Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 1|2007 vom 17.01.2007

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

ChancenGleichheit

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Kultur und Freizeit

Verschiedenes

Header

14.02.07 | Mi. > Fairschenkt Rosen - Straßenaktion mit fairen Rosen zum Valentinstag

Zum Valentinstag werden im Rahmen einer Straßenaktion fair gehandelte Rosen an Passantinnen in verschiedenen Städten Südtirols verschenkt. Damit soll auf die Missstände in der Blumenindustrie aufmerksam gemacht werden. Eine Aktion von OEW, Verbraucherzentrale Südtirol, Weltläden, Katholische Frauen- und Männerbewegung. Info: Tel. 0472 833950, www.oew.org - al

Editorial

L'aspetto "sociale" del turismo responsabile

Di un paese si possono conoscere mille volti diversi, i luoghi tradizionali frequentati solitamente dai turisti o i luoghi meno setacciati, dove si entra in contatto con gli abitanti, con la loro cultura ed economia. Inutile dire che questo secondo aspetto √® molto pi√Ļ interessante del primo, anche se quest'ultimo non viene tralasciato, poich√© monumenti e palazzi di una citt√† parlano anch'essi di storia e cultura. Riconoscere la centralit√† della comunit√† locale ospitante e il suo diritto ad essere protagonista nello sviluppo turistico sostenibile e socialmente responsabile del proprio territorio √® il principio del "turismo responsabile". Un modo per mettere in pratica i principi di giustizia sociale ed economica, nel pieno rispetto dell'ambiente e delle culture. Ecco allora che pu√≤ capitare di trovarsi in un villaggio di pescatori del Reconcavo, a Salvador de Bahia, in Brasile, fare una gita in barca tra le mangrovie, dove le donne raccolgono le ostriche e frequentano le scuole di sartoria, grazie a progetti sostenuti dal turismo responsabile. In pratica, una parte del pernottamento pagato dal turista va a finanziare uno o pi√Ļ progetti sociali. Ormai sono molte le agenzie di viaggio specializzate in pacchetti sul turismo responsabile. Non √® solo un modo di viaggiare alternativo, pu√≤ anche essere sinonimo di lotta alla povert√†, come avviene quando un ente pubblico assegna contributi per la cooperazione internazionale a progetti che creano fonti alternative di reddito per la popolazione locale, preservano risorse naturali e promuovono forme di turismo solidale. Da qui possono nascere originali forme di cooperazione tra paesi sviluppati e in via di sviluppo, programmi di interscambio tra le relative amministrazioni, iniziative di sostegno al commercio equo. Info: www.aitr.org - mm

Panorama

I dati della relazione "Il sociale nei media" ora in una brochure

Al convegno "Comunicare il sociale", lo scorso 21 novembre, la Federazione delle Associazioni Sociali ha presentato la ricerca dal titolo "Il sociale nei media - Indagine su servizi, organizzazioni sociali e stampa locale" chiedendo ad un campione composto da 35 soggetti (15 servizi sociali pubblici e 20 organizzazioni sociali) quale fosse lo spazio che i media riservano al sociale e come esso viene rappresentato. E' emerso che i media affrontano i temi sociali dedicando pi√Ļ attenzione al problema che alla ricerca di possibili soluzioni, servendosi di toni allarmistici per far presa sulle emozioni dei lettori. Sono ancora presenti molti stereotipi, non si fa sempre attenzione al rispetto della pluralit√† delle voci, e l'impressione suscitata dagli articoli √® spesso di insoddisfazione e disappunto. Il reportage √® ancora un genere poco utilizzato per raccontare storie di persone o tematiche del mondo sociale e la persona coinvolta o il cittadino non √® quasi mai fonte di informazione per il giornalista. La ricerca sulla rappresentazione mediale dei temi sociali aveva lo scopo non solo di indagare il punto di vista dei servizi pubblici e delle organizzazioni sociali, ma di offrire un contributo per avvicinare di pi√Ļ tra loro i media ed il mondo sociale, perch√© possano ascoltarsi reciprocamente e trovare linguaggi adatti per mettere in luce gli aspetti educativi, propositivi, originali che provengono dal sociale. Ora i risultati sono contenuti in una brochure, disponibile sulla pagina internet della Federazione. Info: tel. 0471 324667, www.social-bz.net/index.asp?o=iv - mm

Rechtshilfe f√ľr Diskriminierte - Antidiskriminierungsstelle und HRI arbeiten zusammen

Die Antidiskriminierungsstelle des Landes und die Menschenrechtsorganisation "Human Rights International" (HRI) werden enger zusammenarbeiten. Dabei wird HRI vor allem juristische Hilfe für Diskriminierungsopfer bieten. Ein entsprechendes Abkommen wurde jetzt getroffen. HRI ist eine Vereinigung von Rechtsanwälten, die ihre Dienste Diskriminierungsopfern kostenlos zur Verfügung stellen. Eine neue Plakataktion der Antidiskriminierungsstelle steht unter dem Motto "together against discrimination" (Gemeinsam gegen Diskriminierungen). Gleichzeitig ist auch eine Postkartenaktion angelaufen, mit der noch einmal die Grüne Nummer (800 225588) ins Gedächtnis gerufen werden soll, bei der Fälle von Diskriminierungen montags bis freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 17.30 Uhr gemeldet werden können. Info: Beobachtungsstelle.Einwanderung@provinz.bz.it - al

Solidaris: un modello efficace per il privato sociale, in cerca di fondi

Piccoli sussidi per sostenere l'inserimento lavorativo e sociale di persone svantaggiate dipendenti dalle cooperative, diventate socie a pieno titolo, con rapporto di lavoro stabile: é stato questo lo scopo dell'iniziativa "Piccoli sussidi per iniziative sociali", un progetto interprovinciale gestito dagli organismi intermediari Solidaris (Bolzano) e Oicot (Trento) con finanziamento del FSE. Con 900 mila Euro sono stati sostenuti in due anni 24 microprogetti. Una modalità, quella dell'intermediazione, che ha permesso alle organizzazioni sociali di attingere ad un fondo semplificando le procedure imposte dalle regole comunitarie. "Il modello ha funzionato", spiega Alberto Stenico, rappresentante di Solidaris, "e sarebbe opportuno che venisse rifinanziato con il sostegno della Provincia". L'organismo ha approfondito anche temi quali il sistema di garanzie fidi, sistema di qualità per accreditamento, gruppi d'acquisto nel Terzo settore. In Solidaris erano rappresentati la Federazione delle Associazioni sociali, Kvw, Caritas, Confcooperative, Legacoopbund, Ethical Banking. Info: Tel. 0471 067100, www.solidaris.it - mm

Mehr Sicherheit f√ľr Spenden: anspruchsvolle Bew√§hrungsprobe f√ľr Bewerber

Die ersten gemeinnützigen Organisationen haben es geschafft: Die Garantie-Kommission "Sicher Spenden" hat zu Jahresbeginn mit der Zertifizierung begonnen und damit den Auftakt zur Pilotphase der Vergabe des neuen Spendengütesiegels gemacht. Was zunächst oberflächlich nur als zusätzliches Emblem auf den diversen Publikationen sowie Spendenaufrufen von gemeinnützigen Organisationen erscheinen mag, ist jedoch das Ergebnis einer gewissenhaften Überprüfung der Glaubwürdigkeit, der Transparenz und Arbeitsweisen. Im Dachverband der Sozialverbände wurden hierzu von einer Arbeitsgruppe strenge Kriterien und ein entsprechendes Reglement ausgearbeitet, eine unabhängige Kommission hingegen hat nun darüber befunden, in wie fern die ersten Antragsteller als 'Versuchkaninchen' die Voraussetzungen erfüllt haben. Das Ergebnis wird nach Abschluss der ersten Überprüfungsserie öffentlich bekanntgegeben. Info: Tel. 0471 324667, info@social-bz.net - gl

Zivildienst und Sozialdienst: zwei Chancen f√ľr das Sozialwesen

Für Jugendliche von 18 bis 28 Jahren stellt der staatliche Zivildienst eine Möglichkeit dar, sich aktiv für die Gemeinschaft einzusetzen. Gleiches gilt für den freiwilligen Sozialdienst für Personen ab 28 Jahren. Heuer haben 50 Südtiroler/innen über 28 Jahre die Möglichkeit, den vom Land Südtirol geförderten Sozialdienst zu leisten. Bis zum 31. Jänner (25 Stellen) können öffentliche und private Einrichtungen ihre Gesuche, um Zuweisung eines Sozialdieners beim Landesamt für Kabinettsangelegenheiten abgeben. Ein zweiter Termin für die Einreichung der Anträge ist der 31. Juli 2007 (weitere 25 Stellen). Zum Zivildienst (für den eine Akkreditierung vorgesehen ist) wie auch zum Sozialdienst, bietet der Dachverband der Sozialverbände Unterstützung bei Fragen bezüglich Projekte und Ansuchen, sowie bei Akkreditierung an. Zum Thema gab es am 10. Jänner eine Informationsveranstaltung für Mitglieder. Info Zivildienst: Marcella Pacher, Tel. 0471 412036, marcella.pacher@provincia.bz.it; Info Sozialdienst: Karin Ranzi, Tel. 0471 412137, karin.ranzi@provincia.bz.it - mm

Sommer-Ferienangebote 2007: Lebenshilfe sucht Assistent/innen und Gruppenleiter/innen

Die Lebenshilfe plant für den Sommer 2007 verschiedene Ferienaufenthalte, Reisen und Familienwochen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren, und zwar in Südtirol, im Ausland, am Gardasee und am Meer. Um eine effiziente Unterstützung gewährleisten zu können, sucht die Lebenshilfe schon jetzt interessierte Assistent/innen, die Freude am Umgang mit anderen Menschen haben und bereit sind, auf Honorarbasis die Teilnehmer/innen während ihrer Urlaubstage zu begleiten und zu unterstützen. Voraussetzung ist die Volljährigkeit. Außerdem gesucht werden Gruppenleiter/innen mit möglichst viel Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Diese übernehmen zusätzlich zu ihrer Unterstützungstätigkeit auch organisatorische Aufgaben, sind direkte Ansprechpartner/innen und maßgeblich an Vorbereitung und Gestaltung des Angebots mitbeteiligt. Info: Tel. 0471 062528 (Martina Pedrotti, 8.30-12 Uhr), pedrotti@lebenshilfe.it - al

Der nächste Sommer kommt bestimmt - Mit der Caritas ans Meer

Ab sofort laufen die Einschreibungen zu den Meeraufenthalten von Mitte Mai bis Mitte September für Kinder, Familien und Senior/innen in den Ferienstrukturen der Caritas in Caorle. Für Kinder gelten neue Preise: Eltern entscheiden nun selbst, wie viel sie für den Ferienaufenthalt ihres Kindes bezahlen können oder möchten. Sie können zwischen einem Mindestbeitrag, einem Normalbeitrag und einem Solidaritätsbeitrag wählen. Mit einem Autobuszubringerdienst für Senior/innen stehen Busse aus dem Vinschgau und aus dem Pustertal mit Zusteigemöglichkeiten bis Bozen zur Verfügung. Bei finanziellen Schwierigkeiten besteht die Möglichkeit, um eine individuelle Ermäßigung anzufragen. Info: Tel. 0471 304340, www.caritas.bz.it - al

THEATER: "Spoonface Steinberg" - Monolog eines autistischen Mädchens

Am 10. Jänner eröffnete das Stadttheater Bruneck seine neue Probebühne mit dem Stück "Spoonface Steinberg". Es ist die rührende Geschichte eines autistischen, krebskranken Mädchens. Mit der "Weltfremdheit" einer Autistin stellt Spoonface immer wieder die richtigen Fragen und findet so einen Weg, jenseits von Angst und Verzweiflung mit dem Thema Tod umzugehen. Geschlossene Schüleraufführungen noch täglich bis 20. Jänner nach Vereinbarung, anschließende Tournee durch Südtirol. Christine Lasta spielt, Christian Mair führt Regie. Ort/Info: Stadttheater Bruneck, Tel. 0474 412102, www.stadttheater.com - al

Neuer √∂sterreichischerSozialminister ist Vordenker f√ľr Grundsicherung und Grundeinkommen

Der Erfinder der Grundsicherung in Österreich, der Salzburger Landesrat Erwin Buchinger (SPÖ), ist Österreichs neuer Sozialminister. In den Sozialbereich Buchingers fällt auch der Bereich der Pflege und Altenbetreuung sowie die Weiterentwicklung des Pensionssystems. Letzthin hat Europaparlamentarier Sepp Kusstatscher mit der Vorstellung des bedingungslosen Grundeinkommens beim grünen Sozialkongress auch hierzulande die wichtige Debatte angeregt, sich über neue gesellschaftliche Modelle ernsthaft Gedanken zu machen. Das Grundeinkommen sieht vor, dass alle Bürger/innen, unabhängig von ihrer Bedürftigkeit und unabhängig von einem bestehenden Lohnarbeitsverhältnis einen staatlichen Grundlohn ausbezahlt bekommen. - al

ChancenGleichheit

Un grido per i rom: un documentario, la politica, la salute - Novità sui rom in Italia

√ą uscito "Suspino. Un grido per i rom", un nuovo documentario sulle condizioni di vita dei rom romeni in Italia, Canada e Romania. L'associazione OsservAzione ha curato la sua versione italiana, che √® disponibile in DVD. Inoltre, OsservAzione ha pubblicato sul suo sito web i risultati di una ricerca sulla partecipazione politica dei rom, "Molti pregiudizi e poca partecipazione", e materiale sulla salute dei bambini nei "campi nomadi" italiani. Info: www.osservazione.org - bs

Master in Politiche di genere nel mondo del lavoro

Sono aperte le iscrizioni al Master universitario di I livello in Politiche di genere nel mondo del lavoro, presso la Facolt√† di Sociologia all'Universit√† di Trento. Il Master √® rivolto a coloro che sono in possesso di laurea triennale, quadriennale o specialistica. Alle selezioni √® ammesso chi si laureer√† entro il 31 gennaio, data di termine per le iscrizioni. Principale finalit√† del Master √® quella di fornire competenze di analisi, progettazione e attuazione di azioni e politiche di genere, cio√® di indirizzi di iniziativa e modelli di cambiamento trasversali ai diversi ambiti dell'esperienza sociale, con particolare attenzione all'ambito dei servizi e del lavoro e mirati a favorire il raggiungimento di una pi√Ļ equa cittadinanza di genere. Info: tel. 0461 881311, http://portale.unitn.it/ - mm

Frauen

Maternità: alla ricerca di soluzioni per promuoverla e sostenerla

Si √® discusso di frequente sulla stampa in questo periodo delle difficolt√† che le mamme lavoratrici del settore privato o autonomo si trovano ad affrontare nel momento in cui desiderano un bambino. Maternit√† troppo breve e, per chi decide di interrompere il rapporto di lavoro, difficolt√† ad assicurarsi una copertura previdenziale. Ma perch√® la madre non pu√≤ rimanersene a casa almeno due o tre anni con il suo bambino? La Provincia investe circa 450 Euro al mese per un posto in un asilo nido, mentre l'assegno familiare mensile ammonta a 80. "E' vero che pi√Ļ il bambino rimane a casa, in particolare tra il settimo e decimo mese di vita, pi√Ļ aumenta la sua autostima", spiega Maria Cristina Ghedina dell'Ufficio Famiglia, donna e giovent√Ļ della Provincia, "ma permettere alla donna di stare a casa tre anni non solo non √® sostenibile, non √® nemmeno il modo giusto per aiutarla a causa dei risvolti psicologici che ci√≤ produce". E' su pi√Ļ fronti che occorre agire, dice Ghedina, e cio√® sulla formazione professionale anche durante la maternit√†, flessibilit√† dell'orario di lavoro, part-time anche al pomeriggio, cambiamento degli orari e tempi della citt√†, nidi aziendali. Info: tel. 0471 442124, cristina.ghedina@provincia.tn.it - mm

Violenza alle donne: un disegno di legge prevede pi√Ļ tutela

"Stalking", che implica il ripetuto e persistente tentativo di imporre ad una persona contatti non desiderati e che suscitano paura, entra nel codice penale. Su proposta di molte associazioni femminili, il Consiglio dei ministri ha approvato, lo scorso 22 dicembre, un disegno di legge per la prevenzione e repressione di violenze anche in ambito familiare, a causa di genere e di forme di discriminazione. Pene inasprite, impiego di strumenti di prevenzione e sostegno mirato sono i punti cardine del disegno di legge contro le violenze sessuali "continuative". In particolare, la normativa punta molto sui Livelli essenziali di assistenza, offerti da consultori e altre strutture pubbliche, per dare aiuto immediato alle persone abusate - come il pronto intervento di esperti e la messa a disposizione di alloggi in comunità protette. Il reato di maltrattamento in famiglia viene esteso anche ai conviventi e l'aggravante della violenza sessuale vale in tutti i casi in cui ci sia una relazione affettiva con la vittima. Previsti anche progetti di istruzione e formazione per consentire, a chi ha subito violenza, di iniziare una nuova vita lontano dall'ambiente di provenienza. Il nuovo provvedimento verrà ora presentato alle Camere. Info: www.governo.it - mm

Tagung: 31.01.07 | Mi. > Frauen zeigen Profil - Weibliche Wege zum Erfolg

Bei der Verwirklichung der eigenen Karriereziele sind Informationen, Erfahrungsberichte erfolgreicher Frauen und das Knüpfen von wertvollen Kontakten sehr nützlich und hilfreich. Darum haben der Service für Unternehmensgründung und das WIFI der Handelskammer Bozen in Zusammenarbeit mit den Assessoraten für Innovation und Wirtschaft die Initiative "Frau in der Wirtschaft" ins Leben gerufen und organisieren als Auftaktveranstaltung diese Tagung. Die Initiative sieht weiters Impulsabende vor, deren Inhalte Themen sind, die Frauen interessieren und bewegen. Ort: Hotel Four Points Sheraton, Bozen Zeit: 9-12:30 Uhr. Anmeldung bis 24.01.2007. Info: Tel. 0471 945666, www.wifi.bz.it - al

Menschen mit Behinderung

Onlinebefragung "Barrieren im Tourismus"

Der angehende Sozialwissenschaftler Johannes Miesenböck befasst sich in seiner Diplomarbeit an der Uni Linz mit dem Thema "Menschen mit Behinderung im Tourismus", wobei der Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Bedürfnissen und Problemen liegt, die bei einer Reise auftreten können. Er hat zur Erhebung von Daten einen Onlinefragebogen (www.umfragebv.at.tf) erstellt. Das Ziel ist die "Analyse des Reiseverhaltens und den dabei auftretenden Bedürfnissen und Problemen von Menschen mit Behinderung, die mit Barrieren im Tourismus konfrontiert sind". Die Befragung ist anonym. Menschen mit Behinderung sind aufgerufen, den Fragebogen auszufüllen, bzw. ihn an andere betroffene Personen weiterzuleiten. Info: Tel. + 43 0650 9604422, johannes.miesenboeck@gmx.at - al

Gute Infos zum Thema "Das persönliche Budget" in der Zeitschrift "Das Band"

Die Ausgabe 6/2006 der Zeitschrift "Das Band" enthält sehr ausführliche Details zum Thema "Das persönliche Budget". "Betroffene beschreiben inhaltlich sehr gut, wie sich ihr Leben verändert hat und Ämter wie die Berechnungen stattfinden. Es ist eine gute Broschüre, aus der brauchbare Informationen auch für unsere etwas schleppende Weiterarbeit in dieser für Eltern, aber besonders für deren Söhne und Töchter wichtigen Thematik, entnommen werden können", findet Gertrud Calenzani, Präsidentin des Arbeitskreises Eltern Behinderter, die die Zeitschrift des Bundesverbandes für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V. abonniert hat. In ihrem Selbstverständnis als Mischung aus Elternzeitschrift, Fachorgan, Diskussionsforum und Betroffenenmagazin setzt sich die Zeitschrift sechsmal jährlich mit Themen auseinander, die in der allgemeinen Diskussion stehen oder für behinderte Menschen von besonderer Bedeutung sind. Info: www.bvkm.de; www.a-eb.net - al

DBA will sich f√ľr Berufsgruppen im Behindertenbereich √∂ffnen - Erstes Treffen im M√§rz

Der Dachverband der Berufsgruppen in der Altenarbeit (DBA) diskutiert schon seit längerem über eine Öffnung des DBA gegenüber allen Berufsgruppen, die in sozialen Einrichtungen tätig sind. Am 16. März 2007 ist in Bozen ein erstes Treffen mit Sozial- und Behindertenbetreuer/innen geplant, die im Behindertenbereich arbeiten, sei es in Werkstätten, Wohngemeinschaften, Wohnheimen, Schulen, Kindergärten, etc.. Das Treffen soll ein erstes Kennenlernen ermöglichen und anschließend sollen weitere Schritte geplant werden. Info: Tel. 0471 324868, dba@dba-fama.it - al

Begleitungsdienst f√ľr Zivilblinde

Zivilblinde können einen Begleitungsdienst von wöchentlich 30 Stunden in Anspruch nehmen. Der Begleiter ist ein Freiwilliger des nationalen Zivildienstes. Voraussetzung ist, dass der Zivilblinde aus Arbeits- oder Gesundheitsgründen bzw. wegen einer sozialen Tätigkeit eine Begleitperson benötigt. Die Ansuchen können an den Blinden- und Sehbehindertenverband gerichtet werden, der ein entsprechendes Projekt mit einer Laufzeit von einem Jahr einreichen muss. Laut Auskunft des Verbandes ist die Aussicht auf Erfolg allerdings eher gering einzuschätzen, weil sich kaum Leute als Freiwillige melden. Bei allen bislang eingereichten Projekten hat sich erst eine einzige Person gemeldet. Info: Tel. 0471 971117, www.blindenverband.bz.it - al

Finanziaria 2007: novità per le persone con disabilità

Il 21 dicembre 2006 è stata approvata in via definitiva la Manovra Finanziaria per il 2007. Vi sono contenute alcune disposizioni che interessano direttamente le persone con disabilità e i loro familiari: detrazioni per carichi di famiglia, agevolazioni sui veicoli, agevolazioni lavorative. Sul sito HandyLex.org si trova una sintesi ed un'analisi delle misure approvate. Info: www.handylex.org - al

Renten und Zulagen f√ľr Zivilinvaliden, Blinde und Taubstumme neu festgelegt

Mit 1. Jänner 2007 hat die Landesregierung die Renten und Ergänzungszulagen für Zivilinvaliden, Blinde und Taubstumme an die Teuerungsrate angepasst. Die monatliche Rente für Voll- bzw. Teilinvaliden, für vollständig Blinde und solche mit einem Rest von Sehvermögen sowie für Taubstumme beträgt nun 294,20 Euro. Die Ergänzungszulage für Vollblinde wurde auf 93,83 Euro angehoben, jene für Blinde mit einem Rest an Sehvermögen auf 67,03 Euro. Info: Tel. 0471 411700, www.provinz.bz.it/sozialwesen/2403 - al

La biblioteca civica "C. Battisti" di Bolzano offre un servizio per non vedenti

In occasione della presentazione del libro "Vedere con gli occhi dell'anima" di Nikolaus Fischnaller, non vedente dall'adolescenza, presso la biblioteca civica "C. Battisti" di via Museo a Bolzano √® stato presentato anche un nuovo software in dotazione presso la biblioteca stessa. Il software consente di trasformare un testo stampato in un testo elettronico ed anche in un file mp3 con voce narrante. Un opportunit√† in pi√Ļ per i non vedenti di avvicinarsi ai servizi offerti dalla biblioteca. Info: tel. 0471 974456, biblioteca.civica@comune.bolzano.it - al

Migration

Il teatro a confronto con i drammi e le fortune dei migranti

Il fenomeno delle migrazioni dei popoli √® forse uno dei temi pi√Ļ importanti della nostra epoca. Il Teatro Stabile di Bolzano vi dedicher√† una stagione monografica alternativa, dal titolo "Altri Percorsi", allo scopo di approfondire temi significativi della societ√† o dell'arte del teatro con spettacoli diversi, per linguaggio o per struttura, da quelli della grande tradizione teatrale italiana. In scena, lo struggimento di tanti italiani emigrati in Belgio per lavorare nelle miniere, in cerca di un futuro migliore, ma anche tragedie di battelli carichi di migranti provenienti da India, Pakistan e Sri Lanka, il difficile rapporto tra la nostra societ√† e gli extracomunitari, il gioco dei contrasti in cui si mescolano le radici, le lingue, i dialetti, le razze, in un trionfo di contaminazioni e commistioni che ben si adatta all'epoca delle migrazioni. Info: tel. 0471 301566, www.teatro-bolzano.it - mm

Bolzano: nuovo ufficio della Consulta Immigrati

Dal 1 gennaio 2007, la postazione di lavoro della Consulta immigrati/e di Bolzano è stata trasferita presso lo spazio dell'Ufficio Relazioni Pubbliche, a piano terra del Municipio in vicolo Gumer 7, a Bolzano. L'ufficio sarà a disposizione del Presidente della Consulta ogni mercoledì, dalle ore 12.30 alle 13.30, per il consueto servizio di sportello al pubblico. Info: tel. 0471 997595 - al

Studie/Interkulturalität im Jugendzentrum - Offene und bewusste Haltung ist wesentlich

InterCult heißt ein interkulturelles Forschungsprojekt im Jugendzentrum Papperlapapp, Bozen, und dessen Ergebnisse sind richtungsweisend für die offene Jugendarbeit: Die im Papperlapapp interviewten Jugendlichen verschiedenster Herkunft sehen die Begegnung mit Jugendlichen anderer Kulturen als Bereicherung und wünschen in Südtirol sogar noch mehr Möglichkeiten einander kennen zu lernen. "Wir waren überrascht und sehen uns zugleich bestätigt in unserer Arbeit. Es geht in der offenen Jugendarbeit darum Räume zu schaffen, in denen Jugendliche verschiedener Kulturen sich treffen können. Die Kontakte sollen aber nicht erzwungen werden," sagt Wolfram Nothdurfter, Leiter des Jugendzentrums. "Damit sich die Jugendlichen wohl fühlen, müssen nicht in erster Linie großartige Integrationsprojekte erfunden werden, sondern wesentlich ist die offene Haltung der Jugendarbeiter des Hauses: Unser Team ist selber multikulturell, ein Französin arbeitet darin mit, und es gehört zum Konzept, Jugendliche aller Kulturen und Sprachen willkommen zu heißen. Diese Haltung 'ihr seid willkommen' hat auch schon Konflikte entschärft. Wir verteidigen diese auch nach außen, bei Kritik, und erhalten dadurch ein Image, das Jugendliche anzieht, die anderen gegenüber offen sind." Eine Broschüre zur Studie mit umfassender Literaturliste ist nun erhältlich. Info: Tel. 0471 978589, info@papperla.net - bs

Generationen

Kinder und Jugend

Kinderpsychiatrie: Personalmangel, Kompetenzzentrum, "Modell Bruneck" ausbauen

Das Betreuungssystem für Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Problemen soll möglichst bald ausgebaut werden, sind sich Fachkräfte im Sozialen, der Sanität, Politik und Betroffene einig. 76 Jugendliche mit psychiatrischen Diagnosen wurden von 2005 bis 2006 in den sozialpädagogischen Wohngemeinschaften Südtirols aufgenommen. Erzieher und Pädagogen sind dort aber überfordert, wenn die Hilfe von Fachkräften der Sanitätsbetriebe fehlt, von Psychologen, Psychiatern, Therapeutinnen. Einzig die "Villa Winter" bei Bruneck hat bisher eine Zusammenarbeit mit den Sanitätsbetrieben Bruneck und Brixen erreicht, erklärt "crais", der Arbeitskreis der sozialpädagogischen Wohngemeinschaften Südtirols. Ergotherapeuten, Psychologen, ein Kinderneuropsychiater unterstützen dort die Arbeit, effizientes Case Management wird dadurch möglich. Personalmangel sei der Hauptgrund dafür, dass eine stationäre Struktur für Kinder und Jugendliche mit psychiatrischen Problemen bisher nicht umgesetzt worden sei, erklärt Landesrat Richard Theiner. Ärzte mit Spezialisierung in Kinderpsychiatrie seien in Südtirol so gut wie nicht vorhanden. Die Landesregierung bereite aber derzeit einen Beschluss vor, der die Weichen für ein Kompetenzzentrum für Kinderpsychiatrie legen soll. Und "um die Zusammenarbeit zwischen den sozialpädagogischen Einrichtungen und den Sanitätsbetrieben zu unterstützen, werde ich den Verantwortlichen der künftigen Gesundheitsbezirke Brixen, Bozen und Meran nahe legen, mit den sozialpädagogischen Einrichtungen Vereinbarungen nach dem Muster der Sozialgenossenschaft "EOS" (Villa Winter) und dem Sanitätsbetrieb Bruneck zu treffen", sagt Theiner. Info: Ressort für Gesundheit und Sozialwesen, Tel. 0471 411555, richard.theiner@provinz.bz.it - bs

√Ėsterreich: W√§hlen mit 16 - Jugendring fordert dies auch f√ľr S√ľdtirol und Italien

Die Chancen, dass österreichische Jugendliche bereits mit 16 Jahren bei Parlamentswahlen wählen dürfen, stehen gut. Die künftigen Regierungsparteien SPÖ und ÖVP sind sich in diesem Punkt einig. Dies begrüßt der Südtiroler Jugendring (SJR): "In Österreich dürfen 16-jährige bereits in vielen Bundesländern bei den Gemeinderatswahlen ihre Stimme abgeben und in Graz und Wien auch bei Landtagswahlen", sagt die SJR-Vorsitzende Katja Nocker. Der Jugendring hofft, dass auch in Italien das Wahlalter bald herabgesetzt wird. "Jugendliche werden oft schon vor dem 14. Lebensjahr wie Erwachsene behandelt. Schule und beruflicher Werdegang müssen möglichst selbständig bewältigt werden. Beim Handy und den Bankomatkarten gibt es kaum Einschränkungen und wer arbeitet, zahlt bereits vor dem 18. Lebensjahr kräftig Steuern. Warum sollen junge Menschen dann nicht auch mitentscheiden, wer ihre Interessen in der Politik vertritt?" Info: Tel. 0471 060430, www.jugendring.it - bs

Landtag hat Antrag f√ľr landesweites Streetworking-Konzept angenommen

Der Landtag hat einen Antrag der Grünen angenommen, der vorsieht ein landesweites Konzept für Streetworking zu erarbeiten. Streetworking sei eine in Südtirol bereits erprobte Lösungsstrategie, die auf die zunehmende Gewaltbereitschaft unter Jugendlichen antworte. "Diese aufsuchende Jugendarbeit sollte vorsorglich arbeiten und nicht als Problemfeuerwehr agieren", schreiben die Grünen. Der Landesrat für Soziales Richard Theiner erklärte seine Zustimmung. Info: http://grueneverdi.bozen.org/40671 - bs

M√∂gen Sie sich selbst? Ungew√∂hnliche Plakate f√ľr die Pustertaler von "puls"

Suchtprävention ist auch positive Auseinandersetzung mit sich selbst. Außergewöhnliche Plakate der "puls"-Projektgruppe für Prävention werden gerade im ganzen Pustertal aufgehängt. Sie sollen dazu anregen gut mit sich umzugehen und ein positives Selbstbild zu entwickeln. "Ich mag mich so, wie ich bin. Mögen Sie sich auch?" heißt es auf dem ersten Plakat, das "puls" an alle Sozialsprengel verschickt. Weitere Plakate zu den Themen Kommunikation, Umgang in Krisensituationen folgen. Info: Großgasteiger Evi, Direktion der Sozialdienste, Tel. 0474 411038, bzg.pustertal@provinz.bz.it - bs

Familie

Copertura previdenziale per assistenza ai figli da modificare?

Non è ancora chiaro se siano le misure del Pacchetto famiglia e previdenza sociale della Regione a non funzionare o se vi sia poca informazione tra i cittadini. Sta di fatto che la copertura previdenziale dei periodi di assistenza ai figli e ai familiari non autosufficienti è stata richiesta nel 2006 solo da circa trecento persone. Ne hanno diritto lavoratori dipendenti, lavoratori autonomi che si astengono totalmente dal lavoro, gli iscritti alla Gestione Separata dell'INPS e gli iscritti ad un fondo di pensione complementare. Una misura che permetterebbe di non avere "buchi" contributivi nel periodo in cui mamme o papà rimangono a casa con i figli o con familiari non autosufficienti. Il contributo viene corrisposto in misura pari all'importo del versamento volontario effettuato, per un massimo di 3500 euro per 12 mesi, elevabili a 15, nel caso in cui il padre usufruisca del congedo parentale per almeno 3 mesi. Stessa copertura anche nel caso dei familiari non autosufficienti. Forse pochi hanno fatto domanda perchè sono troppi 3500 euro da versare. La questione verrà affrontata nella prossima seduta della Giunta regionale, il 24 gennaio. Info: Numero Verde 800 018796, www.provincia.bz.it/politiche-sociali/2404/prestazioni/prestazioni.htm - mm

Gutscheine f√ľr kostenlose Kinderbetreuung im Terti√§rsektor

Die Bilaterale Körperschaft für den Tertiärsektor vergibt auch in diesem Jahr wieder Gutscheine zur kostenlosen Kinderbetreuung für Kinder und Jugendliche von 1 bis 14 Jahren. Dieser Service soll der Unterstützung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den arbeitsintensiven Zeiten wie Saisonsschlussverkäufe und Ferienzeit dienen. Die kostenlose Kinderbetreuung kann von allen Mitarbeiter/innen und Arbeitgeber/innen im Handel, die Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von familiären und beruflichen Verpflichtungen haben, beantragt werden. Voraussetzung ist die ordnungsgemäße Einzahlung der Mitgliedsbeiträge der Bilateralen Körperschaft und Ascom-Co.ve.l.co. Info: Tel. 0471 310503, www.ebk.bz.it - mm

Familienpass Bruneck ¬Ė Neuerungen 2007

Der Familienpass der Stadtgemeinde Bruneck bietet Eltern und Kindern bis zum 19. Lebensjahr ermäßigte Tarife bei der Nutzung von Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen bei gemeindeeigenen oder konventionierten Betrieben. Der Familienpass gilt nun auch für den getrennt lebenden Elternteil, unabhängig von seinem Wohnsitz, sofern seine Kinder in Bruneck ansässig sind, bzw. für Kinder von getrennt lebenden Eltern, bei denen ein Elternteil den Wohnsitz in der Stadtgemeinde Bruneck hat, die Kinder jedoch nicht in Bruneck ansässig sind. Der Familienpass wird im Meldeamt der Stadtgemeinde Bruneck ausgestellt und muss jährlich erneuert werden. Info: Meldeamt, Tel. 0474 545205, info@gemeinde.bruneck.bz.it - al

Gemeinden in Sachen Familienfreundlichkeit unterst√ľtzen: Tagung in Bruneck

Familienfreundlichkeit im Pustertal ist Thema einer Tagung, die "Familie im Wandel" am 3. Februar im Brunecker "UFO" organisiert. Nachdem die Arbeitsgemeinschaft im Jahr 2005 eine Studie über die Bedürfnisse junger Pusterer Familien vorgestellt hatte, sollen nun Wege diskutiert werden, wie die Gemeinden dabei unterstützt werden können, immer mehr Familienfreundlichkeit umzusetzen. Auf der Tagung referieren Vertreter des "Bündnisses für Familie" aus Heilbronn. Der Raum um Heilbronn gilt in Deutschland als modellhalft für eine familienfreundliche Gemeinwesenarbeit. "Die Gemeinden holen dort die Bürger ins Boot, erarbeiten mit ihnen familienfreundliche Maßnahmen auf allen Ebenen - Verkehr, Kinderbetreuung, Wirtschaft. Die Initiativen laufen dabei nicht punktuell, sondern sind eingebunden in ein System, in Mehrjahrespläne, und das ist innovativ", sagt Irmgard Pörnbacher vom Bildungsweg Pustertal, Teil der Arbeitsgruppe "Familie im Wandel". Info: Tel. 0474 530093, info@biwep.it - bs

ISTAT: reddito e condizioni economiche in Italia (2004-2005)

L'Istat ha diffuso, il 28 dicembre 2006, i risultati dell'indagine campionaria "Reddito e condizioni di vita". Alla fine del 2005, il 14,7 per cento delle famiglie ha dichiarato di arrivare con molta difficolt√† alla fine del mese ed il 28,9 per cento di non essere in grado di far fronte ad una spesa imprevista. Segnali di disagio particolarmente marcati si registrano nelle regioni meridionali e insulari. Del resto, le difficolt√† economiche sono pi√Ļ frequenti sia per le famiglie numerose, sia per le famiglie formate da un solo componente. Queste tipologie familiari sono pi√Ļ esposte al rischio di non avere soldi sufficienti per comprare cibo, per le cure mediche e per riscaldare adeguatamente la casa. Le stesse famiglie sono anche molto pi√Ļ vulnerabili delle altre di fronte ad eventuali spese impreviste di importo modesto e trovano maggiori difficolt√† ad arrivare alla fine del mese. La tipologia familiare che presenta minori segnali di disagio economico √® quella delle coppie senza figli. Le famiglie, invece, in cui sono presenti tre o pi√Ļ figli, le famiglie composte da monogenitori e quelle di anziani soli risultano relativamente pi√Ļ esposte a situazioni di disagio. Info: www.istat.it - al

Senior/innen

"Was läuft bei uns gut und wo können wir besser werden?" Neuer Direktor des VDA

Oswald Mair ist seit Jänner neuer Direktor des Verbandes der Altersheime Südtirols. Er möchte die Arbeit für mehr Qualität in den Südtiroler Heimen weitertragen, das gehört zu seiner Vision, und dabei auch kleinere Heime unterstützen. "Ende der 90er Jahre hat in Südtirol Wichtiges begonnen: Die ersten Heimleiter nahmen an der Ausbildung der Europäischen Heimleitvereinigung teil, machten Auslandserfahrungen, Managementausbildungen", sagt der ehemalige Leiter des Pflegeheims Wipptal, "und inzwischen ist viel passiert." Vier Heime sind ISO-zertifiziert (Neumarkt, Wipptal, Auer, Brixen), einige haben sich Qualitätsmanagement unterzogen (St. Pauls, Kaltern, Schlanders, Bruneck). Andere überdachten durch neue Leitbilder Werte und Haltungen. "Es gilt eine Kultur zu entwicken, bei der sich Heime ohne Scheu immer wieder selbst fragen: Was läuft bei uns gut, was könnte besser gehen? Und klar muss sein: Unsere Zielgruppe ist der Heimbewohner, an ihm muss jede neue Maßname geprüft werden. Da muss man sich vor Entscheidungen fragen, dient das jetzt den Bewohnern? Oder eher dem Image, dem Direktor, der Gemeinde, der Kirche?", sagt Mair. In Treffen mit Direktoren und Präsidenten möchte Mair auch die Anliegen der kleineren Heime kennen lernen und sie einladen sich weiterzuentwickeln. Info: Tel. 0471 323635, www.altenheime.it - bs

Altenheime: "Wenn wir wirklich Qualität wollen, kostet das auch etwas"

"Auch der Politik muss klar sein: Wenn wir Qualität in den Heimen möchte, dann kostet das etwas", sagt Oswald Mair, der neue Direktor des Verbandes der Altenheime, und er möchte sich für eine wirkliche Partnerschaft zwischen den Bereichen Gesundheit und Soziales einsetzen, das heißt auch für die Aufwertung der stationären Altenarbeit: Die Sanitätsbetriebe genehmigen die Tagessätze in den Heimen, sie bezahlen die Pflege, die Personalkosten. Verhandlungen darüber seien aber immer wieder schwierig, "dann heißt es: Alles korrekt berechnet, gute Maßnahmen, aber es darf nicht so viel kosten", sagt Mair. Hier brauche es bessere Zusammenarbeit, genügend finanzielle Ressourcen für die Sanitätsbetriebe, ein gemeinsames Verständnis einer Altenarbeit, die ökonomisch vertretbar ist und dem Wohl der Heimbewohner dient. Entwicklung werde hier die Pflegesicherung bringen: Sie werde eine Finanzierung ermöglichen, bei der die Heime eigenständiger agieren können und nicht mehr in dieser Form von den Sanitätsbetrieben abhängen. Info: www.altenheime.it - bs

Aus "ALTERnativ" wird "Altenbetreuung" ¬Ė Gemeinsame neue Zeitschrift von VDA und DBA

Ende Dezember ist erstmals die neue Zeitung "Altenbetreuung - Forum der Altenarbeit in Südtirol" erschienen. Sie soll Plattform all jener sein, die in der Altenarbeit tätig sind. Herausgegeben wird sie vom Verband der Altenheime (VDA) gemeinsam mit dem Dachverband der Berufsgemeinschaften in der Altenarbeit (DBA). Die Erscheinungsweise ist vierteljährlich. Die aktuelle erste Ausgabe der Zeitung beschäftigt sich mit dem Thema "Demenz", die kommende wird dem Schwerpunktthema "Freiheitsentziehende Maßnahmen" gewidmet sein. Beiträge sind bis 10. Februar willkommen. Info: Altenbetreuung@altenheime.it - al

Gesundheit und Wohlbefinden

Nasce a Bologna un centro per la cura della neurofibromatosi

Nasce a Bologna un ambulatorio per i pazienti affetti da malattie rare e in particolare dalla neurofibromatosi, morbo di natura genetica che colpisce in Italia circa 20.000 persone e continua a manifestarsi al ritmo di un nuovo caso ogni 3.000 bambini nati. La struttura, la prima di questo genere nel nostro Paese, √® stata aperta all'Ospedale Maggiore. Malati e famiglie possono trovarvi uno spazio per avere informazioni su terapie e stato delle ricerche scientifiche sulla patologia, per la quale non esiste al momento una cura: nella sua forma pi√Ļ grave la malattia causa la formazione di neurofibromi, tumori dei nervi sui quali si pu√≤ intervenire solo chirurgicamente. Info: tel. 051 6478461/8300, Giuseppe.Gobbi@ausl.bologna.it - al

Psychische Erkrankungen: Bessere Betreuung durch Case Management

Die Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen wird künftig besser, und zwar durch "Case Management": Klient/innen, die über einen längeren Zeitraum hinweg und meist von mehreren Gesundheits- und Sozialdiensten Hilfe erhalten, steht eine Bezugsperson zur Seite, der Case Manager oder die Case Managerin. Diese übernimmt die Koordination der gesamten Betreuung, so dass sich die einzelnen Dienste möglichst gut aufeinander abstimmen können. Ein neues Einvernehmensprotokoll regelt die Kompetenzen der Case Manager und legt die Regeln für die Zusammenarbeit der Gesundheits- und Sozialdienste fest. Es ist Ergebnis eines Modellprojekts, das vor zwei Jahren im Auftrag des Landesamtes für Gesundheitssprengel begonnen und vom Sozialwissenschaftlichen Institut München (SIM) begleitet worden ist. Info: Landesamt für Gesundheitssprengel, Tel. 0471 411680, gesundheitssprengel@provincia.bz.it - bs

Brosch√ľre gibt Ann√§herungen und Einblicke in psychische Leiden

Der Verband Angehöriger und Freunde psychisch Kranker hat ein 40seitiges Informations- und Arbeitsheft "Psychische Leiden: Annäherungen und Einblicke" vorgestellt: Das von Dr. Daniela Bolelli aus Pisa erstellte Buch ist kostenlos im Verbandsbüro erhältlich und enthält Arbeitsmaterial für die Fortbildung der freiwilligen Mitarbeiter/innen des vom Verband getragenen Telefonkontaktdienstes. Es kann aber auch gut von sonstigen Interessierten genützt werden, weil es anschaulich beschreibt, wie verschiedene Formen und Erscheinungsbilder des psychischen Leidens entstehen und sich entwickeln. Info: Tel. 0471 260303, www.selbsthilfe.it - al

Si è insediata la Commissione sulla Sclerosi Laterale Amiotrofica

Il Ministro della Salute Livia Turco ha insediato lo scorso 5 gennaio 2007 la "Commissione sulla Sclerosi Laterale Amiotrofica". Tra i primi atti, la semplificazione delle procedure per il riconoscimento di invalidità e l'individuazione di linee guida, protocolli e piani terapeutici appropriati, qualità della vita in tutte le fasi della malattia. La Commissione è composta da 21 membri di diversa estrazione professionale e ha come finalità quella di individuare le criticità, definire le priorità di azione, promuovere la sperimentazione sul campo di soluzioni per garantire risposte appropriate e personalizzate ai bisogni di cura ed assistenza del paziente, attraverso percorsi diagnostico-terapeutici adeguati, una idonea rete integrata di servizi territoriali e l'accesso agevolato a protocolli di cura innovativi. Info: www.ministerosalute.it, www.aisla.it - al

Neue Zeitung "tau zeit"

Das Zentrum Tau gibt die neue Zeitung "tau zeit" heraus. Themenbereiche: Spiritualität, Psychologie, Therapie. Die Zeitung wird 3 mal pro Jahr kostenlos erscheinen. Info/Bestellungen: Zentrum TAU - Soziale Genossenschaft, Tel. 0471 964178, info@zentrum-tau.it - al

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

27.01. - 18.03.07 | > Un corso sul comportamento di persone con disabilità mentale

Rivolto ad insegnanti, educatori, logopedisti il corso, che si svolge in 4 weekend da gennaio a marzo, si concentra sull'approccio cognitivo-comportamentale alla disabilità mentale. Luogo: Trento, Oratorio del Duomo, via Madruzzo 45. Iscrizione via fax: 0461 956733. Info: Centro Studi Erickson, Tel. 0461 950747, www.erickson.it - mm

04.02.07 | So. > Trauerseminar: "Unserem Leben einen Neubeginn geben"

Die Trauer ist ein Hilfsmittel, die uns erlaubt das Erlebte zu verarbeiten, damit es in unserem Leben einen Neubeginn geben kann. Referent ist Pater Peter Gruber. Ort: Nals, Bildungshaus Lichtenburg. Zeit: 9-18 Uhr. Anmeldung: 23.01.2007. Info:
Südtiroler Plattform für Alleinerziehende , Tel. 0471 300038, www.alleinerziehende.it - mm

07.02.07 | Mi. > Methodenseminar rund um das Thema Alkohol und Drogen

Der Pädagoge und Suchtberater Lukas Schwienbacher stellt zahlreiche praxiserprobte Methoden für die Gestaltung von Projekttagen zum Thema Alkohol und Drogen in der Mittelschule vor. Außerdem werden Möglichkeiten und Grenzen der verschiedenen Ansätze aufgezeigt und kritisch reflektiert. Ort: Jugendhaus Kassianeum, Brixen. Zeit: 9-12.30 und 14-17.30 Uhr. Info: Tel. 0472 279999, jukas@jukas.net - al

Vortrag/Tagung

19.01.07 | Ve. > "Come, quando, perché": incontro con ADMO, AIDO, AVIS

Le tre associazioni desiderano offrire una informazione unitaria e globale sulla donazione di organi, sangue e midollo osseo, rivolta a operatori coinvolti nel volontariato sociale. Modera il sindaco Luigi Spagnolli. Luogo: Bolzano, Circolo Cittadino, Via Grappoli. Ore: 20. Info: Aido, tel. 0471 285188, www.aido-bz.it - mm

19.01.06 | Gi. > "La salute intesa come fattore economico": convegno di "Vital"

L'incentivazione della salute a livello aziendale è uno dei principali settori di attività della Fondazione. Al centro della giornata, il progetto-pilota in corso che coinvolge cinque aziende e progetti in altri paesi europei. Luogo: Bolzano, BIC, via Siemens 19. Ore: 9. Info: Fondazione Vital, Tel. 0471 409332, www.stiftungvital.it - mm

27.01.07 | Sa. > Symposium zum Tema "Sterilit√§t ¬Ė Endometriose"

Bei der Endometriose handelt es sich um eine Erkrankung von Frauen im geschlechtsreifen Alter, die auch heute noch häufig fehldiagnostiziert wird und mit weitreichenden negativen Konsequenzen für die betroffenen Frauen behaftet ist. Ort: Bruneck, Kolpinghaus. Zeit: 8.30 Uhr. Info: Sanitätsbetrieb Bruneck - Gynäkologie/Geburtshilfe/Reproduktionsmedizin, Tel. 0474 581330, manuela.pramstaller@sb-bruneck.it - mm

26.01.07 | Ve. > Effetti dell'indulto, lavoro negato e recidiva. Analisi di una ricerca

"Il lavoro negato: presentazione della ricerca svolta sull’inserimento lavorativo di detenuti ed ex detenuti" del UPAD. Luogo: UPAD, via Firenze 51, Bolzano. Ore: 9:30-13. Si prega di confermare la presenza per e-mail a nicoletta.rizzoli@upad.it. Info: tel. 0471 505320, www.upad.it - al

Kultur und Freizeit

18.01.07 | Do. > Winterolympiade des Verbands Angehöriger und Freunde psychisch Kranker

Gemütliche Wanderung Von St. Anton/Innerpflersch auf die Allriss-Alm. Ab 14.00 Uhr beginnt das Rodelrennen mit kleinen Hindernissen für Menschen mit psychischen Problemen und/oder deren Familienangehörige. Ort: Sterzing. Start um 9:30 Uhr, Nordbusparkplatz, Caf√® Steindl, Parkweg 2. Info: Tel. 0472 632318 (Franz Mair) oder 0471 260303 (Verband Angehöriger und Freunde psychisch Kranker), info@auto-aiuto.it - al

19.01.07 | Fr. > 50 Vorschl√§ge f√ľr eine gerechtere Welt - Buchpr√§sentation und Gespr√§ch

Mit Christian Felber, Buchautor, Gründer von Attac Österreich. Er hat 50 konkrete Alternativen zur gegenwärtigen Globalisierung und Monetarisierung aller Lebensbereiche gesammelt. Ort: Meran, Kulturhaus Mairania, Cavourstr. 1. Zeit: 20.30 Uhr. Info: OEW, Tel. 0472 833950, info@oew.org - al

Verschiedenes

21.01.07 | So. > Rodelrennen der Arbeitsgemeinschaft f√ľr Behinderte im Pustertal

Am kommenden Sonntag, 21. Jänner 2007 findet im Pustertal, in Ellen oberhalb von St. Lorenzen das Rodelrennen der Arbeitsgemeinschaft für Behinderte (AfB) auf Landesebene statt. Info: Tel. 0473 211423, info@afb.bz.it - al

26.01.07 | Fr. > Vollversammlung des DBA

Jahresbericht 2006 und Jahresvorschau 2007 des Dachverbandes der Berufsgemeinschaften in der Altenarbeit. Dr. Karl Tragust wird über die Arbeisgruppe um das Dekret 72 (Kompetenzenstreit) berichten. Ort: Bozen, Landesfachschule für Sozialberufe "Hannah Arendt". Zeit: 9-12:30 Uhr. Info: Tel. 0471 324868, dba@dba-fama.it - al

27.01.07 | Sa. > TV: Minet - Das Minderheitenmagazin √ľber Kinderrechte

Der polnische Schriftsteller und Pädagoge Janusz Korzcak war ein maßgeblicher Vorkämpfer für die Rechte der Kinder und Vordenker der UN-Kinderrechtecharta. Zeit: 18:30 Uhr. Rai Sender Bozen - al

28.01.07 | So. > TV: Klick - Das Jugend- und Info-Mag@zin

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! In dieser Ausgabe widmet sich das Jugendmagazin ausführlich dem Thema Ehrenamt. Zeit: 20:30 Uhr. Rai Sender Bozen - al

31.01.07 | Mi. > Gesundheitsförderung und -erziehung: Beitragsansuchen bis 31. Jänner

Südtiroler Vereine oder öffentliche und private, nicht gewinnorientierte Körperschaften, können für ihre Initiativen, etwa Gesundheitstage, Seminare oder Vorträge, Beiträge des Landes erhalten. Info: Landesamts für Hygiene und öffentliche Gesundheit, Tel. 0471 411752, www.provinz.bz.it/gesundheitswesen - mm