Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 22|2006 vom 22.11.2006

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

ChancenGleichheit

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Verschiedenes

Header

Kommunikation

"Im sozialwissenschaftlichen Zusammenhang kann Kommunikation als ein Prozess angesehen werden, in dem mehrere Lebewesen (Menschen) gemeinsam Probleme lösen", sagt Wikipedia, und das Lateinische Wort "communicare" heißt übersetzt "teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen". Soziales Kommunizieren also, um soziales Geschehen in Schwung zu bringen, Lösungen mitzuteilen, das Finden von Lösungen zu leichter zu machen. - bs

Editorial

Soziales (be)schreiben. Unser Weg, unsere Eigenheiten

Der heuer am 21. November 2006 stattfindende Präventionskongress der Abteilung Sozialwesen ist ganz dem Thema "Soziales kommunizieren" gewidmet. Wir als Newsletter beackern dieses Terrain seit nun zwei Jahren und haben dabei unsere Eigenheiten entwickelt. Unser soziales Kommunizieren, unser Gründungsgedanke und Auftrag besteht darin, kurze und praktische Informationen zum reichen Geschehen im Sozialwesen zu vermitteln. Unsere Leser/innen sollen nicht nur über ihren eigenen Bereich etwas erfahren, sondern auch, was sich darüber hinaus tut. Wir bemühen uns alle zwei Wochen ein professionelles Produkt abzuliefern: Gut recherchieren, in wenigen Zeilen ausreichend und korrekt informieren. Dabei inhaltliche und sprachliche Sensibilität zeigen. Stets die Quellen und weiterführende Informationen angeben, also Telefon, E-Mail oder Weblink. So wollen wir das. Und unsere Leser/innen schätzen das - das zeigen die Rückmeldungen. Es bleiben zwei Wermutstropfen: Die unkompliziert gehandhabte Zweisprachigkeit wird von einigen immer noch nicht geschluckt. Und auch die Gast-Schreiber/innen die wir in möglichst großer Zahl zum Schreiben animieren und ermuntern wollten, lassen sich nicht so leicht finden und einbinden wie wir das gerne möchten. Hoffen darf man ja weiterhin dürfen. - al

Panorama

Garantie f√ľr gute Investitionen: 'Sicher Spenden' geht an den Start

Intensive Auseinandersetzung mit der Arbeitsweise von gemeinnützigen Organisationen und mit der Art, wie solche dokumentiert und transparent gemacht werden kann, stellten die Inhalte einer letzthin äußerst aktiven Arbeitsgruppe im Dachverband der Sozialverände dar. Nun sind alle Voraussetzungen geschaffen, um das neue System 'Sicher Spenden' auch öffentlich vorzustellen. Von Beginn der Pilotphase an werden ca. 10 Organisationen mitmachen. Einige von ihnen haben sich in der Vorbereitungsphase als 'Versuchskaninchen' bereitgestellt, um anhand der vorhandenen Berichte und Bilanzen ableiten zu können, was die Vereine künftig vorlegen und nachweisen müssen, um bei 'Sicher Spenden' mitmachen können. Berücksichtigt wurden aber auch die Vorgaben, welche bei vergleichbaren Initiativen auf gesamtstaatlicher Ebene oder in anderen Ländern gemacht werden. 'Sicher Spenden' wird in den kommenden Wochen bei einer Pressekonferenz öffentlich vorgestellt. Info: Tel. 0471 324667, www.spenden.bz.it - gl

Donare sì, ma con una premessa: etica, professionalità, efficacia

15 milioni di donatori a livello nazionale chiedono maggiori garanzie sulla gestione dei fondi raccolti. Lo ha evidenziato l'indagine IID-Eurisko "Gli Italiani e le donazioni: tra slancio etico e domanda di rassicurazione" presentata alla prima Conferenza nazionale della donazione che si √® svolta a Milano il 7 novembre. Al cittadino-donatore non basta pi√Ļ esser rassicurato sull'affidabilit√† etica dell'organizzazione. Fattore discriminante nella scelta delle sue destinazioni di beneficenza risulta la richiesta che il contributo venga gestito con professionalit√†, competenza ed efficacia. Ad alcune organizzazioni √® stato consegnato un "marchio di trasparenza ed eccellenza gestionale". Ad un'autoregolazione etica equa ed efficace punta anche la Carta della Donazione, primo codice etico di autoregolamentazione per la raccolta e l'utilizzo dei fondi nel non profit. Info: tel. 02 87390788, www.istitutoitalianodonazione.it - mm

Irap-Beg√ľnstigung ja, aber nur wenn Integration von Behinderten gef√∂rdert wird

Einen interessanten Vorschlag hat der Landesverband Lebenshilfe vorgebracht. Sollte die von Landesrat Werner Frick vorgeschlagene Irap-Begünstigung für Unternehmen positiv begutachtet werden, fordert die Lebenshilfe, dass neben den Kriterien Innovation und hoher Wertschöpfung ein drittes Kriterium für die Steuerentlastung beachtet werden soll: die Integration von Menschen mit Behinderung in den Betrieb. Info: Tel. 0471 062501, info@lebenshilfe.it - al

L'autismo non è come "vivere sotto una campana di vetro"

Le persone autistiche soffrono di disturbi di percezione, percepiscono dunque l'ambiente dal punto di vista ottico, tattico ed acustico in modo diverso; per questo assumono atteggiamenti estremi, ma involontariamente. Cos√¨ la facilitatrice del gruppo di auto mutuo aiuto Angelica Stampfl della AEB spiega il comportamento di una persona autistica che, da un giornale locale era stata descritta con tratti un po' pi√Ļ aggressivi. Elisabeth Zöschg della AEB fa notare che dare indizi del nome e della localit√† della persona autistica non √® proprio nel rispetto della privacy e aggiunge che "sulla stampa non si √® parlato degli aspetti positivi, di quanto sia utile per la persona autistica migliorare la capacit√† comunicativa attraverso la comunicazione assistita". L'obiettivo del convegno sulla disabilit√† grave promosso dalla AEB a fine ottobre, spiega ancora Angelica Stampfl, consisteva nel dare informazioni sull'autismo, parlando di ci√≤ che esiste in Alto Adige per queste persone. Info: tel. 0471 289100, www.a-eb.net - mm

Una possibilit√† per i giornalisti che vogliono essere un po' pi√Ļ "sociali"

Sotto il tappeto dell'informazione c'√® tutto quello che ogni giorno, ogni ora, viene scartato dal sistema dei media. Notizie preziose o sgradevoli, persone, numeri, punti di vista. E poi storie, pezzi di mondo, brani di contesto a volte indispensabili per capire cosa succede. Nella 13esima edizione del seminario promosso dall'Agenzia giornalistica nazionale "Redattore sociale", in programma dal 1 al 3 dicembre a Capodarco (AP), al quale partecipano 200-300 operatori della comunicazione, si vuole capire che cosa, nel giornalismo, viene spazzato sotto il tappeto. E soprattutto perch√©: quali convenienze, ragionamenti, meccanismi professionali determinano certe scelte. "Redattore sociale" √® il primo e tuttora unico seminario nazionale di formazione per giornalisti impostato a partire dai temi del disagio e delle marginalit√†. L'obiettivo primario √® contribuire alla costruzione di un giornalismo pi√Ļ "sociale" attraverso l'incontro con testimoni importanti dell'impegno civile, della cultura, dell'informazione. Info: tel. 0734 681001, www.redattoresociale.it - mm

Gewerkschaften fordern Beitr√§ge f√ľr S√ľdtiroler Mieterschutz

Die derzeitige neue Regelung des Landes ermögliche keine geeignete Unterstützung des Beratungsdienstes Südtiroler Mieterschutz. Die Gewerkschaften CGIL/AGB, CISL/SGB und UIL/SGK haben Landeshauptmann Luis Durnwalder um eine Änderung der beschlossenen Regelung ersucht. Info: www.sgbcisl.it; www.uilaltoadige.it; www.cgil-agb.it - al

Nuovi sviluppi per il settore sociale: un libro sull'innovazione nel management sociale

Gli sviluppi demografici ed economici hanno radicalmente mutato i sistemi sociali nella nostra società, primo fra tutti quello della famiglia. Quali sono le trasformazioni che il sistema sociale deve mettere in atto per far fronte alle nuove esigenze dei cittadini? Quali strumenti deve darsi per valutare e monitorare la qualità delle prestazioni e dei servizi offerti? Queste alcune delle domande al centro del libro "Innovazioni nel management sociale" (Edizione Franco Angeli 2006, 446 pagine) realizzato dall'Istituto dell'EURAC nel quale sono raccolti testi di vari autori, studiosi di management pubblico e di manager pubblici del settore. Info: www.eurac.edu/Press/Publications/Monographs/0059259_it.htm - al

Keine Angst vorm Schwarzen Mann! Gr√ľne laden zum Mitdenken ein

Die steigende Zahl der Ausländer/innen in Südtirol sei eine wichtige Voraussetzung für das weitere Florieren der heimischen Wirtschaft, meinen die Grünen. Nun müsse dafür gesorgt werden, dass die neuen Mitbürger/innen auch außerhalb des Arbeitsplatzes ihre Rolle in unserer Gesellschaft finden. Die Grünen setzen dabei auf Integration und machen diese auf ihrem Sozialkongress am 25. November 2006 zum Thema. Gemeinsam mit Expert/innen aus dem In- und Ausland soll nach Wegen für eine erfolgreiche Integration und allgemein für eine sozialverträglichere Gesellschaft gesucht werden. Ort: Festsaal der Gemeinde Bozen, Gumergasse 7. Zeit: 15.00 Uhr. Betreute Kinderecke. Info: Tel. 0471 976299, www.gruene.bz.it - al

Oltre 3mila i gruppi di auto aiuto in Italia

Sono oltre 3mila i gruppi di auto aiuto in Italia. I dati sono contenuti in una ricerca realizzata dal Coordinamento regionale toscano dei gruppi di auto aiuto e dalla Fondazione Istituto Andrea Devoto, pubblicata nella collana "Briciole" del Cesvot, il Centro Servizi Volontariato Toscana. Secondo l'indagine, sono circa 30mila le persone che vi partecipano, con un incremento, rispetto al 1999, del 203 per cento. Oggi in Italia sono attivi 3265 gruppi di auto aiuto. Info: www.cesvot.it - mm

Tagung: Die Regionalpolitik angesichts der demografischen Herausforderungen

Eine Konferenz unter dem Titel "Die Regionalpolitik angesichts der demografischen Herausforderungen" wird am 25. und 26. Januar 2007 von der Generaldirektion Regionalpolitik der Europäischen Kommission in Brüssel organisiert. Voraussichtlich mehr als 500 Teilnehmer/innen aus allen Regionen Europas werden im Rahmen von neun Workshops darüber diskutieren, wie die Regionalpolitik den Regionen helfen kann, angemessen auf die demografischen Herausforderungen zu reagieren. Die Veranstaltung wird Gelegenheit bieten, Best-Practice-Beispiele vorzustellen, von denen sich die Behörden und anderen Akteure der regionalen Entwicklung inspirieren lassen können. Info: Vorläufiges Konferenzprogramm (nur in englisch) - al

ChancenGleichheit

S√ľdtiroler Wowereits gesucht ¬Ė Happy Birthday Centaurus

Anlässlich des 15. Geburtstags des Vereins Centaurus ¬Ė Homosexuelle Initiative Südtirols erscheint nach mehrjähriger Pause die neue Ausgabe des "Centaurus Magazine". Natürlich stehen dabei der Verein und sein Jubiläum im Mittelpunkt, aber nicht nur. Es soll eine Zeitschrift sein für alle Schwulen und Lesben und alle offenen und aufgeschlossenen Menschen in Südtirol. Einen Geburtstagswunsch hat Präsidentin Ingrid Facchinelli. Sie wünscht sich, "dass sich alle Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle zu ihren Neigungen bekennen. Ich wünsche allen, dass sie den Mut haben, ihre Liebe ohne Angst zu leben. Denn im Grunde geht es um Liebe." Info: Tel. 0471 976342, www.centaurus.org - al

30.11.06 | Do. > U lacio √†varpen - Eine gute Arbeit f√ľr die Sinti

Die Stiftung Odar und der Betrieb für Sozialdienste Bozen veranstalten die Tagung "Eine gute Arbeit für die Sinti - Probleme, Gelegenheiten, Möglichkeiten". Es kommen Fachleute und Betroffene zu Wort. Ort: Bozen, Hotel Mondschein. Zeit: 8.30-13.00 Uhr. Info: Tel. 348 0818254, sinti@caritasodar.it - al

Frauen

Prostituzione: anche gli annunci possono servire ad aiutare le donne vittime di tratta

Prostituirsi al chiuso è un fenomeno in crescita che abbassa il conflitto sociale, ma rende difficile l'intervento per far uscire le donne dalla tratta. Due milioni e mezzo di persone ogni anno nel mondo sono vittime del fenomeno della tratta, 459mila soltanto nei paesi europei. A Bolzano, l'associazione Volontarius ha avviato una mappatura attraverso i messaggi pubblicati su giornali e riviste, nell'ambito del progetto "Alba". Claude Rotelli dell'Associazione "Volontarius" spiega che "questo è un modo per arrivare a quelle donne che si prostituiscono al chiuso, per ascoltarle, capire i loro bisogni". Si va dalla richiesta di carattere sanitario al bisogno di supporto psicologico e, nei casi migliori, al desiderio di uscire dalla tratta. Se sulla strada il fenomeno è contenuto, al chiuso è difficile quantificare. A volte anche il cliente chiede un supporto psicologico, quando capisce che la sua è diventata una forma di dipendenza e prova ad affrontare le cause del suo disagio. Info: tel. 335 1438704, www.volontarius.it - mm

Selbsthilfegruppe f√ľr Frauen die von h√§uslicher Gewalt betroffen sind

Frauen, die von physischer, psychischer, ökonomischer und sexueller Gewalt durch den Lebens- oder Ehepartner bedroht sind, haben jetzt eine neue Möglichkeit: an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen. Voraussetzung für die Teilnahme an der Selbsthilfegruppe ist die eigene Betroffenheit, denn die Betroffenen sind die Expertinnen in eigener Sache. Verschwiegenheit und die Verbindlichkeit aktiv über einen längeren Zeitraum an der Gruppe teilzunehmen, sind von großer Bedeutung. Zum Thema sind zwei Informationsveranstaltungen vorgesehen: am 29. November, um 15.30 Uhr, bei der Beratungsstelle "Frauen helfen Frauen" in Bruneck, und am 30. November um 15.30, in der Frauenbibliothek, Pfarrplatz 15, Bozen. Info: Tel. 0474 410303, frauenhausdienst.bruneck@rolmail.net; Tel. 0471 970350, geschuetztewohnungen@dnet.it - mm

Il Comune di Torino si costituisce parte civile nei processi di violenza contro le donne

Alla luce dei casi recenti di cronaca di violenze fisiche e mentali verso le donne, è emersa l'esigenza da parte dell'Amministrazione pubblica torinese di assumere un maggior ruolo nel contrasto del fenomeno. Il 6 novembre scorso il Consiglio comunale del Comune di Torino ha approvato all'unanimità la mozione presentata dalla Commissione Pari opportunità con cui si impegna a costituire il Comune parte civile nei casi di violenza contro donne denunciati in città. Si impegna anche a verificare l'esistenza dei presupposti normativi e amministrativi necessari e a predisporre tutti gli atti utili. Sindaco e Giunta si impegnano inoltre a valorizzare e sostenere le iniziative del Coordinamento cittadino contro la violenza alle donne, in modo che divengano parte integrante delle politiche dell'Amministrazione comunale sul tema della violenza. Info: tel. 011 4422967, patrizia.guidi@comune.torino.it - mm

Menschen mit Behinderung

Geld, Gesetze und Kreativit√§t als Schl√ľssel f√ľr berufliche Integration

Wie können Personen mit verschiedenen Arten von Benachteiligungen fruchtbringend in die Arbeitswelt integriert werden? Einen ganzen Tag lang haben letzthin rund 50 Fachleute und Betroffene über neue Wege einer besseren beruflichen Integration von Menschen mit geistiger Beeinträchtigung diskutiert. Der Workshop galt als vorläufiger Abschluss eines vom ESF unterstützten Projekts, das die Landesabteilungen für Berufsbildung gemeinsam mit dem Institut für Sozialforschung und Demoskopie "apollis" sowie dem Arbeitskreis Eltern Behinderter vorangetrieben haben. Vorgestellt wurden die Ergebnisse umfassender Recherchen. Dabei wurden mehrere Vorschläge für "neue Berufe mit eigenständigem Berufsprofil" präsentiert. Gerade die Erarbeitung solcher vom neuen Lehrlingsgesetz vorgesehener Berufsbilder für Personen mit Lernschwierigkeiten war einer der Schwerpunkte des Projekts. Es brauche nicht nur Geld und Gesetze, sondern auch Kreativität und die Bereitschaft zu einem "Kulturwandel", so ein Fazit des Treffens. Info: Gertrud Gasser, Tel. 0471 416933, www.provinz.bz.it/berufsbildung - al

Arbeitende Teilinvaliden: Veränderte Einkommensberechnung erhöht Chancen auf Rente

Seit 2. November 2006 sind neue Bestimmungen in Kraft getreten, die die Einkommenshöchstgrenze für die Teilinvaliden-Rente betreffen. Neu ist, dass die Einkommensberechnung verändert wurde. Die Rechnung ist ganz einfach: das Bruttojahreseinkommen wird halbiert, wer dann die Grenze von 4089,54 Euro nicht überschreitet bekommt weiterhin seine Invalidenrente ausbezahlt. Teilinvaliden können nun ihre Rentengesuche beim Amt für Menschen mit Behinderung und Zivilinvaliden einreichen. Diese Maßnahme ist Teil des Pakets, das zur Bekämpfung der Armut in Südtirol geschnürt worden ist und wurde vor allem auf Wunsch und Anregung der Mitgliedsorganisationen im Dachverband der Sozialverbände verabschiedet. In der Praxis können nun mehr Menschen mit Behinderung einer Arbeitstätigkeit (mit der daraus resultierenden wichtigen Altersrenten- und Sozialversicherung) nachgehen, ohne gleich ihre Invalidenrente zu verlieren. Info: Tel. 0471 411720, www.provinz.bz.it/sozialwesen/2403 - al

Hilfsmittel und Integration: Weiterbildungsangebot

Die Soziale Genossenschaft independent L. organisiert im Dezember drei Kurse rund um Hilfsmittel und Integration von Menschen mit Behinderung: Im Kurs "Überwindung von Hindernissen" geht es um den Abbau architektonischer Barrieren, u.a. um gesetzliche Bestimmungen und technische Möglichkeiten zur Zugänglichkeit, sowie Umfeldkontrollsysteme um ein selbständiges Leben zu ermöglichen. Termin: Mi. 13.12.06. Im Kurs "Inkontinenz" (Sa. 16.12.) geht es darum Inkontinenzprobleme zu verstehen und bewältigen, sowie um mögliche Hilfsmittel. Anmeldeschluss für beide Kurse ist am 07.12.06. Der Kurs "Hilfsmittel und Integration" vermittelt grundlegende Kenntnisse im Bereich technischer und elektronischer Hilfsmittel, die eine bessere Integration auch von Schwerbehinderten ermöglichen. Termine 20./21./22.12.06, Anmeldung bis 14.12.06. Info: Tel. 0473 200397, www.independent.it/hilfsmittel_kurse - al

Menschen mit Behinderung im Alter

Die nächste Ausgabe der Zeitschrift "Perspektive" des Landesverbandes Lebenshilfe wird dem Thema "Menschen mit Behinderung im Alter" gewidmet sein. Die Redaktion freut sich über Tipps oder Beiträge. Info: Tel. 0471 062525, perspektive@lebenshilfe.it - al

Migration

Qualit√§t und Schutz f√ľr Hauspflegemarkt: "√Ėffentliche" Tutoren f√ľr private Pflegekr√§fte

Mitarbeiter/innen der sozialen Dienste werden Familien und privaten Hauspflegekräften, den sogenannten "badanti", künftig als Tutor/innen zur Seite stehen. Die Ausbildung dazu erhalten sie im Rahmen eines ESF-Projekts von Donne Niss√† und dem Sozialbetrieb Bozen. Sie werden Fachwissen an die Pflegenden weitergeben, Familien beraten und auch die Gesundheitsdienste in die Hauspflege einbinden. Dadurch soll die Qualität in der privaten Hauspflege wachsen, und ein Arbeitsmarkt aufgewertet und kontrolliert werden, der von Schwarzarbeit und geringem sozialen Schutz gekennzeichnet ist. Vor allem ausländische Frauen sind als private Hauspflegerinnen tätig, da Familien zunehmend Pflegende suchen, die ihre Angehörigen Tag und Nacht betreuen, was öffentliche Dienste und einheimische Kräfte kaum anbieten können. Die Pflegenden erfüllen verantwortungsvolle Aufgaben wie das Messen von Blutdruck und Zucker, Medikamentenverwaltung, begleiten Menschen mit Demenz, haben aber selten die Ausbildung dafür. Info: Tel. 0471 935444, donnenissa@dnet.it - bs

"Integration, mach weiter mit" - Projekte und Initiativen wachsen aus einem Lehrgang

Ideen sind am Schönsten, wenn sie umgesetzt werden: In Bozen gibt es seit Herbst ein Caf√® für Migrantinnen, an der Landwirtschaftsschule setzten Schüler sich mit ihren Vorurteilen über Migranten auseinander, ein Projekt an einer Grundschule in Haslach nannte sich "Wie schreibe ich meinen Namen auf Arabisch", eine Arbeit vergleicht Einwanderinnen von heute mit Südtiroler Optantinnen: Das sind einige der Projekte, die die Teilnehmer/innen des "Lehrgangs Integration - mach mit!" heuer initiierten, organisiert von der Arche (KVW) und der OEW. "Die Arche bleibt nach dem Lehrgang Ansprechspartnerin für weitere Initiativen", sagt dort die Projektleiterin Lisa Mauroner. Einen Treffpunkt für Frauen, die Kontakt suchen, gibt es zwei mal im Monat auch in Brixen, auch dieser entstand aus dem Lehrgang heraus. "40 Frauen kamen zum Treff, davon ein Drittel aus dem Ausland, aus Marokko, Tunesien, Polen, Albanien, England, Russland, Portugal, Deutschland und Österreich", freut Monika Thaler, eine der Organisatorinnen. Info: 0471 061311, info@arche-kvw.org - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Starke kleine Pinguine und Kinderpornographie im Netz: "Il Germoglio" gegen Missbrauch

Seit vier Jahren ist die Sozialgenossenschaft "Il germoglio - Sonnenschein" Ansprechpartnerin im Bereich körperliche, psychische und sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen. Es gibt unter anderem eine Telefonlinie, in der sich erwachsene Bezugspersonen und Eltern anonym beraten können, und Lehrer, Pädagogen und Sozialarbeiter dürfen kostenlos an Weiterbildungen zum Thema Missbrauch teilnehmen. Erstmals werden diese nächstes Jahr auch in deutscher Sprache angeboten. In Kürze wird sich eine Wanderausstellung auf den Weg machen um Erzieher und Eltern über Kinderpornographie im Internet zu informieren. "Die neue Gefahr ist das Netz", sagt die Psychotherapeutin Giuliana Franchini. Auch Kinder selbst müssen sich gegen missbrauchende Erwachsene stark machen: Psychotherapeuten von "il germogio" haben eine Geschichte darüber für 5 bis 7-jährige geschrieben, die als Theater aufgeführt wird. Interessierte Kindergärten oder Schulen können sich bei der Genossenschaft melden. Info: Tel. 0471 300882, www.germogliobz.com - bs

Giovani e bambini impreparati ai rischi nell'era della comunicazione totale

Parla dei rischi dei media e del web il 7¬į Rapporto Eurispes-Telefono Azzurro su Infanzia ed Adolescenza. Il 43 per cento dei bambini tra i 7 e gli 11 anni afferma di guardare la televisione da 1 a 3 ore al giorno; oltre la met√† dei bambini prova fastidio nel vedere in tv immagini di guerra o morte nei telegiornali (61 per cento). Il rapporto tra internet e adolescenti ormai √® consolidato, ma il web porta con s√® molti rischi: un bambino su quattro (24,9 per cento) afferma di essersi imbattuto in immagini sul web che lo hanno infastidito. Addirittura il 20 per cento dei bambini dichiara di essere stato molestato in chat da persone adulte. Tuttavia alla maggioranza dei bambini intervistati (55 per cento) non sono mai capitati episodi di questo tipo. Fa riflettere, tuttavia, la percentuale di bambini che non hanno voluto rispondere a questa domanda, ben il 24 per cento. √ą inquietante registrare una percentuale piuttosto alta di bambini che affermano di essere stati avvicinati o infastiditi da un adulto che non conoscevano (35 per cento). Le aree geografiche pi√Ļ a rischio sono le Isole ed il Nord-Est. Info: www.azzurro.it - mm

Giovani e media: associati ad "alcol" o "droga", ma non si parla di prevenzione

"Quando si parla di giovani e di alcol, i media tendono a parlarne solo come un problema, senza pensare a possibili strategie preventive che possano aiutare i giovani ad evitare gli eccessi": ne è convinto Franz Oberleiter, direttore dei Servizi sociali della Comunità comprensoriale Val Pusteria. Sulla stessa linea anche Peter Koler del Forum Prevenzione che, nel corso di alcuni convegni, ha presentato esempi di articoli tratti dalla stampa locale e nazionale nei quali i giovani sono sempre associati all'alcol, quasi fosse ormai un binomio assodato. Solo per citare alcuni titoli: "Allarme allo School's out, alcol a fiumi, decine di studenti feriti", "Alcol, allarme dell'Istat: giovanissimi a rischio", "Bere fino a svenire". Anche i dati spesso non coincidono con la realtà: la stampa parlava di 150 giovani che a San Silvestro erano stati portati al Pronto soccorso per abuso di alcol. Dopo una prima verifica, secondo il Forum Prevenzione, erano 21 i giovani adulti curati per intossicazione da alcol, 4 di questi sotto i 16 anni, gli altri di un'età compresa tra 16 e 26. Info: tel. 0474 411038, franz.oberleiter@bzgpust.it; tel. 0471 324801, koler@forum-p.it - mm

Fliegen ins Wohnzimmer - Pegasus: Nachhilfe, aber keine Abhängigkeit

Pegasus und die fliegenden Schüler-Retter: Seinen ersten Geburtstag feierte kürzlich das Nachhilfeinstitut "Pegasus" auf dem Ritten. Pegasus hilft Schüler und Schülerinnen in ganz Südtirol bei Schulproblemen, und zwar bei ihnen zu Hause. Über 200 Lehrkräfte gehören mittlerweile zum Team um den Leiter Markus Lintner, und über 150 Kinde rund Jugendliche haben bereits Nachhilfe genommen. "Wir analysieren mit ihnen Stärken und Schwächen, und suchen dann eine Lehrkraft, die am besten zu ihnen passt, auch menschlich. Nach einer Schnupperstunde kann der Schüler dann entscheiden, ob er die Nachhilfe weiter will", sagt Lintner. Maximal laufen die Verträge über sechs Monate. "Wir wollen keine Nachhilfeabhängigkeit, sondern den Schülern Sicherheit geben, damit sie es wieder alleine schaffen". Lehrpersonen, Student/innen, aber auch Lernberater/innen und Psycholog/innen arbeiten für Pegasus. Info: Tel. 0471 359865, www.pegasus.bz.it - bs

Kinder und Erwachsene mit Autismus suchen nach Wohnmöglichkeiten

Das Sozialzentrum Kurtatsch wird nächstes Jahr eine Wohngruppe für erwachsene Autisten aufbauen. "Vielleicht wird es auch eine gemischte Gruppe mit Bewohnern mit einer Behinderung", sagt Johanna Marsoner, Leiterin der Tagesgruppe für Minderjährige mit Autismus im Sozialzentrum. "Bis jetzt gibt es in Südtirol noch keine Wohngruppe für Autisten, meist kommen sie in Behindertengruppen unter. Dabei leiden sie eher an sozialer Beeinträchtigung als an geistiger. Autisten können heute aber durch gute Förderung viel besser kommunizieren als noch vor Jahren", sagt Marsoner. "Die Tendenz ist, dass auch Jugendliche Autisten immer mehr Wohnunterkünfte benötigen, und zwar kurzfristige. So können Eltern zwischendurch verschnaufen und neue Kraft für den Alltag mit ihren Kindern tanken. Da gibt es in Südtirol großen Bedarf." In Kurtatsch trainieren acht Kinder und Jugendliche mit Autismus ihre Kommunikation, arbeiten am Computer und mit eigener Software an individuellen Schwächen, etwa daran "ja" und "nein" zu unterscheiden. Die Tagesstätte arbeitet mit dem neuropsychiatrischen Dienst für Kinder und Jugendliche in Bozen zusammen. Zwei weitere Tagesstätten für Menschen mit Autismus gibt es in Bruneck und in Brixen. Info: Tel. 0471 880315, www.bzgue.org - bs

Familie

Er√∂ffnung des Zentrums f√ľr Familienanvertrauung

Anlässlich des internationalen Tags der Kinderrechte wurde am Montag, 20. November die Beratungsstelle für Familienanvertrauung in Bozen, Mendelstraße 121/1, eröffnet. Gleichzeitig wurde die Broschüre "Dudu vertraut sich dir an" vorgestellt, die alle wichtigen Informationen zur Familienanvertrauung liefert. Info: Beratungsstelle für Familienanvertrauung, Tel. 0471 917276, Öffnungszeiten: Dienstag 9 ¬Ė 13 Uhr, Donnerstag 14 ¬Ė 17 Uhr. - al

Famiglia e welfare locale al centro di un convegno a Bologna

Quale tipologia di famiglia è destinataria di interventi sociali ed assistenziali e come influenza le scelte delle politiche sociali? Parlare della famiglia impone una riflessione sul ruolo delle donne, sul rapporto di coppia nella suddivisione dei pesi familiari e nell'educazione dei figli, sul lavoro di cura verso piccoli, grandi ed anziani, sull'assistenza a congiunti disabili, sul rapporto con il mercato del lavoro, sulla conciliazione dei tempi e delle scelte. E' dedicato a "Famiglia e welfare locale" il convegno su Politiche sociali e sistema assistenziale, in programma a Bologna il 12 e 13 dicembre. Info: tel. 0541 628787, www.convegni.maggioli.it/sociale/prima.htm - mm

Senior/innen

Bolzano: approvato il "Piano di settore Anziani" per una strategia comune nella città

Il Consiglio comunale ha approvato il "Piano di settore Anziani". Elaborato dall'Assessorato alle Politiche Sociali, √® uno degli otto Piani che si occupano di ambiti facenti parte del Piano sociale per la qualit√† della vita per la Citt√† di Bolzano 2004¬Ė2006. "√ą frutto di un processo di pianificazione partecipata, condivisa e concertata con tutti i partner che operano nel settore anziani per creare un sistema unico di governo", afferma Astrid Lang dell'Ufficio Pianificazione. Il Piano √® suddiviso in tre parti: l'analisi dei dati socio demografici, l'analisi dei servizi e orientamenti progettuali, 22 schede descrittive di azioni che segneranno l'agenda degli interventi in favore della popolazione anziana nella citt√† identificando priorit√†, responsabili, partner e tempi. Il Piano √® disponibile su www.comune.bolzano.it. Info: Astrid Lang, tel. 0471 997465 - bs

Pflege zwischen Professionalisierung und Einbeziehung aller - "Profis nehmen sich Zeit"

"Die Pflege wird wissenschaftlicher in Südtirol, bewusster", sagt Oswald Mayr vom Landesethikomitee. "Man fragt sich etwa, wie demente Menschen besser leben können. Aber bei zunehmender Professionalisierung dürfen wir nicht alles auf Fachleute abschieben, z.B. den Tod. Der Tod ist keine Krankheit, nichts, das Spezialisten im Griff haben. Wir alle müssen uns damit konfrontieren. Und die ganze Gesellschaft muss in die Heimen einbezogen werden, damit es nicht nur ein professionelles sich-Kümmern gibt." "Professionelle Pflege heißt vor allem auch sich als Pflegende wirklich Zeit für die alten Menschen zu nehmen", sagte Günther Don√†, Gerontologe und Direktor des Sanitäsbetriebs Bozen. Und es müsse auch psychische Betreuung für Pflegende geben, so Mayr, Pflegefehler oder Extremtaten wie Tötungen passierten meist aus Überforderung. "Wir müssen realistisch sein", forderte auch Oswald Mair vom Pflegeheim Wipptal, "der Sanitätsbetrieb will saubere Diagnosen, Therapien, das geht nicht ohne Fachleute." Das Sterzinger Heim, hier Vorreiter in Südtirol, hat daher ein Reha-Team aufgebaut, mit einem ärztlichen Leiter, einem Psychotherapeuten, einer Logopädin, Ergotherapeutin, einer Pysiotherapeutin und einem Heilmasseur. Info: www.wipptal.org/de/bzgwipptal/bezirksaltenheim/BAHLB/ - bs

"Der Arzt allein kann das gar nicht entscheiden": Ethikomitee nach Wertediskussion

Ein 81jähriger, kranker Mann stirbt, der Pfleger meldet dies dem Arzt, diesem gelingt es den Mann wiederzubeleben. Eine alte Frau wird mit einer Magensonde künstlich am Leben gehalten, obwohl sie solche Maßnahmen immer abgelehnt hat. "Werte, Würde, Wohlbefinden" - eine Tagung um ethische Fragen in Südtirols Pflegeheimen diskutierte Brisantes: Lebensverlängende oder freiheitsentziehende Maßnahmen in der Pflege, Demenz, Pflegende an ihren Grenzen. Die Demenz-Kranken werden mehr, das Positive daran ist, dass Heime sich dem Thema immer bewusster nähern. So sei dem ärztlichen Leiter des Pflegeheims Wipptal etwa während der Wertediskussion fürs neue Leitbild bewusst geworden, dass er allein nicht ausgewogen entscheiden kann, wenn es um lebensverlängernde oder freiheitsentziehende Maßnahmen geht, sagte Oswald Mair, Direktor des Heims. "Daher gründen wir nun ein Ethikkomitee, wo er sich mit Pflegenden, Angehörigen, dem Seelsorger absprechen kann, die in engem Kontakt zu den Patienten stehen." Info: Dachverband der Berufsgemeinschaften in der Altenarbeit, Tel. 0471 324868, dba@dba-fama.it - bs

Architektur / Demenz: Wohlf√ľhlzimmer und Endloswege, Wohnbereich in St. Pauls fertig

In St. Pauls öffnet Mitte Dezember der erste Wohnbereich Südtirols, der auch architektonisch auf die Bedürfnisse von stark dementen Menschen eingeht. 20 Senioren werden in die zwei geschützten Wohngruppen beim Altenheim St. Pauls einziehen. Dort gibt es Rundgehwege und eine Gehrampe, viele Freiflächen, wo die Bewohnern künftig ihren Bewegungsdrang ausleben können, aber auch Rückzugsmöglichkeiten, einen Wintergarten, eine "erlebnisreiche" Dachterrasse mit Brunnen und einen Garten. Die Beleuchtung wird schattenfrei sein, da Schatten dementen Menschen leicht Angst machen. Zum Schtz vor Stürzen lassen Gewichtssensoren bei Betten das Licht angehen, wenn die Senioren nachts aufstehen. In einem Wohlfühlraum dürfen Angehörige und Freunde mit den Bewohnern Aromatherapie und Musik genießen. Inspirieren ließ sich St. Pauls von der Schweizer Einrichtung Sonnweid und vom Demenz Support Zentrum Stuttgart. In Brixen wird ein neuer Wohnbereich für verhaltensauffällige, demente Menschen im Sommer fertig sein. Info: Tel. 0471 671100, www.altenheim-stpauls.it - bs

Gesundheit und Wohlbefinden

"Warum √ľber Aids reden?" Eine Einladung zum Nachdenken auf einer Tagung in Bozen

Weil sich die Menschen der HIV-Gefahr nicht mehr bewusst seien, ist es wichtig darüber zu reden. Um die Bevölkerung zu sensibilisieren wird am Freitag, 24. November, ein Infoabend im Festsaal der Gemeinde Bozen, Gumergasse 1, stattfinden. Die Veranstaltung beginnt um 20.30 Uhr. Info: Tel. 0471 908543, www.sbbz.it/portal/de/r-malattieinf-03.xml - al

Weniger Stress durch mehr Körperbewusstsein

Die Körperhaltung sagt viel über das Wesen eines Menschen aus und lässt innere seelische Zustände erkennen. Wie aber erkennt man die seelischen Zustände anderer Menschen und wie können durch den bewussten Einsatz der Körpersprache Stresssituationen vermieden werden? Um diese Fragen dreht sich das Seminar "Der Körper spricht, die Seele schwingt" des Verbandes Angehöriger und Freunde psychisch Kranker am 2. und 3. Dezember auf Schloss Goldrain. Seminarleiter ist der akademische Erwachsenenbildner Hagen Kasslatter. Info: Tel. 0471 260303, info@selbsthilfe.it - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

23.11.06 | Gi. > Convegno: Attività e terapie assistite con animali

Alcuni temi del convegno: il rapporto uomo-animale; l’animale: una risorsa per l’anziano; Pet therapy come supporto relazionale nella riabilitazione del bambino con disabilità plurime. Luogo: Ancona, via Schiavoni c/o sede FIGC (Federazione Italiana Gioco Calcio). Ore: 9.30-16.30. Info: Regione Marche Politiche Sociale, tel. 071 8064037, servizio.politichesociali@regione.marche.it - al

23.-24.11.06 | Do. Wie viel Sterben verträgt ein Mensch?

Umgang mit Tod und Sterben im beruflichen Dasein. Leitung: Karl Bitschnau. Ort: Latsch, Schloss Goldrain. Zeit: 9-17 Uhr. Info: Bildungshaus Schloss Goldrain, Tel. 0473 742433, www.schloss-goldrain.com - al

24.11.06 | Fr. > r(w)ichtige Versicherung - Haftung und Versicherung f√ľr Vereine

Ziel des Seminars ist es Vorsitzende und Funktionäre von Vereinen und Non-Profit-Organisationen in Sachen zivilrechtlicher Haftung und Versicherung zu informieren. Ort: Nals, Bildungshaus Lichtenburg. Zeit: 15-18.15 Uhr. Info: Bildungshaus Lichtenburg, Tel. 0471 678679, bildungshaus@lichtenburg.it - al

28.11.06 | Di. > Therapie Sociale

Umgang mit Rassismus und Gewalt - neue Handlungsmöglichkeiten mit der Gesellschaft von Charles Rojzman. Ort: KVW Meran. Info: Informationen: Urania Meran, Tel. 0473 230219 oder KVW Bildungsreferat Bezirk Meran, Tel. 0473 220381, bezirk.meran@kvw.org - al

Vortrag/Tagung

24. - 25.11.06 | Ve. > Asia Libera è il tema della World Social Agenda a Bolzano

Tra le relatrici, venerdì sera, Dolma Gyari, Vicepresidente del Parlamento tibetano in esilio, Roopa Metha di Sasha, una delle prime realtà di commercio equo in Oriente, Dewi Novirianti, avvocato indonesiano che si occupa di diritti delle donne. Sabato mattina, tavola rotonda dedicata alle scuole. Luogo: Bolzano, Libera Università, piazza Sernesi. Info: tel. 328 7322607, www.unimondo.org - mm

29.11.06 | Me. > Convegno: Il fascino della normalità

Convegno organizzato dall'associazione dei genitori per la prevenzione ed il reinserimento dei tossicodipendenti. Relatori: Don Chino Pezzoli e Don Mario Sozzi, della Cooperativa Promozione Umana e dott. Ivana Smagnotto, psicologa Servizio dipendenze Bolzano. Luogo: Casa Kolping, sala 'Josef', Bolzano. Ore: 20.30. Info: Help - Associazione dei genitori per la prevenzione ed il reinserimento dei tossicodipendenti, tel. 0471 913066, ass.gen.toss@tin.it - al

29.11.06 | Me. > Workshop e convegno sul tema della violenza alle donne

"Non √® successo niente... la violenza alle donne ¬Ė riconoscere ed accogliere ¬Ė un approccio multidiscliplinare". Un titolo provocatorio per un tema importante: la violenza alle donne. Troppo spesso la violenza viene nascosta e/o viene percepita come una responsabilit√† della donna stessa. Luogo: Centro Pastorale, Bolzano. Ore: 18-21. Info: La Strada ¬Ė Der Weg, Alexandra Reinalter, tel. 0471 203111, www.lastrada-derweg.org - al

01.12.06 | Ve. > Salute e stile di vita

Questioni fondamentali di etica nella prevenzine; interessi pubblici e interessi privati dondizionano gli stili di vita e la prevenzinone; limiti della responsabilità individuale nella sanità: sitle di vita e finanziamento delle prestazioni sanitarie. Luogo: Bolzano, Casa Kolping. Ore: 9-17. Info: Comitato etico provinciale, tel. 0471 411614, Maria.habicher@provinz.bz.it, www.provinz.bz.it/bioethik - al

04.12.06 | Mo.> Der Barhocker als Therapiecouch: Gastlokale als Orte der Alltagsberatung

Die Theke, ein Cafe, ein Gastlokal als Ort der Beratung und der informellen Hilfe, die Kellnerin - der Wirt als Berater/in und Konsulent/in. Dies das außergewöhnliche Thema mit dem sich Kathrin Hofer in ihrer Abschlussarbeit an der Freien Universität Bozen befasst hat. Sie stellt ihre Arbeit vor und stellt sich der Diskussion. Ort: Landesfachschule für Sozialberufe "Hannah Arendt", Bozen. Zeit: 17.30 Uhr. Info: Dienststelle für Personalentwicklung, Abteilung Sozialwesen, Tel. 0471 411515, veruska.stampfer@provinz.bz.it - al

Verschiedenes

29.11.06 | Mi. > TV: dF - Das Frauenmagazin - Brustkrebs

Brustkrebs: Jede neunte Frau ist davon betroffen. Wie gehen Frauen damit um, welche Behandlung ist möglich, wie kann man vorsorgen? Sachverständige und Betroffene beantworten die vielen offenen Fragen. Rai Sender Bozen, Zeit: 20.20 Uhr, Wh. am 01.12.06 um 18.00 Uhr. - al

02.12.06 | Sa. > Onorificenze per volontari

Nell'Auditorium Haydn di Bolzano è programmata una serata in onore dei volontari come espressione di ringraziamento e riconoscimento per l'attività da loro svolta. In quest'occasione si conferiranno onorificenze a persone che si sono rese particolarmente meritevoli nell'ambito del volontariato. Inoltre quest'anno è prevista per la premiazione di due giovani per il loro impegno nell'ambito del volontariato. Info: Ufficio Affari di Gabinetto, tel. 0471 412131-32, kabinett@provinz.bz.it - al