Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 7|2010 vom 14.04.2010

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Editorial

Panorama

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Editorial

Riscoprisi comunità dopo una tragedia

Consolazione, partecipazione, solidariet√†, comunit√†... ma anche dolore composto, silenzio: sono queste le parole che si leggono e si sentono dai media e tra la gente, dopo la tragedia in Val Venosta. Come a dire che, nella vita, sono sempre presenti queste due componenti, amore e dolore. Il vescovo Golser lo ha ricordato nella cerimonia in ricordo delle nove vittime: "pu√≤ accadere che nel mezzo della vita ci troviamo a doverci confrontare con la morte". Ha aggiunto: "quella ferrovia sembrava il mezzo pi√Ļ sicuro". Averlo presente aiuta ad apprezzare quello che abbiamo, la salute, la famiglia, il lavoro, la comunit√†, la sicurezza, a valorizzare il momento presente che viviamo, come se dovessimo imprimerlo nella storia, a fermarci di fronte alle persone che incontriamo per dedicare loro tempo e ascolto, per condividere ci√≤ che siamo e che vorremmo essere. Perch√® nulla vada perduto e tutto crei comunit√†, dove la partecipazione e la solidariet√† sono valori concreti, vissuti. Ne sono testimonianza i soccorritori volontari, che dedicano energie per intervenire in questi casi. Non abbiamo infatti la certezza che tutto sia sempre cos√¨. E questo ci spinge ad impegnarci perch√® sia cos√¨. - mm

Panorama

Vortragsreihe: "Sozialpolitik in europäischer Perspektive"

Die Freie Universität Bozen und die Landesabteilung Familie und Sozialwesen veranstalten eine Vortragsreihe zum Thema "Sozialpolitik in europäischer Perspektive". Die Veranstaltungen stellen einen wissenschaftlichen und öffentlichen Beitrag zum "Europäischen Jahr der Bekämpfung von Armut und Exklusion" dar und sollen zu einer breiteren Diskussion um die zukünftige Richtung der Sozialpolitik und der Gestaltung des Sozialen in Südtirol beitragen. Es ist geplant, die Reihe im Wintersemester mit Beiträgen in italienischer Sprache fortzusetzen. Die Auftakt-Veranstaltung, zum Thema "Südtiroler Sozialpolitik im europäischen Kontext", mit Professor Walter Lorenz, findet am 15. April, um 20 Uhr, an der Uni Brixen, statt. Die weiteren Vorträge mit internationalen Universitäts-Professor/innen finden wöchentlich bis Mitte Juni in Bozen, Brixen und Bruneck statt und sind alle im Sozialportal unter www.social.bz.it/event.php?eve_id=3980 aufgelistet. - mm

Cancellate le tariffe postali agevolate per il non profit, la protesta va sul web

Dal 1¬į aprile, spedire il proprio giornale associativo, le lettere di ringraziamento ai donatori o pianificare una nuova raccolta fondi tramite le Poste coster√† il cinquecento per cento in pi√Ļ. A sancirlo √® il decreto interministeriale del 30 marzo pubblicato sulla Gazzetta Ufficiale del 31 marzo. Due semplici articoli, firmati dal ministro dello Sviluppo Economico e dal ministro dell'Economia e Finanze, in cui si sostiene che le tariffe agevolate per le spedizioni di prodotti editoriali di cui ai decreti ministeriali del 13 novembre 2002 e del 1¬į febbraio 2005, continuano ad applicarsi fino al 31 marzo 2010. Dopo quella data, nessuno sconto. Un decreto con effetto immediato, al quale potrebbe seguire un altro decreto per determinare le tariffe per i residui periodi dell'anno 2010, ma solo se ci saranno le risorse. Le reazioni del mondo non profit non si sono fatte attendere. In pochi giorni una cinquantina di associazioni si sono fatte avanti per chiedere l'immediato ripristino delle tariffe agevolate. Il settimanale "Vita" ha lanciato un appello online che √® possibile sottoscrivere: www.vita.it/news/view/102170 - mm

"Fai un patto con il sorriso": per migliorare la qualità dei rapporti interpersonali

Il distretto sociale Laives-Bronzolo-Vadena da alcuni anni ha aderito alla "Rete delle città del sorriso", insieme di città italiane che promuovono il miglioramento della qualità dei rapporti interpersonali. Vengono promosse iniziative diverse che hanno come comune denominatore quello di coinvolgere attivamente il maggior numero possibile di cittadini, rendendoli protagonisti. Il 24 aprile, dalle ore 14 presso il parco di via Marconi di Laives, si svolgerà la manifestazione "Fai un patto con il sorriso", un evento a carattere nazionale che verrà realizzato in contemporanea in diverse città aderenti alla Rete. Verranno organizzati momenti di incontro per migliorare la qualità delle relazioni sociali e per promuovere le relazioni positive tra le persone e la diffusione di buone pratiche. Coinvolte anche le ssociazioni del territorio che collaboreranno attivamente alla realizzazione dell'evento. Come impegno per migliorare la qualità dei rapporti nella propria città, i cittadini verranno invitati a scegliere uno tra "7 patti per stare meglio con sè e con gli altri". Info: tel. 0471 950653, silvia.bovo@bzgue.org - mm

Vortragsreihe: Mut zur Organspende?

Wer braucht eine Organspende? Kann man auch schon als lebende Person ein Organ spenden? Hat man Einfluss darauf, wer eines der Organe erhält? Solche und andere Fragen werden in einer Vortragsreihe beantwortet, die der KVW-Live in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsbezirk Bozen seit 13. April landesweit veranstaltet. Ärzt/innen sowie betroffene Patient/innen und Krankenpfleger/innen werden gängige Fragen zum Thema Organspende beantworten und über rechtliche Rahmenbedingungen informieren. Der Eintritt zu den Vorträgen in Ehrenburg, Kaltern und Neustift ist frei. Der Termin in Schlanders wurde wegen des tragischen Zugunglücks im Vinschgau abgesagt. Infos zu den Terminen unter www.social.bz.it/events.php oder unter: Tel. 0471 061300, www.kvw-live.it - al

Legacoopbund: un cubo di vetro per presentare le cooperative

Le 210 cooperative associate a Legacoopbund adesso hanno un'ulteriore possibilità per farsi conoscere. Progetti, prodotti, idee innovative e le migliori performance realizzate dalle cooperative locali, dalla settimana scorsa hanno la possibilità di mettersi in mostra nella sede di Legacoopbund a Bolzano. Lo "spazio coop ecke" viene messo a disposizione della singola cooperativa per un mese. Il cubo di vetro si trova all'entrata degli uffici di Legacoopbund dove transitano oltre 10mila persone all'anno, in media 40 persone al giorno. Ogni mese si avvicenderanno le singole cooperative. Info: tel. 0471 067100, www.legacoopbund.coop - al

ChancenGleichheit

Frauen

"Equal Pay Day": campagna di sensibilizzazione per diminuire le differenze di reddito

Originariamente la "Giornata per la parità di retribuzione" deriva dagli Stati Uniti dove nel 1988 le donne della "Business and Professional Women" (BPW/USA) hanno dato vita alla "Red Purse Campaign", la campagna delle borse rosse, per attirare l'attenzione sull'esistente gap salariale. Le borse rosse rappresentano simbolicamente i conti in rosso di molte donne. Nonostante già nel 1957 la parificazione salariale tra donne e uomini fosse prevista da un contratto UE e recepito dalla maggior parte delle Costituzioni dei Paesi europei, le donne nel mondo lavorativo sono pagate meno dei loro colleghi maschi. Secondo il Comitato Pari Opportunità - che il 22 aprile, alle 10, in Piazza del Grano a Bolzano, organizzerà uno stand informativo - uno studio svedese mostra che l'eliminazione delle differenze tra i generi può portare nell'ambito occupazionale ad un aumento del prodotto interno lordo del 15/45 per cento. Una paga minore comporta per ogni quinta donna il rischio di povertà in età avanzata. Info: tel. 0471 411180, www.provincia.bz.it/lavoro/serviziodonna - mm

Violenza sulle donne nei media: "analizzare le dinamiche dentro la famiglia"

Quando si parla di violenza sulla donna nei media la tendenza è di concentrarsi maggiormente sul tema della sicurezza in generale o sugli stupri e violenze che avvengono al fuori della famiglia, mentre alti aspetti, non secondari, vengono approfonditi di meno. E' quanto sottolinea Sigrid Pisanu del Centro antiviolenza e Casa delle donne di Merano. Se nelle statistiche emerge costantemente il dato che la violenza avviene nella maggior parte dei casi all'interno delle mure domestiche, non vengono approfondite con altrettanta meticolosità le dinamiche che avvengono dentro la famiglia. Queste vengono spesso riportate dai media con interesse morboso, attraverso immagini, foto, interviste, o legate a stereotipi quali gelosia, raptus momentaneo, responsabilità della donna nella violenza. L'impressione è che si voglia salvaguardare la famiglia, intesa in senso tradizionale, e per farlo l'attenzione si sposta su ciò che succede al di fuori, sulle violenze commesse da persone psicolabili o da cittadini stranieri, sulla sicurezza pubblica. Info: tel. 0473 222335, info@perledonne.org - mm

Stalking: i dati in Alto Adige

Da un anno lo stalking è reato, è stato introdotto nel codice penale, il 612 bis, con il decreto legge del 24 febbraio 2009, poi convertito in legge. Le richieste d'aiuto da parte delle donne ai centri di ascolto sono cresciute in tutta Italia. Il Sostituto Procuratore presso la Procura del Tribunale di Bolzano, Donatella Marchesini, illustra la situazione in Alto Adige. In base alla comunicazione della Direzione generale di statistica del Ministero della giustizia del 12 gennaio 2010, nella Provincia di Bolzano i dati, che si riferiscono al periodo tra febbraio 2009 - data dell'entrata in vigore della legge - e ottobre 2009 sono i seguenti: 77 procedimenti iscritti, 33 definiti, 13 archiviati, 10 rinviati a giudizio, 10 riti alternativi. A questi si aggiungono 49 divieti di avvicinamento richiesti ed applicati. Per un raffronto, nella Provincia di Trento i dati sono i seguenti: 44 procedimenti iscritti, 9 definiti, 7 archiviati, 1 rinvio a giudizio, 1 rito alternativo. Info: tel. 0471 226111, www.procura.bz.it - mm

Menschen mit Behinderung

Neues Leitbild f√ľr das Blindenzentrum St. Raphael - 30-j√§hriges Gr√ľndungsjubil√§um

Auf der Vollversammlung des Blindenzentrums St. Raphael am 12. April ist das neue Leitbild des Hauses und das Programm für das Jubiläumsjahr vorgestellt worden. "Unsere weitere Entwicklung wird sich an den Bedürfnissen der Betroffenen orientieren", lautet einer der Grundsätze, der im neuen Leitbild festgeschrieben ist. Eine der größten Herausforderungen dabei ist sicherlich die ständige Zunahme der Sehbehinderung in der Bevölkerung. Auch in Südtirol steigt die Zahl von Menschen mit einer Sehbehinderung, insbesondere auf Grund der höheren Lebenserwartung. Während die Situation bei Blindheit klar und eindeutig ist, sind die Auswirkungen bei einer Sehbehinderung von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich: einen Fahrplan nicht mehr lesen können, Bekannte auf der Straße nicht wieder erkennen, die Farben nicht mehr unterscheiden, sich in einer fremden Umgebung nicht zurechtfinden, blendempfindlich sein und vieles andere mehr. Dieser Herausforderung will das Blindenzentrum mit einem flexiblen Unterstützungsnetz, das so viel Selbstbestimmung wie möglich und so viel Hilfe wie nötig gewährleistet, begegnen. Info: Tel. 0471 442323, info@blindenzentrum.bz.it - al

Gespr√§che in allen Sanit√§tsbezirken zur Fr√ľhbetreuung von Kindern mit Behinderungen

Um die Frühbetreuung von Kindern mit Behinderungen und deren Familien ging es letzthin in Gesprächsrunden in allen Südtiroler Sanitätsbezirken. "Das Interesse der Primare und Mitarbeiter war groß", sagt Gesundheitsressortdirektor Florian Zerzer, der die Treffen auf Anregung des Arbeitskreises Eltern Behinderter organisiert hat. Außer den täglichen Herausforderungen, die alle Eltern mit Kindern zu bewältigen haben, sind die Organisation und der Besuch von therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen des behinderten Kindes für die Eltern weitere Herausforderungen. Ein gut geplanter und interdisziplinär abgesprochener Maßnahmenplan mit klaren definierten Bezugspersonen biete dem Kind und den Eltern Klarheit und Sicherheit, heißt es aus dem Gesundheitsressort. "Wir möchten, dass die Treffen in den Gesundheitsbezirken ein Impuls zur Weiterarbeit daran ist, die Bedürfnisse der Familien mit einem beeinträchtigten Kindes noch mehr als jetzt in das Zentrum aller Bemühungen zu stellen", betont Luciana Fiocca, Direktorin des Amtes für Menschen mit Behinderungen. Weitere Gespräche wurden vereinbart. Info: Tel. 0471 418010, florian.zerzer@provinz.bz.it - al

"Sprich, damit ich dich sehe" - Jetzt auch als Hörbuch

Das vor kurzem im Raetia-Verlag erschienene Buch "Sprich, damit ich dich sehe" des blinden Autors Nikolaus Fischnaller ist nun auch als Hörbuch erhältlich. Gesprochen von Elisabeth Reich, Lehrerin und ehemalige Rundfunksprecherin des RAI Sender Bozen, wurde das Hörbuch im Studio des Blindenzentrums aufgezeichnet. Es wird damit auch für Sehgeschädigte zugänglich. Info: Tel. 0471 442323, www.blindenzentrum.bz.it; Tel. 0471 976904, www.raetia.com - al

Handwerker und Kaufleute finanzieren ein Auto f√ľr Menschen mit Behinderung in Lana

Mehr als 30 Geschäftsleute, Gasthäuser und Handwerker aus Lana, Meran und Umgebung haben gemeinsam ein Auto für einen sozialen Zweck gekauft. Für die sechs Bewohner der neuen Wohngemeinschaft im Lorenzerhof in Lana kam diese Aktion wie gerufen. Sie haben sich nun persönlich bei den Spendern im Rahmen einer Feier bedankt. Die Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung wurde im November 2009 eröffnet und ist ihr neues Heim geworden. In der Wohnung neben dem Altenheim in Lana geht es wie in jedem Haushalt darum, einzukaufen, zu kochen, beisammen zu sein, am Wochenende einen Ausflug zu machen. Durch das neue Auto werden diese Aktivitäten leichter. Info: Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt - Dienst für Menschen mit Behinderung, Tel. 0473 272810, pastor@bzgbga.it - al

Migration

"Hallo Maroc!": Jugendaustausch zwischen S√ľdtiroler und marokkanischen Jugendlichen

Um die Integration zwischen zwischen Südtiroler und marokkanischen Jugendlichen zwischen 16 und 19 Jahren und das gegenseitige Verständnis für die jeweils andere Kultur zu fördern, haben das deutsche und italienische Landesamt für Jugendarbeit zusammen mit dem Jugendministerium von Marokko das Projekt "Hallo Maroc!" gestartet. Dabei haben acht Jugendliche aus Südtirol die Möglichkeit, vom 20. bis 27. Juni nach Marokko zu reisen. "Integration muss auf gegenseitigem Respekt basieren ¬Ė und dieser ist nur möglich, wenn man sich gegenseitig kennen lernt", ist der Jugendarbeiter Abdelouahed El Abchi überzeugt. Aus diesem Grund sollen die acht Jugendlichen beider Sprachgruppen nach ihrer Rückkehr in Südtirols Jugendzentren als Multiplikatoren dienen. Anmeldefrist ist der 20. April. Info: Tel. 0471 413373, gerda.gius@provinz.bz.it - mm

Serate Interculturali 2010: "Solidarietà e coraggio civile tra culture"

Anche quest'anno il Distretto sociale Bassa Atesina, in collaborazione con il Gruppo Tematico Intercultura Bassa Atesina, organizza due incontri interculturali nel Piccolo Teatro Aurora di Ora. L'iniziativa rientra tra le manifestazioni organizzate dalla Provincia di Bolzano, "Verso una cittadinanza attiva", e si svolgerà in due serate, giovedì 29 aprile e venerdì 30 aprile. Nella prima serata verranno presentati alcuni brani teatrali tratti dal testo "In sospensione tra due mondi. Storie di donne migranti" di Elisa Pavone e Valeria Vanni, cui farà seguito un dibattito sul tema della prevenzione della salute delle donne, in particolare delle donne immigrate. Saranno presenti medici, esperti del settore medico e dell'immigrazione, e le donne interessate, alle quali verranno fornite tutte le informazioni sui servizi a loro disposizione. La seconda serata sarà dedicata al progetto di solidarietà "Musicisti sudtirolesi in Kenya", per promuovere la conoscenza reciproca tra musicisti locali e kenioti. Info: tel. 0471 826661, oskar.giovanelli@bzgue.org; www.bzgue.org - mm

Interviste a cittadini stranieri sul sito di Bumerang

E' sempre troppo poco lo spazio che l'informazione riserva alle persone che vivono direttamente un'esperienza. Le notizie vengono costruite riportando fonti come agenzie, forze dell'ordine, enti pubblici, molto meno le organizzazioni di categoria e le persone coinvolte. Bumerang è un sito che vuole dare spazio alle storie e proposte dei cittadini stranieri, attraverso articoli, video e interviste. Nella sezione "Migrazioni" sono disponibili le interviste di Petra Sandri, Franca Zuin, Amir Sadeghi e Anna Da Sacco durante il forum sull'integrazione di Bolzano a Genevieve, Otmar, Teodora, Bassamba, Sana, Mohamed e Sandra che commentano l'integrazione attraverso le loro esperienze. Nella sezione "Reportage" è disponibile un estratto delle interviste a fumetti. Info: www.bumerang.it - mm

Generationen

Kinder und Jugend

Premiato da Unioncamere il progetto del supercollare delle ITI Galilei

"Help The Human Hope (H3)" √® il nome del laboratorio d'impresa, nell'ambito del quale sei studenti del corso meccanica delle ITI "G. Galilei", hanno realizzato un poggiatesta innovativo per Klaus, un giovane disabile. Il progetto √® uno dei 15 progetti selezionati nell'ambito dell'iniziativa "Cultura Socialis", che si √® svolta il 19 marzo scorso a Bolzano. Ora √® risultato primo classificato della sezione "Prodotti" della 5¬į Edizione del premio "Scuola, Creativit√† e Innovazione", promosso da Unioncamere, l'Unione delle Camere di commercio d'Italia. Il progetto viene inserito cos√¨ nelle eccellenze del Ministero della Ricerca. I ragazzi hanno potuto apprendere come si fa un'indagine di mercato, come si progetta, si documenta, si fa marketing. Ma anche a fare un lavoro di squadra, ad ascoltarsi, a gestire un conflitto. Insegnanti e allievi si sono scoperti alla pari. Un'esperienza umana, tecnica e didattica gratificante, che ha fatto loro sperimentare cosa significa rispondere ad un bisogno di una persona disabile che ha chiesto il loro sostegno e realizzare un prodotto spendibile sul mercato. Info: www.premioscuola.unioncamere.it - mm

Sozialsprengel Bruneck-Umgebung bietet Sommerbesch√§ftigung f√ľr Sch√ľler/innen

Bereits seit 15 Jahren organisiert der Sozialsprengel Bruneck-Umgebung Sommerbeschäftigungen für die Mittelschüler/innen von Bruneck und Olang. Das Angebot richtet sich an Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren, die aus persönlichen oder familiären Gründen einer Begleitung in den Sommermonaten Juli und August bedürfen. Die Tätigkeiten sind vielfältig. In den letzten Jahren haben die Schüler/innen etwa Räder repariert, die Räume im Jugendzentrum UFO ausgemalt, Körbe geflochten oder zusammen gekocht. Ein finanzieller Anreiz wird durch ein monatliches Taschengeld geschaffen. Somit entsteht ein verbindliches Verhältnis, ein Vertrag zwischen dem Träger der Initiative und den Jugendlichen. Die Arbeiten haben eine gemeinnützige Ausrichtung, Ergebnisse werden schnell sichtbar und für den Jugendlichen greifbar, das Erfolgserlebnis ist garantiert. Beim Sozialsprengel Bruneck/Umgebung, Paternsteig 3, unter Tel. 0474 555548 können sich Interessierte informieren oder anmelden. - al

Ergebnisse der Jugendstudie "Focus Eppan 2009" vorgestellt

Der Ortsjugendring Eppan, der Südtiroler Jugendring, der Jugenddienst Überetsch und die Gemeinde Eppan führten von Sommer 2009 bis Januar 2010 eine breit angelegte Jugendstudie in Eppan durch. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 17 Jahre. Die Ergebnisse wurden nun öffentlich vorgestellt, sie stehen unter www.focus2009.it zur Verfügung. - al

"Meine Eltern......haben sich getrennt": Begleitung f√ľr Kinder von getrennten Eltern

Die Eltern trennen sich und für die Kinder entsteht eine neue Lebenssituation, die Unsicherheiten und Ängste mit sich bringt, sowie Nährboden für alle möglichen Phantasien sein kann. Trennung bedeutet für das Kind Abschied nehmen von einer gewohnten Situation und kann von Traurigkeit und Ärger begleitet sein. Doch jedes Kind trägt Stärken und Fähigkeiten in sich. Diese gilt es zu aktivieren, um so den Unsicherheiten über die Zukunft entgegen zu wirken. In diesem Sinne haben der Sozialsprengel Bruneck und Umgebung, die Männerinitiative Pustertal, das KVW-Bildungsreferat und der Verein "Frauen helfen Frauen" eine professionelle Begleitung für Kinder von getrennten Eltern erarbeitet. Die Initiative besteht seit einigen Jahren. Die Träger der Initiative haben kürzlich zur Bewerbung des Angebotes neue Faltblätter und Plakate entwickelt. Eine neue Gruppe hat am 12. April begonnen, für Kinder ab 5 Jahren. Informationen erteilt das KVW Bildungsreferat von Bruneck: Tel. 0474 411149, bezirk.pustertal@kvw.org - mm

Familie

Un servizio di conciliazione famiglia-lavoro: frutta e verdura fresche per i dipendenti

Il Comune di Bolzano, in collaborazione con il Mercato Generale, offre ai dipendenti un servizio "Frutta e Verdura": una volta la settimana ai sottoscrittori dell'iniziativa sul posto di lavoro, ma rigorosamente al di fuori degli orari lavorativi, viene consegnata una cassetta di frutta e verdura fresca. L'obiettivo è di agevolare le dipendenti donne facilitando i tempi di vita. Ciò significa anche favorire l'occupazione femminile. Senza contare che questo tipo di servizi di consegna, sul lavoro o a domicilio, ha anche una ricaduta positiva sugli spostamenti quotidiani urbani e quindi sulla riduzione del traffico cittadino. Finora al servizio, avviato qualche settimana fa, sono iscritti 31 dipendenti, "soprattutto donne", come hanno osservato i membri del Comitato Parti Opportunità del Comune di Bolzano che ha accolto molto positivamente l'iniziativa. Info: Ufficio Statistica e Tempi della città, tel. 0471 997327, www.comune.bolzano.it - mm

"audit familieundberuf": Neue Ausbildung gestartet

Am 7. April ist eine Ausbildung für Auditoren für das Audit Familie und Beruf gestartet. Seit Anfang des Jahres ist die Landesabteilung Wirtschaft Lizenzpartner der "berufundfamilie" GmbH der Hertie-Stiftung und damit berechtigt, das "audit familieundberuf" in Südtirol anzubieten. Nach Abschluss der Ausbildung können die Unternehmen und Organisationen wieder mit dem "audit" in Südtirol beginnen. Im Handbuch "Erfolgsfaktor Familienfreundlichkeit - Chance und Auftrag für Unternehmen" sind viele praktische Tipps zur Gestaltung und Umsetzung der familienfreundlichen Personalpolitik. Info: Tel. 0471 945731, www.handelskammer.bz.it - mm

Rapporto famiglia Cisf 2009: costo dei figli e nuovo welfare per le famiglie

Il 23 marzo scorso √® stato presentato il Rapporto famiglia 2009 del Cisf-Centro Internazionale Studi Famiglia. Tra i dati pi√Ļ significativi: cresce il desiderio di maternit√† nelle donne italiane (2,13 figli), soprattutto nelle over 35, ma nella realt√† oltre la met√† delle famiglie √® senza figli, il 21 per cento ne ha uno e solo lo 0,7 per cento quattro o pi√Ļ. Spaventano incertezza sul futuro, costi, impegno nell'educazione. Servono 800 euro al mese per tirar su un figlio. Ai figli va il 35 per cento delle spese familiari ogni mese. Costa pi√Ļ la paghetta (23,7 euro) che lo studio (12,5). E le famiglie benestanti destinano ai figli l'83 per cento in pi√Ļ delle famiglie povere. Pierpaolo Donati, curatore del Rapporto, sostiene che occorre differenziare le azioni in politiche di emergenza per le famiglie povere, politiche contro la disuguaglianza sociale e politiche dei costi dei figli nelle famiglie in condizioni di normalit√†. Per de-mercificare il costo dei figli √® necessario un welfare sussidiario alle famiglie anzich√© assistenzialistico. Il sistema fiscale andrebbe riformato affinch√® i figli siano un bene sociale. Info: www.cisf.it - mm

Senior/innen

Anziani in affido: il Comune di Milano offre un bonus alle famiglie volontarie

"L'affido allunga la vita": con questo slogan il Comune di Milano intende sensibilizzare le famiglie a prendere in affido un anziano. In cambio c'√® un bonus mensile di duecento euro in media. Gli assistenti sociali individuano il bisogno, mentre gli uffici del Comune raccolgono le domande delle famiglie. Attraverso colloqui, test psicologici, avviene la selezione e poi un primo periodo di prova per la famiglia "affidataria". L'impegno √® costante, si va dal pranzo con la famiglia alle occasioni di svago, dal parrucchiere al cinema e teatro. I responsabili del servizio spiegano che l'anziano √® per natura diffidente, non √® quindi sempre semplice trattare con lui. Finora gli anziani coinvolti sono una trentina di over 80, ora si punta a triplicare. In base ai dati dell'Ufficio Anagrafe, l'anziano che rimane a casa propria e che non viene ricoverato in casa di riposo ha un'aspettativa di vita pi√Ļ lunga. E in tempi di bilanci ridotti all'osso ai Comuni costa meno pagare i bonus alle famiglie che sostenere le rette di ricovero nelle case di riposo o potenziare l'intervento degli assistenti sociali. Info: www.comune.milano.it - mm

4. Ethik-Café am 20. April 2010 in Klausen

Am Dienstag, 20. April wird im Alters- und Pflegeheim Haus Eiseck Klausen wieder über Ethik im Pflegealltag gesprochen und nachgedacht. Dieses bereits vierte "Ethik Caf√®" setzt sich mit dem Thema "Sicher genug oder gefährlich frei?" auseinander. Es sollen die rechtlichen und medizinisch-ethischen Aspekte von freiheitseinschränkenden Maßnahmen in der Betreuung aufgezeigt und diskutiert werden. Impulsreferate kommen von Christian Untermarzoner über Rechtsgrundlagen in der Betreuung, Edith Mair und Benedikta Fischnaller zu Überlegungen und Möglichkeiten aus der Sicht der Pflege, Deborah Mascalzoni über "Ethisches Dilemma: Was ist das Wohl der Betroffenen?". In den fünf "Ethik-Caf√©"¬ĖGruppen erhalten die Teilnehmer/innen anschließend weitere Inputs, können die Inhalte vertiefen und die Ergebnisse im Plenum vorstellen. Zeit: 14.00 bis 18.00 Uhr. Ort: Haus Eiseck Klausen, Seebegg Weg 19. Info/Anmeldungen: Tel. 0472 255003, info@altersheim-brixen.it - al

Arche im KVW: Hilfsdienst f√ľr Senioren h√§ngt teilweise am seidenen Faden

Der von der Arche im KVW seit Herbst 2009 organisierte Hilfsdienst für Senioren geht in den Bezirken Vinschgau und Salten-Schlern einer unsicheren Zukunft entgegen. In beiden Bezirken ist dessen Finanzierbarkeit nicht gesichert. An den Dienst können sich alle wenden die Unterstützung bei der Suche nach Haushaltshilfen benötigen. "Zu uns kommen viele Angehörige, deren Mutter oder der Vater nicht mehr selbständig daheim leben können. Eine Pflege innerhalb der Familie ist aber nicht möglich, weil die Angehörigen berufstätig sind oder in einer weit entfernten Gemeinde wohnen", sagt die Projektleiterin des Hilfsdienstes für Senioren, Ulrica Goller. "Die Bilanz unserer Probephase seit Herbst 2009 zeigt, dass ein dringender Bedarf und eine große Notwendigkeit für diesen Dienst bestehen. Leider ist es uns bisher nicht gelungen die Verantwortlichen der Bezirksgemeinschaften Vinschgau und Salten-Schlern zur finanziellen Absicherung des Dienstes zu bewegen", bedauert Goller. Sofern die Finanzierung in den kommenden Monaten nicht geregelt werden kann, sieht sich die Arche nicht weiter in der Lage den Dienst aufrechtzuerhalten. Info: Tel. 0471 061300, info@arche-kvw.org - al

Eisacktal/Betreuung und Pflege: HdS und Assist bieten gemeinsam neuen Dienst an

Das Haus der Solidarität (HdS) und die Sozialgenossenschaft Assist haben im Eisack- und Wipptal einen Dienst ins Leben gerufen, der die Betreuung von älteren und kranken Menschen daheim erleichtern soll: Familien, die eine Betreuerin suchen und Personen, die Betreuungsaufgaben in Familien wahrnehmen wollen, können sich ab sofort an das HdS wenden. Dabei geht es um die Beratung und Unterstützung von pflegebedürftigen Personen und deren Familien, die Suche von geeigneten Betreuer/innen ¬Ė so genannten "Badanti", die Übernahme aller bürokratischen Angelegenheiten wie z.B. Ausarbeitung der notwendigen Unterlagen, etwa Arbeitsverträge, Lohnstreifen, Anmeldungen, Versicherungen usw., die Organisation von Weiterbildungskursen für das Betreuungspersonal, den Beistand und Unterstützung auch für die Betreuer/innen. "Bisher hatten wir lediglich Kontaktdaten ausgetauscht. Ab sofort können wir aber einen professionellen Dienst anbieten", erklärt HdS-Vorsitzende, Petra Erlacher. Im Eisack- und Wipptal gebe es einen Bedarf von mehreren Hundert solcher Betreuerinnen. Info: Tel. 0472 830441, hds@hds.bz.it - al

Bozen: Meeresaufenthalte f√ľr Senior/innen in Cesenatico - Anmeldung bis 30. April

Auch heuer haben 100 Bozner Senior/innen die Möglichkeit, zwei Wochen am Meer zu verbringen. Organisiert wird das Angebot vom Sozialsprengel Gries-Quirein. Es richtet sich an teilweise oder gänzlich pflegebedürftige Menschen ab 60, die in Bozen ansässig sind. Die Einschreibungen müssen innerhalb 30. April 2010 erfolgen. Die ersten Turnusse starten Ende Mai. Jeweils 25 Senior/innen pro Turnus, werden im Ferienhaus "12 Stelle" in Cesenatico wohnen. Das Haus wird von der Stiftung ODAR geführt, liegt mitten im Grünen, verfügt über Privatstrand, Schwimmbecken, gesicherte Spazierwege und Zimmer mit Bad, die auf die Bedürfnisse pflegebedürftiger Personen zugeschnitten sind. Weiters werden ein 24-stündiger Kranken- und Altenpflegedienst, ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm sowie Physiotherapie geboten. Infos und Anmeldungen: Büro für Meeresaufenthalte des BSB, Sozialsprengel Gries-Quirein, Referentin Christina Pilla, Tel. 0471 404765 - 0471 7279592, christina.pilla@sozialbetrieb.bz.it - al

Gesundheit und Wohlbefinden

Vinschgau: Angebot f√ľr psychisch Kranke und Angeh√∂rige im Krankenhaus gestrichen

Einzelgespräche für Menschen mit psychischen Problemen und ihre Angehörigen werden im Vinschgau innerhalb des Krankenhauses nicht mehr angeboten. "Der Verein Lichtung ist überzeugt, dass Angebote der Selbsthilfe in engster Abstimmung mit den zuständigen Diensten (Psychiatrie, Psychologischer Dienst, Sozialdienste) erfolgen sollen, und, dass die Basis der Zusammenarbeit gegenseitige vertrauensvolle Ergänzung darstellen soll. Nach einigen unglücklichen Polemiken um den Wert und die Art der Selbsthilfe im Krankenhaus ist dieses ungetrübte Klima nicht mehr gegeben", so die Mitteilung des Vereins. Ingeborg Forcher, die das Anliegen des "selbsthilfefreundlichen Krankenhauses" in Schlanders umgesetzt hat, sagt dazu: "Meine 12-jährige Erfahrung hat mir gezeigt, dass Menschen im psychischen Leid neben professioneller Hilfe jemanden brauchen, der sich auf ihrer Ebene befindet, also aus eigener Erfahrung weiß, wie schwer sich psychisches Leid anfühlt". Primar Anton Theiner meint, dass die derzeitige Situation auch als Chance für einen Neustart gesehen werden könne. Info: Tel. 0474 530266, lichtung@dnet.it - mm

Associazione Parenti e Amici di Malati Psichici: recovery, riabilitazione, reinserimento

Al centro dell'assemblea annuale dell'Associazione Parenti e Amici di Malati Psichici, che si √® svolta il 9 aprile, il recovery come percorso di riabilitazione e reinserimento di persone che soffrono di problemi psichici nella vita quotidiana e in tutti gli altri ambienti. Recovery sta per percorso di guarigione dal disturbo mentale, sviluppo di potenzialit√†, recupero di un ruolo sociale. Alla ricerca scientifica sul recovery √® dedicato uno studio effettuato da 14 servizi psichiatrici di tutta Italia, tra cui il Servizio Psichiatrico del Comprensorio di Bolzano. Alessandro Svettini, psichiatra e responsabile del Servizio riabilitativo Gelmini di Salorno e membro del direttivo dell'associazione, ha illustrato l'impegno nel far tornare gli utenti ad una situazione di normalit√†, a ritrovare la propria identit√†. "Un albero danneggiato che torna a crescere o la ricostruzione di una citt√† dopo un disastroso terremoto ci dicono che anche gli utenti che vivono malattie difficili possono ritrovare la propria identit√†, resa pi√Ļ matura dalla malattia e proprio per questo migliori di prima", ha spiegato Svettini. Info: tel. 0471 260303, www.selbsthilfe.it - mm

Agenda

Die Vereinigung Pro Juventute verkauft einen Kleinbus

Die Vereinigung Pro Juventute verkauft einen Kleinbus Opel Movano, Baujahr 2007, mit 11 Sitzplätzen einschließlich Chauffeur plus 1 Rollstuhl, mit hydraulischer Hebebühne. Für den Lenker ist der Führerschein D erforderlich. Verhandlungspreis: 30.000,00 Euro. Interessierte melden sich bitte bei der Vereinigung Pro Juventute, Meran, Verdistr. 10, Tel. 0473 446350 (von Montag bis Freitag 8 - 11 Uhr) oder projuventutemeran@tiscali.it - al

Seminare/Kurse/Ausbildung

05.05.10 | Mi. > Seminar "Buben unterst√ľtzen" im Jugendhaus Kasianeum

Zweitägiges Seminar mit Armin Bernhard, Leiter des Arbeitskreises Buben- und Männerarbeit. In der öffentlichen Wahrnehmung werden Buben vielfach als Sieger oder als Sorgenkinder gesehen. Als Buben die entweder gewinnen oder Probleme machen, auffällig sind und Verlierer im heutigen Bildungssystem sind. Dabei geraten oftmals die Schwierigkeiten, die Buben haben aus dem Blick. Termine: Mittwoch, 5.5., Zeit: 15-18.30 Uhr und Mittwoch, 12.5. Ort: Jugendhaus Kassianeum, Brixen. Info: Jugendhaus Kassianeum, 0472 279999, bildung@jukas.net - al

Vortrag/Tagung

15.04.10 | Do. >Geld oder Leben: Wertvolle Perspektiven vom Handeln, Tauschen, Verteilen

Der dritte und abschließende Abend der Veranstaltungsreihe "Geld oder Leben!" bricht die Diskussion über Geld, Geldformen und Alternativen auf ein konkretes und praktisches Niveau herunter: In einer Marktplatzsituation werden konkrete Ansätze bzw. bereits vorhandene praktische Umsetzungen an verschiedenen Ständen präsentiert. Dabei werden u.a. alternative Währungen, Tauschbörsen, Ethical Banking und Fair Trade vertreten sein. Im Anschluss bringt das "World Caf√®" die Teilnehmer/innen in Diskussion über verschiedene Aspekte des Geldes und möglicher Alternativen. Zeit: 18.30 Uhr. Ort: Bildungshaus Kloster Neustift, Brixen. Infos: www.bildungshaus.it - al

15.04.10 | Do. > Astrid Kofler liest aus ihrem Roman "Lebenskörner"

In ihrem ersten Roman "Lebenskörner" schildert die Bozner Autorin, Filmemacherin und Journalistin, Astrid Kofler, menschliche Schicksale vor dem Hintergrund politischer Umwälzungen im Südtirol des 20. Jahrhunderts und verwebt sie zur Geschichte eines Dorfes. Der Alltag der Dorfbewohner rückt in den Mittelpunkt, das tägliche Miteinander, aber auch der Umgang mit den wichtigen Dingen des Lebens: Geburt und Tod, Arbeit und Liebe, Glaube und tägliches Brot. Ort: Bozen, Landesbibliothek "Dr. Friedrich Teßmann", Armando-Diaz-Straße 8. Zeit: 20 Uhr. Info: www.tessmann.it - mm

20.04.10 | Di. > 4. Treffen der Tagungsreihe "Ethik Cafè"

Mit dem Titel "Sicher genug oder gefährlich frei?" steht diesmal die Thematik der freiheitsentziehenden Maßnahmen im Mittelpunkt der Diskussion. Nach den Impulsreferaten der Fachreferenten vertiefen die Teilnehmer die Fragestellungen in Gruppenarbeiten. Zeit: 14 -18 Uhr. Ort: Haus Eiseck in Klausen, Alters- und Pflegeheim des ÖBPB "Zum Heiligen Geist". Info/Anmeldungen: Tel. 0472 255003, info@altersheim-brixen.it - al

21.04.10 | Mi. > "Brixen im Dialog": diesmal zum Thema Migration

Die Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen und die Gemeinde Brixen organisieren die gemeinsame Veranstaltungsreihe für 2010 "Brixen im Dialog". An vier Abenden wird über aktuelle gesellschaftspolitische Fragen diskutiert. Ort: Brixen, Forum. Zeit: 20 Uhr. Info: Universität Bozen - Freie Universität Bozen/Fakultät der Bildungswissenschaften, Tel. 0472 014000, http://www.unibz.it/education - mm

24.04.10 | Sa. > Gespr√§che √ľber die Rechte von Menschen mit Behinderung

Eine Kurztagung der Integrierten Volkshochschule Vinschgau zur UN-Behindertenrechtskonvention. Ort: Zentrum der Lebenshilfe Vinschgau, Schlanders. Zeit: 14.00 ¬Ė 18.00 Uhr. Info: Tel. 0473 618166, Tel. 345 8530649, info@gwr.it - al

27.04.10 | Di. > "Ich kehre nicht nur vor meiner T√ľr! Zivilcourage zeigen"

Was heißt Zivilcourage und wo, wann und warum braucht es sie? Was hilft uns, couragiert und mutig einzugreifen, wenn Ungerechtigkeiten vor unseren Augen zum Himmel schreien oder aber auch nur still und leise nebenan ablaufen? Referentin: Brigitte Foppa, Erwachsenenbildnerin. Ort: Partschins, Rabland, Vereinsheim. Zeit: 20 Uhr. Info: Landesbeirat für Chancengleichheit zwischen Mann und Frau, Tel. 0471 411180, frauenbuero@provinz.bz.it - mm

29.04.10 | Do. > "Mir sein mir": Zivilcourage - Was geht das mich an?

Ein Kurzfilm dient als Ausgangspunkt für den Diskussionsabend mit Kaffeehauscharakter: Was ist Ausgrenzung? Wie entsteht sie? Wie funktioniert sie? Was richtet sie an? Und vor allem: Was kann ich dagegen tun? Diesen und ähnlichen Fragen werden die Teilnehmer/innen im gemeinsamen Gespräch nachgehen. Abgerundet wird die Veranstaltung mit einem Büchertisch. Ort: Stadtbibliothek, Bruneck. Zeit: 20 Uhr. Veranstalter: Stadtbibliothek Bruneck, InPut Caritas, OEW. Info: Input Caritas, Edina Pusztai Nonn, Tel. 0474 554 987, input@caritas.bz.it - al

12. - 14.05.10 | Me. - Ve. > Festival del Fundraising

Fundraiser, operatori del non profit e volontari sono invitati al Festival, promosso dal Master in Fundraising dell'Università di Bologna. Previsti 96 incontri tra sessioni frontali, workshop e case study. Il Festival del Fundraising è una manifestazione promossa dal Master Universitario in Fundraising, Università di Bologna, realizzata grazie all’attività di volontari (studenti, ex-studenti, docenti e fundraiser professionisti), riuniti in un Comitato Promotore di cui è presidente il professor Valerio Melandri. Saranno presentate in anteprima le linee guida per la raccolta fondi dell'Agenzia per le Onlus. Luogo: Forlì, Castrocaro Terme. Info: http://2009.festivaldelfundraising.it - mm

Kultur und Freizeit

24.04.10 | Sa. > "Charity Concert" der S√ľdtiroler Gesellschaft f√ľr Parkinson

Die Südtiroler Gesellschaft für Parkinson lädt zum Benefizkonzert ein. Auf der Bühne die Gruppe "Helli & Friends featuring NEED no DOCTOR". Einlass um 19.00 Uhr mit Aperitif. Reservierungen bei Frau Simone, Tel. 0471 550039 bis zum Dienstag, 20. April. Ort: Bruneck, Showroom von Autoindustriale, Mercedes-Benz in Bruneck, Industriezone West. Zeit: 19.30 Uhr. Info: Tel. 0471 931888, http://www.parkinson.bz.it - mm

Verschiedenes

24.04.10 | Sa. > Einfach rot: Hauswirtschaft - der rote Faden in deinem Leben

Die Fachschule für Hauswirtschaft Haslach feiert das 25-jährige Bestehen und die Fertigstellung des neuen Schulstandortes in der Claudia-Augusta-Straße, Bozen. Zum Programm:
http://www.fachschule-haslach.it. Info: Tel. 0471 285234, fs.haslach@schule.suedtirol.it - al

07.05.10 | Ve. > L'Associazione "Pro Positiv" invita al "Celebrating Life 2010"

Quest'anno l'Associazione "Pro Positiv" organizza la seconda edizione del "Celebrating Life Charity Event" che avrà luogo venerdì 7 maggo alle ore 21.00 presso il Kursaal di Merano. Lo scopo della manifestazione è di combinare un evento di beneficenza con l'attività di prevenzione ed informazione. Il ricavato sarà devoluto alla lotta contro l'Aids. Info e biglietti: tel. 0471 932200, www.propositiv.bz.it; www.celebrating-life.it - al