Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 13|2006 vom 05.07.2006

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus Kostengründen eingestellt.
Als Dachverband für Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches über Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Generationen

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

21. – 22.07.06 | Ven. - Sab. > VolxsFest/A - Festa multiculturale

È giunta alla 12° edizione la manifestazione che si propone di essere una sorta di ponte tra le culture, e non solo dal punto di vista musicale, ma anche da quello gastronomico. I gruppi musicali provenienti da vari continenti, hanno in comune la ricerca di nuove sonorità nella musica popolare. Inizio: venerdì alle ore 18.30, a Bolzano, Prati del Talvera. Ingresso libero. Info: Associazione Culturale Tandem, tel. 0471 970084, info@radiotandem.it - al

Editorial

Conflitto di gravidanza: discuterne è terapeutico

Sofferenza, paura, depressione: sono le sensazioni di una donna dopo aver abortito per tre volte. Questa testimonianza, resa nota da un giornale locale, è una storia di sofferenza, ma anche di presa di coscienza, di assunzione di responsabilità, di perdono nei propri confronti, di elaborazione del lutto. Si conoscono ancora poco gli effetti dell'interruzione volontaria di gravidanza, le stesse donne fanno fatica a parlarne. E' una scelta difficile, certo, che tante donne però non riescono ad elaborare, con la quale risulta difficile confrontarsi, perché solo il chiedersi "perché" suscita timore. L'interruzione volontaria di gravidanza è una scelta libera e consapevole, anche se spesso le donne dicono di sentirsi sole, di non avere l'appoggio del partner o della famiglia, di avere problemi socio-economici. Può essere anche una decisione indolore, ma si può percepire una sorta di "mancanza", anche se si cerca di dimenticare, reprimere. Non sempre, ma disturbi di natura psichica possono essere sintomi di una decisione non del tutto elaborata, di una mancata riconciliazione con il proprio passato. Esperti dicono di essersi confrontati raramente sul "conflitto di gravidanza". Offrire agli operatori e alle donne una possibilità in più per riflettere, porsi delle domande, cercare nuove vie come per esempio quella dell'auto mutuo aiuto, potrebbe essere efficace e terapeutico. - mm

Panorama

Beispiel geben, Zeichen setzen: "cultura socialis" – Impulse für eine neue Sozialpolitik

"Cultura Socialis" nennt sich eine neue Kulturinitiative des Sozialen, die Bewusstseinsprozesse im Hinblick auf eine neue Kultur des Sozialen anregen und zu sozialem Engagement auf allen Ebenen motivieren will. Träger der Initiative ist die Landesabteilung Sozialwesen. In einer "permanenten Dialogrunde" werden Menschen verschiedenster Bereiche (Soziales, Kultur, Wirtschaft...) vier Mal im Jahr über Themenbereiche des Sozialen diskutieren und sie sollen damit neue Impulse für die Sozialpolitik initiieren. Daneben sollen künftig jährlich am 21. März in der Veranstaltung "Cultura Socialis" besondere Sozialprojekte vorgestellt und gewürdigt werden. Es können öffentliche oder private Projekte und Initiativen vorgeschlagen werden, die bereits durchgeführt worden sind (nicht älter als 2 Jahre) oder aktuell durchgeführt werden. Künstler/innen übernehmen die Patenschaft für die Präsentation dieser Projekte. Projektvorschläge/Info: Tel. 348 3441662, 0471 981038, www.cultura-socialis.it - al

Conferenza europea dei servizi sociali a Vienna: nuovi modelli di best practices

Un confronto su problematiche emergenti, come l'invecchiamento della popolazione e le crescenti migrazioni, ma soprattutto uno sguardo alle best practices dei servizi sociali già avviate dai diversi paesi europei. Alla 14° Conferenza europea dei servizi sociali, che si è svolta a Vienna dal 19 al 21 giugno, i rappresentanti dei 25 paesi dell'Unione si sono confrontati sul tema "I vecchi e i giovani in un'Europa che cambia: la sfida demografica per l'assistenza sociale e la sanità". Per l'Alto Adige ha partecipato anche la vicedirettrice dell'Azienda dei Servizi sociali di Bolzano Manuela Gotto che parla di "un'opportunità di scambio tra rappresentanti del mondo sociale di vari paesi e di un'occasione utile per trarre spunto da best practices innovative, progetti e strumenti adottati dai paesi europei per risolvere le questioni sociali attuali". Molte le tematiche affrontate, dalle politiche familiari innovative all'attivazione sociale dei giovani, dai sistemi integrati tra servizi sociali e sanitari nella cura delle persone non autosufficienti all'inserimento lavorativo di persone svantaggiate. La Conferenza, organizzata dalla Rete Sociale Europea, un forum di associazioni nazionali di direttori dei servizi sociali e associati, gode del sostegno della Presidenza europea di turno. Info: www.socialeurope.com - mm

Genossenschaften: Innovativ und wichtig für die regionale Wirtschaft

Erstmals gemeinsam haben heuer alle drei Südtiroler Genossenschaftsverbände – Raiffeisenverband, Legacoopbund und Confcooperative – den Internationalen Tag der Genossenschaften genutzt, um auf die Rolle hinzuweisen, die Genossenschaften auch für unser Land spielen. Passender Rahmen der gemeinsamen Pressekonferenz waren die Räumlichkeiten der Raika Bozen (Ethical Banking) und des Weltladens "Die Ameisen-le Formiche" in der Romstraße 61, in Bozen: sie sind ein gutes Beispiel dafür, wie Genossenschaftswerte konkret in ein solidarisches und nachhaltiges Wirtschaften münden. Südtirols mehr als 900 Genossenschaften haben über 120.000 Mitglieder und sie arbeiten in den unterschiedlichsten Bereichen – von der Landwirtschaft bis zum Sozialwesen. Dabei sind sie mitunter sehr erfinderisch: oft sind es gerade Genossenschaften, die neue Wege gehen und innovative Lösungen finden. So werden etwa neue Betreuungsformen im Sozialbereich durch Genossenschaften erprobt (z.B. Tagesmütter), neue Wohnformen angeboten (z.B. für ausländische Arbeitskräfte, für Menschen mit Behinderung oder auch für Senioren/innen). Info: www.confcooperativebolzano.it; www.legacoopbund.coop; www.raiffeisen.it/raiffeisen-verbund.html - al

Der zehnte Weltladen Südtirols in Toblach eröffnet - Fairer Handel wächst in ganz Europa

Nun hat auch Toblach einen Weltladen. Am 1. Juli eröffnete dort das zehnte Geschäft in Südtirol, das ausschließlich "faire" Produkte verkauft. Krise kennt der Faire Handel anscheindend keine, wie aus dem Bericht "Fair Trade in Europa 2005" hervorgeht: Mit einem jährlichen Umsatz von 660 Mio. Euro ist er in den letzten fünf Jahren europaweit um 154% gewachsen. Neben den Weltläden werden die Supermärkte als Verkaufskanäle immer wichtiger, und hier ist die Schweiz Vorreiterin: 47% der in Schweizer Supermärkten verkauften Bananen und 28% der Blumen tragen das Etikett "fair". Und in England kommen bereits 20% des verkauften Kaffees aus dem Fairen Handel. Italien liegt europaweit an dritter Stelle, was den Import von fairen Produkten betrifft, und die in Südtirol gegründete Importorganisation CTM Altromercato ist eine der größten Europas. Infos: Weltladen Toblach, Tel. 0474 972531, www.weltladen.bz.it - bs

Inserimento lavorativo e sostegno alle imprese cooperative: i progetti di ISAA

Due i progetti che "ISAA - Imprese sociali dell'Alto Adige" avvierà nel prossimo futuro. Il primo si chiama "Transitorietà: accompagnamento all'inserimento lavorativo di soggetti svantaggiati" ed ha l'obiettivo di accompagnare nel mondo del lavoro i soggetti che hanno concluso il loro percorso lavorativo nelle cooperative o si trovano in situazioni di particolare difficoltà. Il secondo è "Check up cooperativo, un supporto alla crescita delle imprese cooperative" che mira a sostenere le cooperative in difficoltà o che hanno necessità di una supervisione nella gestione. A partire da settembre il Consorzio ISAA si trasferirà nella nuova sede al Centro Galilei a Bolzano. Info: tel. 0471 309668, info@consorzioisaa.it - mm

I progetti del Fondo Sociale Europeo in Alto Adige

In cinque anni sono stati oltre 1500 i progetti cofinanziati dal Fondo Sociale Europeo in Alto Adige, coinvolgendo circa 100mila persone in progetti per la formazione di base, corsi di aggiornamento professionale, promozione delle pari opportunità, inserimento sociale e lavorativo delle persone svantaggiate. Nel 60 per cento dei casi i partecipanti ai corsi hanno trovato un'attività lavorativa e nel 25 per cento proseguono gli studi. I dati sono contenuti nel Rapporto annuale presentato dal Comitato di sorveglianza Obettivo 3 del Fondo Sociale Europeo. Sul finanziamento dei corsi per i prossimi anni c'è però ancora incertezza, i fondi destinati all'Alto Adige per il periodo dal 2007 al 2013 potrebbero subire una riduzione, come è emerso dalla Conferenza Stato-Regioni a Roma. Info: tel. 0471 413130, www.provincia.bz.it/europa/esf - mm

Biglietto ridotto a concerti o piscina per chi ha il "Documento di volontariato sociale"

Ogni anno, i volontari delle associazioni che hanno ricevuto il "Documento di volontariato sociale" - una sorta di carta d'identità del volontario sulla quale l'associazione attesta ruolo, formazione e progetti ai quali il volontario partecipa attivamente - hanno la possibilità di andare in piscina o assistere ad alcuni concerti, per esempio della "Gustav Mahler Jugendorchester" o "European Union Youth Orchestra", pagando un biglietto ridotto. Si tratta di una forma di riconoscimento da parte della Giunta del Comune di Bolzano nei confronti delle persone che si impegnano per il bene della comunità, intraprendendo allo stesso tempo percorsi di formazione al volontariato e di impegno in progetti specifici. Maggiori informazioni sul "Documento di volontariato sociale": Federazione Associazioni Sociali, tel. 0471 324667, simonetta.terzariol@social-bz.net - mm

Casa Forni: un servizio sociale sostenuto da ente pubblico, associazioni e volontari

E' una struttura gestita dal Servizio di Integrazione Sociale (ASSB), Fondazione ODAR, Associazione San Vicenzo e da molti volontari quella che è stata inaugurata venerdì 30 giugno in via Renon a Bolzano. Una casa di quattro piani, in mezzo alla città, dove le persone senza dimora, minori stranieri, profughi, sinti e rom possono trovare accoglienza. Casa Forni ospita il servizio di segretariato sociale e centro diurno (Teestube) per i senza fissa dimora, il Servizio di integrazione sociale, il Centro d'accoglienza per profughi, Emergenza freddo, gli alloggi di 2° livello per persone che seguono un percorso socio-educativo e che intendono raggiungere un'autonomia abitativa. Nella struttura c'è anche il banco alimentare che distribuisce generi di prima necessità e il guardaroba che offre capi di seconda mano. Dare la possibiltà di reinserirsi nella comunità, offrire un percorso socio-educativo per tornare ad essere parte integrante della società sono state le parole più pronunciate dai responsabili dei servizi durante l'inaugurazione. Circa 3 milioni di euro il costo totale. Info: tel. 0471 323629, www.aziendasociale.bz.it - mm

"gliAmicidiSari": qualità del servizio con volontari formati

In due anni di vita, la cooperativa sociale "gliAmicidiSari" è passata da tre a trenta persone attive nell'ambito della pet therapy - la terapia assistita dall'animale - nei diversi progetti che coinvolgono bambini, minori, ospiti dei centri di emergenza sociale, persone diversamente abili, anziani e malati di Alzheimer. Una festa insieme a soci, collaboratori, volontari e simpatizzanti, con cani e conigli "di contorno", è stata l'occasione per tracciare il bilancio delle attività. Più di 800 ore di presenza degli operatori presso le strutture convenzionate o in progetti specifici, con 32 animali coinvolti, raggiungendo 292 destinatari diversi. Momenti di formazione e conferenze sono state rivolte ad oltre 500 persone delle province di Bolzano e Trento. Inoltre, a quindici coppie animale-conduttore è stata consegnata la tessera di idoneità per svolgere la pet therapy. Info: cell. 335 7753626, info@gliamicidisari.org - mm

Housing sociale: un marchio per l'intermediazione sociale all'abitare

Lavoro precario, mobilità, povertà, frammentazione del contesto familiare e sociale sono tra le maggiori cause alla base del disagio abitativo di oltre due milioni di persone in Italia. Il quadro è stato tracciato nel corso di un seminario di studio che si è svolto a Verona sull'Agenzia di intermediazione sociale all'abitare, un marchio di qualità ai servizi all'abitare che esiste già in alcune città. Visto lo sviluppo recente di esperienze nel campo dei servizi all'abitare promosse da organizzazioni del terzo settore, si è pensato di trovare una linea comune per trasformare in un "sistema" le singole sperimentazioni. Il Consorzio Villaggio Solidale e la Fondazione La Casa hanno presentato un "Manuale dell'Agenzia dell'Intermediazione Sociale all'Abitare". Sintetizza le conoscenze delle imprese sociali che operano nei servizi abitativi rivolti a fasce deboli. Verrà diffuso in tutta Italia. Il servizio comprende un percorso di accoglienza e di progressiva autonomia per le persone in condizioni di difficoltà e fragilità, addestramento all'uso dell'appartamento e l'accesso a microprestiti, fideiussioni e assicurazioni. Info: www.fondazionelacasa.org; www.villaggiosolidale.it - mm

ChancenGleichheit

Frauen

"Donne aiutano donne" di Brunico non offre mediazione familiare ma tutela della donna

L'iniziativa in fase di sperimentazione avviata dall'associazione "Donne aiutano donne" e Alloggi protetti di Brunico, che prevede la presenza di un volontario maschile disponibile per le consulenze con i partner delle donne vittime di violenza, non rientra nel servizio di mediazione familiare. Il primo obiettivo degli Alloggi protetti è quello di offrire un supporto alla donna vittima di violenza, di tutelare la sua incolumità e di offrire una consulenza specializzata. L'uomo segue solitamente altri percorsi, può rivolgersi alla Consulenza per uomini della Caritas o al Männer Initiative Pustertal. "Donne aiutano donne" e Alloggi protetti hanno pensato però di offrire un servizio di consulenza anche agli uomini - su richiesta della donna vittima di violenza - tentando un primo approccio, considerando il partner nel suo ruolo di padre, e quindi importante per il rapporto con i figli. Ora, i servizi competenti si stanno confrontando per cercare di capire in che forma poter coniugare la tutela della donna e l'opportunità di una consulenza rivolta al partner maschile, servizio che rimane comunque ancora in fase di sperimentazione e da definire per il futuro. Info: tel. 0474 410303, serviziocasadonne.brunico@rolmail.net - mm

"Donne, politica, istituzioni" - un percorso per le donne interessate alla vita politica

Ridurre il deficit di presenza femminile nei luoghi della decisione politica, agendo sul piano culturale e formativo, fornendo alle donne le conoscenze giuridiche e politiche necessarie per partecipare attivamente alla vita amministrativa: è questo l'obiettivo del percorso formativo promosso dalla Facoltà di Giurisprudenza dell'Università di Trento, su iniziativa del Ministero per le Pari Opportunità in collaborazione con la Scuola Superiore della Pubblica Amministrazione. Tra i temi in programma: le donne nei processi decisionali e politici, le istituzioni politiche, sociali ed economiche dell'Unione Europea, Stato ed enti territoriali, il sistema dei partiti e la comunicazione in pubblico. Il corso, che prevede 60 ore, partirà a settembre. Iscrizioni entro il 29 luglio. Info: tel. 0461 881867, www.jus.unitn.it/faculty/donne.politica - mm

Un progetto di formazione per mamme che allevano i figli da sole

Quando arriva un figlio e poi si desidera ritornare nel mondo del lavoro, spesso per la donna si presenta il problema della riqualificazione professionale. Un progetto di formazione che prevede corsi di computer, lingue, diritto del lavoro, contributi e interventi pubblici, ma che approfondisce allo stesso tempo le competenze genitoriali ed educative può essere una risposta molto concreta. È un corso finanziato dal Fondo Sociale Europeo che l'Istituto Chiron, in collaborazione con l'Associazione Famiglie monogenitoriali, ha rivolto a nove mamme che allevano da sole i figli. Durante le 400 ore di corso le donne hanno potuto usufruire dell'assistenza gratuita per i bambini. Info: tel. 0471 300038, info@alleinerziehende.it; www.chironline.net - mm

Menschen mit Behinderung

"Die Welt hat einen Vogel" - Kunst und Poesie von Menschen mit Behinderung

Das Integrierte KunstAtelier (IKA) für Künstler/innen mit geistiger Behinderung im Rahmen des Weiterbildungsvereins Grain existiert seit rund acht Jahren. Die fünf ständigen Teilnehmer/innen und ihre Gäste wurden in grundlegenden Techniken künstlerischen Schaffens und Gestaltens ausgebildet von der Ölmalerei bis zur Fotografie, vom Schauspiel bis zum literarischen Schreiben. Wer ihre Bilder und Texte auf sich wirken lässt, sieht: Ihr Zugang zum künstlerischen Ausdruck ist unmittelbar, ihre Werke sind häufig von berührender Intensität. Im Rahmen des Jubiläums 750 Jahre Bruneck sind am Rathausplatz Texte und Bilder ausgestellt, so wie sie die Stadt und ihre Bewohner/innen sehen. Noch bis zum 7. Oktober. Info: IKA, Tel. 0474 555819, Info@grain-bz.org - al

Entlastung von Familien mit Angehörigen mit Behinderung/psychischen Erkrankungen

Im September 2005 startete der Sozialsprengel Unterland über den Dienst der Hauspflege mit dem Projekt "Entlastung der Familien mit Angehörigen mit Behinderung/psychischen Erkrankungen". Die Zielsetzung ist, Menschen mit Behinderung oder psychischen Schwierigkeiten ein Leben in ihrem gewohnten, familiären Umfeld zu ermöglichen und dadurch Krisensituationen vorzubeugen, sowie den Familien unterstützend und beratend zur Seite zu stehen. Durch die Hilfe des Sozialsprengels, integriert mit anderen Diensten (etwa Hausarzt, Krankenschwestern, Gemeinde), wird die Familie unterstützt und entlastet. Schwerpunkte dieser Arbeit sind: Betreuung am Wohnort, sozialpädagogische Arbeit mit den Betroffenen, Familienentlastende Maßnahmen, Beratung des Betroffenen und dessen Familienangehörigen, Krisenintervention, Förderung zur Selbsthilfe und Unterstützung in den Alltagsaktivitäten zur Entwicklung der Autonomie. Mit Juni dieses Jahres wurde das Projekt auf die Betreuung von Familien mit Kindern mit Behinderung ausgeweitet. Auch Familien aus dem Überetsch können diesen Dienst beanspruchen. Info: Sprengel Unterland, Tel. 0471 826611, www.bzgue.org - al

Abbattere le barriere – Guida per persone con disabilità

Anche alcune informazioni e piccoli aiuti possono alleviare la vita quotidiana delle persone con disabilità: informazioni e indirizzi utili sono ora disponibili in forma semplice nella nuova guida "Abbattere le barriere – guida per persone con disabilità", curata dalla Ripartizione Politiche Sociali e disponibile gratuitamente presso l’Ufficio Soggetti portatori di handicap e invalidi civili o in tutti distretti sociali delle Comunità comprensoriali. Info: tel. 0471 411700, www.provinz.bz.it/sozialwesen/2403/index_i.asp - al

Herbst-Bergwanderwoche für Sehbeeinträchtigte und Blinde in Ratschings

Die diesjährige Bergwanderwoche des Blindenverbandes findet vom 10. bis 16.09.2006 in Ratschings statt. Die Teilnehmer/innen können zwischen geführten, anspruchsvolleren Touren und leichteren Wanderungen wählen. Info: Tel. 0471 971117, info@blindenverband.bz.it - al

Ausbildung als Begleitläufer/in für sehbehinderte Menschen

Der Österreichische Behindertensportverband veranstaltet von 26. bis 28.10.2006 in Kaprun/Kitzsteinhorn eine Aus- und Weiterbildung für Begleitläufer/innen von blinden und sehbehinderten Alpinskiläufer/innen. Detailinformationen und Anmeldeformulare unter: www.tbsv.org/down/begleitski06.zip. - al

Migration

Nicht-EU-Bürger: Rom arbeitet an neuem "Decreto flussi" - Was ändert sich in Südtirol?

Es gibt noch viele Fragezeichen rund um das "Decreto flussi bis", aber es kommt, das scheint jetzt sicher: Eine technische Gruppe im Innenministerium arbeitet seit Ende Juni an einem Dekret, das die Einwanderungsflüsse aus den Nicht-EU-Ländern für 2006 neu festlegen wird. 314.000 Anfragen von Arbeitgebern, die Personal aus diesen Ländern einstellen möchten, sind beim Quotenrennen im Mai im Zuge des Dekrets der damaligen Regierung durch den Rost gefallen, und diese sollen durch ein neues Dekret nun positiv beantwortet werden. In einigen Regionen ist das Ungleichgewicht zwischen Anfragen und genehmigten Arbeitsverträgen eklatant: Von 35.000 Anfragen in Mailand erhielten nur 5.000 positiven Bescheid. Viele Einwanderer, deren Aufenthaltsgenehmigung verfallen ist, würden durch das neue Dekret Aussicht auf Arbeitsvertrag und auf gültige Papiere erhalten, und das Dekret sei auch eine Maßnahme gegen Schwarzarbeit, sagte Minister Paolo Ferrero. Auch wenn es kommt, dürfen sich Arbeitgeber und Nicht-EU-Bürger in Südtirol aber keine großen Hoffnungen machen: "Südtirol hat seinen Bedarf an Arbeitskräften aus Nicht-EU-Ländern bereits festgelegt, und daher wird sich durch ein neues Dekret voraussichtlich nichts ändern", prognostiziert Helmut Sinn, Direktor der Abteilung Arbeit. Die Landesarbeitskommission hat bereits das von der alten Regierung zugewiesene Kontingent von zirka 1.000 Arbeitsverträgen auf unbegrenzte Zeit auf die Hälfte reduziert, "weil der Bedarf nicht da ist", so Sinn. Südtirol greife stärker auf Bürger/innen aus den EU-Beitritts-Ländern zurück. Info: Tel. 0471 412700, Arbeit-Lavoro@provinz.bz.it - bs

Kommission beginnt mit Untersuchung der "CPT" - Vorsitz: UNO-Beauftragter De Mistura

Mit der neuen Regierung scheint sich auch in der Frage um die "Centri di permanenza temporanea" (CPT) einiges zu bewegen. In dieser Woche beginnt im Auftrag des Innenministeriums eine Kommission damit, die Zustände in den Zentren für den vorübergehenden Aufenthalt von Migrant/innen zu untersuchen. Als menschenunwürdig hatten Organisationen wie "Medici del mondo" und letztens auch der Vatikan die Zentren kritisiert, in denen Einwanderer ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung festgehalten werden, oder Asylantragsteller, deren Identität geklärt werden muss. Geleitet von Staffan de Mistura, einem hohen UNO-Vertreter, hat die Kommission sechs Monate für die Untersuchung Zeit, danach sollen Veränderungen eingeleitet werden. Auch Sozialvereine und die Caritas sind in der Kommission vertreten. Info: www.interno.it/news/articolo.php?idarticolo=22544 - bs

Wohnungsnot: Testphase für Wohnheime in Gewerbezonen

Die Landesregierung soll die Kriterien für künftige Arbeiter-Wohnstrukturen in Gewerbegebieten erarbeiten, aber dafür möchte sie zunächst Erfahrungen sammeln: In Sterzing unterstützt sie nun ein Pilotprojekt des Unternehmens Schiavo M. GmbH für Arbeitnehmer/innen aus Nicht-EU-Ländern. In der Gewerbezone wird ein Heim mit Wohneinheiten zu je zwei Betten, Bad und Kochnische, mit Gemeinschaftsräumen, Waschraum und Parkplätzen entstehen, die Miete wird dem Landesmietzins angepasst. Ein ähnliches Pilotprojekt läuft in Bozen zusammen mit der Obstgenossenschaft Zwölfmalgreien für Saisonsarbeiter. "Das Wohnungsproblem ist akut", sagt Manuela Paulmichl, Mitarbeiterin der Abteilung Innovation des Ressorts der Landesrätin Luisa Gnecchi. Die Pilotprojekte werden die Richtung für künftige Regelungen weisen, gleichzeitig sollen durch sie auch Spekulationen in den Gewerbegebieten verhindert werden. Info: Tel. 0471 413733, manuela.paulmichl@provincia.bz.it - bs

Generationen

Fotowettbewerb "Alt und Jung - aktiv miteinander"

"Alt und Jung - aktiv miteinander", so das Motto für den kommenden KFS-Familienkalender 2007, für den noch Fotos gesucht werden, auf denen das Miteinander mehrerer Generationen im Mittelpunkt steht. Die schönsten eingesandten Fotos illustrieren dann den neuen Kalender. Einsendeschluss: 31. Juli 2006. Info: Katholischer Familienverband, Tel. 0471 974778, www.familienverband.it - al

Kinder und Jugend

Erste Spezialisierung in Kinder- und Jugendpsychotherapie in Südtirol

In Brixen beginnt im Herbst eine Spezialisierung in Kinder- und Jugendpsychotherapie, organisiert vom Human Research Institut der Cusanus Akademie. "Viele Therapeuten arbeiten mit Kindern und Jugendlichen, eine spezielle Ausbildung für sie gab es in Südtirol bisher aber nicht", sagt Roland Keim, Verhaltenstherapeut im Sanitätsbetrieb Brixen und Koordinator der Ausbildung. In zwei Jahren erhalten Teilnehmer/innen Wissen aus veschiedenen Therapierichtungen, mit Schwerpunkten in Verhaltenstherapie und Spieltherapie, einem Ansatz, der sich aus der Gesprächstherapie entwickelt hat. Namhafte Kapazitäten aus Deutschland, Italien und Österreich referieren. Voraussetzung das Diplom zu erhalten ist eine abgeschlossene Therapieausbildung. Info: Tel. 0472 832204, info@cusanus.bz.it - bs

Heraus mit der Sprache! - Fröbel-Kindergarten Meran: Zweisprachig bereits als Kleinkind

Es gibt Jahre in unserem Leben, da können wir uns eine fremde Sprache fast wie nebenbei aneignen. Bis wir sechs sind haben wir diese wunderbare Fähigkeit, danach ist Schluss damit, sagen Wissenschaflter: "Erhält ein Kind früh genug, vermutlich innerhalb der ersten fünf Lebensjahre, genügend Anregung in den verschiedenen Sprachen seiner Umgebung, wird es diese im wesentlichen wie ein einsprachiges Kind erwerben. Mehrsprachig aufwachsende Kinder halten die verschiedenen Sprachen von Anfang an auseinander, und sie machen die gleichen Entwicklungsschritte wie einsprachig aufwachsende", sagt Jürgen Weissenborn, Professor für Psycholinguistik in Berlin. Ab Herbst werden sich die Landesräte für Bildung Luisa Gnecchi und Otto Saurer stärker dem Thema Zweisprachigkeit im Kindergarten nähern. Dazu besuchten sie vor kurzem den italienischen Kindergarten "Fröbel" in Meran: Alles wird dort zweisprachig vermittelt, auch das Personal ist deutsch- und italienischsprachig. Auch dem Englischen nähern sich die Kinder bereits. Und auf das Kennenlernen anderer Kulturen legt man dort besonderen Wert. Infos zum Pilotprojekt: Italienische Kindergartendirektion, Tel. 0473 252290, dsm.merano1@scuola.alto-adige - bs

Medienkompetenz: Mit der "Blinden Kuh" das Netz erkunden

Mit einem "Beamer" können Kinder sich quer durch das Internet schleudern lassen und sie bleiben dennoch in einem Bereich, der für sie geeignet ist: Die deutsche Internetsuchmaschine www.blinde-kuh.de startete vor kurzem neu durch. Sie hilft Kindern Interessantes und Wissenswertes im Internet aufzustöbern, und hat selbst für jene, die noch nicht lesen und schreiben können, passende Angebote. Es gibt auch Seiten aus anderen Ländern, wie etwa Israel, Japan oder Frankreich. Ein besonderes Highlight ist der gratis Online-Rechner samt Lösungsweg. Die Suchmaschine wird vom deutschen Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend empfohlen. - bs

Kindergartengebühren variieren stark

Die Kindergartengebühren sind in Südtirol sehr unterschiedlich hoch, sagt eine neue AFI-Studie. In Lüsen bezahlen Eltern etwa 25 €, in Bozen hingegen 71 €. 18 Gemeinden verlangen einen Beitrag von 45 €. Wesentlich mehr als in kleinen Gemeinden bezahlen Eltern in den Städten, da Verwaltung und Strukturen dort aufwändiger seien. Die Unterschiede ergeben sich aber auch aus unterschiedlicher Kostenaufteilung zwischen Land, Eltern und Gemeinden, und sie seien stark vom politischen Willen und den finanziellen Möglichkeiten abhängig: "Reiche" Gemeinden können einen Großteil der Kosten selber tragen, und müssen den Eltern weniger anlasten. Durchschnittlich trägt das Land 16 % der Kosten. In den Mittelpunktgemeinden Bozen, Meran, Brixen, Bruneck, Neumarkt, Sterzing, Schlanders bezahlen Eltern großteils mehr als den Landesdurchschnitt von 49 €. Nur Schlanders schneidet hier besonders gut ab: Die Gemeinde gehört mit 38 € pro Kind zu den günstigsten Südtirols. Die Studie gibts auf: www.afi-ipl.org, Tel. 0471 061957 - bs

Familie

Congedi parentali dei padri in Alto Adige: la ricerca è online

La ricerca, condotta dal Centro Documentazione e Informazione della Donna di Bolzano con il sostegno del Dipartimento provinciale Formazione professionale italiana, lavoro e innovazione, con l'obiettivo di verificare l'utilizzo della legge 53/2000 sui congedi parentali da parte dei padri nelle aziende pubbliche e private dell'Alto Adige, è ora consultabile sul sito della Rete Donne e Lavoro. Sul sito è disponibile anche una sintesi della legge ed un confronto tra le legislazioni di Italia, Austria e Germania. Info: tel. 0471 261712, www.donne-lavoro.bz.it - mm

Im Herbst startet Partnerseminar "Fit für Beziehung"

Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil um eine gute Partnerschaft zu führen. Neben Kindern, Haushalt und Beruf soll auch die Liebe gepflegt werden, damit die Beziehung auf Dauer bestehen und sogar wachsen kann. Der Katholische Familienverband Südtirols bietet Paaren, die sich Zeit füreinander nehmen wollen, ein praxisorientiertes Seminar an. Ziel ist, die Paare in ihrer Beziehungskompetenz zu stärken, also vor allem in den Bereichen Kommunikation, Wertebewusstsein, Liebe und Zärtlichkeit, Stressbewältigung, Reflexionsfähigkeit. Vorgesehen sind fünf Nachmittags- oder Abendeinheiten, die aufeinander aufbauen. Die Paare werden von erfahrenen Referenten begleitet, eine kontinuierliche Teilnahme ist erforderlich. Das KFS-Partnerseminar "Fit für Beziehung" wird ebenso wie die Elternschule "Fit für Kids" von den Zweigstellen des Familienverbandes angeboten. Info: Tel. 0471 974778, www.familienverband.it - mm

Senior/innen

Die neuen Heime - Landesstudie über Baustandards

Das Land diskutiert derzeit über einheitliche Standars beim Bau von Altersheimen. Eine Studie dazu und Richtlinien stellte vor kurzem das Amt für Sanitätsbauten vor: Neue Altersheime sollten in sonniger Lage mitten im Ortskern gebaut werden. Leben ins Haus bringen laut Studie ins Heim eingegliederte Strukturen wie Tagespflegestätten, Seniorentreffs, Ambulatorien, Sprengelsitze. Es sollten künftig vorwiegend Einzelbettzimmer geschaffen werden, und die Bewohner/innen sollten auch eigene Einrichtungsgegenstände mit bringen dürfen. Der Verband der Altersheime lobt die Studie, die Richtwerte für die Größe der Zimmer sorgt allerdings für Diskussionen: 16 m² für Einzel- und 24 m² für Doppelzimmer erscheinen einigen Heimpräsidenten zu klein. Vertieft werden müsse auch die Frage der Dementenbetreuung. In größeren Heimen sollten laut Studie Abteilungen für Demente eingerichtet werden. Info: Amt für Sanitätsbauten, Tel. 0471 412650, paolo.bellenzier@provinz.bz.it; Verband der Altersheime Südtirols, Tel. 0471 328595, www.altenheime.it - bs

Meran : Vortragsserie zum Thema Alter im Haus Sonnenschein geht weiter

Die Pflegeeinrichtung Haus Sonnenschein in Meran organisiert weiterhin jeden 3. Donnerstag im Monat Vorträge rund um das Thema Alter: "Was ist Aktion Mondschein", am 20. Juli; "Demente Menschen in der Pflege begleiten – Praktische Tipps für den pflegerischen Alltag", am 17. August; "Alkoholismus im Alter", am 20. September; "Die Lebenshilfe stellt sich vor", am 19. Oktober; "Stürze im Alter – Sturzprophylake und Prävention", am 9. November; "Diagnose Alzheimer Demenz: Was nun?, am 7. Dezember. Alle Vorträge beginnen um 20.00 Uhr im Haus Sonnenschein und sind kostenlos. Info: Tel. 0473 234382, haus.sonnenschein@virgilio.it - al

Qualität im Altenheim: Robert Prossliner Stiftung in Auer ISO-zertifiziert

Die Robert Prossliner Stiftung, das Alten- und Pflegeheim von Auer, bekam am 13. Juni das Qualitätszertifikat nach ISO 9001:2000 überreicht, und hat damit einen 18 Monate dauernden Beratungsprozess erfolgreich abgeschlossen. "Der erste und wichtigste Schritt war es, alle Mitarbeiter/innen ausführlich über das Projekt zu informieren - der Grundstein für die Motivation und die notwendige Beteiligung aller. Danach wurden die Situation im Heim festgestellt und die Struktur des Qualitätsmanagements sowie ein Qualitätsmanagementhandbuch erarbeitet", sagt der Heimleiter Gert Sanin. Parallel zum Aufbau des Qualitätsmanagementsystems erfolgte dessen Umsetzung. Info: Tel. 0471 816700, gert.sanin@prosslinerstiftung.it - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

Servizio di ascolto telefonico per malati psichici riprende a settembre

Nei mesi di luglio e agosto viene sospeso il servizio di ascolto telefonico proposto dall'Associazione Parenti ed Amici di Malati Psichici, per riprendere poi a settembre. Dallo scorso anno l'associazione offre un servizio di ascolto telefonico alle persone che desiderano un colloquio o informazioni riguardanti i servizi e le strutture che offrono cure ai malati psichici. Il servizio di ascolto, che garantisce l'anonimato, tornerà ad essere attivo ogni giovedì dalle 14.30 alle 17.30. Info: tel. 0471 262262, www.selbsthilfe.it - mm

Quando l'arte contribuisce ad alleviare una malattia

Dall'incontro tra venti artisti altoatesini e l'Associazione Italiana contro le Leucemie, Linfomi e Mieloma (AIL) è nata un'iniziativa che ben coniuga la volontà di alleviare il dolore dato da una malattia con la bellezza dell'arte. Le opere che venti pittori hanno donato all'AIL come gesto di solidarietà sono ora parte di una mostra permanente, inaugurata il 1 luglio al reparto di ematologia day-hospital dell'ospedale regionale di Bolzano. Il sostegno alla ricerca sulle leucemie, linfomi e malattie del sangue, l'assistenza a pazienti e familiari, il sostegno di cure psicologiche per i pazienti sono alcune delle attività principali dell'associazione. Info: tel. 0471 271101, www.ailbolzano.it - mm

Campagna per un corretto utilizzo dei farmaci

I farmaci sono necessari alla nostra salute, ma solo se utilizzati nella maniera giusta, seguendo le indicazioni del proprio medico curante, evitando abusi o irregolarità nell'assunzione. Leggere le etichette e i foglietti illustrativi dei medicinali può quindi essere utile per capire come assumerli meglio. Perchè il cittadino svolga un ruolo attivo, attento e critico quando acquista e consuma i medicinali, il Movimento Consumatori ha avviato una campagna di sensibilizzazione per un corretto utilizzo dei farmaci. L'obiettivo è fungere da raccordo tra i consumatori, gli enti e le istituzioni che favoriscono la soluzione di diverse problematiche sul mondo dei farmaci. Per conoscere meglio i medicinali, capire quali sono le interazioni e gli effetti collaterali, sapere se esistono farmaci generici a costo inferiore è possibile chiamare il Numero Verde 800 774770 o cliccare su www.movimentoconsumatori.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

10. - 14.07.06 | Mo. > ECDL-Computerführerschein im Blindenzentrum

2. Teil der Vorbereitung zur Erlangung des ECDL-Computerführerscheins. Referent Dino Capovilla. Veranstalter: Blindenzentrum St. Raphael, Tel. 0471 442323, www.blindenzentrum.bz.it/ - mm

08.09.06 | Fr. > 50 plus: Ausbildung zur Haushaltsassistentin, zum Haushaltsassistenten

Für Menschen ab 50 Jahren organisiert der KVW Meran eine Ausbildung zum/zur Haushaltsassistenten/in von pflegebedürftigen Menschen. Sie beginnt am 08.09.2006 und endet am 03.02.2007, Kurstage sind jeweils Freitag Nachmittag und Samstag. Anmelden bis 04.08.06. Info: Tel. 0473 220381, bezirk.meran@kvw.org - bs

16.09.06 | Sa. > Pet Terapy - Grundausbildung

Mensch - Tier, eine therapeutische Beziehung: Themen sind die Mensch-Tier-Beziehung, Methoden von Therapieformen mit Tieren, praktische Anwendungen bei Menschen mit Behinderungen. Ort: Bruneck, insgesamt 6 Treffen an Wochenenden. Info: Gli amici di Sari - Sari's Freunde, Tel. 0474 555819, und Grain, Tel. 0474 555819, info@grain-bz.org - bs

26. - 27.09.06 | Di. - Mi. > Ganzheitliche Trainingsmethoden für Demenzkranke

Die Teilnehmer/innen lernen ganzheitliche Trainingsmethoden kennen, die älteren Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gut tun. Für Pflegepersonal. Anmelden bis 02.09.06, Referent/in: Notburga Gruber, Validationslehrerin, Innsbruck. Ort/Info: Schloss Goldrain, Tel. 0473 742433, www.schloss-goldrain.com - bs

Vortrag/Tagung

09. - 16.07.06 | So. > Graz multiculti 06: Jung sein in einem multikulturellen Europa

"Jung, tolerant, weltoffen - Jung sein in einem multikulturellen Europa": Graz multiculti 06, internationales Jugendtreffen, organisiert vom Friedenszentrum Graz. 200 Jugendliche aus ganz Europa nehmen an den Workshops und Events rund um das Thema teil, darunter acht Südtiroler/innen. Seit Jänner bereiteten sie sich auf das Treffen vor, zusammen mit der OEW Brixen, Ecolnet und den Jugenddiensten. Info: +43 (0)316 8722183, www.grazmulticulti06.eu - bs

13.08.06 | Dom. > XVI Conferenza Internazionale sull'AIDS

AIDS 2006: Aggiornarsi sugli ultimi sviluppi scientifici intorno alla tematica HIV sulla grande conferenza internazionale a Toronto, Canada. Con più di 400 incontri and workshops. Info: www.aids2006.org/ - bs

Kultur und Freizeit

18.07.06 | Ma. > Nonni e nipoti - incontri al parco

Lettura di storie, favole e racconti per nonni e nipotini, avvolti nella magia del racconto. Un'occasione di incontro tra generazioni, al di fuori della quotidianità. Luogo: Bolzano, al laghetto dei Giardini del Talvera. Ora: 16 - 17:30. Info:
UPAD, tel. 0471 921023, www.upad.it - mm

27.07.06 | Gi. > Giochi estivi dell'Associazione parenti e amici dei malati psichici

Bagni Kneipp, sport ed escursioni con accompagnamento, tornei di tennis, birilli e gare di tiro in rete, musica: una giornata all'insegna del relax dedicata alle persone con disagio psichico e ai loro familiari. Luogo: Malga "Pfeiferhuisele" a Ladurns. Info: Associazione parenti ed amici di malati psichici, Tel. 0471 260303, www.selbsthilfe.it - mm

31.07. - 04.08.06 | Mo. - Fr. > Rätseln des Lebens auf der Spur - Werkstatt für Kinder

Das Leben ist voller Rätsel und Geheimnisse. Was können wir erkennen, welche Lösungen kann es geben? Zusammen mit der Kursleiterin Lea Stampfl Liensberger werden 10 und 11-Jährige nachdenken, schreiben, zeichnen, malen und szenisch darstellen. Veranstalter: Jugendhaus Kassianeum, Tel. 0472 279999, www.jukas.net - mm

27.08.06 | So. > Familienfest - 40 Jahre Katholischer Familienverband Südtirol

Großes KFS-Familienfest 2006 im Vinzentinum, Brixen. Für Spiele, Spass und Unterhaltung der ganzen Familie ist gesorgt. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Zeit: 10:30 - 18:00 Uhr. Info: KFS, Tel. 0471 974778, www.familienverband.it - al

Verschiedenes

06.07.06 | Do. > Radiokolleg - Die Rush Hour des Lebens

Vor rund einem Jahrzehnt prägte der Bevölkerungshistoriker Arthur Imhof den Begriff der "gewonnenen Jahre", im Zusammenhang mit der erhöhten Lebenserwartung. Heute macht sich durch Verlängerung der Ausbildung und Intensivierung des Erwerbslebens eine Überforderung der Menschen in den mittleren Lebensjahren bemerkbar. Die starke Konzentration auf die Leistungskraft der mittleren Jahre zeigt sich in Familien- und Beziehungsproblemen. Die Scheidungsraten steigen. Die Erfolgreichen der mittleren Jahre zahlen im Alter einen hohen Preis durch geringe soziale Bindungen. Und: immer weniger Menschen wollen Kinder. Radio Ö1, Zeit: 9:05 Uhr, Wh. Um 22:15 Uhr. Info: oe1.orf.at - al

06.07.06 | Do. > Der Fall Kaschmir

Der Titel "Il groviglio del Kaschmir" vom Buch des Soziologen Thomas Benedikter ist bezeichnend für die Situation einer Region, die seit 1947 von Bürgerkriegen gebeutelt wird. Wie steht es um die Zukunft des Kaschmirs? Mit dem Publikum diskutieren Hussain Talib von "The immigrants", Bozen, Ejaz Khan aus Gilgit-Baltistan und Thomas Benedikter. Beginn: 20 Uhr. Ort/Info: Eurac tower, Tel. 0471 055031, http://tower.eurac.edu - bs

08.-15.07.06 | I(r)regolari - XII Meeting internazionale antirazzista - Cecina Mare (LI)

Centinaia di persone si incontrano ogni anno a Cecina Mare (LI) per discutere sui temi legati alla promozione dei diritti dei migranti e delle minoranze e sul tema più generale dell'esclusione sociale. Quest'anno il meeting internazionale vedrà iniziative anche a Livorno e Rosignano M.mo, e si parlerà di "I(R)REGOLARI". Info: tel. 0586 684929, www.arcitoscana.org/meeting - bs