Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 14|2006 vom 19.07.2006

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus Kostengründen eingestellt.
Als Dachverband für Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches über Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Weitsicht

Seminare/Kurse/Ausbildung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

Aufschlussreiche Weltkarten

Die Grafiken auf worldmapper.org sehen auf den ersten Blick aus wie bunte, verzerrte Luftballone, sie zeigen aber eindrucksvoll und auf einen Blick, wie unsere Welt funktioniert: Geografen der Universität Sheffield verknüpfen Daten wie Flüchtlingsströme, Migration, Mütter im Teenageralter, touristische Profite, Arbeitslosenzahlen, Produktions-, Import- oder Exportdaten (etwa bei Automobilen oder Lebensmitteln) mit der politischen Weltkarte. Klar sichtbar wird eine verzerrte Welt, so wie sie wirklich ist. Info: www.worldmapper.org - al

Editorial

Osservatoio per le Politiche sociali a Bolzano assieme al volontariato

L'Osservatorio per le Politiche sociali della qualità della vita, previsto dal Piano di sviluppo strategico della Città di Bolzano e dal Piano Sociale, è un laboratorio di ricerca e di monitoraggio, strumento di lettura rivolto alle esigenze specifiche del variegato ambito sociale e di analisi del welfare locale. Stimolante quindi per la ricchezza di dati disponibili provenienti dai più diversi gestori, impegnativo per la richiesta di identificazione delle variabili significative e degli indicatori di sintesi maggiormente rappresentativi. La presenza della Federazione Provinciale delle Associazioni Sociali all'interno dell'Osservatorio in rappresentanza del volontariato segna un ulteriore riconoscimento ufficiale dell'energia del volontariato sul territorio. Significa dare ruolo scientifico alla sua partecipazione alla comunità, alle sue iniziative improntate sulla cittadinanza attiva e sulla solidarietà, all'autorappresentanza di precise categorie, al composito sostegno a favore di persone in situazione di disagio, ma anche alla ricerca mirata e al dialogo con organismi pubblici e privati. È un insieme di valore aggiunto all'economia locale e di valore raggiunto per la nostra società. Il volontariato - la realtà delle organizzazioni di pubblica utilità basate sul volontariato - raccoglie in sé tutte le caratteristiche dell'ingegneria sociale: tante persone, tantissime iniziative, progetti articolati e collaborazioni, risorse da veicolare, aspettative cui rispondere e situazioni immediate in cui intervenire. La Federazione si trova ora con il compito di organizzare sistematicamente i dati derivanti da questa forza motrice e di articolarli in modo tale da ottimizzare al massimo le risorse e tradurle in piani di lavoro comune. - Simonetta Terzariol - al

Panorama

Bolzano: presentato l'Osservatorio per le Politiche sociali

L'Assessora Patrizia Trincanatoa insieme alla Ripartizione Servizi alla Comunità locale del Comune di Bolzano ha presentato ufficialmente l'Osservatorio per le Politiche sociali della qualità della vita, insediato ufficialmente il 17 luglio 2006. Si tratta di una commissione composta da sette rappresentanti del Comune, della Provincia, dell'Azienda Servizi Sociali, delle imprese sociali, del volontariato, coordinati da un ricercatore scientifico. Nasce dall'esigenza di sviluppare sinergie ottimizzando le risorse, come strumento di analisi e ricerca a carattere trasversale tra vari settori, con il compito consultivo nei confronti dei decisori politici impegnati nell'attuazione delle strategie di welfare. L'Osservatorio è quindi un organo tecnico retto da un comitato scientifico, in termini operativi provvede alla razionalizzazione dei dati disponibili ed all'analisi di tematiche di rilievo verso cui focalizzare la ricerca. Un altro passo previsto sia dal Piano di sviluppo strategico della Città di Bolzano e dall'attuale Piano Sociale per la qualità della vita, dove per la prima volta a livello nazionale viene coinvolto il volontariato. Info: tel. 0471 997524, osservatorio@comune.bolzano.it - st - al

Tagung: "Die Sicherung der Pflege in Südtirol"

Am Freitag, 21. Juli 2006 findet im Pastoralzentrum Bozen von 9.00 bis 12.30 Uhr die Tagung "Die Sicherung der Pflege in Südtirol" statt. Die Einladung richtet sich an die Organisationen der Pflegebedürftigen und ihrer Familien. Es informieren über den Stand der Arbeiten: Landesrat Richard Theiner, Karl Tragust, Direktor der Abteilung Sozialwesen, Luciana Fiocca, Direktorin des Amts für Zivilinvaliden und Menschen mit Behinderung und Paul Zingerle, Direktor des Amts für Senioren und Sozialsprengel. Verbände, die betroffene Personen vertreten, werden ihre Stellungnahmen abgeben. Simultanübersetzung ist vorgesehen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Info: Ressort für Gesundheit und Sozialwesen, Tel. 0471 411555, www.provinz.bz.it/ressorts/gesundheit - al

Pilotprojekt soll Arbeitseingliederung für sozial Benachteiligte erleichtern

Ähnlich wie Student/innen haben nun auch Menschen die als sozial benachteiligt gelten die Möglichkeit ein Ausbildungs- und Orientierungspraktika bei Unternehmen zu absolvieren. Neu ist, dass ein finanzieller Anreiz für die Betriebe geschaffen wurde, diese auf dem Arbeitsmarkt schwer vermittelbare Menschen für ein Praktika einzustellen: Menschen mit Behinderung, Haftentlassene, Personen die sich in psychiatrischer Behandlung befinden, Suchtgiftabhängige, alkoholkranke Personen, Minderjährige, die sich im arbeitsfähigem Alter befinden und in schwierigen familiären Verhältnissen leben, sollen dadurch bessere Chancen auf Eingliederung in den Arbeitsmarkt erhalten. Die Praktikant/innen vereinbaren mit dem Betrieb ein monatliches Taschengeld, welches bis zu 400 Euro im Monat vom Land rückvergütet wird. Die Praktika starten mit einer Laufzeit von sechs Monaten, können aber nach Ablauf für weitere sechs Monate genehmigt werden. Für Menschen mit Behinderung ist gar eine Laufzeit bis zu 24 Monaten vorgesehen. Interessierte können Projekte beim Amt für Arbeitsservice einreichen bzw. sich dort informieren. Info: Arbeitsservice, Tel. 0471 412730, as@provinz.bz.it - al

Aktion Mondschein im Haus Sonnenschein - Ausbildungsprojekt für "betreute Betreuer"

Aktion Mondschein ist eine neue Meraner Sozialgenossenschaft mit der Zielsetzung, Menschen mit "Handicap" innerhalb eines pflegenden Berufes auszubilden. In der Startphase denkt man dabei vor allem an Suchtkranke oder Menschen mit kognitiven Störungen. Die praktische Ausbildung erfolgt im Haus Sonnenschein, Meran. Ziel ist eine unbefristete Beschäftigung im Haus Sonnenschein, dessen Angebot auf verschiedene Bereiche erweitert werden soll und somit neue Arbeitsplätze angeboten werden können. Unter anderem sind Ergänzungsdienste zu bestehenden Diensten der Gemeinde im Bereich Altenbetreuung, Krankenbegleitdienste, eine Kältenotstandstation für Obdachlose die in den gängigen Strukturen nicht unterkommen und eine "Tourismuspflege" geplant. Letzteres bedeutet ein Angebot an Hotels und Urlauber/innen, die während ihres Aufenthalts Unterstützung oder Pflege brauchen. Das Konzept des betreuten Betreuers sei in der Schweiz erprobt und es konnten Erfolge nachgewiesen werden. Das Konzept und die Aktion Mondschein werden am Donnerstag 20. Juli um 20.00 Uhr im Haus Sonnenschein vorgestellt. Info: Aktion Mondschein, Franz-Pendl-Str. 2, Meran, Tel. 0473 234382, Tel. 333 6861078, aktionmondschein@hotmail.com - al

Trauerfall im Internet - Todesanzeigen und Infos rund um das Thema

Todesanzeigen zum Selbstkostenpreis, veröffentlicht im Internet - hinter dieser für Südtirol neuen Idee steckt die Brixner Sozialgenossenschaft Kairós. Am Montag, 24. Juli wird das neue Internetportal für Todesanzeigen freigeschaltet: www.todesanzeigen.bz oder www.rip.bz. Info: Tel. 0472 837879, info@todesanzeigen.bz - al

Primo convegno internazionale sulla qualità del welfare a Riva del Garda

"La Qualità del welfare: buone pratiche e innovazioni" è il titolo del convegno, organizzato dalla rivista "Lavoro Sociale" e dal Centro Studi Erickson in collaborazione con alcune università italiane e straniere, in programma a Riva del Garda, in Trentino, dal 9 all'11 novembre. Tre giorni di contributi e dibattiti sulle idee emergenti in tema di politiche sociali e metodologie operative, rivolti a operatori professionali e volontari, manager e amministratori dei servizi, policy makers. Una cassa di risonanza per le esperienze che stanno avendo successo e possono divenire modelli di apprendimento per una concezione originale della qualità sociale. Gli organizzatori invitano gli interessati a comunicare esempi originali di buone prassi. Le migliori verranno esposte nell'ultima giornata del convegno, pubblicate sulla rivista "Lavoro sociale" e premiate con una raccolta di volumi delle Edizioni Erickson. Programma e iscrizioni dal 1 settembre. Info: tel. 0461 950747, www.erickson.it - mm

AIDS-Benefizabend im Garten vom Haus Emmaus

"Es soll ein ganz besonderer Abend werden, ein Fest, das alle Gäste genießen können", lädt Schwester Imelda Augscheller, die Leiterin des von der Caritas geführten Haus Emmaus in Leifers zum Kommen ein. Im Garten der Wohngemeinschaft für HIV-positive und aidskranke Menschen spielen am Samstag 22. Juli ab 17.00 Uhr drei Südtiroler Bands. Fürs Kulinarische ist gesorgt und bei einer Lotterie winken Preise. Mit dem Benefizabend möchten die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen den Besucher/innen den Alltag der im Haus lebenden Männer und Frauen näher bringen und zum Thema Aids sensibilisieren. "Leider sind die von HIV betroffenen Menschen immer noch großen Vorurteilen ausgesetzt und das Thema Aids wird stigmatisiert", sagt Augscheller. Info: Haus Emmaus, Leifers, Tel. 0471 952766 - al

Figli, lavoro, formazione: le sfide delle famiglie monogenitoriali

Sono molte le mamme e i papà che, dopo una separazione o il divorzio, si trovano in una situazione economica difficile, a rischio povertà. Associazioni di famiglie monogenitoriali dell'Alto Adige, Germania, Austria e Svizzera si sono incontrate a Castel Coldrano per confrontarsi sui temi e le difficoltà che questo nuovo tipo di struttura familiare sta vivendo. Molte famiglie monogenitoriali si trovano a confrontarsi con diversi problemi: il mantenimento di un posto di lavoro, l'assistenza all'infanzia, la qualificazione professionale. Un lavoro part-time e la cura dei figli però non permettono spesso di ritagliarsi il tempo per frequentare corsi di aggiornamento e nemmeno di sostenerli finanziariamente. Per questo l'Associazione Famiglie Monogenitoriali chiede l'istituzione di un apposito Fondo, a livello provinciale, da gestire in modo flessibile e non burocratico, per rispondere alle emergenze. Un prestito o un contributo per frequentare un corso o per pagare la retta dell'asilo potrebbe rappresentare una soluzione molto concreta per un genitore che alleva i figli da solo. Anche un'assistenza all'infanzia più "sostenibile", scuole a tempo pieno e istruzione gratuita fino al 18esimo anno di età potrebbero garantire più possibilità ai genitori soli di coniugare lavoro e cura dei figli. Info: tel. 0471 300038, www.alleinerziehende.it - mm

Demokratiepreis 2006 für Joseph Marko vom EURAC-Institut für Minderheitenrecht

Den diesjährigen österreichischen Demokratiepreis erhielt Joseph Marko, Leiter des EURAC-Instituts für Minderheitenrecht. Die Jury unter dem Vorsitz von ORF-Generaldirektorin Monika Lindner würdigte den Beitrag Markos an den demokratiepolitischen Prozessen in Südosteuropa. Von 1999 bis 2002 war er Vizepräsident des Verfassungsgerichts in Bosnien. "Dort konnte ich als Richter, so hoffe ich, auch zum Aufbau von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie beitragen", erkärt der in Leibnitz geborene Uniprofessor. Marko leitet an der Eurac auch das Projekt MIRICO, das anhand des Balkans die Rolle von Menschen- und Minderheitenrechten in ethnischen Konflikten und beim Wiederaufbau funktionierender Staatsstrukturen untersucht. Info: Tel. 0471 055035, jreichert@eurac.edu - bs

ChancenGleichheit

Frauen

Come vivono le donne in Italia? QUARS introduce indicatori sulle pari opportunità

La Regione Trentino Alto Adige è quella in cui è più elevato, rispetto al resto d’Italia, il numero delle donne che svolgono un’attività professionale. Nonostante ciò è minore il numero di asili nido e strutture per bambini. E più basso risulta il sostegno alle iniziative di e per donne rispetto ad altre regioni, dicono i nuovi dati di "Qualità Regionale dello Sviluppo" (QUARS). Il Comitato altoatesino per le pari opportunità "vede con favore l’introduzione di un indicatore sulle pari opportunità fra donna e uomo nell’ambito dei rilevamenti sulla qualità della vita in Italia". Secondo il rapporto, la regione Trentino Alto Adige risulta al primo posto per quanto riguarda l’indice nazionale per lo sviluppo regionale, ma in materia di pari opportunità fra uomo e donna occupa il quarto posto, dietro a Toscana, Valle d’Aosta e Emilia Romagna. Info: www.sbilanciamoci.org - bs

Due premi di laurea a tesi di storia delle donne e di genere

In occasione dei 60 anni del voto alle donne italiane, l'Unione Femminile Nazionale bandisce un concorso dedicato proprio al voto femminile. Verranno assegnati due premi di laurea alle tesi di storia delle donne e storia di genere. Le tesi devono essere comparative tra situazioni culturali, politiche o sociali antecedenti e quelle attuali sul ruolo della donna nelle varie società. Possono partecipare candidate che abbiano conseguito la laurea quadriennale o specialistica nel corso degli anni 2005 e 2006. I premi saranno consegnati alle vincitrici in occasione dell'8 marzo 2007. Domande entro il 20 dicembre. Info: www.unionefemminile.it - mm

La salute delle donne nella Relazione sanitaria provinciale

La prospettiva di genere si fa strada anche nel campo della salute. Il Consiglio provinciale ha approvato una mozione con la quale si incarica la Giunta provinciale a redigere un "Rapporto sullo stato di salute delle donne in Alto Adige" da includere nell'annuale Relazione sanitaria provinciale. Promuovere la salute della donna significa in particolare dare la possibilità alle donne di essere "pazienti consapevoli", ma anche salvaguardare gli interessi femminili nel campo della salute, garantire interventi di qualità e consolidare uno scambio di esperienze con altre province e regioni italiane e europee nell'ambito della salute della donna. Info: tel. 0471 946242, martina.ladurner@consiglio-bz.org - mm

"Donna tra mito, storia e attualità": un concorso per pittrici

Per il settimo anno consecutivo, il prossimo 29 luglio si svolgerà a San Candido il concorso di pittura estemporanea per pittrici sul tema della donna tra mito, storia e attualità. 400 le partecipanti che nel corso delle precedenti edizioni hanno dato un tocco di colore al centro del paese. Il concorso, ideato dall'associazione "La Saletta", offre alle pittrici un'alternativa piacevole, quella di trascorrere e di vivere una giornata in un paesaggio incantevole, in un'atmosfera di tranquillità, dando spazio alla propria creatività. Sono previsti premi da 500 a mille euro. Iscrizione: il 29 luglio, dalle 8 alle 10, presso l'Associazione Turistica di San Candido. Info: http://saletta.info - mm

Menschen mit Behinderung

Öffentliche Verkehrsmittel: Neuer Ausweis für die freie Beförderung

Das Amt für Personenverkehr stellt jetzt neue Foto-Ausweise für Menschen mit Behinderung aus. Die Ausweise ermöglichen es dem Inhaber, die öffentlichen Linien mit den Verkehrsmitteln in der Zuständigkeit des Landes gratis zu benutzen. Bereits ausgestellte Ausweise müssen erneuert werden. Einzureichen sind ein Passbild sowie eine ärztliche Bescheinigung die bestätigt taubstumm, Vollinvalide oder dauernd auf den Rollstuhl angewiesen zu sein. Befreit werden auch Personen, die wegen einer dauerhaften körperlichen Behinderung den Entwertungsvorgang nicht durchführen können. Info/Formulare: Amt für Personenverkehr, Tel. 0471 415495, www.provinz.bz.it/mobilitaet - al

"Wohnen heißt zuhause sein" – Postkarten geben Einblicke in das Jesuheim Girlan

"Wohnen heißt zuhause sein" – vierundzwanzig Postkarten geben Einblicke in das Leben im Jesuheim in Girlan: Mit der Kamera haben Bewohner/innen des Hauses ihre ganz persönlichen Eindrücke festgehalten. Eine Auswahl dieser Fotos ist in einer Postkartenreihe erschienen. Die Postkarten werden über einen Verteiler kostenlos in öffentlichen Orten verteilt, und liegen Südtirolweit in Kinos, Bars, Museen oder anderen Lokalen zur freien Entnahme auf. Die Karten entstanden im Projekt "Mein Foto", im Rahmen eines Workshops mit Bewohner/innen und Betreuer/innen des Jesuheimes Girlan in Zusammenarbeit mit Mario dall'O. Seit 100 Jahren werden in dem Haus in Girlan Schwerbehinderte betreut und gepflegt. Info: Tel. 0471 662448, jesuheim.girlan@dnet.it - al

Al via il progetto "Omo-disabilità": cercasi persone da intervistare

Chi sono e come vivono le persone gay, lesbiche e bisessuali con disabilità? Prende il via la ricerca "Omo-disabilità - Quale il rapporto tra omosessualità e disabilità?", coordinata da Arcigay, con la collaborazione del Centro Bolognese di Terapia della Famiglia, dell’Associazione Centro Documentazione Handicap di Bologna e di Handygay di Roma. L’indagine vuole mettere in luce l’esistenza delle persone gay, lesbiche e bisessuali che abbiano anche una disabilità, evidenziando sia le problematiche sia le risorse di questa minoranza. Persone disposte a farsi intervistare possono quindi contattare il numero tel. 348 5167091 o scrivere a omodisabili@libero.it. La raccolta delle storie di vita si concluderà a fine ottobre 2006. - al

Film: amore, futuro, sesso e scuola visti da adolescenti disabili

Adolescenza periodo delle scoperte e del disagio, di un corpo che si rinnova e di emozioni inattese. Figuriamoci un adolescente disabile. "Crisalidi", il film del regista Mirko Locatelli sul tema adolescenza e disabilità, ha conquistato la giuria del 9° Genova Film Festival: suo il Primo premio della categoria Documentari della manifestazione estiva ligure. Trailer del film/Info: www.crisalidi.it; www.genovafilmfestival.it - al

Migration

Dossier sull'immigrazione irregolare in Italia

Dietro i flussi irregolari si celano persone che sfuggono alle condizioni economiche precarie dei loro paesi e che cercano un lavoro. Lo studio "Immigrazione irregolare in Italia", realizzato nell'ambito di una ricerca sulla presenza irregolare nei diversi Stati membri promossa dalla Commissione Europea come supporto del programma "European Migration Network" e curata dal Dossier Statistico Immigrazione Caritas/Migrantes illustra un quadro a tinte scure. Occorrono politiche più realistiche di ammissione e integrazione degli immigrati alla luce delle necessità del mercato del lavoro europeo e dell'andamento demografico dei singoli Stati Membri. Il ventaglio dei reati in materia penale o nel diritto del lavoro è ampio: le inosservanze riguardano l'obbligo contributivo, le norme sulla prevenzione degli infortuni e per la sicurezza sul lavoro, la normativa sulle assunzioni. Il settore della collaborazione familiare, che si estenderà ancora di più a seguito del progressivo invecchiamento della popolazione, è quello che ha maggiormente bisogno di una gestione più innovativa. Info: www.db.caritas.glauco.it/caritastest/temi/Immigrazione/Dossier_2006/home.htm - mm

Illegale Einwanderung: Kooperation zwischen EU und Afrika

Europäer und Afrikaner wollen gemeinsam die illegale Einwanderung bekämpfen. Über 50 Staaten haben sich am 10. und 11. Juli in Rabat, Marokko, auf einen Aktionsplan geeinigt. "Wir verlassen Rabat mit einem gemeinsamen Ansatz, und das ist angesichts der komplexen Probleme gut", sagte die französische Europaministerin Catherine Colonna. Unter anderem soll der Menschenschmuggel durch schärfere Kontrollen der Grenzen und Küsten bekämpft werden. Die regionale Zusammenarbeit soll mit dem Ziel verbessert werden, das Wirtschaftswachstum in Afrika zu fördern. Afrikaner, die bereits in Europa arbeiten, sollen künftig leichter Geld in ihre Heimat schicken können. Und die EU wolle die Einwanderung für spezifisch geschulte Fachkräfte aus Afrika erleichtern. Im Gegenzug sollen sich die afrikanischen Staaten zu Rückübernahmeabkommen für illegal Einreisende verpflichten. Menschenrechtsgruppen fürchten, dass sich Europa stärker abschotten wird und seine Hilfszusagen Lippenbekenntnisse sind. Vorige Woche starben drei Menschen in Marokko bei dem Versuch, den Grenzzaun zu einer spanischen Enklave zu überwinden. Info: www.migration-info.de - bs

In Italien die meisten nicht begleiteten Jugendlichen - UNHCR fordert mehr Schutz

Italien ist das europäische Land, in dem sich die meisten unbegleiteten ausländischen Jugendlichen niederlassen, so die Daten des Ministeriums für Arbeit und Sozialpolitik. Ende 2005 waren es 7.583 Minderjährige, sie kommen vor allem aus Rumänien, Marokko und Albanien. Darunter sind auch Opfer von Menschenhandel oder Flüchtlinge. Die Uno-Hochkomission für Flüchtlinge (UNHCR) und "Save the children" riefen Italien vor kurzem dazu auf, die "Standards für den Umgang mit unbegleiteten Jugendlichen" zu berücksichtigen: In Italien werde den Jugendlichen häufig der Zugang zum Asylverfahren erschwert. Außerdem kritisiert die UNHCR jüngste Vorfälle in Ancona, wo Minderjährige von ihren Familien getrennt wurden, deren Identität und Herkunft für das Asylverfahren geklärt werden mussten. Info: www.savethechildren.it/2003/comunicati.asp?id=352. - bs

Wanderausstellung zum Thema Integration

Gemeinsam mit der Partnerstadt Telfs (bei Innsbruck) plant die Gemeinde Lana für Herbst eine Kunst-Ausstellung zum Thema Integration. Neben Lana sind auch Ausstellungen in Reutte und Villach geplant. Info: Gemeinde Lana, Tel. 0473 567756, www.gemeinde-lana.bz.it - al

Generationen

Kinder und Jugend

Integrierte Kinderferien und Sommerprogramm für Behinderte

Ein buntes Sommerprogramm wird Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung von 5 bis 15 Jahren im Burggrafenamt wochentags vom 24. Juli bis 11. August geboten. Veranstalter ist die Vereinigung Pro Juventute mit Unterstützung des Landesamtes für Schulfürsorge. Es sind noch Plätze frei, die wochenweise gebucht werden können. Für jugendliche und erwachsene Behinderte veranstaltet die Vereinigung auch heuer wieder eine Stadtkolonie im Pastor Angelicus und zwar vom 10. bis 24. August. Auf dem Programm stehen Ausflüge, schwimmen, basteln und vor allem viel Spaß. Info: Tel. 0473 446350, projuventutemeran@tiscali.it - bs

Erste Kindertagesstätte für 0-3-Jährige in Lana

Mitte September 2006 wird in Lana im Kindergarten St. Peter eine neue Kindertagesstätte für 0-3-Jährige eröffnet – die erste in Lana. Die Größe der Gruppe wird bei 14 Kindern liegen. Geplant ist eine Öffnungszeit von 7.30 bis 15.00 Uhr. Geführt wird die KITAS von der Genossenschaft Tagesmütter, im Auftrag der Gemeinde Lana. Infos über das pädagogische Konzept, über die Einschreibungsmodalitäten, usw.: Genossenschaft Tagesmütter, Tel. 0471 982821, tagesmutter@dnet.it - al

"La strada - der Weg" sucht Koordinator/in und Erzieher/in

Für soziopädagogische Strukturen in Bozen und Umgebung sucht der Verein "La Strada - Der Weg" eine/n zweisprachige/n Erzieher/in und einen/eine Koordinator/in (Pädagoge/in bzw. Entwicklungspsychologe/in) mit Erfahrung. Zuschriften mit Lebenslauf an den Verein "La Strada - Der Weg", Mariaheimweg 42, Bozen, Tel. 0471 203111, segreteria@lastrada-derweg.org - bs

"La strada - der Weg" cerca coordinatore/coordinatrice e educatore/educatrice

Per strutture socio-pedagogiche a Bolzano e dintorni cercasi educatore/educatrice e coordinatore/coordinatrice pedagogista/psicologo/a dello sviluppo, con esperienza, entrambi bilingui. Inviare curriculum allÂ’Associazione "La Strada - Der Weg", Via Visitazione 42, Bolzano, tel. 0471 203111, segreteria@lastrada-derweg.org - bs

Familie

Abenteuer Elternschaft: Uni bildet Multiplikatoren aus

"Familien in Südtirol früh stärken" nennt sich das neue Projekt von Land und Universität, das Bildungs- und Beratungsangebote für Familien in Südtirol aufbauen möchte. "Väter und Mütter werden auf ihre Elternschaft kaum vorbereitet. Die Zahl der Trennungen und der Verhaltensauffälligkeiten steigen", sagt Landesrätin Sabina Kasslatter Mur. Forscher aller drei Sprachgruppen werden an der Fakultät für Bildungswissenschaften hundert Multiplikatoren ausbilden, die Familienkompetenz vermitteln werden: Ärzte, Hebammen, Psychologen, Mitarbeiter der Sozialdienste, der Sanität, der Schule und Kindergärten, etc. "Auch speziell Väter sollen gestärkt werden, und Großeltern, die jungen Familien oft mit Engagement und hohem individuellen Gewinn helfen", erklärt der Projektleiter und Familienforscher Wassilios Fthenakis. Das neue Projekt basiert auf einem Pilotprojekt im Unterland und Obervinschgau. Es beginnt im September. Info: Tel. 0472 014000, education@unibz.it - bs

Nasce il fondo nazionale per la famiglia

A inizio luglio è stato istituito il Fondo per la famiglia con una dotazione iniziale di 30 milioni di euro. "Viene riconosciuta una soggettività forte e autonoma alla famiglia", ha detto il ministro per la Famiglia Rosy Bindi. Per la prima volta quindi il governo crea un fondo specifico per finanziare interventi a favore della famiglia, un fondo aggiuntivo e non sostitutivo. La dotazione sarà poi incrementata dalla manovra finanziaria, intanto c'è la possibilità di dare autonomia alle politiche a sostegno della famiglia senza dover pescare dal fondo sociale. Secondo il ministro Bindi, il Fondo servirà per far fronte alle nuove emergenze, come la crisi della natalità e l'invecchiamento della popolazione, con politiche di sostegno attivo nei confronti della famiglia alla pari dei modelli europei. Info: www.welfare.gov.it - mm

Klärung in Sachen Kitas: AG der Gemeinden trifft sich mit Abteilung Sozialwesen

Die Gemeinden sind für die Kindertagesstätten in Südtirol zuständig, haben aber Schwierigkeiten, die im letzten November in Kraft getretene Durchführungsverordnung umzusetzen, sagt die Brunecker Stadträtin Brigitte Pezzei Valentin, Mitglied der Arbeitsgruppe Kinderstagesstätten im Gemeindenverband. Auf Initiative von Landesrat Richard Theiner traf sich die AG am 18. Juli mit der Abteilung Sozialwesen zu einem ersten klärenden Gespräch: Bevor die detailierteren Kriterien für die Kitas ausgearbeitet werden, sollen erste Erfahrungen der Gemeinden und auch kritische Punkte besprochen werden. "Die Gemeinden haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse. Aber auch bei der Höchstzahl der Kinder oder in Personalfragen ist noch einiges unklar, oder im Umgang mit den Ranglisten und den Kosten: Im Moment weichen die Preise von Anbietern zum Teil ums Dreifache voneinander ab", stellte Pezzei fest. Die AG erhielt auch einen Überblick und statistische Daten zur Situation der Kitas in Südtirol. Eine Einigung eilt, da im Herbst neue Kindertagesstätten öffnen möchten. Die Qualität sei dabei oberste Priorität, sagt Eugenio Bizzotto, Direktor im Landesamt für Familie, Frau und Jugend. Info: Tel. 0471 411580, Familie.Frau-Jugend@provinz.bz.it - bs

Senior/innen

Synergien und Lebenslust: Wohnen im Alter - "Il melo"

Zusammen mit dem Seniorenclub "La Ruga" aus Bozen besuchten Fachkräfte aus dem Bereich Senioren kürzlich die Wohnangebote der Stiftung "Il Melo" in Varese. Dort wohnen die älteren Menschen so, dass besonders viel Begegnung mit jüngeren Generationen der Stadt möglich wird. Die Einzelwohnungen für Selbständige, der geschützte Bereich mit den Zweibettzimmern und eine Abteilung für Demente sind in einem Komplex untergebracht, in dem es verschiedenste Angebote für die Bürger/innen der Stadt Gallarate gibt: Die Senioren treffen Menschen, die auf dem Weg zum HNO-Arzt oder ins Tagespflegeheim sind, eine Weiterbildung besuchen, Mütter und Väter, die ihr Kind in den Kinderhort oder zum Spielplatz bringen. Schüler/innen kommen jedes Jahr für speziellen Unterricht ins Haus, und generationenübergreifende Werkstätten bietet "il melo" selbst an Schulen an. Auch an kulturellen und Gesundheits-Angeboten ist das Konzept von "il melo" reich. Davon haben sich die Vertreter/innen der Gemeinde Bozen, der Landesämter für Sanitätsbauten und für Senioren und Sozialsprengel, der Altersheime, des Stadtviertelrates Oberau und des Sozialbetriebes Bozen inspirieren lassen. Info: Amt für Senioren und Sozialsprengel, Tel. 0471 411540; www.melo.it - bs

Senioren in Oberau möchten Synergiekonzept fürs neue Heim - Tagung: Wohnen im Alter

"Wir sind gut, wir können und sollen aber noch besser werden", sagt Paul Zingerle, Direktor im Amt für Senioren und Sozialsprengel nach dem Besuch der Stifung "il melo" in Varese (siehe oben). Einige Heime gibt es in Südtirol bereits, die mit Diensten für die übrigen Dorfbewohner kombiniert sind, sodass die alten Menschen weniger isoliert sind: In Neumarkt gehört der Kindergarten zum Altersheim, anderswo die Schülermensa oder der Seniorenclub. Dass bei der Planung fürs neue Heim in Bozen-Haslach die Grundlagen für Synergie-Lösungen "à la melo" gelegt werden, wünschen sich Senioren in Oberau, zur Fahrt nach Varese hat der Seniorenclub dort angeregt. Ob die Impulse in den Plan einfließen wird sich zeigen, noch diskutieren Land und Gemeinde wegen des Platzes fürs neue Heim. Am 21. September organisiert das Land eine Tagung zum Thema Leben und Wohnen im Alter und lädt "il melo" dazu ein. Und noch etwas: In dieser dritten Juli Woche übergibt das Amt für Senioren und Sozialsprengel Landesrat Richard Theiner den Konzept-Entwurf zu betreutes Wohnen für Senioren, die noch selbständig leben möchten, aber etwas Hilfe brauchen. - bs

La musica? In casa, ma senza riposo

La musica verrà in casa, il riposo non è garantito. È partita "Parchinmusica", un'iniziativa per gli anziani nelle case di riposo di Bolzano e per tutti i cittadini della cittá: da luglio a settembre 10 matinée musicali nei parchi di Villa Europa, Don Bosco, Villa Serena e Villa Armonia con un programma vario, che va dalla musica classica ai brani leggeri d'epoca, dalla musica irlandese all'elettronica ambientale, dalla musica bandistica al jazz. Il prossimo appuntamento è per sabato 22 luglio a Villa Serena. È un'iniziativa dall'agenzia di educazione permanente CESFOR, in collaborazione con l'Azienda servizi sociali di Bolzano, impegnata da anni nell'abbattere il muro che, invisibile, spesso separa le case di riposo dal resto della città. Info: tel. 0471 457721/22, www.aziendasociale.bz.it - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

Keine Chance für HIV: Freiwillig für die Südtiroler Aidshilfe - Neue Ausbildung

"Bei 20 Menschen haben wir letztes Jahr HIV entdeckt", sagt Peter Mian, Primar der Abteilung für Infektionskrankheiten im Krankenhaus Bozen, "die meisten waren zwischen 30 und 45 Jahre alt." Die Zahl der festgestellten Neu-Infektionen steige in Südtirol seit Jahren zwar nicht mehr, besorgniserregend sei aber, dass heute weniger Neuinfizierte davon wissen, dass sie das Virus in sich tragen, als noch vor Jahren: Während 1996 noch 80% davon wussten und noch nicht an Aids erkrankt waren, waren im Jahr 2004 die Hälfte, bei denen HIV entdeckt wurden, bereits aidskrank. Information und Prävention sind also wichtig wie eh und je, und die Südtiroler Aisdhilfe Pro Positiv startet daher im Oktober mit einer neuen Ausbildung für freiwillige Mitarbeiter/innen: Drei Ärzte/innen und ein Sozialassistent informieren über den neuesten Stand von HIV und Aids, einen Abend pro Woche, vier Wochen lang. Interessierte können sich bereits jetzt melden. Info: Tel. 0471 932200, www.propositiv.bz.it - bs

Buchprojekt: Texte von Menschen mit psychischen Problemen sollen Einblicke vermitteln

Psychisch Kranke wollen sich in einem Buch "zu Wort melden" und durch Texte einen Einblick geben, wie es ihnen geht. "Auch wir psychisch leidenden Menschen haben ein Recht, voll und ganz in die Gesellschaft integriert zu werden, und wir warten meistens nur daruf, dass 'Gesunde' einen Schritt auf uns zu machen, und nicht nur die Psychiater/innen, Psycholog/innen, Betreuer/innen, usw.", heisst es in dem Aufruf. Texteinsendungen an Projektkoordinatorin Mathilde Elzenbaumer, Sägemüllerhof, Mühlweg 10, 39030 Gais. - al

Weitsicht

Famiglie attive per un risparmio ed un consumo pù "giusto"

La questione degli stili di vita in una società sempre più consumistica domanda una nuova cultura e interroga una politica che molto spesso sembra eludere il problema. Acquistare un prodotto piuttosto che un altro ha conseguenze sull'equilibrio del pianeta, già cominciamo a percepirne le conseguenze, anche a livello locale. In Italia sono quasi mille le famiglie che calibrano le spese redigendo il bilancio di giustizia. Aderiscono all'associazione "Bilanci di Giustizia", nata per modificare secondo giustizia la struttura dei propri consumi e l'utilizzo dei propri risparmi. Quest'anno si ritroveranno a Marina di Massa dal 24 al 27 agosto prossimi per il loro incontro nazionale. L'incontro sarà centrato su lavori di gruppo e laboratori pratici: in uno sarà presentato il friggimobile, un autoveicolo con motore diesel alimentato a olio vegetale puro. Nel vocabolario del bilancista c'è anche un pacchetto di consigli per acquisti "spostati", cioè scelti in base a criteri etici e sostenibili. Info: www.bilancidigiustizia.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

28.07.06 | Ve. > Serata informativa e artistica con l'associazione Pro Positiv

L'associazione Pro Positiv, che promuove iniziative di informazione e sensibilizzazione mirate alla prevenzione delle malattie infettive e dell'Aids, invita ad una serata di musica, arte e body painting al Bar Trattoria Oasi di Laives. Info: tel. 0471 932200, www.propositiv.bz.it - al

04. - 05.09.06 | Lu. - Me. > Asilo nido: la famiglia, educare, la gestione dello stress

Tre corsi per il personale negli asili nido e i "Tagesmütter": "I bisogni fondamentali dei bambini. Nido e famiglia, un dialogo per crescere", "Educare con amore e fermezza", "Asili nido: La gestione dello stress - errori tipici nellÂ’educazione e delle relazioni di oggi". Iscrizioni fino il 14.08. Info: Servizio Sviluppo Personale, Ripartizione Politiche Sociali, tel. 0471 411588, maria.minacapilli@provinz.bz.it - bs

13.09.06 | Mi. > Heitere Gelassenheit in der Pflege

Arbeit in der Pflege: Wie finde ich mein Maß zwischen Nähe und Distanz? Themen sind Wahrnehmung und Verantwortung, Stärkung des Selbstvertrauens, Stressbewältigung mit Humor. Mit Inge Patsch, Axams. Zeit: 9.00 - 17.00 Uhr. Ort/Info: Cusanus Akademie, Tel. 0472 832204, info@cusanus.bz.it - bs

Kultur und Freizeit

20.07.06 | Do. > RADIO: Migration. Kultureller Cocktail versus sozialer Sprengstoff

Der Zustrom armer arbeitsloser und politisch verfolgter Menschen wird von vielen als Bedrohung empfunden. Eine Sendung über Aufgaben und Grenzen der Erwachsenenbildung anlässlich der 49. "Salzburger Gespräche". Zeit: 19:05 Uhr. Radio Ö1, oe1.orf.at - al

23.07.06 | So. > Tag der Senioren in Bruneck

Der Senioren-Gemeinderat und die Gemeinde Bruneck laden zum "Tag der Senioren": Messe in der Rainkirche um 11 Uhr, Vortrag von Paul Winkler: "Bruneck gestern und heute" im Schloss um 14 Uhr, Musik und Ausstellung "500 Jahre in der Rienzstadt". Mitfahrgelegenheit für Gehbehindere von 10.30 bis 11 Uhr vom Tschurtschenthaler Park aus. Ort: Bruneck. Info: Tel. 0474 545454, info@gemeinde.bruneck.bz.it, - bs

24.07.06 | Mo. > Radiokolleg - Schuld und Schicksal

Die Trennlinie zwischen dem, was als schicksalhaft hingenommen wird, und dem, was der individuellen Verfügungsgewalt unterliegt, ist je nach Zeitalter, Kultur und persönlicher Einschatzung veränderbar. Es kommen auch durch schwere Krankheit selbst von einem "Schicksalsschlag" Betroffene zu Wort. Zeit: 09:30 Uhr. Radio Ö1, oe1.orf.at - al

25.07.06 | Di. > TV: Contergan - Ich pack den Tiger auch ohne Hände

Nur ein einziges Mal nahm ihre Mutter in der Schwangerschaft diese Schmerz- und Beruhigungspille. Margit kam 5 Monate später schwer behindert zur Welt: sie hat keine Arme und verkrüppelte Hände. Heute ist die 43-Jährige eine selbstbewusste, fröhliche, lebendige und kraftvolle Frau mit Freude am Leben. Der Film zeigt, wie sie ihr Leben im Alltag bewältigt. Margit Hudelmaier sagt heute: Meine Behinderung hat mich stark gemacht. Ein Film von Jo Frühwirth. Zeit: 20.20 Uhr, RAI Sender Bozen - al

27.07.06 | Do. > XONG '06: He Nåchbår – Denn nur die Begegnung schafft Freunde

Das Festival XONG will Brücken schlagen und besucht dabei alte Freunde und neue Nachbarn. Am Donnerstag kochen Migrantenfamilien aus Pfunds (A) und zeigen ihre Kultur der Küche und der Literatur. Sie selbst werden Texte aus ihrer Heimat lesen und die Wiener Tschuschenkapelle wird die Musik dazu "erfinden". Info: Tel. 0473 830720, www.xong.net - al

28.07.06 | Fr. > TV: Von dort nach hier - Die Kellnerin

Petra arbeitet seit fünf Jahren als Kellnerin in Südtirol. Sie ist eine der vielen jungen Tschechinnen, die heute das Bild der Südtiroler Gastronomie prägen. Sie ist eine junge, dynamische Frau und entspricht nicht dem Klischee einer Gastarbeiterin. Sie weiß mit ihrer Herkunft genauso umzugehen wie mit den Menschen, die sie bedient. Ein Film von Hans Jörg Waldner und Karl Prossliner. Zeit: 18.30 Uhr. RAI Sender Bozen - al

Verschiedenes

20.07.06 | Do. > Der etwas andere Waffenstillstand?

Über 40 Jahre währt der Kampf der Basken für ein unabhängiges Euskadi. Der dieses Jahres ausgerufenen Waffenstillstand verspricht von Dauer zu sein: Man will etwas zur Ruhe kommen, die Potentiale der Vielfalt in der Europa überdenken. Diskussion mit Giovanni Giacopuzzi, Autor und Mitarbeiter von Radio Popolare, Mailand. Ort: Eurac, Bozen. Beginn: 20.00 Uhr. Info: Tel. 0471 055415, public.managment@eurac.edu - bs

25.09.06 | Mo. > Trennung/Scheidung: Kinder helfen Kindern

In den Kindergruppen der Ehe-Und Erziehungsberatung Südtirol können Jungen und Mädchen, deren Eltern getrennt leben oder geschieden sind, die Veränderung in ihrem Leben mit anderen Kindern verarbeiten. Wöchentlich bis Mitte Dezember für vier- bis 12-jährige, kostenlos. Orte: Schlanders, ab 25.09. um 16.30, Bruneck: ab 27.09. um 16.30, Bozen: ab 27.09. um 17 Uhr, Meran: ab 28.09. um 16.30. Info: Tel. 0471 973519, bozen@familienberatung.it, www.familienberatung.it - bs