Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 6|2005 vom 30.03.2005

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus Kostengründen eingestellt.
Als Dachverband für Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches über Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Frauen

Männer

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

"L'Italia spende più soldi per le armi che per le politiche sociali"

L'Italia spende più soldi per le armi che per le politiche sociali

"Control arms", campagna per un trattato internazionale sul commercio delle armi entro il 2006, promossa a livello internazionale da Amnesty International, Oxfam e Iansa. Info: www.controlarms.org - al

Editorial

Più dai, meno versi: scelgo chi sostenere e risparmio

L'approvazione della legge "+ Dai - Versi" (DL 14 marzo 2005 n. 35) dimostra il concreto passo verso il riconoscimento e la valorizzazione del ruolo del Terzo Settore come perno economico, sociale e culturale, superando quello di precaria supplenza del sistema pubblico. Punto 1: la defiscalizzazione delle donazioni diventa a sua volta un moltiplicatore di risorse + punto 2: il non profit riceve risorse direttamente dai cittadini + punto 3: lo Stato riduce l'impegno di risorse anche per le attività di erogazione (personale addetto) = risparmio fiscale. È una delle formule di 'sussidiarietà fiscale' attraverso cui i cittadini possono dare il loro sostegno, tenendo d'occhio la successiva proposta di destinare una quota del prelievo fiscale con una semplice firma sulla dichiarazione dei redditi. La registrazione delle erogazioni liberali avviene tramite ricevuta bancaria: per tutti un'ulteriore garanzia di trasparenza nella raccolta di donazioni in denaro. - st

Panorama

Donazioni: sì del governo alle misure sulla competitività e alla deducibilità per ONLUS

Il Consiglio dei Ministri ha approvato il Decreto Legge 14 marzo 2005 n. 35 sulla competitività (pubblicato nella Gazzetta Ufficiale n. 62 del 16 marzo 2005), dove all'art. 15 è prevista la deduzione fiscale delle erogazioni liberali a beneficio di Onlus e associazionismo di promozione sociale nella misura del 10% del reddito imponibile e fino a un tetto di 70 mila euro. Nella stessa seduta è stato approvato un disegno di legge contenente, tra l'altro, misure per la diffusione delle nuove tecnologie fra le Onlus e le associazioni a scopi solidaristici, accanto a modifiche della normativa in materia di comitati di gestione dei fondi speciali per il volontariato e ai relativi centri di servizio. www.gazzettaufficiale.it - al

"Politica sociale in A.A. e Europa - Tendenze e possibilità": il futuro del Welfare

Secondo il Prof. Dario Zadra, relatore presso il convegno recentemente organizzato dalla Facoltà di Scienze della Formazione di Bressanone, l'evoluzione ed il futuro dei servizi sociali territoriali sono correlati ad un ripensamento del concetto di welfare attraverso l'attivazione del "principio di costituzionalità della cittadinanza sociale a livello operativo"; il processo riguarda l'elaborazione di una cultura che integri le complessità del sistema, mediando le spinte contrastanti ed aprendosi ai bisogni del territorio. Per il pubblico ed il privato sociale si tratta di acquisire un'identità forte, in grado di valorizzare l'apporto delle competenze professionali e rapportarsi agli organismi politici e decisionali attraverso forme di rappresentanza legale sancite da istituzioni e fondazioni preposte; accanto al lavoro di rete, la qualità passa infatti anche attraverso l'acquisizione di uno spazio di autonomia dalle rappresentanze politiche. Info: tel. 0472 014000, www.unibz.it/education - sm

Come si vive in Italia? Una classifica regione per regione

È stato presentato a Roma il III rapporto sulla "QUAlità Regionale dello Sviluppo" (QUARS) della Campagna "Sbilanciamoci!". Il rapporto sintetizza e misura sviluppo umano, stato dell'ambiente, qualità sociale e spesa pubblica, scoprendo cose che gli indicatori economici classici non ci dicono. Ai primi tre posti della classifica troviamo Trentino - Alto Adige, Friuli Venezia Giulia e Valle d’Aosta, tutte regioni a statuto speciale, sulle quali il taglio ai trasferimenti agli enti locali deciso con le ultime leggi finanziarie ha avuto un impatto minore. Per informazioni e per richiedere il rapporto: Virginia Cobelli, tel. 06 8841880, cobelli@lunaria.org; www.sbilanciamoci.org - al

Ratificate due nuovi adesioni alla Federazione Provinciale delle Associazioni Sociali

La voce delle organizzazioni sociali è importante perché risponde alle esigenze ed alle necessità che spesso non vengono ascoltate: questo è stato ribadito durante la recente assemblea generale della Federazione Provinciale delle Associazioni Sociali. È stata ratificata l’adesione di due nuove organizzazioni socie: la Lega per la lotta contro i tumori e la Cooperativa sociale ‘Gli amici di Sari’. L’anno in corso porterà con sé molte novità con l’avvio del Registro delle donazioni, della garanzia di copertura assicurativa per i volontari e il potenziamento del sistema informativo. Le elezioni dei nuovi organi di rappresentanza non hanno portato grosse novità: a parte il nuovo eletto Stefan Hofer del Gruppo Sportivo Disabili Alto Adige, è stato confermato l’incarico al direttivo finora operante. Info: tel. 0471 324667, info@social-bz.net - gl - al

Abkommen zwischen Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt und Meraner Finanzpolizei

Ansuchen von Privatpersonen um Beiträge der finanziellen Sozialhilfe bei der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt werden künftig von der Meraner Finanzpolizei kontrolliert. Ein entsprechendes Abkommen wurde unterzeichnet. Dadurch soll bewusster oder unbewusster Missbrauch von Steuergeldern präventiv vermieden werden. Info: BZG Burggrafenamt, Tel. 0473 205110, info@bzgbga.it - al

Stadt Bozen vergibt Beiträge an Sozialgenossenschaften

Sozialgenossenschaften können jetzt auch um Beiträge der Stadt Bozen ansuchen, nachdem der Bozner Stadtrat ihre Eintragung in die Vereinslisten genehmigt hat. Info: Gemeinde Bozen, Tel. 0471 997621, www.gemeinde.bozen.it - al

Nuovo centro interuniversitario studia l'etica in economia e la responsabilità sociale

È nato "EconomEtica", primo centro interuniversitario per lo studio sull'etica in economia e sulla responsabilità sociale d'impresa. Coinvolge già 13 atenei italiani, tra cui anche l’Università di Trento. Info: www.econometica.it - al

Pflege in den Niederlanden: freie Wahl zwischen Sachleistungen oder persönlichem Budget

Die Entscheidung liegt an den Pflegeempfänger/innen: Wollen sie von Pflegediensten betreut werden, oder nehmen sie lieber das Pflegebudget und organisieren sich die Hilfen selbst? Eine kleine Delegation aus Südtirol informierte sich kürzlich in Amsterdam über die Erfahrungen, welche dort mit dem geltenden System der Pflegesicherung gemacht worden sind. Nachdem der Pflegebedarf von den Fachstellen festgestellt und damit auch der Anspruch der Leistungen definiert worden ist, können die Leistungen der weitgehend privaten, gemeinnützigen Pflegedienste genutzt werden - oder durch die Beauftragung bestimmter, frei gewählter Personen auch selbst verwaltet werden. Nun wird überprüft, ob letztere Variante auch in Südtirol umsetzbar ist. Info: Abteilung Sozialwesen, Tel. 0471 411520, Sozialwesen@provinz.bz.it - gl

ASGB-Unterschriftenaktion zum Thema Pflegevorsorge in Südtirol

Der Autonome Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB) sammelt Unterschriften "zur Einführung einer sozial gerechten und solidarischen Pflegevorsorge in Südtirol". Die verantwortliche Landespolitik sei aufgefordert, Entscheidungen zu treffen und nach Möglichkeit jede weitere Belastung der Einkommen zu vermeiden. Info: ASGB, Tel. 0471 308200, www.asgb.org - al

Dieci anni di Civitas

La X edizione di "Civitas – Mostra Convegno della Solidarietà, dell’Economia Sociale e Civile" si svolgerà a Padova, presso i padiglioni di PadovaFiere, il 6, 7 e 8 maggio 2005. Info: Civitas, tel. 049 684932, www.civitasonline.it - al

Campagna "Stop sexual tourism"

Il fenomeno del turismo sessuale sta crescendo a dismisura. Asia, Est europeo e America Latina sono fra le mete principali. Per documentare, sensibilizzare e denunciare la gravità del fenomeno è stata lanciata la campagna "Stop sexual tourism" che promuove un turismo locale più "sano", etico e responsabile. Info: www.stopsexualtourism.org - al

10.-16.04.05 | So.-Sa. > Aktionswoche für Globale Gerechtigkeit

In der zweiten Aprilwoche finden weltweit zahlreiche Aktionen für bessere Lebensbedingungen und gerechtere Welthandelsstrukturen in den armen Ländern statt. In Südtirol beteiligen sich über dreißig Organisationen daran, das Motto ist "Mensch. Wirtschaft. Umwelt. Conto anch'io". Zum Programm: www.oew.org/de/glocal.php - bs

La solidarietà si impara a scuola

È terminato il corso di "Educazione alla solidarietà e alla cittadinanza attiva" iniziato nel novembre scorso. La proposta ha visto come protagonisti le ragazze e ragazzi delle classi IV e V di alcune scuole superiori di Bolzano. Le associazioni Volontarius e Fivol, il Comune di Bolzano con il Progetto Obiettivo Giovani e l’Istituto Pedagogico hanno promosso l’iniziativa con l’ambizione di stimolare la crescita evolutiva dei ragazzi attraverso i valori cardine della partecipazione sociale: la gratuità, la solidarietà, la cooperazione, l’integrazione, l’empatia. I valori delineati sono stati sperimentati all’interno di un gruppo-classe formato da giovani provenienti da contesti ed esperienze diversi, inteso come vero e proprio "laboratorio" di sviluppo di modalità partecipate e cooperative nell’apprendimento. Info: Istituto Pedagogico, tel. 0471 411452, www.ipbz.it - al

Arbeitsmarkt: AGO für rasche Umsetzung der Eingliederungsprojekte

Vertreter der Gewerkschaftsorganisation AGO haben mit Landesrat Theiner über die Begleitung der "geschützten Kategorien" am Arbeitsplatz gesprochen. Dabei sei eine enge Zusammenarbeit zwischen Arbeitsämtern und Sozialdiensten notwendig, so AGO-Sekretär Robert Holzer, die zurzeit erst im Pustertal und in Bozen funktioniere. Nun setzt sich die AGO dafür ein, dass die Eingliederungsprojekte rasch umgesetzt werden. Info: AGO, Autonome Gewerkschaftsorganisation der örtlichen Körperschaften, Tel. 0471 279016, www.ago-bz.org - bs

Neue Verbandsspitze im KVW gewählt

"Jeder für sich - und wer für alle?", lautete heuer das Motto der 23. Landesversammlung des Katholischen Verbands der Werktätigen (KVW ). Die amtierende Vorsitzende Maria Kusstatscher bekam bei den Neuwahlen die meisten Stimmen der Delegierten. Sie wurde nun als KVW-Vorsitzende bestätigt. Mit rund 42.000 Mitgliedern definiert sich der KVW als stärkster Sozialverband des Landes. Info: KVW, Tel. 0471 300213, www.kvw.org - al

ChancenGleichheit

Frauen

Bozner Kulturzentrum für Frauen öffnet am 8. April

Bald ist es soweit. Das von der Gemeinde Bozen finanzierte und von verschiedenen Frauenorganisationen konzipierte, interkulturelle Frauenzentrum wird in der Eisackstraße in Bozen, gegenüber der Pfarrkirche, eröffnet. Es besteht aus einer Bibliothek für frauenspezifische Themen und einem Archiv, das Bestände zur Südtiroler Frauengeschichte sammelt. Geplant, aber noch nicht fertig, ist ein Frauenkaffee. Zwei Stockwerke umfassend soll dort Platz für Lesungen, Filmabende und Seminare sein. Mit den Bauarbeiten für das Café wird im Frühjahr begonnen. Das Archiv jedoch wird bereits jetzt eingeweiht, am Freitag, 8. April. Zur Eröffnung findet zudem die Tagung "Bewegen und Bewahren – Memoria e Movimento" statt. Das Gebäude wird später übrigens Sitz vieler Frauenvereine und des Amts für Familie, Frau und Jugend der Stadt Bozen. Info: Amt für Familie, Frau und Jugend der Stadt Bozen, Tel. 0471 997467, www.gemeinde.bozen.it - al

Beim Frauenhausdienst Meran bleibt alles beim Alten

Ende 2004 hatte die Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt die Führung des Frauenhausdienstes Meran öffentlich ausgeschrieben. Den Zuschlag erhielt jetzt der Verein "Donne contro la violenza - Frauen gegen Gewalt - ONLUS", der schon seit 1993 damit betraut ist. Der Dienst besteht aus zwei örtlich voneinander getrennten, aber sich ergänzenden Strukturen: die Beratungsstelle gegen Gewalt an Frauen in der Freiheitsstraße 184/A und die Frauenhaus-Wohnstruktur mit geheimer Adresse. Frauen, die körperliche, psychische, ökonomische oder sexuelle Gewalt erfahren oder davon bedroht sind, werden kostenlos und anonym beraten. Auch eine Telefon-Notruflinie 800 014008 ist aktiv. Info: Frauenhaus Meran, Tel. 0473 222335, perledonne@rolmail.net - al

La presenza nelle valli per combattere l'isolamento delle donne

800 le donne che annualmente si rivolgono ai progetti antiviolenza altoatesini, di cui ca. 100 trovano rifugio e sostegno in una struttura protetta; i numeri rinviano ad un'alta percentuale di casi sommersi, che rimangono sconosciuti. In Alto Adige il fenomeno è presente nelle città, dove il numero delle segnalazioni è maggiore in quanto le persone hanno più facilità di contatto con i servizi, come nelle valli: proprio nei luoghi più decentrati il retaggio di una cultura contadina patriarcale esercita un forte controllo sociale, nascondendosi sotto il velo dell'omertà. Relegate ad un isolamento sociale, spesso le donne non conoscono la rete dei servizi e non immaginano che possano esistere vie d'uscita dalla violenza; per il centro antiviolenza di Merano, la presenza nelle valli attraverso un servizio di consulenza, costituisce un primo passo per combattere il divario tra città e provincia. Info: Centro antiviolenza Merano, tel. 0473 222335, perledonne@rolmail.net - sm

"Frau Bürgermeisterin bleibt Mangelware"

Dem Thema "Fair play" (faires Spiel) gewidmet ist die neue Ausgabe von "eres – Fraueninfodonne". Anlässlich der bevorstehenden Gemeinderatswahlen wird über die Beteiligung der Frauen an der Gemeindepolitik berichtet. Das Informationsblatt des Landesbeirats für Chancengleichheit präsentiert sich nun umfangreicher, in neuem Format, mit erhöhter Auflage und künftig sechs Mal jährlich. Online: www.provinz.bz.it/arbeit/publ/publikationen_d.asp. Info: Frauenbüro, Tel. 0471 411180/81 - al

Männer

Training von Muskeln und Bizeps reicht nicht aus. Männer suchen das Gespräch

Neben Bozen werden seit einem Jahr auch in Brixen und Meran Beratungsgespräche für Männer angeboten. Rund 50 Männer haben dieses Angebot der Caritas Männerberatung in Brixen seither genutzt, über 40 waren es in Meran. Auf der Suche nach Neuorientierung und nach Auswegen aus Krisen haben die Männer mehr als 220 psychologische Beratungsgespräche wahrgenommen. In den vergangenen vier Jahren kontaktierten über 1200 Männer die Männerberatungsstelle. Alle haben über den Erstkontakt hinaus Beratungen in Anspruch genommen. Damit der Weg zu den acht Beratern auch weiterhin kurz bleibt und nicht alle Ratsuchenden nach Bozen fahren müssen, führt die Caritas ihr dezentrales Angebot auch in diesem Jahr fort. Info und Anmeldungen: Tel. 0471 324649, mb@caritas.bz.it - al

Menschen mit Behinderung

Nuova guida alle agevolazioni per i disabili

L'Agenzia delle Entrate ha pubblicato la nuova "Guida alle agevolazioni per i disabili", aggiornata con la legge finanziaria 2005. Info: www.agenziaentrate.it/documentazione/guide/disabili_2005.pdf - al

Pari opportunità: disabili, tutela contro la disparità

La Commissione Affari Sociali della Camera dei Deputati sta esaminando un disegno di legge presentato dal ministro delle Pari opportunità, Stefania Prestigiacomo, per garantire una tutela giudiziaria dei disabili vittime di discriminazioni anche al di là dal contesto lavorativo. Info: www.camera.it - al

Il 16 e 17 aprile a Gargnano, sul Lago di Garda si naviga nella solidarietà

Torna "Navigando nel grande mare", l'appuntamento con la vela che diventa terapia e stimola l'aggregazione. Il programma del giorno 17 prevede il tradizionale appuntamento velico di "Porta in barca un amico" che vedrà affrontarsi assieme abili e diversamente abili. Info: Circolo Vela Gargnano, Lago di Garda, tel. 0365 71433, info@centomiglia.it - al

Maschinschreibweltmeisterschaft nun auch für sehbehinderte und blinde Kandidat/innen

Vom 23. bis 29. Juli 2005 finden in Wien die Weltmeisterschaft in Tastaturschreiben und Steno sowie der 45. Kongress der "Intersteno" statt. Heuer wird erstmals am 25. Juli in Wien der Zusatzbewerb "Tastaturschreiben für sehbehinderte und blinde Menschen" angeboten. Anmeldungen bis 30. April 2005. Info: Prof. Erich Schmid, Bundes-Blindenerziehungsinstitut, Wien, Tel. +43 664 4352538, Erich.Schmid@aon.at - al

Migration

UNO-Bericht: Kritik am Bossi Fini Gesetz, Lob für Maßnahmen gegen Menschenhandel

Die Regierung müsse schärfer gegen Schwarzarbeit vorgehen, forderte die UNO-Sonderberichterstatterin Gabriella Rodrigues Pizarro in ihrem Bericht zur Lage der Einwanderer in Italien. Schattenwirtschaft sei Grund Nummer eins für illegale Einwanderung - besonders die Situation vieler junger Einwanderer/innen, die ohne Aufenthaltsgenehmigung leicht in die Fänge von kriminellen Organisationen geraten, sei besorgniserregend. Einige Punkte des Bossi-Fini-Gesetzes unterbinden laut Pizarro eine Reihe von Rechten von Einwanderern. Besorgt sei sie um jene, die sich in den "Centri di permanenza temporanea" aufhalten, Übergangszentren, die von vielen sozialen Organisationen aufgrund ihrer haftähnlichen Aufenthaltsbedingungen stark kritisiert werden. An diesen unzugänglichen Orten müsse das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge präsent sein. Pizarro lobt aber Italiens Maßnahmen gegen den Menschenhandel. Info: www.stranieriinitalia.it, www.un.org/rights - bs

Lavoro, scuola, salute - "Ismu" ha presentato il Decimo Rapporto sulle migrazioni

Rispetto agli altri paesi europei, l'Italia ha la presenza più bassa di bambini stranieri nelle scuole (3,5%) e la più alta percentuale di detenuti stranieri (31,4%). Ma l'immigrazione nel paese è ormai realtà consolidata, dice il X Rapporto (2004) della Fondazione Ismu, presentato il 18 marzo. Diminuiscono gli irregolari, in 10 anni passati dal 45% al 15%, e aumentano i ricongiungimenti familiari e gli imprenditori. Dal 2001 al 2003, sul fronte del lavoro, si è registrato un aumento del 38% nel numero di cittadini non comunitari titolari di ditte individuali. Quasi sempre però dietro l'apertura di una partita Iva si nasconde solo la volontà del datore di lavoro di non avere legami con il prestatore d'opera, 'costretto' quindi a mettersi in proprio. Info: www.ismu.org - bs

Hast du Diskriminierung erlebt? Ruf die Grüne Nummer an!

All jene, die Diskriminierung erfahren haben oder Zeug/innen davon sind, wie andere Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihrer Nationalität oder Abstammung benachteiligt werden, können ab vierten April die grüne Nummer der Antidiskriminierungsstelle wählen oder direkt dort vorbeikommen. Info: Grüne Nummer: 800225588, Antidiskriminierungsstelle in der Landesbeobachtungsstelle zur Einwanderung, Tel. 0471 414435, St. Gertraud-Weg 3, Bozen, Beobachtungsstelle.Einwanderung@provinz.bz.it - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Kinder- und Jugendanwaltschaft: Arbeitsgruppe legt Konzept vor

Nun sind die Arbeiten am Konzept zur neuen Ombudsstelle für Kinder und Jugendliche abgeschlossen. Anfangs April wird die Arbeitsgruppe es Landesrätin Sabina Kasslatter-Mur offiziell vorlegen. Info: Landesamt für Jugendarbeit, Tel. 0471 413370, jugendarbeit@provinz.bz.it - bs

Giovani: nuovi spazi sul sito del Comune di Bolzano

Selezionando tramite internet l'indirizzo www.comune.bolzano.it/giovani si entra nella nuova serie di pagine che l'Ufficio Giovani del Comune di Bolzano propone come canale informativo: news, progetti, pubblicazioni, centri giovanili, tempo libero sono alcune delle varie tracce da seguire. C'è anche lo spazio per le associazioni del territorio comunale, in particolare per quelle sociali, che possono inserire le loro informazioni su progetti indirizzati ai giovani rivolgendosi al tel. 0471 997459 oppure per e-mail ufficio.giovani@comune.bolzano.it. - st

Concorso fotografico: GYSD 2005 - Giornata Mondiale del Volontariato Giovanile

In occasione della Giornata Mondiale del Volontariato Giovanile - Global Youth Service Day (GYSD) dal 15 al 17 aprile 2005 la Cooperativa Uniser lancia un concorso fotografico dal titolo: "GYSD-Il Volontariato in un Click". Il tema del concorso è il volontariato in ogni sua forma: sociale, culturale, ambientale. Scadenza: 14 aprile 2005. Info: UNISER, tel. 0543 551311, www.uniser.net; www.gysd.it - al

Familie

Unterhaltsvorschussstelle bleibt

Ein Urteil des Verfassungsgerichtes besagt, dass das Land nicht automatisch Forderungen an die säumigen Unterhaltspflichtigen stellen dürfe, wenn es bei der Zahlung des Unterhalts einspringt. Das Landesamt für Familie, Frau und Jugend stellt nun klar, dass alle Unterhaltsvorschüsse, die derzeit ausgezahlt werden, nicht von diesem Urteil betroffen sind. Man gehe nun die Möglichkeiten durch, die Hürde des untersagten "automatischen" Eintrittsrechts zu beseitigen. Außer Frage stehe die Notwendigkeit, Kindern und Jugendlichen in Fällen von Scheidungen beizustehen, so Amtsdirektor Eugenio Bizzotto. Allein im Jahr 2004 sind 128 Südtiroler Familien und damit rund 200 Kinder in den Genuss des Vorschusses auf die Unterhaltszahlungen gekommen. Insgesamt sind 279.000 Euro für diese Leistungen gezahlt worden. Mit Hilfe des Vorschusses wird den Müttern über finanzielle Engpässe geholfen. In nur einem Fall wurde der Vorschuss an einen Mann ausgezahlt. Info: Landesamt für Familie, Frau und Jugend, Tel. 0471 411580, Familie.Frau-Jugend@provinz.bz.it - bs

"Tagesbibliospiel" - Apre a Laives la biblioteca per i piú piccoli

La cooperativa sociale "Casa Bimbo Tagesmutter" inaugurerà sabato 19 marzo la nuova biblioteca specialistica per bambini da 0 a 11 anni, con materiale in lingua italiana, tedesca e inglese. Sarà aperta in via Noldin 25 a Laives, ogni mercoledì e giovedì dalle ore 14 alle 19 e ogni sabato dalle ore 9 alle 13. Tutto l'anno la cooperativa "Casa Bimbo" offrirà un servizio di consulenza rivolto ad educatrici e Tagesmütter, per lo sviluppo delle attività correlate ad un approccio precoce al libro. Info: Cooperativa Casa Bimbo Tagesmutter, Laives, tel. 0471 953348, tagesbiblios@casabimbo.com - bs

Adozione: iniziano a maggio i corsi di preparazione per coppie aspiranti

Corso di preparazione in lingua italiana per coppie aspiranti all'adozione, con la psicologa Carla Desiato e le assistenti sociali Maela Bordin e Patrizia D'Albano il 12, 19 e 26 maggio presso il Castel Mareccio a Bolzano. Iscrizioni: tel. 0471 502750, maela.bordin@aziendasociale.bz.it. Info: Servizio provinciale per le adozioni, tel. 0471 442116, gerhard.mair@provinz.bz.it - bs

Vorbereitungskurse für angehende Adoptivpaare beginnen im Mai

Am 18., 19. und 26. Mai können sich angehende Adoptivpaare im Bildungshaus Lichtenburg in Nals auf ihre neue Aufgabe vorbereiten. Es referieren der Psychologe Paul Hofer und der Sozialassistent Hans Mair. Anmeldung bei Hans Mair, Sozialsprengel Bruneck, Tel. 0474 554222, hansmair.bzgbru@gvcc.net. Info: Landesdienststelle für Adoptionen, Tel. 0471 442116, gerhard.mair@provinz.bz.it - bs

Familienförderung: Maßnahmen werden an den Schulen vorgestellt

Nachmittagsbetreuung, Schülerbeförderung, Schulausspeisung und finanziellen Maßnahmen im Bereich der Bildungsförderung werden an sieben Schulen im ganzen Land vorgestellt. Die Termine: Donnerstag, 31. März, um 10.00 Uhr in der Mittelschule "Vigil Raber" in der Sterzinger E.-Ploner-Straße 27 und um 15.00 Uhr in Brixen, Mittelschule "M. Pacher", Fischzuchtweg 5. Weiter gehtÂ’s am 1. April in Bozen (10.00 Uhr, Landhaus VII, Andreas-Hofer-Straße 18), am 5. April in Meran (10.00 Uhr, Mittelschule "J. Wenter", Karl-Wolf-Straße 30) und Schlanders (15.00 Uhr, Handelsoberschule, Plawennpark 3), am 11. April in Auer (15.00 Uhr, Oberschule für Landwirtschaft, "Happacherhof") sowie am 12. April in Bruneck (16.00 Uhr, Mittelschule "Dr. Röd", Josef-Ferrari-Straße 14). - al

Senior/innen

Großeltern haben das kostbarste Gut: Zeit

Eine neue Studie der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Bozen untersucht, wie sehr Großeltern an der Erziehung ihrer Enkel teil haben. Rund tausend Senior/innen aller drei Sprachgruppen wurden befragt, erste Ergebnisse teilt Prof. Franco Frabboni mit: "Die Großeltern genießen es, mit ihren Enkeln zusammen zu sein." Sie seien dabei oft gelassener und achtsamer als Eltern, da sie ganz anders mit Zeit umgehen können. Sie haben nämlich Zeit, im Gegensatz zu vielen Eltern, die der Hektik des Arbeitslebens nur schwer entkommen und deshalb oft voller Schuldgefühle sind. Groß und unerläßlich sei die Bereitschaft der Omas und Opas, die Eltern in ihrem Erziehen zu respektieren. Alle Interviewpartner/innen leben autonom, nicht mit Kindern und Enkelkindern zusammen, ein Modell, in dem viele Konflikte umschifft werden. Info: Forschungsamt der Universität, Tel. 0471 012600, www.unibz.it - bs

Neuheiten in der Altenpflege beim Betrieb für Sozialdienste Bozen

Zur Unterstützung von Familien, die sich zu Hause um pflegebedürftige Verwandte kümmern, richtet der Sozialbetrieb Bozen nun auch im Stadtviertel Gries-Quirein zwei Heimplätze für vorübergehende Aufnahmen von Senior/innen ein. Dadurch können Familien eine "Auszeit" nehmen und sich dabei sicher sein, dass ihr Verwandter weiter professionell betreut wird. Als Alternative zu den Altersheimen wurden bereits Tagespflegeheime eröffnet: 36 Plätze stehen im "Premstallerhof" und der "Villa Europa" zur Verfügung. Qualifiziertes Personal kümmert sich von Montag bis Samstag, von 8.00 bis 18.00 Uhr, um die Senior/innen. Ein Transportdienst, von der Wohnung zum Heim und retour, steht bereit. Interessierte können sich an die zuständige Sozialassistentin im Sozialsprengel wenden. Info: Tel. 0471 457721, kontakte@sozialbetrieb.bz.it - al

Alles rund ums Testament

Testamentarische Erbolge - die Materie ist umfangreich, unübersichtlich, schwer verdaulich. Trotzdem lohnt es sich, darüber Bescheid zu wissen und frühzeitig ein Testament zu verfassen. Dem Thema widmet sich "Regenbogen - Eine Sendung für Senioren" am 6. und 8. April um 20.20 Uhr, im RAI Sender Bozen. Die VHS-Kassetten aller Sendungen können im Amt für audiovisuelle Medien ausgeliehen werden. Info: Tel. 0471 412915, www.provinz.bz.it/kulturabteilung/av-medien - bs

16.04.05 |Sa.> Tagung: Ethik und Demenz - Still, satt, sauber und sediert oder in Würde?

15. Tag der Pflegekräfte in der Altenarbeit. Zeit: 9.00 bis 13.00 Uhr. Ort: Bozen, Pastoralzentrum. Info/Veranstalter: Berufsgemeinschaft der Pflegekräfte, Tel. 0471 324868, www.dba-fama.it - al

Gesundheit und Wohlbefinden

Neuauslegung: Bei Feststellung von chronischen Krankheiten gilt Ticketbefreiung

Werden bei Patient/innen im Laufe einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus chronische Krankheiten festgestellt, gelten sie jetzt aufgrund einer Neuauslegung als ticketbefreit. Das Gesundheitsressort hat verfügt, dass der gesamte stationäre Aufenthalt, im Laufe dessen eine ticketbefreite chronische oder Invalidität verursachende Krankheit festgestellt wird, nicht mehr den betroffenen Bürger/innen anzulasten ist. Die Sanitätsbetriebe müssen sich ab 1. April der Regelung anpassen. Info: Ressort Gesundheit, Tel. 0471 411555, w.provinz.bz.it/ressorts/gesundheit - al

Neue Selbsthilfegruppe "Übergewicht und Ess-Anfälle!? Gemeinsam geht’s leichter"

Die Infostelle für Ess-Störungen infes startet am 4. April 2005 eine angeleitete Selbsthilfegruppe für Menschen mit Übergewicht und/oder Binge Eating Störung. Nicht um Diäten und das Abnehmen soll es gehen, sondern um die Person und die alltäglichen Schwierigkeiten, die mit dem Übergewicht verbunden sind. Gemeinsam werden Erfahrungen ausgetauscht und in der Gruppe finden die Teilnehmer/innen die notwendige Unterstützung. Info: infes, Tel 0471 970039, info@infes-infda.it - al

Selbsthilfe: Erster D&A Club im Vinschgau

Im Vinschgau ist vom Verein Lichtung/Girasole eine neue Selbsthilfegruppe für Menschen, die an Depression und Angst erkrankt sind, gegründet worden. Die Treffen finden jeden zweiten und vierten Freitag im Monat von 19 bis 21 Uhr in der psychosozialen Beratungsstelle der Caritas in Schlanders statt. Anmeldung/Info: Ingeborg Forcher, Tel. 0473 624558; Verein Lichtung, Bozen, Tel. 0471 051414, lichtung@dnet.it - bs

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

14.04.05 | Gio. > Aspetti economico legali riguardanti la "badante"

Corso per familiari che hanno la necessità di assumere una "badante". Inizio: Ore 18.00. Info/Luogo: Scuola professioni Sociali L. Einaudi, Bolzano, tel. 0471 414418, www.provincia.bz.it/formazione-professionale - bs

15.-16.04.05 | Ven.-Sab. > Carta dei servizi sociali e socio-sanitari

Servizi pubblici e imprese del terzo settore hanno la necessità di disporre di carte dei servizi per venire accreditati da parte dell’ente pubblico. Ma come si progetta una carta dei servizi? Ven: Ore 14.00–18.00, Sab: Ore 09.00–13.00. Luogo/Info: Scuola per le professioni sociali, L. Einaudi, Bolzano, tel. 0471 414418, www.provincia.bz.it/formazione-professionale - bs

23.-25.05.05 | Lun.-Mer. > Strumenti utili per la creazione dei piani di zona

Per dirigenti dei servizi sociali e sanitari, privati e pubblici. Contenuto: Applicazione dei concetti di rete e di comunità; riorganizzazione efficace del welfare; apertura dei servizi per guadagnare in efficienza e in qualità; strumenti inidicati per sviluppare buone interazioni all'interno (livello manageriale e livello professionale) e all'esterno (servizi organizzati e comunità). Luogo: Scuola Professionale per le Professioni Sociali, "Hannah Arendt". Inizio ore 9.00. Info: Ripartizione Politiche Sociali, Servizio Sviluppo Personale, Bolzano, tel. 0471 411525, reinhard.gunsch@provinz.bz.it - bs

21.04.-22.04.05 | Gio. -Ven. > Fare animazione con anziani parzialmente autosufficienti

Fare animazione con gli anziani parzialmente autosufficienti significa in primo luogo dare "anima" e "senso" ad ogni attività della giornata. Con Ulrich Brenner, assistente geriatrico e direttore della scuola per Altenpfleger di Miesbach. Ore 9.00-13.00, teoria a scuola; e ore 15.00-17.00 pratica Villa Armonia. Info/Luogo: Scuola professioni Sociali L. Einaudi, e Casa di riposo Villa Armonia, Bolzano, www.provincia.bz.it/formazione-professionale - bs

Vortrag/Tagung

12.04.05 | Di. > GATS-Verträge und Dienste des Grundbedarfs - Zur Lage in Südtirol

"GATS-Verträge und Dienste des Grundbedarfs: was passiert mit dem Gesundheitswesen in Südtirol?", Konferenz mit Landesrat Richard Theiner, Max Benedikter, Heike Kammer (Menschenrechtspreis 1999), Christian Troger im Rahmen der Aktionswoche für Globale Gerechtigkeit. Ort: Pavillon des Fleurs, Meran. Beginn: 20 Uhr. Info: OEW, Tel. 0472 833950, www.oew.org; Amt für Kabinettsangelegenheiten, Tel. 0471 412130 - bs

15.04.05 | Fr. > Informationsabend: Cochlea Implantat für Menschen mit Hörschädigung

Es referieren Dr. Alfred König, Amt für Gesundheitssprengel, Dr. Christian Streitberger und Dipl. Logopädin Margareth Nagler. Beginn: 17.00 Uhr. Ort: Gasthaus zum Hirschen, Algund. Info: Selbsthilfegruppe SCIG, Südtiroler Cochlea-Implant-Gemeinschaft, Martin Mayr, Tel. 0471 705064, 328 4573857, mayr_floesser@hotmail.com - bs

13.04.05 | Mi. > Essstörung: Was ist das, was kann ich tun?

Beginn jeder Essstörung ist eine Diät. Die Teilnehmer/innen lernen verschiedene Formen der Störung und Möglichkeiten der Heilung kennen. In Zusammenarbeit mit dem Therapiezentrum Bad Bachgart. Dauer: 15.00-18.00 Uhr. Ort/Info: Cusanus Akademie, Brixen, Tel. 0472 832204, www.cusanus.bz.it - bs

07.04.05 | Do. > Wenn Bürgerinnen und Bürger selber entscheiden wollen.

Der Bürgerentscheid: ein Instrument zum Kennenlernen, seine Bedeutung, sein Wert und die Regeln seiner Anwendung. Beginn: 20.00 Uhr. Ort/Info: Cusanus Akademie, Brixen, Tel. 0472 832204, www.cusanus.bz.it - bs

Kultur und Freizeit

31.03.05 | Do. > Eröffnung der Ausstellung "FrauenArbeitsWelten"

Zeit: 19 Uhr. Ort: Frauenmuseum Evelyn Ortner, Meran. Was unterscheidet und gleicht sich in den Arbeitswelten von Frauen in Österreich, Italien und Senegal? Im dreijährigen Projekt "FrauenArbeitsWelten" erforschten Frauen in allen drei Ländern weibliche Arbeitswelten. Eine gemeinsame Ausstellung von Südwind Tirol, Frauenmuseum "Evelyn Ortner" in Meran und Frauenmuseum "Henriette Bathily" in Gorée. Info: Tel. 0473 231216, www.museia.org - al

Verschiedenes

08.04.05 | Fr. > TV: Kredit kommt von Credo - "Ich glaub an dich"

Kleinkredite gehören zu den ethischen Geldanlagen. Damit werden nicht nur Projekte in der Dritten Welt finanziert, sondern sie ermöglichen auch bei uns Initiativen, die keine große Gewinne versprechen, aber eine große soziale Bedeutung haben, wie der Bäuerliche Notstandsfond, das Biokistl, die Ultner Winterschule oder der Filmclub Bozen. Es diskutieren: Franceso Imbesi (Südtiroler Verbraucherzentrale) und Hermann Sanin (Sozialgenossenschaft Oikocredit). RAI Sender Bozen, Fr. 08.04., Zeit: 20.55 Uhr.
- al

11.-12.04.05 | Lun.-Mar. > Pro Positiv: Una pianta per la vita

In due giorni d'aprile, l'Associazione PRO POSITIV Südtiroler AIDS-Hilfe raccoglie fondi per supportare l'attività dell'associazione e per poter portare avanti l'informazione al fine di prevenire nuovi contagi dal virus HIV. 11.04., Piazza Don Bosco; 12.04., Pizza Municipio, Piazza Mazzini e Ponte Talvera. Info: tel. 0471 932200, propositivbz@hotmail.com - bs

13.04.05 | Mi. > Forumsgespräch zum Thema "Künstliche Befruchtung"

Auf Einladung des Katholischen Forums diskutieren am Podium: Edith Rainer, Gynäkologin; Julia Unterberger, Juristin; Maria Hechensteiner, Betroffene; Klaus Prokopp, Betroffener; Karl Golser, Moraltheologe; Ingo Stermann, Psychiater. Zeit: 20 Uhr. Ort: Pastoralzentrum, Bozen. - al