bei Migranten Geld einsparen, und vermeiden, dass Einwanderer, die durch Familienzusammenführungen nach Italien kommen, schon bald die Unterstützung erhalten. Bislang gilt als zeitliches Kriterium für die Mindestrente fünf Jahre regulärer Aufenthalt in Italien. Eingebracht haben den Vorschlag zur Mindestrente die SVP-Abgeordneten Karl Zeller und Siegfried Brugger. Bedürftige Einwanderer fielen künftig durch den Rost, so Gewerkschaften. www.stranieriinitalia.it - bs

Integration: Das erste Jahr des FC Multietnica - Geldsorgen

Ende Juni ist er ein Jahr alt geworden, der FC Multietnica Sudtirolese - die bunt gemischte multiethnische Fußball-Mannschaft aus Bozen, mit Spielern vom Kaukasus über den Balkan bis West-Afrika. Und nun ist nicht sicher ob die Kicker weitermachen, nach der ersten bestrittenen Meisterschaft des VSS im Freizeit-Fußball. "Das Geld fehlt", sagt Mario Salvadori, der die Mannschaft gegründet hat, "wir brauchen mindestens 2500 Euro - für Spesen wie Miete für den Fußballplatz, Teilnahme an der Meisterschaft, Ausstattung, Transport. Wir suchen noch Sponsoren." Salvadori arbeitet bei der Vereinigung Volontarius, die auch Dienste im Bereich Einwanderung führt. Er wollte etwas für Integration tun, und trommelte einige ausländische und einheimische Leute zusammen, die gern Fußball spielen. Zehn Tore schossen sie in ihrer ersten Meisterschaft, 99 kassierten sie - dennoch. "Die Spieler möchten wieder dabei sein", sagt Salvadori. Info: Tel. 0471 402338 - bs

Caritas: pi√Ļ attenzione alle famiglie e no alla direttiva UE sull'asilo non sperimentata

La Caritas Bolzano-Bressanone, insieme ad altre organizzazioni nazionali, chiede di rivedere le norme sui ricongiungimenti familiari e sull'asilo in via di definitiva approvazione a Roma. "L'innalzamento dei parametri di reddito prolungherà la separazione tra membri della stessa famiglia, costringendo in molti casi scelte dolorose", scrive la Caritas. Per ogni membro della famiglia e anche per se stesso un immigrato deve avere a disposizione al mese il minimo vitale di 422 Euro per poter realizzare il ricongiungimento familiare - così prevede il governo. Ciò equivale a 2100 euro mensili per una famiglia di cinque persone. "Solo nuclei agiati potranno permettersi di documentare le risorse economiche di cui spesso è privo anche un italiano", dice il direttore della Caritas, Mauro Randi. E la Caritas è contraria all'applicazione della nuova direttiva europea sui rifugiati "che non è stata ancora sperimentata". Info: www.caritas.bz.it - bs

Neue Rechtsberatung f√ľr Einwanderer in Meran - Bald auch in Lana

Einwanderer können sich ab 30. Juli an die neue Rechtsberatung der Caritas in Meran wenden, und Fragen rund um Aufenthaltsgenehmigungen, Familienzusammenführungen, Staatsbürgerschaft, Studientitel-Anerkennungen klären. Immer am zweiten und vierten Mittwoch im Monat ist das Büro dafür offen, von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Zentrum "Don Tonino Bello", Romstraße 1. Erforderlich ist die Anmeldung zu den Beratungen, der Dienstag und Donnerstag ist dafür vorgesehen. Die Gemeinde Meran koordiniert den Dienst und der Sozialbetrieb Bozen finanziert ihn. Auch für Lana ist eine Rechtsberatung geplant. Info: Tel. 0473 231916, www.caritas.bz.it - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Die rechte Szene gibt niemanden leicht frei - Ausstiegs-Konzept fertig

"Aussi", heißt das neue Konzept zur Ausstiegshilfe für Jugendliche aus der Neonazi-Szene im Burggrafenamt. Sarah Ladurner von Streetwork Meran hat es geschrieben und sich dabei am skandinavischen Aussteigerprogramm Exit orientiert. Nun wird die Finanzierung fürs Projekts gesucht: Gegen Ende des Sommers werden es Landesräte zu sehen bekommen, und Mitarbeiter von Ämtern, Bezirksgemeinschaften. Jugendlichen, die aussteigen wollen, drohen ihre ehemaligen Kameraden oft mit Gewalt. "Daher ist Unterstützung wichtig", sagt Roman Grünfelder, der Koordinator von Streetwok Meran. Die Jugendlichen müssen ganz neu beginnen, brauchen manchmal Schutz, Alternativen sind wichtig. "Das fängt bei der Freizeit an", so Grünfelder, es brauche Angebote, auch außerhalb von Jugendzentren. "In Meran gibt es aber kaum noch Plätze, wo Jugendliche einfach so Fußball spielen können". Auch Geschichtsaufarbeitung sieht das Konzept vor. Info: Tel. 340 2115923, info@streetwork.it - bs

Endlich den wahren Potter lesen: Camp f√ľr Kinder mit Lese-Rechtschreibst√∂rung in Toblach

Sie sind intelligent wie andere Kinder auch, haben aber größte Mühe beim Lesen und Schreiben, und das bleibt meist ein Leben lang - Kinder mit einer Lese-Rechtschreibstörung. 16 von ihnen lernten letzte Woche in Toblach Hilfsmittel kennen, die es ihnen erleichtern am Computer zu schreiben, und auch zu lesen - Texte aus dem Internet oder sogar ganze Bücher: Der Computer liest den Kindern vor. Endlich den Harry Potter kennen lernen, so, wie er aus Rowlings Feder floss, oder allein die Fußballberichte lesen, ohne dass jemand vorlesen muss. Auch beim Schreiben unterstützen die Hilfsmittel: Sie weisen so lange auf ein falsch geschriebenes Wort hin, bis es richtig dasteht. "Die Hilfsmittel sind wie eine Brille für einen Kurzsichtigen," sagt Emil Girardi, Mitarbeiter von Canalescuola, der Südtiroler Genossenschaft, die das erste Camp dieser Art im Land veranstaltet hat. Die Hilfsmittel sollen nun auch ins Deutsche übersetzt werden. Info: 0471 97958, info@canalescuola.it - bs

Was tun gegen Gewalt und Extremismus

Eine Arbeitsgruppe des Forums gegen Extremismus und Gewalt in Meran arbeitet gerade an einem Maßnahmenkatalog zu Prävention und Intervention rund um dieses Thema. Er wird im Herbst vorgestellt. Lukas Schwienbacher vom Forum Prävention leitet die 16-köpfige Arbeitsgruppe. Info: Tel. 0473 205130/31, info@bzgbga.it - bs

Familie

Quoziente familiare: risparmi d'imposta di 800 euro l'anno

L'introduzione del quoziente familiare, secondo il modello francese, comporterebbe un risparmio medio annuo d'imposta di circa 800 euro a famiglia. Lo sostiene l'Osservatorio tributario permanente dell'Eurispes. Nel quoziente familiare l'aliquota da applicare e l'imposta dovuta si calcolano per una parte di reddito, individuata dividendo il reddito complessivo familiare per un quoziente, che si ottiene attribuendo a ciascun componente un coefficiente. Le imposte correnti gravanti sulle famiglie sono aumentate del 18,7 per cento negli ultimi sette anni. Non sono cresciuti alle stesse proporzioni contributi e prestazioni sociali. Il Forum delle famiglie, che rappresenta le principali organizzazioni familiari italiane, tra cui anche il "Katholischer Familienverband Südtirol", ha proposto l'introduzione del quoziente con una petizione. Info: www.eurispes.it; www.forumfamiglie.org - mm

Amici dei bambini: questionario online sul costo delle adozioni

Quanto incide il fattore economico sulla scelta e sul percorso dell'adozione per le coppie che desiderano accogliere un minore? E' la domanda che sta alla base della ricerca condotta da "Amici dei Bambini", che invita le famiglie adottive o aspiranti tali ad esprimere il proprio parere compilando un questionario online fino al 15 settembre. I costi di un'adozione internazionale possono arrivare fino a 20mila euro. La coppia che adotta bambini all'estero si vede costretta a pagare interamente tutti i costi procedurali, oltre alle spese di viaggio e permanenza nel paese straniero. Solo successivamente potrà usufruire di parziali contributi da parte dello Stato, calcolati in base al reddito familiare. Amici dei Bambini, secondo la quale l'adozione dovrebbe essere gratuita, propone di passare dalla deducibilità del 50 per cento dei costi sostenuti alla detraibilità totale delle spese della procedura. Info: Tel. 0471 301036, www.amicideibambini.it - mm

A Valdaora la formazione per la famiglia coinvolge vari attori sociali

Comunicazione e soluzione dei conflitti erano i due temi al centro del progetto "Costruire ponti tra persone" promosso da diversi attori sociali di Valdaora, in Val Pusteria. Nel corso dell'anno si sono svolti seminari, laboratori, serate informative con l'obiettivo di approfondire le diverse tematiche che ruotano intorno alla famiglia. Genitori e insegnanti si sono confrontati per un intero anno scolastico su aspetti attuali in ambito educativo, relazionale, scolastico con l'aiuto di esperti. Del gruppo promotore fanno parte l'amministrazione comunale, il "Bildungsausschuss", il "Familienverband", KVW, Elki, biblioteca e distretto scolastico, con l'appoggio dell'organizzazione "Bildungsweg Pustertal". Info: Doris Grüner Pörnbacher, Tel. 0474 498587, guenther.poernbacher@cheapnet.it - mm

In Trentino il bilancio familiare si sostiene con il prestito d'onore

Una somma fino a 10mila euro, da restituire al massimo in 5 anni, senza interessi e spese bancarie: è il prestito d'onore, un'iniziativa dell'Assessorato Politiche sociali della Provincia di Trento, utile a sostenere spese sanitarie, assistenziali, alloggio, formazione. Si tratta di una misura di prevenzione pensata per permettere alla famiglia di uscire da un momento di difficoltà temporaneo. Esistono infatti numerose famiglie che, in condizioni normali non hanno problemi economici ma che, in momenti nei quali si accumulano spese impreviste, si trovano ad affrontare una crisi di carattere economico e finanziario. Anche la non adeguata gestione del bilancio familiare mina l'equilibrio finanziario. Per accedere al prestito d'onore basta scrivere una dichiarazione esplicativa dei propri bisogni e del tipo di spesa cui si deve far fronte. L'iniziativa ha carattere sperimentale di un anno. Info: tel. 0461 494200, www.provincia.tn.it - mm

A Fiuggi il primo Festival cinematografico a misura di famiglia

Il Fiuggi Family Festival, il primo evento cinematografico italiano pensato per le famiglie, che si svolge nella regione Lazio, offrir√† fino al 3 agosto una settimana ricca di ospiti e anteprime internazionali. Il concorso, presieduto dal regista Pupi Avati, prevede la proiezione di una decina di film inediti in Italia e che provengono da tutto il mondo ed una retrospettiva sui cartoni animati pi√Ļ famosi della Disney. Numerose le iniziative di animazione per i bambini realizzate in collaborazione con Walt Disney, Universal Pictures e Cartoon Network. Info: www.fiuggifamilyfestival.org - mm

Senior/innen

Schiffbruch zuhause - Soziale Erste Hilfe f√ľr Senioren in Bozen

Manchmal erleben ältere Menschen zuhause Schlimmes und müssen die eigenen vier Wände verlassen, zumindest vorübergehend. Eine Art soziale Erste Hilfe für Senioren wird daher gerade in Bozen eingerichtet, im Altersheim Villa Harmonie in der Trientnerstraße. "Lebt eine ältere Frau etwa mit ihrem drogensüchtigen Sohn zusammen, und wird er gewalttätig, braucht sie schnell eine andere Bleibe, bis eine gute Lösung gefunden ist", sagt Carlo Librera, der Direktor der Abteilung Altersheime des Sozialbetriebs Bozen. Die ersten Senioren können voraussichtlich Ende November zum Dienst kommen und sie werden dort betreut, im Moment wird noch daran gebaut. Drei Senioren können gleichzeitig aufgenommen werden, in der Regel für bis zu zwei Wochen. "Aufnahmekriterien sind soziale Notstände, nicht Wohnungsprobleme", betont Librera. Das Land finanziert den Dienst als Einrichtung für Kurzzeitpflege. Info: Villa Harmonie, Tel. 0471 320500, carlo.librera@sozialbetrieb.bz.it - bs

D√ľfte und Lichter - Neues Angebot in Tagesst√§tte in Bozen

Ein Wohlfühl-Projekt startet im September in der Tagesstätte für pflegebedürftige Senioren "Villa Europa": In einem Raum mit verschiedenen Lichtern, Musik, ätherischen Düften können die Senioren und ihre Angehörigen die angenehme Wirkung von Licht und Aromen erfahren. Zu den 17 Besuchern der Tagespflege gehören meist ältere Menschen mit Krankheiten wie Demenz oder Parkinson, oder in schwierigen sozialen Situationen. Sie können basteln, schneidern, backen, im Garten arbeiten, auch Maniküre, Frisieren, Kultur-Ausflüge werden geboten - "Möglichkeiten, mit den Senioren in Kontakt zu kommen und die Beziehung zwischen Pflegerinnen und Gepflegten liebevoll zu gestalten - das beste Mittel gegen Depression", sagt die Verantwortliche Miriam Romaniello. Neben diesem Tagespflegeheim gibt es in Bozen eine weitere Tagesstätte für pflegebedürftige Senioren - im Premstallerhof, für Menschen mit fortgeschrittener Krankheit. Info: Tel. 0471 248900, VillaEuropa@sozialbetrieb.bz.it - bs

Neuer Fonds f√ľr Senioren in Armut

Einen Fonds für Senioren in Armut möchten Norbert Bertignoll, der Präsident des Verbandes der Altersheime, und die Jodlerin Anneliese Breitenberger einrichten. "Er soll so ähnlich sein wie der bäuerliche Notstandsfonds", sagt Bertignoll. "Man erspürt immer mehr Armut unter den Senioren." In den nächsten Woche sollen die Statuten feststehen. - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

Servizio ambulatoriale di medicina complementare dal 2009

La Giunta ha varato il progetto pilota di 2 anni che prevede un ambulatorio di medicina complementare nel servizio sanitario pubblico. Dal 2009 i pazienti potranno usufruire di "offerte molto richieste da cittadini e associazioni che il servizio pubblico non può ignorare", dice l'assessore Richard Theiner. Previste agopuntura, medicina tradizionale cinese, omeopatia, terapia manuale, osteopatia e fitoterapia. I servizi di medicina complementare già offerti da diversi medici verranno messi in rete con il nuovo servizio pubblico. Il progetto verrà valutato da un team di esperti, se l'esito sarà positivo il servizio verrà esteso ad altri comprensori sanitari. Andreas von Lutterotti, presidente dell'Ordine dei medici: "In tempi di risparmi non si può investire in terapie non provate scientificamente". Per il 90 per cento dei medici altoatesini, che hanno compilato un questionario, il servizio non è prioritario. Info: tel. 0473 263801, www.as-merano.it - mm

Riduzione dei Livelli essenziali di assistenza: "non c'è copertura"

Il governo ha revocato il decreto con il quale in aprile erano stati adottati i nuovi Livelli essenziali di assistenza o LEA, cioè le prestazioni e servizi che il Servizio Sanitario Nazionale garantisce ai cittadini gratuitamente o in compartecipazione. Rimangono fuori dai LEA parto indolore, vaccino per la prevenzione del tumore al collo dell'utero, cure odontoiatriche per gli indigenti, assistenza per molti pazienti cronici e affetti da malattie rare, assistenza domiciliare, riconoscimento di altre 109 malattie rare, ampliamento dell'assistenza protesica con ausili informatici e di comunicazione. Nell'elenco precedente erano 5700 le prestazioni per prevenzione, cura e riabilitazione, insieme a nuovi elenchi delle malattie croniche e rare esentate dal pagamento del ticket. "Non ci sono gli 800 milioni di euro all'anno necessari", dice il sottosegretario al Welfare Ferruccio Fazio. Tagli previsti dal Dpef, decreto 112 del 25 giugno. Info: www.tesoro.it - mm

S√ľdtiroler Krebshilfe hat neue Pr√§sidentin

Als Nachfolgerin der kürzlich verstorbenen Präsidentin der Südtiroler Krebshilfe Christine Tembl Mayr wählte der Vorstand Renate Daporta Jöchler aus Brixen. Ein besonderes Anliegen von Christine Tembl Mayr waren die Rehabilitation und soziale Unterstützung der Krebspatienten. Sie bemühte sich um eine enge Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Gemeindeärzten, und setzte sich mit viel Engagement für die Spendenaktion "Eine Rose für das Leben" ein, die südtirolweit immer am Ostersonntag organisiert wird. Die Nachfolgerin von Tembl Mayr ist Renate Daporta Jöchler aus Brixen. Sie ist seit 2002 Präsidentin des Bezirks Eisacktal-Wipptal der Südtiroler Krebshilfe und setzt sich ebenso seit Jahren für die Belange der Krebspatienten und deren Angehörige ein. Info: Tel. 0471 283348, www.krebshilfe.it - mm

Esenzione ticket per reddito: nuova autocertificazione dal 1 settembre

La nuova autocertificazione per l'esenzione ticket per motivi di reddito potrà essere rilasciata dal 1 settembre 2008. L'autocertificazione vigente è quindi valida fino al 31 agosto 2008 compreso. Lo comunica la Ripartizione Sanità della Provincia. Il nuovo modulo, disponibile alla fine di agosto, sarà valido quindi dal 1 settembre 2008 al 31 agosto 2009. La Ripartizione Sanità consiglia di controllare se si possiedono i requisiti previsti, prima di presentare l'autocertificazione, in particolare di non superare il limite di reddito. Una dichiarazione mendace può avere, infatti, conseguenze penali. Info: Tel. 0471 418020, www.provincia.bz.it/sanita - mm

Radio Dna: format radiofonico sul disagio psichico

Una trasmissione radiofonica di 30 minuti, in cui 6 giovani che vivono un disagio psichico, i familiari ed una psicologa parlano di amore, del loro ambiente, come quello della stanza, universo dove rifugiarsi quando si sentono in difficoltà. E' Radio Dna, "la voce di chi sente le voci", in onda il martedì su Radio Velluto a Senigallia. L'idea nasce da Enea Discepoli, fondatore di Studio Zelig - laboratorio d'arte per disabili e non che ha lanciato la tv di strada, dal nome Disco Volante, a Senigallia - con il Dipartimento di Salute mentale locale. Radio DNA è dedicata a chi crede nella forza della comunicazione, nella dignità dei perdenti, nella ricchezza delle diversità, nell'assurdità delle barriere e nella bellezza di una voce autentica, spiegano i promotori. Il progetto vuole far uscire le voci del disagio psichico dagli ambienti istituzionali. Protagonisti sono i poeti e i cantastorie dell'altrove mentale da ascoltare su www.radiovelluto.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

01.09.08 | Lu. > Corso "Donne Politica Istituzioni" 2008-2009

Il corso, alla terza edizione, offre alle donne interessate a partecipare attivamente alla vita civile e politica, conoscenze giuridiche e tecniche. Obiettivo è porre le basi per un eventuale accesso ai luoghi della decisione politica e alle cariche elettive. Organizza l'Università degli Studi di Trento, in collaborazione con il Ministero per i Diritti e le Pari Opportunità e la Scuola Superiore della Pubblica Amministrazione. Le iscrizioni saranno aperte fino al 4 agosto. Luogo: Trento, Facoltà di Sociologia dell’Università di Trento. Info: Università Trento - Dipartimento Sociologia e Ricerca sociale, tel. 0461 881311, http://portale.unitn.it/ateneo - mm

01. - 02.09.08 | Mo. - Di. > Kommunikation und Zusammenarbeit im Team

Es werden die Voraussetzungen für gelingende Teamarbeit vorgestellt. Durch Übungen wird die Kenntnis über die Organisation von Teamarbeit in der jeweiligen Organisation , passende Kommunikation im Team und das Wissen über die eigene Funktion im Team vertieft. Ort: Bozen, Landesberufsschule für Sozialberufe in italienischer Sprache, St. Gertraud Weg 3. Anmeldung: 04.08.2008. Info: Dienststelle für Personalentwicklung, Abteilung Sozialwesen, Tel. 0471 418225, maria.minacapilli@provinz.bz.it - mm

20.10.08 | Mo. > "Pfiff": Projekt zur Förderung individueller Fähigkeiten

"Pfiff" ist ein Bildungsangebot für Erwachsene, die vom Arbeitsamt oder von Sozialdiensten begleitet werden und die in die Arbeitswelt einsteigen wollen. Das Angebot besteht aus einem theoretischen Teil von 20 Wochen, einem praktischen Teil mit 2 Orientierungspraktika zu je sechs Wochen und einem Vertiefungspraktikum zu acht Wochen. Ort: Brixen, Kassianeum. Anmeldung: 26.09.2008. Info: Deutsche und ladinische Berufsbildung, Schulische und betriebliche Integration, Tel. 0471 416931, evelyn.rufinatscha@provinz.bz.it - mm

02.11.08 | Do. > Corso annuale per educatori e formatori in teatro pedagogico

Nel corso il teatro fungerà da sostegno per gli operatori dell'ambito educativo e formativo, stimolerà processi creativi e comunicativi, attraverso l'esperienza espressivo-corporea ed artistica, in un processo di crescita personale. Il corso avrà inizio a novembre 2008 e avrà una durata di 8 week-end intensivi. Luogo: Bolzano, sede Upad. Info: Ileana Franchetto, tel. 0471 921023, http://www.upad.it - mm

Vortrag/Tagung

05.-06.11.08 | ConSozial 2008

Die ConSozial hat sich in den letzten zehn Jahren zum Treffpunkt und zu einer Zukunftsschmiede der Sozialwirtschaft entwickelt. Ort: Nürnberg (D). Info: www.consozial.de - al

Kultur und Freizeit

12.09.08 | Fr. > Interkulturelles Sprachencafé in Brixen

Menschen, Kulturen und Sprachen treffen in einer lockeren und angenehmen Atmosphäre aufeinander. Man setzt sich an einen Tisch und taucht ein in die Welt der Mehrsprachigkeit und kulturellen Vielfalt. Wer Lust hat, als Moderator/in eines Tisches das Gespräch zu leiten, kann sich beim Kulturverein Brixen melden. Die Veranstaltung findet jeweils am zweiten Freitag im Monat. Ort: Brixen, Hotel Goldener Adler "Adler Art". Zeit: 18-20 Uhr. Info: Kulturverein Brixen Volkshochschule, Tel. 0472 836424, www.kulturverein.it - mm

04. - 08.08.08 | Mo. - Fr. > Familienmedienwoche in Langtaufers

Von 4. bis 8. August dreht sich in Langtaufers bei Kindern und Eltern alles um den gemeinsamen Umgang mit Foto- und Videokamera. Das Landesamt für audiovisuelle Medien organisiert in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Familienverband Südtirol bereits zum dritten Mal die Familien-Medien-Woche, bei der die Familien gemeinsam auf unterhaltsame Weise die Welt des Films und der Fotografie entdecken können. Dabei kommt der medienpädagogische Aspekt nicht zu kurz. Ort: Graun in Vinschgau, Langtaufers. Info: Tel. 0471 974778, info@familienverband.it. - mm

Verschiedenes

02.08.08 | Sa. > Ci mancherebbe altro! Fehlt dir etwas?

Hast du schon einmal etwas verloren, was du nicht wieder gefunden hast? Oder, umgekehrt, möchtest du dich unbedingt von etwas befreien? Für drei Wochen eröffnet das Committee for Radical Diplomacy in Zusammenarbeit mit Donna Niss√† ein verloren/gefunden-Büro für Dinge oder Gedanken. Die Gruppe entwickelt Methoden um Wünsche neu zu finden und für Umgangsweisen mit kollektiven Prozessen, Hoffnungen und Ideen. Ort: Caf√® Plural, Bozen. Zeit: 15 Uhr. Info: Tel. 348 7276 784, http://radicaldiplomacy.org; www.lungomare.org - mm