Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 21|2008 vom 05.11.2008

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus Kostengründen eingestellt.
Als Dachverband für Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches über Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Kommentar

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Verschiedenes

Stellenanzeigen

Header

Die Welt ändert sich

Ein farbiger ehemaliger Sozialarbeiter ist zum Präsidenten der USA gewählt worden, ein junger Schwarzer ist erstmals Weltmeister in der Formel 1 geworden, die SVP ist erstmals unter 50 Prozent gerutschtÂ… Das Leben ist Veränderung. Und es lohnt sich immer, über die Ursachen der Veränderung nachzudenken. Dem Thema Veränderungen des Lebens ist auch ein Filmfestival für Schüler/innen gewidmet, das die OEW vom 10. bis 14. November 2008 im Bozner Filmclub und Brixner Forum organisiert. Info: www.oew.org - al

Editorial

Die Würfel sind gefallen - die Wahl ist getroffen. Was ändert sich?

Nun, bei allen Überraschungen, welche diese Landtagswahlen mit sich gebracht haben: So wirklich überraschend waren die Ergebnisse ja nicht. Die Prognosen gingen in diese Richtung und es war auch kein Würfelspiel, sondern das Ergebnis einer Wahl von immerhin 80 Prozent der Wahlberechtigten in Südtirol. Sie haben vor allem deutlich gemacht, dass trotz Wohlstand nicht genügend Wohlbefinden herrscht: Der Wohlstand ist nicht für alle greifbar, und wird in den Augen von vielen kritischen Wähler/innen wohl auch nicht basisnahe genug verwaltet. Es wird auch eine diffuse Sorge um eine gesicherte Zukunft empfunden, vor allem wenn Renten und Gehälter nicht ausreichen und die Lebenskosten markant ansteigen. Umworben von Konsumangeboten an allen Ecken macht sich ein Ohnmachtsgefühl breit, und das macht empfänglich für alle Botschaften der Änderungen. Es braucht solche Veränderungen, sie müssen aber der gefühlten Lebensqualität dienen, ohne bereits erzielte soziale Absicherungen in Frage zu stellen. - gl

Panorama

Soziale Politik in der neuen Legislatur - Vorschläge von Gewerkschaften und Verbänden

Gewerkschaften und soziale Verbände haben Vorschläge zur sozialeren Ausgestaltung der Politik ausgearbeitet und diese entweder schon im Wahlkampf den Parteien übergeben, bzw. wollen diese nun der künftigen Landesregierung überreichen. Gewerkschaften fordern vor allem bessere sozialpolitische Absprachen und Beteiligung an den politischen Entscheidungsprozessen. Dies soll entweder durch einen "Tisch sozialpolitischer Absprache" mit der gesamten Landesregierung oder mit der Wiedereinführung des "Landeswirtschafts- und Sozialbeirates" ausgebaut werden. In Vereinbarung zwischen Land und Gemeinden müssten dringend notwendige neue Altersheime und geschützte Strukturen geschaffen werden, weil die derzeitigen Hauspflegedienste die gesamten sich anhäufenden Anträge auf Aufnahme nicht mehr ausreichend bewältigen könnten. Zudem solle rasch die neue Einkommens- und Vermögensbemessung zur gerechteren Bewertung der Bedürftigkeit eingeführt werden. - al

Cooperazione: unirsi per affrontare una fase economica difficile

La Lega provinciale Cooperative Bolzano (Legacoopbund) ritiene che sarebbe di grande utilitĂ  ed urgenza costituire un coordinamento unitario delle quattro diverse associazioni che rappresentano le circa 1.000 cooperative altoatesine. Un primo grande tema da affrontare tutti assieme potrebbe essere quello del riconoscimento del ruolo della cooperazione nel programma del futuro governo della Provincia Autonoma di Bolzano. Sarebbe anche questo un modo per preparare le imprese cooperative ad affrontare efficacemente i tempi piĂą difficili che stanno di fronte allÂ’economia provinciale. Info: tel. 0471 067100, www.legacoopbund.coop - al

Schulreform könnte Südtirols modellhaften Integrationsunterricht gefährden

Die Regierung hat die heiß diskutierte Schulreform letzte Woche verabschiedet. Nahezu die gesamte Schulwelt, also Schüler/innen, Student/innen unterstützt von Eltern und Lehrer/innen, haben landesweit bei Großkundgebungen dagegen protestiert. Vor allem kritisieren sie die Wiedereinführung des Einheitslehrers in der Grundschule, den geplante massiven Stellenabbau und die Gehaltskürzungen für Lehrer/innen im Krankheitsfall. Die Neuerungen seien reine Sparmaßnahmen, von Reform könne nicht die Rede sein. Schulgewerkschafter befürchten indess gravierende Auswirkungen auch auf Südtirol: Konkret könnte etwa besonders die Grundschule mit ihrer auf europäischer Ebene als Modell geltenden Integration von Menschen mit Behinderung darunter leiden. Info: Deutsches Schulamt, Tel. 0471 417520, sa.schulamt@schule.suedtirol.it - al

Stiftung Sparkasse stiftet auch 2009 Soziales - Kürzung bei den Fördermitteln

Der Stiftungsrat der Stiftung Südtiroler Sparkasse hat Ende Oktober das Tätigkeitsprogramm 2009 verabschiedet und Fördergelder in der Höhe von 9,3 Mio. Euro für die Bereiche Kunst, Kultur, Wissenschaft und Forschung sowie Soziales reserviert. Zum Vergleich: im Jahr 2008 wurden noch 12 Mio. ausgeschüttet. Über 1000 Projektvorhaben der verschiedensten Antragssteller wurden im laufenden Jahr bisher behandelt und unterstützt. Für Soziales werden im nächsten Jahr 2.350.000.- Euro reserviert, das entspricht 25,3 Prozent vom verteilten Kuchen. Neben der ordentlichen Fördertätigkeit im Jahr 2009 wird die Stiftung ein größeres Investionsvorhaben im Sozialbereich in Angriff nehmen: es geht um die Realisierung eines Seniorenheims bzw. die Errichtung einer Betreuungseinrichtung für Demenzkranke in Bozen/Peripherie. Diesbezüglich wurden in den letzten Jahren bereits Rückstellungen von ca. 15 Mio. Euro gebildet. Info: Tel. 0471 324202, info@stiftungsparkasse.it - al

Ă„nderungen zum Wohnbau-Gesetz treten in Kraft

Am 5. November tritt das neue Gesetz für den geförderten Wohnbau in Kraft. Das am 13. Oktober im Landtag genehmigte neue Wohnbaugesetz bringt einige Neuerungen. Dazu gehören eine getrennte Rangordnung für Einwanderer/innen bei der Zuweisung von Wohnungen des Wohnbauinstituts und die Einführung einer fünften Einkommensstufe, um den so genannten Mittelstand bei Förderungen besser mehr zu berücksichtigen. Geschiedene und getrennte Paare können um Zuweisung einer Sozialwohnung oder um Wohngeld ansuchen, zudem steht ihnen die Möglichkeit einer neuen Wohnbauförderung offen. Außerdem wird das berechnete Einkommen für junge verheiratete Paare unter 35 Jahren bei der Berechnung der Fördergelder des Landes in Zukunft halbiert. Info: Tel. 0471 418700, www.provincia.bz.it/wohnungsbau - al

Spendenaktion zum internationalen Tag der Kinderrechte am 20.11.

Der Verein "Die Kinderfreunde Südtirol" versucht jedes Jahr ein Kinderrecht besonders hervorzuheben. Heuer ist es das Recht eines jeden Kindes auf die Erfüllung der Grundbedürfnisse. Das bedeutet, dass jedes Kind ein Recht darauf hat, ohne Not aufzuwachsen. Dennoch sterben weltweit jeden Tag rund 24.000 Menschen an den Folgen von Armut und Unterernährung, drei Viertel davon sind Kinder unter fünf Jahren. Um sich aktiv für hungernde Kinder einzusetzen, starten die Grund- und Mittelschüler/innen der Kinderfreunde-Nachmittagsbetreuungen in Bruneck, Brixen, Klausen, Terlan, Lana, Gargazon und Marling eine große Spendenaktion. Damit soll das Caritas-Projekt "Hunger macht keine Ferien" unterstützt werden. Die Kinder sammeln am 20. November, am Tag der Kinderrechte Spenden auf Dorfplätzen in Bruneck, Brixen, Klausen, Terlan, Lana und Gargazon und machen die Passanten auf die Kinderrechte aufmerksam. Info: Tel. 0474 410402, www.kinderfreunde.it - al

Tankstelle fĂĽr Menschlichkeit: Vinzenzgemeinschaft sucht Helfer - Armut steigt

Ende Oktober trafen sich internationale Vertreter/innen der Vinzenzgemeinschaft bei einer Tagung in Bozen. Nahezu zeitgleich informierte die Vinzenzgemeinschaft am Bozner Kornplatz über ihre vielfältige Arbeit. Vor allem wollte man dadurch neue Freiwillige gewinnen, denn die Vinzenzgemeinschaften sind eine Gemeinschaft der tätigen Nächstenliebe. Immer wenn Not am Mann oder der Frau ist, ist die Vinzenzgemeinschaft vor Ort. Detektiven der Nächstenliebe gleich, machen die ehrenamtlichen Mitglieder Notleidende ausfindig, kümmern sich um Menschen, die in Not geraten sind oder sonst Hilfe brauchen. Sie gehen dabei direkt zu den Menschen hin, besuchen sie vor Ort, zu Hause, im Altenheim, im Krankenhaus, im Gefängnis, auf der Straße. Dass die Armut viele Gesichter hat, wissen die Freiwilligen der Vinzenzgemeinschaft aus der täglichen Arbeit. Und sie beobachten, dass Not und Armut wieder im Steigen sind. Info: Tel. 0471 970098, vinzenzgem@rolmail.it - al

Die Multikulturelle Ăśbungsfirma

Die Sozialgenossenschaft Kaos organisiert einen ESF-Weiterbildungskurs mit dem Titel "Multiculture Virtual Company - Multikulturelle Übungsfirma". Der Kurs bietet eine praxisnahe Ausbildung im Bereich Unternehmensorganisation und Office-Management und soll die Chancen der Kursteilnehmer/innen auf dem Südtiroler Arbeitsmarkt erhöhen. Teilnehmen können Menschen aus der ganzen Welt. Neben der theoretischen und praktischen Ausbildung sieht das dritte Modul die "Unterstützung bei der Arbeitssuche und beruflichen Integration" vor. Der Kurs wird im Zeitraum November 2008 bis November 2009 stattfinden und 900 Stunden dauern. Info/Anmeldungen: KAOS, Tel. 0471 970625, bz@kaos4all.com; www.kaos-bildungsservice.eu - al

Kommentar bearbeitet von alexander.larch@social.bz.it

Die zukĂĽnftigen Herausforderungen im Sozialwesen - Kommentar von Thomas Benedikter

Eine der größten Herausforderungen der nächsten Jahre ist die Integration ausländischer Mitbürger/innen in die Südtiroler Gesellschaft. Sie haben eine Chance, hier eine neue Heimat zu finden; wir haben die Chance, neue Mitglieder unseres Gemeinwesens aufzunehmen, die an unserem Wohlstand mitarbeiten und unseren Blick für die Vielfalt der Welt öffnen helfen. Das Sozialwesen muss in einem zunehmend widrigen politischen Klima mit dem Schulwesen und anderen Politikfeldern dafür sorgen, dass die Bedingungen für eine gelingende Integration passen. Südtirol kann dabei auf Erfahrungen der Nachbarregionen zurückgreifen, und auf eine finanziell und infrastrukturell gute Ausgangslage. Die Zuwanderer selbst tragen mit ihrer Arbeit in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Familien zum Funktionieren von Sozialeinrichtungen entscheidend bei. Wohnung, Schule, Arbeit und Soziales im engeren Sinne sind die Schlüsselfaktoren für die Integrationspolitik. Dafür muss die Politik mit tragfähigen Konzepten arbeiten. - mm

ChancenGleichheit

Frauen

Donne svantaggiate nel mercato del lavoro: indagine dell'Afi-Ipl

In Alto Adige il 31,3 per cento delle donne guadagna meno di mille euro al mese, rispetto al 3,2 degli uomini. Nelle classi elevate di reddito, sopra i duemila euro al mese, le donne sono il 9,3 per cento, gli uomini il 17,6. Il dato emerge da uno studio dell'Istituto per la promozione dei lavoratori, realizzato da Silvia Vogliotti e Wolfgang Pittschieler. In provincia di Bolzano vi sono ampie differenze di genere nelle retribuzioni mensili. In Italia però la situazione è peggiore. Secondo il Rapporto sulle condizioni di lavoro in UE 2007-2008 c'è un evidente differenziale di genere riguardo i dati occupazionali, in altre parole il "gender gap". L'Italia si posiziona agli ultimi posti in Europa sia per quanto riguarda la disoccupazione, che il tasso di attività e la retribuzione. In Italia il differenziale è del 24 per cento, ai primi posti la Finlandia, con il 4 per cento di gender-gap. Info: www.afi-ipl.org/download/NL3_Ita.pdf - mm

Storie di donne "in primo piano": la Rete Donne e Lavoro a Salorno

"La forza delle donne è quella di organizzare molte cose, non ponendosi mai in primo piano. Ma sono proprio le donne che, grazie alla loro abilità innata di interagire in modo flessibile con persone e situazioni diverse, si dimostrano capaci di dare il loro contributo nelle diverse istituzioni della società": è quanto scrive Christine Ochsenreiter sulla rivista comunale "La Chiusa di Salorno" che ospita regolarmente uno spazio dedicato alle donne. In ogni numero del notiziario la "Rete donne lavoro" presenta una donna in particolare al fine di valorizzare le attività concrete a favore della comunità che le donne svolgono spesso in silenzio. Le donne della Rete si trovano ogni mese nel bar del paese per scambiarsi informazioni su eventi, argomenti e manifestazioni riguardanti in particolar modo le donne. Il gruppo intende avviare un'indagine sulla situazione occupazionale delle donne di Salorno. Info: www.gemeinde.salurn.bz.it - mm

Stick Trend SĂĽdtirol: una cooperativa sociale aperta a donne con problemi psichici

Accanto agli altri dipendenti ci sono quattro donne che vivono un disagio psichico nella cooperativa sociale "Stick Trend Südtirol" di S.Maddalena a Funes. Altre due donne con lo stesso problema sperano di trovare posto nel ricamificio. Per l'assessore alle Politiche sociali Richard Theiner, che ha visitato l'azienda, i posti di lavoro potrebbero aumentare se si invitassero altre ditte locali ad effettuare ordini. La cooperativa sociale, gestita da Johanna e Oswald Lambacher, produce etichette per ditte, scuole, associazioni, vigili del fuoco. Sulla base del modello desiderato vengono elaborati alcuni campioni ricamati. Successivamente loghi, disegni e scritte vengono riprodotti su asciugamani per hotel, magliette, cappelli per ditte o associazioni. Oltre a clienti locali, come il Comprensorio sanitario di Bressanone, la cooperativa sociale fornisce anche aziende austriache e tedesche. Info: tel. 0472 841063, www.sticktrendsuedtirol.com - mm

Menschen mit Behinderung

Menschen mit Behinderung: Attacke gegen das Gesetz 104/92 - Unterschriftensammlung

Die Berlusconi-Regierung will das Gesetz 104/92 abändern. Das Gesetz regelt seit 1992 wichtige Aspekte und Rechte der gesellschaftlichen Integration von Menschen mit Behinderung. Der Gesetzesvorschlag Nr. 1441 von Minister Brunetta wurde mehrfach abgeändert und steht nun in der Kammer zur Diskussion, eine genaue Analyse findet sich unter HandyLex.org. Der Abänderungsvorschlag zielt darauf, die vorgesehenen, bezahlten Urlaubstage für Angehörige zur Pflege und Unterstützung von nicht in Strukturen, sondern zu Hause lebenden Personen mit schweren Behinderungen abzuschaffen. Die von der Regierung angeführten Begründung: es gäbe Missbräuche, hinter den Beurlaubungen würden sich "Faulpelze" verbergen. Gegen diese Verzerrung des Gesetzes 104 regt sich Widerstand. In Bozen ist ein Komitee entstanden, das eine Unterschriftensammlung "Hände weg vom Gesetz 104" begonnen hat. Info: raccoltadifirme.com/gesetz104 - al

Quitschende Reifen, Karambolage: Rollstuhl-Rugby soll von Bozen aus Italien erobern

In Bozen wurde von der sozialen Genossenschaft Wheelsport der Dachverband Rugby auf Rädern (Federazione Italiana Rugby Ruote) gegründet. Dieser will Rollstuhl-Rugby in Südtirol und Italien verbreiten. Präsident des neu gegründeten Verbandes ist Stefano Minozzi. Vor zwanzig Jahren begannen Kanadier diese Sportart zu entwickeln. Tetraplegiker sind beim Rollstuhlbasketball benachteiligt, da man dabei gezielt werfen, fangen, gut fahren können muss. So entwickelten sie die Sportart Rollstuhlrugby. Körperkontakt ist dabei nicht erlaubt, jedoch nahezu jeglicher Einsatz mit dem Rollstuhl. Dabei gehtÂ’s ganz schön zur Sache. Gespielt wird mit Karacho und Karambolage - es quietschen die Reifen und scheppern die Stühle. Ähnlich wie im Eishockey soll schon bald eine Italien-Meisterschaft stattfinden. Info: info@wheelsport.it, www.wheelsport.it - al

Cochlea-Implant/Schwerhörigkeit - das Leben unter der Käseglocke. Tagung

Hörgeschädigte begegnen häufig Vorurteilen. Mangelndes Verständnis und die Unsicherheit vieler Mitmenschen im Umgang mit Hörgeschädigten erschweren die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben. Häufig versuchen Betroffene, ihre Behinderung zu verbergen. Das Hören wird zur Anspannung, die häufig zur körperlichen und psychischen Erschöpfung und oft auch in zunehmende Isolation führt. Weil in Südtirol noch zu wenig über Schwerhörigkeit gesprochen wird, veranstaltet die Südtiroler Cochlea-Implant-Gemeinschaft (SCIG) nun erstmals eine Tagung über die "Hilfen bei Schwerhörigkeit". Es sollen Informationen über die technischen Neuentwicklungen an die Betroffenen weitergegeben werden, außerdem ist die Tagung eine Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen. Die Tagung findet am 22. November 2008 im Ferienhof Masatsch in Oberplanitzing statt. Info/Anmeldung: Inge Hilpold vom SCIG, Landesverband Lebenshilfe, Tel. 0471 062501, hilpold@lebenshilfe.it - al

Blinde: Neuer Beratungs- und Hilfsmittelraum eröffnet - Hilfsmittel on Tour

Vor kurzem wurde im Blindenzentrum St. Raphael in Bozen der neue Beratungs- und Hilfsmittelraum fertig gestellt. Beratungen können nun in ruhiger Atmosphäre und bei spezifisch abgestimmter Beleuchtung durchgeführt werden. Zudem sind die verschiedenen Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte in übersichtlicher Form ausgestellt und können vor Ort ausprobiert werden. Im Sortiment sind vergrößernde Sehhilfen, verschiedene Vorlese- und Computersysteme mit Sprachausgabe sowie viele praktische Hilfen für den Alltag eines Blinden: sprechende Uhren, Lichtmesser, taktile Gesellschaftsspiele. Außerdem gehen die Hilfsmittel wieder auf Tour durch Südtirol, denn es wird eine mobile Ausstellung von Hilfsmitteln organisiert. Die Termine, jeweils von 10 bis 17 Uhr: am 11.11. in Bruneck, Alte Turnhalle, am 13.11. in Prad am Stilfserjoch, Aquaprad, am 17.11. in Brixen, KVW Kursraum und am Mittwoch, 19.11. im Liebeswerk Meran. Info: Tel. 0471 442323, info@blindenzentrum.bz.it - al

Migration

Die neuen Vinschger feiern

Sein erstes interkulturelles Fest hat der Verein ZuHAca in Schluderns am 25. Oktober gefeiert - mit Einheimischen und "neuen Vinschgern", wie der Präsident des Vereins Andreas Waldner Einwanderer im Vinschgau nennt. Der ehemalige Malser Bankdirektor bleibt beim Begriff "die neuen Vinschger", auch wenn der Vinschger Wind gehörig von Rechts weht: Nach dem Eisacktal haben im äußerten Westen des Landes in Prozent am meisten Menschen die Freiheitlichen gewählt. "Für Geld haben wir viele Begriffe", sagt Waldner, Menschen, die aus anderen Ländern zu uns kämen, blieben aber meist nur "Ausländer". Und genau dagegen möchte der Verein etwas tun, und für Integration, fürs Kennenlernen: Ein Besuch im Vintschger Museum ging dem Fest voraus. Vier von sechs Leuten im Vereins-Vorstand sind "neue Vinschger". Auch, wo ausländische Arbeitskräfte unwürdig behandelt werden, möchte Waldner als Vereins-Präsident eingreifen. Info: Tel. 335 8235474, www.zuhaca.org - bs

Alarm der Ă„rzte: Lega-Antrag Gefahr fĂĽr Gesundheit

Ärzte-Organisationen in Italien kritisieren heftig einen Antrag der Lega Nord, darunter Ärzte ohne Grenzen und Chirurgen-Kammern: Anders als bisher sollen Ärzte und medizinisches Personal Eiwanderer künftig anzeigen dürfen, wenn diese ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung sind. Die Justiz- und die Verfassungskomission beim Senat prüfen diesen Antrag gerade. Nicht nur die Gesundheit von Einwanderern würde die Abänderung gefährden, gefährlich sei sie für die gesamte Bevölkerung - besonders was die befürchtete geringere Kontrolle über ansteckende Krankheiten angeht. Kranke illegale Einwanderer würden nur in Härtefällen und erst sehr spät medizinische Hilfe aufsuchen, dies würde intensivere Betreuung und höhere Kosten verursachen. Auch parallele, unkontrollierbare Versorgungs-Systeme mit wirtschaftlichen Interessen könnten sich bilden. Ärzten ist es seit 1995 verboten, darauf hinzuweisen, wenn Patienten ohne Aufenthaltsgenehmigung sind. Info: www.simmweb.it - bs

Und Samstags ins Mafalda - Neue interkulturellen Kinderecke in Bozen

Kinder aller Länder, freut euch: Die Vereinigung Frauen Nissa eröffnet ihre neue interkulturelle Kinderecke Mafalda in der Cagliaristraße 42/21 in Bozen. Am Samstag, 8. November, warten von 14 bis 17 Uhr Buffet, Animation und Überraschungen auf die Besucher. Mafalda ist übrigens eine Comicfigur des Zeichners Quino: ein Mädchen in Argentinien, das die Beatles liebt und Suppe hasst, und das sehr altklug für sein Alter ist. Sie tritt für den Weltfrieden, Demokratie und die Frauenbewegung ein und ist weltanschaulich immer ein Stück schlauer als ihre Eltern. Info: Vereinigung Frauen NissĂ , Tel. 0471 935444, www.nissa.bz.it - al

Pippi Langstrumpf auf Hindi - Literatur und Kulturen in Bruneck

Die Caritas-Beratung für Einwanderer InPut hat der Stadtbibliothek Bruneck rund 40 Bücher auf Hindi, Urdu und Albanisch zur Verfügung gestellt, meist übersetzte Kinderliteratur der westlichen Welt. Migranten-Kinder lernen so Seiten der westlichen Kultur kennen, etwa die selbstbestimmte Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren. Und bei Vorlese-Stunden an Samstagen erfahren auch einheimische Kinder von anderen Kulturen: Eine erste Albanisch-Italienische Märchenstunde hat am 25. Oktober stattgefunden, am 17. Jänner erzählt ein Mediator ein Märchen auf Urdu (Pakistan) und Deutsch. Übersetzungen von Autoren fremder Ländern werden außerdem in der Bibliothek zu finden sein, oder zweisprachige Ausgaben, die Migranten das Deutsch- oder Italienisch-Lernen erleichtern. Zu Vorstellungen von Literatur aus anderen Ländern sind auch einheimische Erwachsene geladen: Ein erster Literaturabend Albanien findet am 5. November in der Bibliothek statt. Info: Tel. 0474 554987, input@caritas.bz.it - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Von Beruf Netzknüpfer: Hanno Raifer ist neuer Geschäftsführer vom netz

Ein neuer Geschäftsführer leitet seit ersten November das netz, die Dachorganisation der Südtiroler Jugendzentren und Jugendtreffs: Der Jurist Hanno Raifer löste Roland Novak ab, der die Fäden des Netzwerks der Jugendarbeit vor vier Jahren zu knüpfen begonnen hat. Mittlerweile gehören fast 50 Mitglieder zum Netzwerk der Offenen Jugendarbeit. Der persönliche Kontakt zu den Jugendzentren und -treffs war etwas vom Wichtigsten seiner Arbeit, sagt Novak: "Jeden Monat habe ich drei, vier Jugendzentren besucht, und so erfahren, was es Neues gibt, wo der Schuh drückt." Alle zwei Monate treffen sich die Jugendarbeiter außerdem bei der sogenannten Plattform vom netz, wo Referenten über für die Jugendarbeit interessante Themen sprechen. Der letzte Gast war Oberstaatsanwalt Cuno Tarfusser, der dabei auch auf Rechtsradikalismus und das Mancino-Gesetz einging, das Rassenhetze unter Strafe stellt. Mehr über die netz-Arbeit: Tel. 340 1607288, www.netz.bz.it - bs

E-Mail-Aktion - "Die Jugend isch besser als ihr Ruf, sell isch fix!!!"

Mit etwa 50 E-Mails haben Bürger und Bürgerinnen Jugendlichen geantwortet, die sich im Forum Prävention für ein kompletteres Bild von Jugendlichen einsetzten, während der Aktion 72h ohne Kompromiss. Erwachsene sollten nicht einfach negativen Schlagzeilen über Jugendliche erliegen und verallgemeinern - "wir wollen, dass auch positive Aspekte der Jugend hervorgehoben werden", ihre Kreativität, ihr Engagement für andere, die Umwelt. Gefühle, Wünsche und politische Ansichten der Jugendlichen fänden in Medien wenig Aufmerksamkeit, schrieben die Jugendlichen in eine E-Mail, die auch Redaktionen erreichte und aufforderte, Stellung zu nehmen. Die Jugendlichen führten auch Interviews und sendeten einen Radiospot: Rund 280 Jugendliche hätten sich bei 72h für eine gute Sache engagiert. "Bei Demos sagen die Medien nie, dass die Jugendlichen sich für etwas einsetzen sondern erwähnen nur was zerstört worden ist", so zwei Mädchen. Info: Tel. 0471 324801, info@forum-p.it - bs

Die Guckis und die Blinden - Filmkoffer bringt SchĂĽler/innen die Welt der Blinden nahe

Das Thema Behinderung wird im deutschen Film in den letzten Jahren verstärkt aufgegriffen wie zum Beispiel in Jenseits der Stille, Stille Liebe, Erbsen auf halb 6 oder auch in Die Blindgänger. Letzteren Film haben das Pädagogische Institut und das Amt für audiovisuelle Medien auch heuer wieder in einen Filmkoffer zu Medienkompetenz und Filmerziehung gepackt. Enthalten sind neben dem mehrmals international ausgezeichneten Film "Die Blindgänger" von Bernd Sahling eine Menge aufbereiteter Arbeitsunterlagen, die direkt im Unterricht eingesetzt werden können. Am 5. November 2008 wird speziell zu diesem Angebot im Amt für audiovisuelle Medien eine Nachmittagsfortbildung mit der Medienpädagogin Annette Eberle stattfinden. Info: Christine Plieger, Tel. 0471 417246, christine.plieger@schule.suedtirol.it - al

Familie

Incontri interculturali tra famiglie autoctone e straniere

Il Centro di ricerca e formazione sull'intercultura di Bressanone promuove una serie di incontri serali sul tema dell'intercultura rivolti alle famiglie autoctone ed immigrate. "Si tratta di un'importante opportunitĂ  di riflessione congiunta sul tema della convivenza interculturale partendo dalle testimonianze delle culture degli e delle immigrate", spiega Fernando Biague, ideatore e organizzatore dell'iniziativa, che prevede due incontri in ogni grande centro dell'Alto Adige. Nel primo incontro alcuni immigrati interverranno per raccontare la propria esperienza, alla quale segue un dibattito aperto. Il secondo incontro, che focalizzerĂ  l'attenzione sui temi trattati nel primo incontro sintetizzando i punti principali emersi, si conclude con un rinfresco multietnico allestito dagli stessi partecipanti. Gli incontri sono alle ore 20 e si svolgono a Brunico il 6 e 7 novembre, a Merano l'11 e 12, a Silandro il 14 e 15, a Vipiteno il 20 e 28. Info: tel. 339 4592215. - mm

Eins, zwei, drei, auch du bist dabei! - Lesefrühförderung in der Bibliothek

Das Landesamt für Bibliotheken und Lesen und das Familienbüro organisieren eine Fortbildung speziell für Bibliothekarinnen und Bibliothekare, um konkrete Tipps für Bibliotheksveranstaltungen mit den Allerkleinsten zu geben. Eigens für die Bibliotheken hat das Bookstart-Team Materialien erarbeitet, mit deren Hilfe Veranstaltungen für Kleinkinder und deren Bezugspersonen angekündigt und ohne großen Aufwand gestaltet werden können. Diese Materialien werden am 26.11 in Bruneck, am 01.12. in Lana und am 02.12 in Bozen präsentiert. Außerdem werden Bücher für Kleinkinder vorgestellt und Auswahlkriterien für den Buchankauf besprochen, sowie Tipps für die räumliche Gestaltung gegeben. Das Projekt Bookstart – Babys lieben Bücher wurde im Jänner 2007 gestartet und möchte die Eltern jedes Babys mit Buchpaketen für das Lesen und die frühe Sprachförderung begeistern. Info: Tel. 0471 413320, www.provinz.bz.it/bibliotheken - mm

Prävention einfach gemacht: Kurse "Starke Eltern, starke Kinder" starten

Quengelnde Kinder beim Einkaufen, Trotzanfälle, Diskussionen und das Gefühl, dem Kind hilflos gegenüber zu stehen: Alle Eltern kennen diese Situationen und wünschen sich Anregungen, besser damit umzugehen. Ein Patentrezept gibt es nicht, Begleitung und Unterstützung können Eltern aber im Elternkurs "Starke Eltern, starke Kinder" des Familienbüros finden. Wöchentlich treffen sich Mütter, Väter, Paare und Großeltern in 8-10 Einheiten, wo sie sich mit anderen Eltern über Themen wie Werte in der Erziehung, Bedürfnisse von Eltern und Kindern, Grenzen setzen und den Umgang mit Konflikten informieren und austauschen. Ein Schwerpunkt ist die Erarbeitung kreativer und individueller Ideen zur Gestaltung eines harmonischeren Familienalltags. Elternkurse werden in Schlanders, Meran, Bozen, Brixen, Bruneck und Prettau angeboten. Sind mindestens acht Mütter und Väter interessiert, organisiert der KVW einen eigenen Kurs. Info: Tel. 0471 300213, bildungsreferat@kvw.org - mm

Come narrare l'educazione: Pedagogia dei genitori al centro dell'Open Day '08

Genitori che leggono assieme ad attori narrazioni degli itinerari di crescita dei figli, giovani che presentano video su famiglie in crisi: un modo per trasmettere le competenze e i valori della famiglia diffusi socialmente, descritti scientificamente, comunicati artisticamente. E' quanto metterà in scena l'Open Day 2008 il 12 e 13 novembre in tre eventi per le scuole e la cittadinanza. I genitori conoscono meglio di chiunque altro il figlio, lo accompagnano in un itinerario di crescita di cui sono coprotagonisti. L'itinerario si traduce in competenze di cui le agenzie educative devono tener conto accettando il genitore come esperto del figlio. "Pedagogia dei genitori" è un metodo adottato dal Centro di Ricerca del Comune di Collegno (TO). A Bolzano l'associazione AEB ha avviato un percorso nella scuola "Ada Negri". Organizzano Intendenza scolastica italiana e Formazione Professionale della Provincia (vedi Agenda). Info: tel. 0471 411314, marino.gandelli@provincia.bz.it - mm

Quando ad essere dipendenti da sostanze sono i genitori

Si parla spesso dell'abuso di sostanze nei giovani, meno di quello all'interno della famiglia, quando cioè ad essere dipendenti da alcol o droga sono i genitori. "Quando uno dei due partner beve alcol o assume sostanze l'altro partner è preso dalla sindrome di aiuto, vuole aiutare ma non sa come", spiega Sabine Abram, direttrice del Servizio Psicologico del Comprensorio sanitario di Bolzano. "Si rischia di cadere nell'iperprotezione dell'altro, nella co-dipendenza e non si comprende che è il partner che abusa di sostanze che deve assumersi la responsabilità di intraprendere una via di uscita dalla dipendenza, pur sostenendolo", spiega Abram. Sabine Abram condurrà un workshop dal titolo "Dipendenza e famiglia" nel convegno "Dipendenza, famiglia, società: sfida etica", il 28.11, Casa Kolping a Bolzano, organizzato dal Comitato etico provinciale. Info: tel. 0471 270115, sabine.abram@sbbz.it. Info sul convegno: tel. 0471 418145, maria.habicher@provinz.bz.it - mm

Pflegefamilien im Raum Mittelvinschgau gesucht

Der Sozialsprengel Mittelvinschgau sucht dringend Familien, die bereit sind, Kindern im Grund-und Mittelschulalter ein Zuhause auf Zeit zu geben, bevorzugt im Raum Mittelvinschgau. Interessierte wenden sich bitte an den Sozialsprengel Mittelvinschgau, Tel. 0473 736700, infosprengelschlanders@bzgvin.it - al

"Ciak! si accoglie": cinema sull'abbandono e l'accoglienza dei bambini nel mondo

Storie di dolori negli affetti famigliari, di solitudine, che possono essere però interrotti dall'amicizia. Protagonisti che sperimentano che per comprendere la vita occorre viverla. Sono alcune tracce di "Valentin", ambientato in Argentina, uno dei due film che l'Associazione Amici dei Bambini ha scelto per tematizzare l'abbandono e l'accoglienza dei bambini nel mondo. "L'obiettivo è di sensibilizzare la società civile sui temi legati all'infanzia in difficoltà ed in particolare legati alla situazione di abbandono di molti minori ancora in attesa di una famiglia", spiega Paola Cozza di Amici dei Bambini di Bolzano. Il film, con la regia di Alejandro Agresti, viene proiettato il 12 novembre, alle 18.30, al Cafè Plural di Bolzano. Info: tel. 0471 301036, aibibolzano@amicideibambini.it - mm

Senior/innen

"Biografiearbeit soll in Pflegeplanung einflieĂźen" - Villa Serena

Biografiearbeit soll den Pflegeplan eines jeden Bewohners im Altersheim Villa Serena in Bozen mitgestalten, das ist Ziel der Freizeitgestalterin Patrizia Delle Cave im Heim. Häufig wird an der Biografiearbeit in Heimen kritisiert, deren Erkenntnisse würden gar nicht umgesetzt - in einem Pflegealltag, der immer knapper an Zeit wird. Sogenannte Fall-Besprechungen konzentrieren sich vor allem auf Krankheiten, und nicht darauf, wo etwa ein alter Mann für sein Leben gern Karten gespielt hat in der Stadt, sagt Delle Cave. "Was wir aus Biografiearbeit erfahren, soll in diese Besprechungen aber einfließen. Biografiearbeit, die Beschäftigung mit den Lebensgeschichten, bringt Bedürfnisse der alten Menschen zum Vorschein, die Pflegenden erfahren von Kindheit, Jugend, Familie der Senioren, lernen sie kennen, das sei wichtig. "Es braucht diese menschliche Seite mehr, damit Senioren sich in Heimen wohl fühlen", so Delle Cave. Info: Tel. 0471 472511, villaserena@sozialbetrieb.bz.it - bs

Kosten-Bremse: Differenzierte Kostensteigerungen in Heimen - Bewohner zahlen nicht mehr

Erstmals dürfen nächstes Jahr nicht alle Südtiroler Altersheime ihre Ausgaben gleich erhöhen – Heime mit höheren Ausgaben und Tagessätzen dürfen ihre Kosten weniger steigern als andere Heime. Daher heißt es für diese Heime, vor allem größere Heime, nun sparen. Das ist der erste Schritt einer Fünf-Jahres–Strategie, mit der das Land möchte, dass sich Qualität und Kosten in den Südtiroler Heimen angleichen. Auch das Verhältnis von Diensten und den Kosten soll transparenter werden. Heime, die stark unter dem Durchschnitts-Tagessatz liegen, dürfen ihre Ausgaben um mehr als 4,5 Prozent erhöhen, "da sie eher Aufholbedarf an Leistungen haben", sagt Luca Critelli, Direktor des Landesamts für Senioren. Für Heime hingegen, deren Tagessätze um mehr als zehn Prozent über dem Durchschnitts-Tagessatz liegen, ist die Kosten-Erhöhung auf zwei Prozent begrenzt. Für Heimbewohner ändert sich dadurch nichts: Die Pflegesicherung zahlt Mehrkosten. Tel. 0471 418250, amt.senioren@provinz.bz.it - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

In die Schuhe desorientierter Menschen schlĂĽpfen: Die Methode Validation

Der österreichische Dokumentarfilm "Zurück zu einem unbekannten Anfang" gibt einen Einblick in das Leben mit der Krankheit Alzheimer. Der Verein Alzheimer Südtirol zeigt den Film am 12.11 um 20 Uhr im Brixner Forum. In den Film führt die Kärntnerin Maria Hoppe ein, Ergotherapeutin und Expertin in der Arbeit mit Demenz-Kranken und Co-Regisseurin des Films, der mit Unterstützung des Österreichischen Instituts für Validation produziert wurde. Das Filmteam begleitete fünf Alzheimerkranke und ihre pflegenden Angehörigen in verschiedenen Situationen, von der Großfamilie bis zum allein lebenden Ehepaar. Validation ist eine Methode, um mit desorientierten alten Menschen zu kommunizieren. Sie basiert auf einem empathischen Ansatz und einer ganzheitlichen Erfassung des Individuums: Indem man in die Schuhe eines Menschen schlüpft und mit seinen Augen sieht, kann man in die Welt der alten, desorientierten Menschen vordringen. Info: Eva Dander, Tel. 0472 831947. - mm

Agenda

Adressen, Informationen zur Pflege in SĂĽdtirol unter www.pflege.it

Adressen, Informationen zur Pflege in Südtirol unter www.pflege.it - al

Seminare/Kurse/Ausbildung

06.11.08 | Do. > Schulung zu Leiter/innen der Kurse "Starke Eltern – Starke Kinder®“

Aufgrund des großen Erfolges des Elternkurses "Starke Eltern – Starke Kinder®" organisiert das KVW Bildungsreferat Meran zusammen mit dem Familienbüro die dritte Qualifizierung für Kursleiter/innen dazu. Die Schulung findet in Meran von 6.11. bis 08.11., und 27.11. bis 28.11. statt. Info: Tel. 0473 220381, bezirk.meran@kvw.org - bs

14.11.08 | Fr. >Einbindung und Anerkennung fürs Ehrenamt – Seminar und Mitgliedertreffen

Der Dachverband der Sozialverbände organisiert zum Thema am Vormittag (10.00-12.30 Uhr) ein zweisprachiges Seminar, das offen für alle interessierten sozialen Organisationen ist - Anmeldungen innerhalb 10.11. Anlässlich des 8. Treffen der Mitgliedsorganisationen dient der Nachmittag (14.30-16.30 Uhr) der erweiterten Diskussion zusammen mit Fachleuten aus dem Sozial- und Wirtschaftwesen. Ort: Bozen, Handelskammer, Südtirolerstr. 60. Info/Anmeldungen: Tel. 0471 324667, info@@social-bz.net - al

14.11.08 | Corso "pianeta handicap"

L'Associazione Italiana Assistenza Spastici (AIAS) offre un corso di preparazione al volontariato nel mondo delle persone disabili. Sono previsti sei incontri da metà novembre a metà dicembre. Il calendario degli incontri è così organizzato: 14 novembre: La relazione con la persona disabile; 21 e 28 novembre: Aspetti fisioterapici; 5 e 19 dicembre: Principali patologie; 12 dicembre: La famiglia della persona disabile, sostegno alla famiglia. Gli incontri si svolgono presso la sede dell’AIAS di Via Piacenza 29, Bolzano tutti i Venerdì dalle 17.30 alle ore 19. Info: tel. 0471 204476, info@aias-bz.it - al

26.11.08 | Mi. > Frauen im Management – Intensiv-Lehrgang

Einen Intensiv-Lehrgang für Frauen bietet die Lichtenburg Nals, in dem die Grundlagen für Selbstsicherheit, Überzeugungskraft, Führungsstil und Spielregeln in der Chefetage aufgezeigt und trainiert werden. Der Lehrgang hat gezielt die persönliche und berufliche Weiterentwicklung zum Schwerpunkt. Der Lehrgang beginnt am 26. November und endet mit 9. Juni 2009. Ort: Nals. Anmeldung: 19.11.2008, Info: Bildungshaus Lichtenburg, Tel. 0471 678679, bildungshaus@lichtenburg.it - al

27.-28.12.08 | Kommunikation mit hilfsbedĂĽrftigen Menschen im Alter

Für Mitarbeiter/innen der Alten- und Pflegeheime, Ehrenamtliche im Sozialbereich, pflegende Angehörige, Interessierte. Zeit: jeweils von 9.00 bis 17.30 Uhr. Ort: Haus der Familie, Ritten. Info: Tel. 0471 345172, www.hdf.it - al

Vortrag/Tagung

06.-07.11.08 | Tagung "Interculturalmente. Modelli di inclusione/Modelle der Inklusion"

Die Tagung bietet die Möglichkeit, verschiedene Modelle der Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu vergleichen und zu diskutieren. Dazu werden Projekte und Erfahrungen aus Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz vorgestellt. Ort: Bozen, Liceo Scientifico "E. Torricelli", Lehranstalt für Wirtschaft und Tourismus "R. Gasteiner". Info/Anmeldung: Tanja Plattner, Tel. 0471 417249, tanja.plattner@schule.suedtirol.it; Tagungsprogramm - al

06.-09.11.08 | Do. >Tagung "Eine Welt von Welten - Sinti und Roma"

Politik, Musik, Theater an der Eurac, im Batzenhäusl, im Auditorium Roen, Bozen. Hauptorganisator ist der Verein Nevo Drom. Info/Programm: Vereinigung NEVO DROM, Tel. 392 1651149, www.nevodrom.it - al

08.11.08 | Sa. > Convegno "Perche io no?" / Tagung "Warum ich nicht?"

"Perche io no? - Convegno sui temi affettivitĂ  e sessualitĂ  nelle persone con Sindrome di Down o con altre disabilitĂ  intellettive, presso la Sala Civica di Merano, sabato 8 Novembre 2008 dalle ore 14.30 alle ore 18. E' prevista la traduzione simultanea. Info: Il Sorriso - Das Lächeln, tel. 339 5232616, www.ilsorriso.bz.it - al

09.11.08 | So. > Ein Tag fĂĽr Adoptiveltern und solche, die es werden wollen

"Ein Baum zum wachsen braucht Wurzeln": Fachvorträge und Workshops zu einem speziellen Thema, sowie genügend Zeit zum Austausch mit Betroffenen und Experten/innen stehen auf dem Programm. Ort: Haus der Familie, Lichtenstern/Ritten. Zeit: 9.30-17.00 Uhr. Info/Anmeldung: Verein Südtiroler Adoptiv- und Pflegeeltern, Tel. 0471 980237, sekretariat@adoption.bz.it - al

11.11.08 | Ma. > Incontro per il Progetto "Anziano Risorsa"

L'Ufficio Pianificazione Sociale del Comune di Bolzano invita associazioni, operanti nel settore anziani ad un incontro sul progetto "Anziano Risorsa". Luogo: sala conferenze Antico Municipio in Via dei Portici 30, Bolzano. Ore: 15-17.30. Info: tel. 0471 997465, astrid.lang@comune.bolzano.it - al

12.11.08 | Mi. > Welche Sozialhilfeleistungen stehen mir als Patient/in zu?

Mit den Referent/innen Hans Fink – Finanzielle Sozialhilfe der BZG Eisacktal, Renate Daporta Jöchler – Südtiroler Krebshilfe. Zeit: 19.30 Uhr. Ort: Fortbildungssaal des Krankenhauses Brixen, Block C (ex Sanatorium). Info: Vereinigung Südtiroler Krebshilfe, Tel. 0471 283348, info@krebshilfe.it, www.krebshilfe.it - al

13.- 15.11.08 | Gi. - Sa. > 2° Convegno internazionale sui servizi sociali

Che cosa è la qualità nel sistema dei servizi e negli interventi sociali? In questi anni si è dato molto credito alla razionalità oggettiva delle prestazioni misurabili, a un’efficienza di stampo quasi aziendalistico, garantita dove possibile dai meccanismi di accreditamento e di certificazione. Ma questa è solo una delle gambe di un welfare di qualità. L’altra è quella della intelligenza emotiva e della sensatezza delle persone e delle realtà associative coinvolte nelle soluzioni ai problemi. Luogo: Riva del Garda, Centro Congressi, Parco Lido. Info: Centro Studi Erickson s.r.l., tel. 0461 950747, www.erickson.it - mm

14.-16.11.08 | 4. Ă–sterreichische Entwicklungstagung

"Wachstum – Umwelt – Entwicklung" - Die Tagung bietet die Möglichkeit mit Expert/innen über wichtige entwicklungspolitische Themen zu diskutieren. Ort: Innsbruck, SOWI. Info: www.entwicklungstagung.at; Programm: www.paulofreirezentrum.at/index.php?art_id=637 - al

15.11.08 | Sa. > Tagung "Gastarbeiter" – jahrelang umworben, heute gefährlich fremd

"Gastarbeiter": Die Geschichte der Anwerbung ist vergessen, Vorurteile beherrschen die Debatte. KVW Fachtagung Migration, u.a. mit Referaten von Rosa Franzelin und Florian Kronbichler. Berichte zur Wirkung der Broschüre "Südtirol wird bunter" mit Vertretern der Trägerorganisationen Caritas, Landesbeobachtungsstelle, OEW, KVW. Ort: Kolpinghaus, Bozen. Zeit: ab 9 Uhr. Info: KVW, Tel. 0471 300213, www.kvw.org - al

18.11.08 | Di. > Ein Kind, drei Länder, fünf Sprachen: Kinder mit Migrationshintergrund

Vortrag im Rahmen der Ausstellung zum Thema Sprache "Herzliche Grüße". Zeit: 20 Uhr. Ort: EURAC, Bozen. Info: Tel. 0471 055055, info@eurac.edu - al

20.11.08 | Do. > Tagung zum Tag der Kinderrechte im Kinderdorf

Bereits im Vorjahr erinnert das Südtiroler Kinderdorf an den Tag der Kinderrechte im Rahmen einer Tagung. Das Fachreferat hält Frau Dr. Rosa Heim, Leiterin des SOS-Kinderdorf. Zeit: 9-12 Uhr. Ort: Kinderdorf Brixen. Info: Tel. 0472 270500, info@kinderdorf.it - al

28.11.08 | Ve. > Convegno "Dipendenza, famiglia, societĂ : sfida etica"

Il tema riguarda le diverse forme di dipendenza che oggi colpiscono le persone di ogni etĂ : non solo dipendenza da alcol e droghe, nicotina ecc., ma anche dipendenza dal mondo virtuale in Internet, sessualitĂ , "workaholics" ecc. Iscrizione entro il 14 novembre. Luogo: Casa Kolping, Bolzano. Ore: 9-17. Info: Comitato etico provinciale, Tel. 0471 411614, Maria.habicher@provinz.bz.it - al

28.11.08 | Fr. > Tagung "Sucht, Familie, Gesellschaft: ethische Herausforderung"

Das Landesethikkomitee veranstaltet die Tagung "Sucht, Familie, Gesellschaft: ethische Herausforderung". Es geht um die verschiedenen Formen der Abhängigkeiten, in die heute Menschen aller Altersklassen geraten: nicht nur Abhängigkeit von Alkohol und Drogen, Nikotin usw., sondern auch von Computerspielen, vom Internet, vom Glücksspiel, von Sexualität, bis hin zu den arbeitssüchtigen "workaholics". Die Teilnehmerzahl der Tagung im Kolpinghaus Bozen, von 9 bis 17 Uhr, ist begrenzt. Anmeldung bis 14. November. Info: Tel. 0471 418145, maria.habicher@provinz.bz.it, www.provinz.bz.it/bioethik - al

Verschiedenes

12.11.08 | Mi. > Film: ZurĂĽck zu einem unbekannten Anfang - Leben mit Alzheimerkranken

Freier Eintritt zum Dokumentarfilm von Helmut Wimmer und Maria Hoppe. Ort: Forum Brixen. Der Film wird päsentiert vom Verein Alzheimer Südtirol, Anlaufstelle Brixen. Zeit: 20 Uhr. Mehr Infos zum Film unter www.leben-mit-alzheimerkranken.at. Info: Alzheimer Südtirol - A.S.A.A., Tel. 0471 909888 (Mi. 17-19 Uhr), info@asaa.it - al

Stellenanzeigen

Mutterschaftsvertretung in der Dienststelle fĂĽr Selbsthilfegruppen gesucht

Die Dienststelle für Selbsthilfegruppen ist eine zentrale Informationsstelle für alle am Thema Selbsthilfe interessierten Personen und Institutionen und ist zur Stärkung, Unterstützung und Koordinierung der Selbsthilfetätigkeit in der Provinz Bozen aktiv.

Ab Jänner 2009 wird eine Mutterschaftsvertretung gesucht. Voraussetzungen für eine Mitarbeit sind eine soziale/pädagogische/psychologische Fachausbildung und konkrete Arbeitserfahrungen, ebenso wie Zweisprachigkeit in Wort und Schrift, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und gute PC-Kenntnisse. Neben der Informations- und Organisationstätigkeit ist der direkte Kontakt zu Einzelpersonen, Selbsthilfegruppen und Fachleuten und -diensten ein zentrales Aufgabenfeld.

Schriftliche Bewerbungen, mit Lebenslauf, sind an den Geschäftsführer zu richten: info@social-bz.net oder 39100 Bozen, Dr.-Streiter-Gasse 4. Info: Tel. 0471 324667. - al

Cercasi sostituzione di maternitĂ  presso il Servizio per Gruppi di auto mutuo aiuto

Il Servizio per gruppi di auto mutuo aiuto è un punto di riferimento e di informazione per persone e istituzioni interessate al tema dell'auto aiuto. E' un Servizio con la funzione di potenziare, sostenere e coordinare l'attività dell'auto aiuto in provincia di Bolzano.

Da gennaio 2009 si cerca una persona per sostituzione di maternità. Le persone interessate dovrebbero essere in possesso di una formazione sociale/pedagogica/psicologica e/o con esperienza, conoscere le due lingue in forma scritta e orale, capacità comunicativa e buone conoscenze informatiche. Accanto all'attività di informazione e organizzazione, la funzione essenziale del Servizio è il contatto diretto con i singoli, gruppi di auto aiuto, professionisti e con i diversi servizi.

Le richieste scritte, corredate di curriculum, vanno indirizzate al Direttore: info@social-bz.net oppure 39100 Bolzano, via Streiter 4. Info: tel. 0471 324667 - al