Hoher Kontrast Grafische Version
Newsletter

Newsletter 'social' - Nr. 11|2007 vom 06.06.2007

Die Herausgabe des Newsletter "Social" seitens des Dachverbandes wurde Ende 2010 aus KostengrŁnden eingestellt.
Als Dachverband fŁr Soziales und Gesundheit mit derzeit 46 angeschlossenen Organisationen erlauben wir uns, auf unser Rundschreiben hinzuweisen, welches Łber Aktuelles in den Organisationen, Diensten, Arbeitsgruppen und Gremien des Dachverbandes Auskunft gibt und ca. monatlich erscheint.

Inhalt

Header

Editorial

Panorama

Frauen

Menschen mit Behinderung

Migration

Kinder und Jugend

Familie

Senior/innen

Gesundheit und Wohlbefinden

Seminare/Kurse/Ausbildung

Vortrag/Tagung

Verschiedenes

Stellenanzeigen

Header

20.06.2007 | Weltfl√ľchtlingstag 2007

Ein Flüchtling ist eine Person, die durch politische Zwangsmaßnahmen, Kriege oder existenzgefährdende Notlagen veranlasst wurde, ihre Heimat vorübergehend oder auf Dauer zu verlassen. Die UNO begeht den Weltflüchtlingstag seit 2001 am 20. Juni.

Immer wieder weist auch Papst Benedikt XVI. auf die schwierige Situation der rund 200 Millionen Flüchtlinge weltweit hin. Besondere Rücksicht müsse auf Frauen und Kinder genommen werden. Nur der Respekt der Menschenwürde der Migrant/innen einerseits und ¬Ė auf Seiten der Migrant/innen ¬Ė die Anerkennung der Werte der Länder, die sie aufnehmen, andererseits ermöglichen die gerechte Integration der Familien in die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Systeme der Aufnahmeländer. Die Tatsache, dass es Migration gibt, dürfe niemals als Problem angesehen werden, sondern auch als eine große Ressource für die Zukunft der Menschheit. Aus Wikipedia.de - al

20.06.2007 | Giornata mondiale del Rifugiato - viaggi di speranza, come quello di Alidad

"Mi chiamo Alidad Shiri. Sono cresciuto in Afghanistan, nella citt√† di Ghazni, ma quando avevo nove anni i talebani hanno ucciso il mio pap√†. Pochi mesi dopo la mia mamma, la mia sorella pi√Ļ piccola e la mia nonna sono morte sotto un bombardamento. Dopo un lungo e pericoloso viaggio sono arrivato in Alto Adige legandomi sotto un tir che partiva dalla Grecia. Adesso ho sedici anni e vivo a Merano. Con l'aiuto della mia insegnante di italiano, Gina Abbate, vi racconto la mia storia." √ą stato presentato a Bolzano il libro "Via dalla pazza guerra - Un ragazzo in fuga dall'Afghanistan" (Il Margine), racconto di una fuga incredibile e avventurosa di un ragazzo verso la speranza. Info: www.il-margine.it - al

Editorial

So nah und doch so fremd

Eine Szene mitten in Bozen: eine Gruppe Männer, Ausländer, in aufgeregter Stimmung, einer von ihnen geht bedrohlich auf einen ausländischen Jungen los, dieser in panischer Angst, vom festen Griff des Großen kann er sich nicht lösen, andere versuchen zu beschwichtigen - in einer Sprache, die sehr fremd klingt. Eine Stadtpolizistin schreitet ein, vielleicht schafft sie es, die angespannte Situation zu schlichten. Eine Szene die mich, Augenzeugen, befremdet und beängstigt. Was wir vielleicht nicht sehen wollten, ist nun da - die moderne Völkerwanderung führt uns vor Augen, wie fern uns Lebensweisen und -werte unserer neuen Nachbarn noch sind und wie mühsam die Annäherung wohl noch werden dürfte. Gesetze, wie sie derzeit von verschiedenster Seite her zur besseren Integration oder auch Abgrenzung ins Gespräch gebracht werden, dürften wohl nur bedingten Einfluss auf diese gesellschaftliche Herausforderung haben. - Georg Leimstädtner - gl

Panorama

Festival dell'economia di Trento: un evento per pensare insieme

Un grande evento di popolo o un talk show? Il 2¬į Festival dell'economia di Trento, che ha appena chiuso il sipario vedendo sfilare esperti, filosofi, politici, lancia molti messaggi. E' un evento che attira la gente comune, sintomo del bisogno di capire, di pensare, di sentire opinioni diverse e non solo la voce spesso univoca dei media. E' una kermesse che offre la possibilit√† di confrontarsi con grandi nomi, escludendone per√≤ altri, come hanno precisato acuti osservatori. Molti politici e pochi rappresentanti del mondo del volontariato, del sindacato, della cooperazione, dell'altra economia. Peccato per Yunus, il banchiere dei poveri che ha ottenuto il Nobel dell'economia, avrebbe senza dubbio avuto molto da dire. Parole per capire o parole per apparire? Entrambe probabilmente, senza trascurare il lato utile del confronto. Molti i temi affrontati: il capitale umano e sociale, le relazioni sociali, lavoro e flessibilit√†, rapporto politica ed economia, formazione e istruzione, la discriminazione delle donne, le difficolt√† dei giovani, modernizzazione e impoverimento culturale... Info: www.festivaleconomia.it - mm

Josef Gasteiger verabschiedet sich nach 32 Jahren Einsatz f√ľr das Sozialwesen

Nach 32 Arbeitsjahren im Bereich des Sozialwesens ist Josef Gasteiger am 1. Juni in den Ruhestand getreten. In den letzten Jahren bekleidete er die Direktorenstelle im Amt für Senioren und Sozialsprengel in der Landesabteilung Sozialwesen. Ab 2005 widmete er sich schließlich dem Projekt der Pflegesicherung. Landesrat Richard Theiner würdigte Josef Gasteiger zum Abschied als bedeutende Figur in Südtirols Sozialwesen, die eine Lücke hinterlassen werde. - al

Infocooperazione: un portale regionale sulla cooperazione

Un nuovo strumento di informazione sulla cooperazione nelle province di Trento e Bolzano, con uno sguardo oltrefrontiera, rivolto al mondo tedesco: è stato presentato da poco il portale "Infocooperazione", un progetto congiunto delle due province in collaborazione con la Regione, nato per informare online sulla cooperazione, promuovere la conoscenza di attività, servizi e prodotti realizzati dalle imprese cooperative e per farle dialogare all'interno dell'area regionale. Info: www.infocooperazione.it - mm

Meran: Ab jetzt schneller zu Hilfsmitteln - kostenlos, leihweise und unb√ľrokratisch

Manchmal muss es schnell gehen: Ein Patient wird aus dem Krankenhaus entlassen und braucht daheim ein spezielles Pflegebett ¬Ė oder einen Rollstuhl, einen Spezial-Gehstock oder andere so genannte "Heilbehelfe". Im Gesundheitsbezirk Meran werden solche Hilfsmittel nun schneller und unbürokratischer und vor allem kostenlos leihweise zur Verfügung gestellt. Dazu wurde ein Abkommen mit einem Unternehmen für sanitäre Hilfsmittel geschlossen, das eine rasche und ausreichende Lieferung der Hilfsmittel garantiert. Es genügt ein Besuch der zuständigen Krankenpfleger/innen vom Sprengel am Wohn- bzw. Pflegeort des Patienten, es wird ein Leihvertrag ausgefüllt und an die Sanitätsfirma weitergeleitet. Innerhalb von drei Arbeitstagen werden die Hilfsmittel geliefert und, nachdem sie nicht mehr gebraucht werden, dort bzw. am Sprengelsitz auch wieder abgeholt. Die Lagerung, Säuberung und Wartung fällt damit für den Gesundheitsbezirk Meran weg, dem Patienten ist eine schnelle Abwicklung und ein optimales Funktionieren der Geräte sicher. Die Neuerung kommt letztlich auch Patient/innen zu Gute, die Heilbehelfe dauerhaft brauchen. Sie müssen zwar weiterhin beim Invalidenbüro ansuchen, bekommen die Behelfe leihweise aber mit diesem System sofort. Damit entstehen ihnen keine Mietkosten zur Überbrückung der Wartezeit, bis ihre benötigten Heilbehelfe vom Invalidenbüro genehmigt werden. Info: Nadia Cervo, Pflegedienstleiterin der territorialen Dienste im Gesundheitsbezirk Meran, Tel. 0473 496751, nadia.cervo@asbmeran-o.it - al

"Sbilanciati": il Comune di Trento avvia il bilancio partecipativo

E' pi√Ļ che mai attuale il tema della democrazia partecipata, in tutto l'Occidente. Si √® sentito parlare di quello attuato a Porto Alegre, in Brasile, durante il World Social Forum. Ora le amministrazioni locali stanno muovendo i primi passi. Il progetto del Comune di Trento per la circoscrizione S.Giuseppe/S.Chiara, supportato dalla cooperativa "Quater", offre ai cittadini la possibilit√† di partecipare alle scelte dell'amministrazione e votarle per quanto riguarda politiche sociali, giovani e famiglia, arredo urbano, parchi e giardini, illuminazione pubblica. Sono coinvolte le persone con almeno 14 anni che partecipano alle scelte attraverso assemblee pubbliche, precedute da proposte indicate su apposite schede. Dopo essere state valutate come "ammissibili" dai tecnici, le proposte pi√Ļ votate verranno discusse dal Tavolo di confronto circoscrizionale formato dai portavoce dell'assemblea e dai rappresentati del Consiglio circoscrizionale. Il Tavolo si esprimer√† sulla fattibilit√† politica delle priorit√†, che verranno inserite nel documento di bilancio 2008. La Giunta si impegner√† poi a realizzare almeno una priorit√† per ambito d'intervento. Info: tel. 0461 934124, www.comune.trento.it; tel. 0461 421711, www.quater.info - mm

RomaPride ¬Ė "Parit√†, dignit√†, laicit√†": Centaurus organisiert Bus nach Rom

Am Samstag, den 16. Juni findet in Rom das alljährliche Gay-Pride unter dem Motto "Parit√†, dignit√†, laicit√†" statt. Centaurus ¬Ė Homosexuelle Initiative Südtirol ruft alle Südtiroler/innen auf, ein Zeichen zu setzen und sich für die gleichen Rechte aller einzusetzen. Der Verein organisiert einen Bus nach Rom und retour (Hin- und Rückfahrt noch am selben Tag). Die Fahrtkosten betragen ca. 20 Euro. Anmeldungen und Infos bis 8. Juni unter Tel. 0471 976610 oder unter president@centaurus.org. Infos zur Parade: www.romapride.it - al

Petizione per la "Casa della solidarietà Luis Lintner" di Bressanone

Considerando l'imminente chiusura della "Casa della solidarietà Luis Lintner" di Bressanone, la OEW si rivolge alla popolazione altoatesina con una petizione per trovare una soluzione per questo "progetto straordinario". Già quasi 2mila sostenitori hanno sottoscritto la petizione in occasione della festa "Zugluft/aria fresca", il 2 e 3 giugno scorsi a Bressanone. La petizione puó essere firmata online sul sito della OEW: www.oew.org/it/machmitartikel.php?id=375 - al

Annäherungen an Srebrenica: Buch, Reise, internationale Woche

Am Samstag, 9. Juni, stellt die Alexander Langer Stiftung in Bozen ihr Projekt "Adopt Srebrenica" vor, um 18 Uhr im Muflone Rosa, Rauschertorgasse 22: langfristiges Ziel ist, ein interkulturelles Friedenszentrum in Srebrenica zu errichten. Am selben Abend liest die Autorin Elvira Mujcic aus ihrem Buch "Al di l√† del Caos - Cosa rimane dopo Srebrenica", Tagebuch einer jungen Frau aus Srebrenica, die sich den Folgen des Völkermords in ihrem Leben immer wieder stellen muss. Umrahmt wird die Veranstaltung von einer Fotoausstellung zu Bosnien, "Ne zaboravimo - Don¬ít forget" von Andrea Rizza. Zu einer Reise nach Tuzla und Srebrenica, zur großen Gedenkfeier der Opfer des Völkermords am 11. Juli, lädt die Alexander Langer Stiftung vom 8. bis 13. Juli, Anmeldefrist ist der 15. Juni. Vom 27. August bis 1. September organisieren die Alexander Langer Stiftung und Tuzlanska Amica in Srebrenica eine internationale Woche zum Thema Erinnerung. Info: Tel. 0471 977691, info@alexanderlanger.it - bs

Bozen: k√ľnftig zwei behindertengerechte Taxis und R√ľckverg√ľtung direkt im Taxi

Spätestens im Frühherbst will Bozens Stadtrat für Wirtschaft Elmar Pichler Rolle dem Gemeinderat ein neues Taxireglement vorlegen. Der erste Entwurf dafür sieht unter anderem vor, dass künftig mindestens zwei der derzeit 50 Bozner Taxis für den Transport von Menschen mit Behinderung geeignet sein müssen. Laut Pichler Rolle arbeite man gemeinsam mit der Genossenschaft der Taxis auch an einem neuen Verrechnungsmodus für Inhaber der SASA-, Senioren- oder Frauenkarte: Diese sollen weiter eine Rückvergütung von fünf Euro pro Fahrt erhalten. Abgerechnet werden soll dies künftig aber direkt vom Taxifahrer, womit der Weg ins Bürgerzentrum entfallen würde. Info: Tel. 0471 997226, vizebuergermeister@gemeinde.bozen.it - al

Konzerte f√ľr den guten Zweck: Heal the world

Unter diesem Titel veranstalten die beiden Südtiroler Vereine "Helfen ohne Grenzen" und "Südtiroler Ärzte für die dritte Welt" in diesem Sommer eine Wohltätigkeits-Konzerttournee durch Südtirol und das Trentino. Mit von der Partie ist die Südtiroler Band "Westbound", die kostenlos auftritt. Der nächste Termin: Mittwoch 13. Juni 2007, 21 Uhr in Welsberg, Schloß Welsperg. Alle weiteren Termine und Info unter: www.healtheworld.bz.it - al

Azioni positive per la conciliazione dei tempi di vita e di lavoro

Le aziende che vorranno investire in progetti finalizzati ad una maggiore conciliazione famiglia-lavoro potranno fare riferimento alla Finanziaria 2007 che ne prevede il finanziamento. Finora, secondo l'assessore al Lavoro Luisa Gnecchi, la legge nazionale 53/2000 sul sostegno a paternit√† e maternit√†, congedi parentali e conciliazione lavoro-famiglia √® stata sottoutilizzata in Alto Adige. "Occorre impegnarsi di pi√Ļ perch√® uomini e donne assumano pari responsabilit√† all'interno della famiglia e delle aziende", precisa Gnecchi. Forme di sostegno alla conciliazione sono previste e finanziate anche per i lavoratori autonomi e attraverso l'affidamento parziale delle funzioni imprenditoriali ad un altro imprenditore. Le scadenze per la presentazione dei progetti sono l'11 giugno e il 10 ottobre. I progetti devono essere inviati in originale, corredati di due copie, e indirizzati alla Presidenza del consiglio dei Ministri ¬Ė Dipartimento per le politiche della famiglia, Via della Mercede 9, 00187 Roma. Info: tel. 06 67792960, www.governo.it/Presidenza/politiche_famiglia/azioni_positive.html - mm

Begleitausschuss "Ziel 3" des Europäischen Sozialfonds tagt am 7. und 8. Juni in Bozen

Der Begleitausschuss kontrolliert die Effizienz und die Qualität der Maßnahmen die mit dem Europäischen Sozialfonds in Südtirol finanziert werden. Am 7. Juni wird dem Ausschuss der "Durchführungsbericht des Jahres 2006" zur Genehmigung vorgelegt und über den Stand der Umsetzung des Programms 2000-2006 berichtet. Außerdem wird das Projekt "Alba", im Rahmen der "best practice"-Projekte, vorgestellt. Im Projekt Alba geht es um die Bekämpfung der Prostitution und der sexuellen Ausbeutung sowie um die soziale Integration ausländischer Frauen und ihre Wiedereingliederung in die Arbeitswelt. Öffentliche und private Organisationen sowie die Ordnungskräfte waren daran beteiligt. Am 8. Juni wird über die neue Programmplanung von 2007 bis 2013 berichtet, das Arbeitsprogramm "Ziel 2" des ESF für Südtirol für die Jahre 2007-2013 vorgestellt und auch über die Verfahren für die neuen Ausschreibungen und die Auswahlkriterien gesprochen. Info: Tel. 0471 413130, Esfbz@provinz.bz.it - al

Sindacati e Provincia: confronto sulla graduatoria distinta per alloggi Ipes a immigrati

Graduatorie distinte per gli alloggi Ipes agli immigrati? Per il presidente della Provincia Luis Durnwalder √® il modo per dare pi√Ļ possibilit√† alla popolazione locale di ricevere un alloggio, per i sindacati confederali invece si tratterebbe di discriminazione. Secondo i sindacati, su una graduatoria separata peserebbero anche dubbi di legalit√†. Viene chiesto invece un aumento dei limiti di reddito per l'accesso all'edilizia sociale, in modo da dare la possibilit√† alle famiglie di rientrare sotto i limiti massimi, a condizione per√≤ che il reddito ed il patrimonio siano verificabili attraverso il redditometro. Info: www.cgil-agb.it, www.sgbcisl.it, www.uilaltoadige.it - mm

Unternehmen winkt Preis f√ľr gute Initativen zur Arbeitsintegration

Für Unternehmen, die Menschen mit Behinderung beschäftigen und die gute Ieen für deren Arbeitseingliederung umsetzen, hat die Landesregierung erstmals einen Wettbewerb ins Leben gerufen. Dem Unternehmen mit den besten Initiativen winkt ein Geldpreis von 5000 Euro. Die Bewerbungsunterlagen liegen in den Arbeitsvermittlungszentren des Landes auf, oder man kann sie herunterladen: www.provinz.bz.it/arbeit. Einreichetermin für die Bewerbungen ist der 30. Juni. - bs

Landesfachhochschule f√ľr Gesundheitsberufe "Claudiana" sucht Direktor/in

Die Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana schreibt die Stelle des/der Direktors/in aus. Info und Bewerbungen bis zum 29. Juni 2007 unter: Tel. 0471 067300, www.claudiana.bz.it. - al

Interkulturelles Friedenszentrum in Srebrenica - Perspektiven f√ľr eine vergessene Stadt

In der bosnischen Stadt Srebrenica soll ein interkulturelles Zentrum für internationale Konflikt- und Friedensforschung entstehen, daran arbeiten die Alexander Langer Stiftung aus Bozen und die bosnische Organisation Tuzlanska Amica. Srebrenica soll dadurch wieder internationale Aufmerksamkeit erhalten - Perspektiven der Hoffnung für die Stadt, die nach dem Massaker von 1995 noch schwer gezeichnet ist: Über 8000 bosnische Muslime wurden damals von serbischen Militärs und Polizeieinheiten getötet, das Massaker von Srebrenica gilt als das Schlimmste in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Stadt liegt im heute serbischen Teil Bosniens, nahe an der Grenze zu Serbien, und gilt auch wegen ihrer Lage als isoliert. "Opfer und Täter von damals leben häufig noch Tür an Tür, das Zusammenleben der Volksgruppen ist schwierig, 80 Prozent der Einwohner sind arbeitslos. Seit dem Krieg ist Srebrenica auf ein Sechstel seiner Einwohner geschrumpft, einst war die Stadt blühendes Ziel für Touristen. Einschusslöcher an Fassaden lassen den Eindruck entstehen, als ob der Krieg erst vor kurzem geendet hätte", berichtet Gabriel Auer von der Alexander Langer Stiftung. Unterstützung für ihr Projekt erhalten die Alexander Langer Stiftung und Tuzlanska Amica sowohl von der Gemeinde Srebrenica als auch von einigen italienischen Institutionen und Organisationen. Das Forschungs- und Dokumentationszentrum in Srebrenica soll auch als Begegnungsstätte für die Jugendlichen vor Ort und für internationale Besucher dienen. Info: Tel. 0471 977691, info@alexanderlanger.it - bs

ChancenGleichheit

Frauen

Gleichstellung der Frau in den Sozialgenossenschaften

In der Welt der Sozialgenossenschaften spielen Frauen eine gleichberechtigte Rolle. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Sozialcoop für das Ressort Arbeit erstellt hat und die kürzlich vorgestellt wurde. Die starke weibliche Beschäftigungsquote zeigt, dass die Welt der Genossenschaften für Frauen sehr attraktiv ist und das ist besonders auf die Flexibilität der Arbeitszeiten zurückzuführen. Im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen ist die weibliche Präsenz in Leitungsorganen auch sehr stark (41,5 Prozent) und die Funktion des Vorsitzenden wird zu 38,5 Prozent von Frauen ausgeübt. Dank der flexibleren Arbeitszeiten oder Teilzeitarbeitsverträge werden die persönlichen und familiären Bedürfnisse der Frauen berücksichtigt. Da viele Genossenschaften klein sind, wird die Organisation an die Bedürfnisse des Personals besser angepasst. Info und Studie: www.provinz.bz.it/innovation - mm

Un premio nazionale al sito internet "Rete donne e lavoro"

"E' un sito chiaro, interessante, prodotto di una rete vera di soggetti competenti, ben studiato e fatto per le donne, un aiuto vero con contenuti utili, concreti, un portale di riferimento per le donne che lavorano o che cercano una occupazione". Questa la motivazione del premio della sezione Lavoro e Formazione ricevuto dal sito "Rete donne e lavoro" di Bolzano al concorso nazionale "DonnaèWeb 2007", che assegna premi ai migliori progetti web ideati, progettati e realizzati con un contributo femminile prevalente. Il concorso, giunto alla quarta edizione, promuove il ruolo della donne nella nuova economia facendo conoscere i casi di successo di progetti e iniziative online, sottolinea il ruolo delle nuove professioni e dà rilievo al valore aggiunto dell'impegno culturale e imprenditoriale delle donne per l'innovazione. Info: http://donne.premiowebitalia.it - mm

"La forza dell'insieme": solidarietà per uscire dalla violenza

L'aggregazione, l'aiuto, il confronto permettono di uscire da situazioni di violenza e disagio sociale e possono offire la forza di lottare contro la discriminazione della donna in un'ottica di uguaglianza. Sarà "la forza dell'insieme" il filo conduttore della mostra, in programma per settembre, promossa dall'Associazione "La Voce delle Donne", Cooperativa Sociale Oltre e Associazione "Io" della Valle di Fiemme, in Trentino. Le promotrici invitano gli artisti ad esprimersi in opere di carattere pittorico, tecniche libere, sculture a materiali vari, poesie che invitino a riflettere sul tema della mostra. L'esposizione rientra nel progetto "Per il mio bene", nato per sensibilizzare la popolazione delle valli al problema della violenza sulle donne. Lo scorso anno gli artisti trentini - diciannove in tutto - si erano cimentati sul tema della "Sofferenza nell'animo femminile". L'iscrizione, entro il 15 agosto, è aperta anche ai non professionisti e a quanti amano l'arte. Info: tel. 0462 235298, coopoltre@virgilio.it - mm

Menschen mit Behinderung

Mobilität: Sensibilisierungskampagne geplant

Die Arbeitsgruppe "Mobilität und Architektonische Hindernisse" im Dachverband der Sozialverbände will anlässlich des nationalen Tags gegen architektonische Hindernisse am kommenden 2. Oktober in Form einer größeren Sensibilisierungskampagne auf die Situation von Menschen mit eingeschränkter Mobilität aufmerksam zu machen. Info: Tel. 0471 324667, info@social-bz.net - al

Veronika Stirner ist neue Verantwortliche der Special Olympics Trentino-S√ľdtirol

Die frühere Landtagspräsidentin Veronika Stirner ist zur Verantwortlichen von Special Olympics der Region Trentino ¬Ė Südtirol ernannt worden. "Ich werde mich in den nächsten Wochen mit Vertretern der verschiedenen Behindertenorganisationen treffen, die im Bereich mentale Behinderung und Mehrfachbehinderung tätig sind, um zu erfahren, welche Bedürfnisse, Vorschläge, Wünsche die verschiedenen Organisationen haben. Auch möchte ich im Bereich Sport mehr Türen öffnen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen", so Stirner. Info: Veronika Stirner, Tel. 0471 946204, veronika.stirner@tin.it - al

Heilpädagogisches Reiten in Schlanders

Heilpädagogisches Reiten unterstützt Kinder und Jugendliche in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, insbesondere im sozialen, emotionalen und motorischen Bereich. Im Juni finden zwei Intensivwochen in Zusammenarbeit zwischen der Bezirksgemeinschaft Vinschgau und dem Landesverband Lebenshilfe statt. Die Termine: 18. bis 22. Juni und vom 25. bis 29. Juni. Anmeldung im Sozialsprengel Mittelvinschgau: Tel. 0473 736700. Info: www.wir-reiten.it - al

Nasce un network europeo per le donne disabili

Per affermare se stesse e la propria femminilit√† le donne disabili devono lottare due volte. Si trovano a fare i conti con la solitudine, con le sfide del lavoro e della cura di s√©. Rispetto agli uomini di pari condizione, le donne disabili vengono pi√Ļ penalizzate nel mondo del lavoro. A Berlino, da 105 donne di 17 nazionalit√†, √® nato un Network europeo delle donne disabili per combattere ogni tipo di discriminazione. Si stima che siano 60 milioni in Europa. "In tutti i Paesi, le donne con disabilit√† soffrono per la disoccupazione e la povert√† molto pi√Ļ degli uomini disabili", denuncia Dinah Radtke, vicepresidente del Dpi (Disabled people's international), "e le madri disabili non sono prese in considerazione dalla societ√†, non ricevono risposte alle loro necessit√†". E' stata quindi approvata la Risoluzione per la formazione di un network europeo delle ragazze e delle donne disabili, con l'obiettivo di promuovere la ratifica e l'implementazione della nuova Convenzione sui diritti delle persone con disabilit√†. Info: www.superabile.it; www.dpi.org - mm

Una notizia diversa! Concorso giornalistico per il miglior articolo sulla disabilità

I. concorso giornalistico per il miglior articolo di stampa incentrato su tematiche solidali e in particolare dedicato alla disabilità, bandito dall'Unione Italiana dei Chiechi e degli Ipovedenti, TIM e Telecom Italia. Sono in palio tre premi da 5.000/3.000/2.000 Euro. Termine ultimo di presentazione degli articoli è il 30 marzo 2008. Info: www.telecomprogettoitalia.it - al

Migration

Arbeit: Gesetz gegen Ausbeutung und "caporalato" nun im Senat

Italien will die Ausbeutung ausländischer Arbeitskräfte stoppen, und gegen den "caporalato" vorgehen, gegen die illegale Beschaffung unterbezahlter Arbeitskräfte. Dem Senat liegt nun ein Gesetzentwurf vor, der laut Senator Massimo Livi Bacci auch von breiten Kreisen der Opposition unterstützt wird. Die Tat "gravierende Ausbeutung der Arbeitskraft" soll in das Strafgesetzbuch aufgenommen werden: Wer Arbeitskräfte durch Gewalt, Drohung Einschüchterung an sich bindet, wer vertragliche Bestimmungen gravierend umgeht oder Arbeitkräfte in ihrer Würde grob verletzt, dem drohen drei bis acht Jahre Gefängnis und Geldstrafen bis zu 9000 Euro je Arbeitskraft. Noch saftiger werden die Strafen, wenn die Arbeitskräfte minderjährig sind oder keine Aufenthaltsgenehmigung haben. Arbeitgebern, die illegale Einwanderer beschäftigen, droht unabhängig von den Arbeitsbedingungen Haft bis zu einem Jahr und eine Strafe von 5000 Euro für jeden illegalen Arbeiter, außer im Bereich Haushalt, dort sind nur Geldstrafen von 4000 Euro vorgesehen. Auch in Südtirol ist vor kurzem ein Fall von Ausbeutung slowakischer Bauarbeiter ans Licht gekommen, die für zwei Euro Stundenlohn arbeiteten, zum Teil ohne Verträge. - bs

Erstes interkulturelles Jugendcamp in Brixen - Multikulti: Vollmond-Picknick am See

Südtirols erstes interkulturelles Jugendcamp findet vom 27. bis 31. August im Haus der Solidarität in Brixen statt. Jugendliche aller Kulturen von 16 bis 20 Jahren erwarten Workshops rund um das Thema Interkulturalität, Trommel- und Tanzkurse, Theater, ein Vollmond-Picknick am See und vieles mehr. In den Workshops setzen Jugendliche sich mit Kommunikation zwischen den Kulturen, Rassismus und Konfliktbewältigung auseinander. Alle Workshops werden zweisprachig, italienisch und deutsch, gehalten. Das Jugendcamp VIVIcini wird von youngCaritas, OEW und dem Verein Volontarius organisiert. Anmeldeschluss ist am 25. Juni 2007. Die Teilnahme kostet 45 Euro für Unterkunft und Verpflegung. Info: Tel. 0471 304333, youngcaritas@caritas.bz.it - bs

Ausl√§nderbeirat m√∂chte fixen Platz in Sitzungen und organisiert Treffen f√ľr Einwanderer

Der Bozner Gemeindebeirat der Ausländer/innen möchte die bürokratischen Hürden überwinden, die die Teilnahme an den Gemeinderatssitzungen erschweren. Im Moment müssen dafür noch Ansuchen gestellt werden. Verteter des Beirats sollen fix an den Sitzungen teilnehmen dürfen, auch wenn es um Soziales, Wirtschaft, Urbanistik gehe, dann gewinne er an Sinn, fordert der neue Präsident des Beirats Artan Mullaymeri. Mullaymeri trifft sich für dieses Ziel nun mit Gemeindepolitikern. Außerdem brauche der Beirat wieder einen geeigneten Raum für seinen Beratungsdienst für Einwanderer. Im Moment findet die Beratung im Bürgerschalter statt, wo es kaum möglich sei, die Privatsphäre zu respektieren, die Einwanderer bei den Beratungen bräuchten. Im Juni organisiert der Beirat mehrere Info-Treffen für Einwanderer zu den Themen "Abfertigung - welche Zukunft" und "Gemeindebeirat - Brücke zwischen Einwanderern und Einheimischen": am 9. Juni im Arbeiterwohnheim "Tre Gobbi" um 15.30 Uhr, und am 16. Juni in der Schloss Weineggstr. 2 sowie am 23. Juni in der Sigmundskronerstraße 2, je um 16 Uhr. Info: Tel. 0471 997595, consulta.immigrati@gemeinde.bozen.it - bs

Generationen

Kinder und Jugend

MorgenRock - Open Air mit Präventionscharakter in Bozen

Der 16. Juni naht: Bald ist die Schule aus und es darf gefeiert werden! Für Jugendliche heißt das aber auch, sich dann ordentlich zu betrinken, beobachten Jugendarbeiter seit einigen Jahren in Bozen. Schon morgens beginne am letzten Schultag das Tequila-Heben in den Bars. Heuer bietet das Jugendzentrum papperlapapp deshalb erstmals eine alternative Happy Hour im Kapuzinerpark an, ab 10.30 Uhr: gleich nach Schulende rocken drei Jugendbands beim Open Air MorgenRock, andere Jugendliche werden jonglieren, und Mädchen mixen Cocktails und betreuen die AHA-Cocktail Bar - AHA wie Alternative Happy Hour: "Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer Alkohol- und Konsumkultur. Qualität und nicht Quantität soll beim Konsum im Vordergrund stehen, Erlebnismöglichkeiten soll es geben statt Langeweile oder Volltrunkenheit. Es geht uns also nicht um Abstinenz, sondern um kritischen und reflektierten Konsum von Alkohol", sagt Irene Egger, die pädagogische Leiterin des Jugendzentrums papperlapapp. Info: Tel. 0471 978589, irene.egger@papperla.net - bs

Mit Kunst die Welt ver√§ndern - Projekt der Partizipation f√ľr Jugendliche in Eppan

"Skulpturen ¬Ė Verschiedene Gesichter Eppans" heißt eine Kunstaktion des Arbeitskreises Eppaner Jugend. Jugendliche beschäftigten sich dabei kritisch mit verschiedenen Seiten der Gemeinde. Sie fertigten Skulpturen an, und ließen sich von Fragen inspirieren wie: Was spricht mich in Eppan an? Was fehlt in der Gemeinde? Was macht Eppan einzigartig? Welche Seiten gibt es, die nicht so bekannt sind? Welche sind schwach und sollten gestärkt werden? Den ganzen Sommer über werden die Skulpturen im Gemeindegebiet von Eppan ausgestellt, um Bürger/innen zum Nachdenken anzuregen. Ab Oktober werden die Jugendlichen dann daran arbeiten, ihre Ieen für Eppan umzusetzen, unterstützt von zwei Projektleitern des Sozialsprengels Überetsch und des Jugenddienstes. Info: Robert Körner, Jugenddienst Überetsch, Tel. 0471674512, info@judue.org; Christian Anegg, Sozialsprengel Überetsch, Tel. 0471 671626, christian.anegg@bzgue.org - bs

Sozialsprengel Meran: Zahl der betreuten Kinder und Jugendliche deutlich gestiegen

Im Jahr 2006 wurden im Raum Meran über hundert Kinder und Jugendliche mehr von der sozialpädagogischen Grundbetreuung begleitetet als im Vorjahr: Die Zahl ist von 384 auf 506 im Jahr 2006 angestiegen, laut neuen Jahresbericht des Sozialsprengels Meran und Umgebung. Betreut werden unter anderem Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten. Immer mehr Eltern hätten Schwierigkeiten in der Erziehung, sagt die Leiterin des Sozialsprengels Meran Adelheid Windegger. Info: Sozialsprengel Meran und Umgebung, Tel. 0473 496800, www.bzgbga.it/de/164.htm - bs

Familie

Erste Auswertung der Initiative "Elterntelefon"

Das "Elterntelefon" zieht nach einem halben Jahr Aktiviät erstmals Bilanz. Der im Dezember 2006 gestartete Dienst, wendet sich an alle, die in alltäglichen Erziehungssituationen Unterstützung suchen. Die Initiative des Familienbüros des Landes wird von der Ehe- und Erziehungsberatung Südtirol und von der Sozialgenossenschaft "Sonnenschein" getragen. "In einem Monat gibt es etwa 130 Anrufe", erzählt Stefan Eikemann, Direktor der Ehe- und Erziehungsberatung Südtirol. Die Fragestellungen betreffen zu je einem Drittel entweder Kinder oder aber Jugendliche. Das restliche Drittel an Anrufen betrifft erwachsene Kinder, Paarbeziehungen oder andere Probleme. Die Anrufe zum Thema Jugendliche dauern laut Auswertung am längsten und sind die schwierigsten. "Fast die Hälfte aller Anrufe geht vor allem auf Unsicherheit der Eltern zurück, und nicht darum, dass sie nicht wüssten was sie tun können - wenn sie denn sicher wären, dass es richtig ist", sagt Eikemann. Hier gehe es vor allem darum, die Eltern zu ermutigen, sich auf ihre Intuition zu verlassen. Info: Tel. 800 892829, www.elterntelefon.it - mm

Familien-Medien-Woche: mit Medien umgehen lernen

Kinder sind im Umgang mit Medien und technischen Geräten sehr geschickt und schnell, Eltern haben damit oft ihre Not. Das Landesamt für audiovisuelle Medien organisiert in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Familienverband Südtirol bereits zum zweiten Mal die Familien-Medien-Woche, bei der Kinder und Eltern die Möglichkeit haben, unter medienpädagogischer Anleitung gemeinsam an ihren Kenntnissen im Umgang mit Digital- und Videokamera zu arbeiten. Dabei wird auch der medienpädagogische Aspekt vertieft, dass heisst, dass die Kinder auch lernen, kritisch mit den Medien umzugehen. Geplant sind auch Ausflüge, Besichtigungen und Spiele. Die Initiative findet von 30. Juli bis 3. August 2007 in der Jugendherberge Toblach statt. Teilnehmen dürfen alle Familien mit Kindern ab 9 Jahren. Plätze sind noch frei. Info: Tel. 0471 974778, info@familienverband.it - mm

Part-time, conciliazione lavoro-famiglia e pi√Ļ tempo per famiglia e figli

Il lavoro part-time √® ormai un'esigenza, lavoro-famiglia, specie per le donne, non si conciliano ancora in modo soddisfacente, si vorrebbe avere pi√Ļ tempo da investire per la famiglia, partner e figli. Sono alcuni dati emersi dalla ricerca su stili di vita ed orientamenti di valore in Alto Adige, condotta dall'Astat e presentata il 1 giugno. Su quasi mille persone intervistate, solo il 5,3 per cento dei padri ha usufruito del congedo parentale per almeno alcune settimane e solo il 5 per cento lavora a tempo parziale. I pi√Ļ desidererebbero per√≤ una riduzione dell'orario di lavoro. La paternit√† continua a non modificare la vita professionale dell'uomo, mentre per le donne la maternit√† rappresenta un punto di svolta. Uomini senza figli e padri sono occupati in misura analoga in posti full-time (93,3 e 95 per cento). La percentuale delle donne occupate a tempo pieno scende drasticamente con la maternit√† dal 91,9 al 40,3 per cento. Opterebbe volentieri per un posto a tempo parziale o rinuncerebbe al lavoro il 21 per cento degli uomini e il 65,2 delle donne. Info: tel. 0471 414003, www.provincia.bz.it/astat - mm

Senior/innen

Innovativ: Erste Wohngemeinschaft f√ľr demente Menschen in Neumarkt

Weg von der Pflege am Bett und hin zur Pflege am Küchentisch - unter diesem Motto arbeiten die Pflegekräfte der ersten Wohngemeinschaft für demente Senioren Südtirols, die am 1. Juni in Neumarkt öffnete. Bis zu acht verhaltensauffällige Demente leben dort so normal, so frei wie möglich, kochen mit, gehen einkaufen, begleitet von Pflegepersonal. Und kehren am Abend wieder ins Altersheim Neumarkt zurück. Das Konzept orientiert sich an Beispielen aus nordischen Ländern. "Die Senioren sollen ein so normales Leben wie möglich führen dürfen. Dadurch dürften sie weniger aggressiv sein, freiheitsentziehende Maßnahmen und Psychopharmaka können reduziert werden", verspricht sich die Direktorin des Altersheims Neumarkt Cornelia Ebner. In der WG stehe die psychosoziale Seite der Pflege im Mittelpunkt, die im Heim oft zu kurz komme, so Ebner: Pflegende müssten die Senioren gut kennen, auch deren kulturellen Hintergrund, das, was in deren Jugend wichtig war. Erst dann könnten sie den alten Menschen Freizeit-Angebote machen, die ihnen wirklich etwas bringen: "Dann weiß man plötzlich, dass man mit einer Frau Zigorie stechen muss, nicht basteln." Vor allem Demente suchten stark nach ihren Wurzeln. Innovativ ist die Wohngemeinschaft auch beim Personal: 3,5 Pflege-Stellen sind vorgesehen. Die Hälfte des Personals sollten Lajenhelfer sein, die unter Anleitung von Fachpersonal arbeiten, auch ältere Männer und Frauen, um einen anderen Zugang zur Betreuung anzubieten. Die Geritarie Bozen begleitet das Projekt und wird immer wieder testen, ob die Lebensqualität der Bewohner steigt. Info: Tel. 0471 826100, info@neumarkt.ah-cr.bz.it - bs

Neu: Telefonberatung f√ľr Angeh√∂rige von dementen Senioren und Treff in Brixen

Angehörige von Menschen mit Demenz können sich jetzt telefonisch beraten lassen, vom Verein Alzheimer Südtirol Alto Adige (ASAA). Der Verein hat eine neue Anlaufstelle in Brixen, und er bietet dort auch einen Angehörigentreff an. Seit 1. Juni ist die Telefonberatung unter Tel. 0472 836563 freitags von 17 bis 19 Uhr aktiv, man kann sich über Pflege, Krankheit und Hilfsangebote informieren und seine Belastungssituation schildern. Ab 4. Juni treffen sich Angehörige von Demenz-Kranken jeweils am ersten Montag im Monat ab 19.30 Uhr im Bürgerheim Brixen, Mozartallee 28, zum Erfahrungsaustausch. In Südtirol gibt es 7500 Demenz-Patienten. Die meisten werden von ihren Angehörigen gepflegt, die dabei an ihre seelischen und körperlichen Grenzen stoßen. Info: Tel. 0472 836563 - bs

Familien- und Seniorendienste Lana zieht Bilanz

16.716 zugestellte Essen auf Rädern, 217 Hausbetreuungen, knapp 12.000 geleistete Arbeitsstunden: dies sind einige Eckdaten der Jahresbilanz 2006 der Familien- und Seniorendienste Lana (FSD), die von Präsident Moritz Schwienbacher der Vollversammlung vorgelegt wurde. Seit 1993 führt die Genossenschaft im Sprengelgebiet von Lana ¬Ė 11 angeschlossene Gemeinden - im Auftrag der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt die Hauspflege durch. Angeboten werden in den Tagesstätten vor Ort Fußpflege, Badehilfen und andere Dienste. 87 Senior/innen nutzten im vergangenen Jahr die angebotenen Ferienaufenthalte am Meer, 35 bevorzugten die Bergferien. Auch Seniorengymnastik, Seniorentanz sowie Wassergymnastikkurse erfreuten sich wieder regen Zuspruchs. Thema der Vollversammlung war auch die Pflegesicherung. In Zukunft werde es verstärkt darum gehen, die Kund/innen aktiv einzubinden, denn sie bestimmen in Zukunft Preis und Umfang der Betreuung. Mit kreativen Ideen und einer flexiblen Anpassungsfähigkeit könne die FSD aber auch in Zukunft punkten. Info: Tel. 0473 553031, andrea.weiss@bzgbga.it - al

Gesundheit und Wohlbefinden

Progetto "Passi": per un servizio sanitario di qualità e vicino ai cittadini

Perch√® un servizio sanitario sia di qualit√† deve tenere sempre pi√Ļ conto delle esigenze e degli stili di vita dei cittadini: parte da questo presupposto il progetto "Passi" promosso dall'Azienda sanitaria dell'Alto Adige. Per due anni saranno intervistate telefonicamente 25 persone tra i 18 e i 69 anni scelte a caso tra quelle assistite dall'Azienda sanitaria. Verr√† loro chiesto quale √® lo stile di vita, il consumo di alcol, fumo, alimentazione, sicurezza stradale, partecipazione a programmi di screening per il tumore della mammella, del collo dell'utero e del colon retto. Le informazioni, anonime, saranno utili poi per programmare interventi mirati alla promozione di uno stile di vita sano, alla prevenzione di malattie croniche come tumori, malattie cardiocircolatorie, respiratorie e diabete. Info: tel. 0471 541021, patrizia.corazza@asbz.it - mm

"Ganz ehrlich": Schreibtherapie, um psychische Vorg√§nge auszudr√ľcken

"Wenn es um psychische Krankheiten geht, glauben die Menschen, dass wir nicht mehr zurechnungsfähig sind, oder dass wir nicht ganz dicht sind (...) weil sie nicht wissen, wie das ist". Ehrliche Worte aus dem Vorwort der Broschüre "Ganz ehrlich", in der die Klient/innen der Rehabilitationseinrichtung Bartgaishof in Vahrn Gedichte und Gedanken gesammelt haben. Schreiben als Instrument, psychische Vorgänge ins Wort zu bringen, ist nicht ein neues Projekt im Bartgaishof - im Herbst 2006 ist mit "Gedankenbilder" bereits eine ähnliche Broschüre erschienen. Schreibtherapie sei befreiend und erleichternd, schreiben die Autor/innen, durch das Aufschreiben der Gedanken kommt Ordnung in die Seelenwelt, es hilft zu vertiefter Selbsterkenntnis und Eigentherapie. Die Texte geben Einblick in das Erleben psychischer Krankheit und in das Leiden, das damit verbunden ist. Damit kann Außenstehenden ein Zugang zum Verständnis psychischer Krankheit vermittelt werden. Info: Tel. 0472 801408, bartgais.bzgeis@gvcc.net - mm

Agenda

Seminare/Kurse/Ausbildung

09.06.07 | Sa. > Seminar "Die Seele - des Menschen größter Schatz"

Der Arbeitskreis "Pro Psyche - Vinschgau" organisiert im Haus der Bezirksgemeinschaft Schlanders ein Seminar zum Thema "Die Seele - des Menschen größter Schatz". Zeit: 11-19 Uhr. Info: Tel. 0473 830064 - al

19. - 24.06.07 | Ma. - Do. > Un seminario per scoprire e incontrare se stessi

Per convenienza o orgoglio si assumono spesso "maschere" e atteggiamenti in contrasto con la nostra natura. Ma continuare a non ascoltarci dentro può voler dire disagio, sofferenza, malattia. Il Centro Tau propone un seminario residenziale con silenzio, preghiera corporea, mobilitazione energetica e camminate nella natura. Luogo: Caldaro sulla Strada del Vino, Centro Tau. Iscrizione: 15 giugno. Info: Centro Tau, tel. 0471 964178, www.zentrum-tau.it - mm

Vortrag/Tagung

07.06.07 | Do. > √úber das notwendige selbstkritische Stehenbleiben

Heutzutage ist ein "kritisches Stehenbleiben", eine Art selbstkritisches und rezeptives Schweigen seitens unserer Kultur notwendig; Gesellschaft und Politik können von einem anderen Blickwinkel aus betrachtet werden. Das Friedenszentrum Bozen hat dazu den Philosophie-Professor Roberto Mancini von der Universität Macerata eingeladen. Ort: Festsaal der Gemeinde Bozen, Gummergasse. Zeit: 20.30 Uhr. Info: Zentrum für den Frieden, Tel. 0471 402382, centropacebz@virgilio.it - al

09.06.07 | Sa. > E-Learning und Behinderung

Im Rahmen der Tagung "E-Learning - Erfahrungen und Zukunftsperspektiven: mögliche Anwendungen" hält Enzo Dellantonio von der Sozialgenossenschaft independent L. einen Vortrag über "E-Learning und Behinderung". Ort: Oberschulen von Brixen LEWIT "Falcone und Borsellino", Humanystisches Gymnasioum "Dante Alighieri", Schwesternau 1, Brixen. Zeit: die Tagung beginnt um 9 Uhr. Info: Tel. 0472 833826, ipsc.bress@scuola.alto-adige.it - al

12.09.07 | Mi. > Fachtagung Sucht in Köln

"Begegnung mit süchtigen Klienten ¬Ė eine unvermeidbare Herausforderung zum gemeinsamen Handeln", Fachtagung in Köln. Programm und Anmeldung: DGSP-Geschäftsstelle, Tel. + 49 0221 511002, dgsp@netcologne.de - al

Verschiedenes

13.06.07 | Mi.> RADIO: Salzburger Nachtstudio

Selbstständig sein gehört zu den menschlichen Grundbedürfnissen, aber der Wunsch nach Zugehörigkeit und Beziehung ebenso. Zwischenmenschliche Beziehungen - ob Paarbeziehungen, Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, unter Freunden oder im Berufsleben - bilden sogar eine wesentliche treibende Kraft in unserem Leben. Das lässt sich von der Hirnforschung experimentell nachweisen. Was diese Erkenntnisse bedeuten, darüber diskutieren Mediziner, Psychologen sowie Soziologen bei den diesjährigen Goldegger Dialogen. Radio Ö1, Zeit: 21 Uhr, http://oe1.orf.at - al

13.06.07 | Mi. > TV: Von null bis 99 - Familie - Bildung - Menschen

Das Familienmagazin berichtet über das Projekt "Odos", das Haftentlassenen Unterstützung und Begleitung bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft anbietet. Weitere Berichte geben Aufschluss über die Altersversorgung für Frauen und eine Reportage über eine sogenannte "tiergestützte Aktivität" (Pet Therapy) erklärt, wie durch den Kontakt mit einem Lama einem jungen an Epilepsie leidenden Mann geholfen werden kann. TV Rai Sender Bozen, Zeit: 20.25 Uhr, Wh. am Fr. 15.06. um 18 Uhr. - al

14.06.07 | Gi. > FILM "Sentieri africani"

Dura 30 minuti il film-documentario "Sentieri africani", che attraverso interviste ad abitanti delle baraccopoli, ad economisti e giornalisti, mette in luce le contraddizioni che ruotano attorno al World Social Forum. Luogo: Filmclub Bolzano. Ore: 21. Info: tel. 0471 974295, www.filmclub.it - al

21.06.07 | Do. > science caf√® > Wenn Frauen ein anderes Zeitgef√ľhl haben

Männer und Frauen nehmen Zeit unterschiedlich wahr. Warum gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung von Zeit? Was hat das für Auswirkungen? Und wie reagiert die Gesellschaft darauf? Es diskutieren Marina Piazza, Soziologin, Präsidentin Gender - Mailand, Linda Laura Sabbadini, Studienleiterin Lebensbedingungen und -qualität ¬Ė ISTAT, Rom. Es moderiert Patrizia Trincanato, Bozner Stadträtin für Sozialpolitik und Chancengleichheit. Zeit: 20.30 Uhr. Ort: EURAC, Bozen. Info: Tel. 0471 055415, http://tower.eurac.edu/science_cafe - al

Stellenanzeigen

Cercasi sostituzione di maternità presso il Servizio per Gruppi di auto mutuo aiuto

Cercasi persona per sostituzione di maternità presso il Servizio per Gruppi di auto mutuo aiuto della Federazione Associazioni sociali, a Bolzano. Il Servizio per gruppi di auto mutuo aiuto è un punto di riferimento e di informazione per persone e istituzioni interessate al tema dell'auto aiuto. E' un Servizio con la funzione di potenziare, sostenere e coordinare l'attività dell'auto aiuto in provincia di Bolzano. Da settembre 2007 fino a giugno 2008 (presumibilmente) si cerca una persona per sostituzione di maternità. Le persone interessate dovrebbero essere in possesso di una formazione sociale/pedagogica/psicologica e/o con esperienza, conoscere le due lingue in forma scritta e orale, capacità comunicativa e buone conoscenze informatiche. Accanto all'attività di informazione e organizzazione, la funzione essenziale del Servizio è il contatto diretto con i singoli, gruppi di auto aiuto, professionisti e con i diversi servizi. Le richieste scritte, corredate di curriculum, vanno indirizzate al Direttore: info@social-bz.net oppure 39100 Bolzano, via Streiter 4. Info: tel. 0471 324667 - al

Mutterschaftsvertretung in der Dienststelle f√ľr Selbsthilfegruppen gesucht

Die Dienststelle für Selbsthilfegruppen versteht sich als zentrale Informationsstelle für alle am Thema Selbsthilfe interessierten Personen und Institutionen, als eine Einrichtung zur Stärkung, Unterstützung und Koordinierung der Selbsthilfetätigkeit in der Provinz Bozen.

Von September 2007 bis voraussichtlich Juni 2008 wird eine Mutterschaftsvertretung gesucht. Interessierte sollten eine soziale/pädagogische/psychologische Ausbildung und/oder Erfahrung haben. Zweisprachigkeit in Wort und Schrift, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und gute PC Kenntnisse sind Voraussetzung. Neben der Informations- und Organisationstätigkeit ist der direkte Kontakt zu Einzelpersonen, Selbsthilfegruppen und Fachleuten -diensten ein zentrales Aufgabenfeld.

Schriftliche Bewerbungen, mit Lebenslauf, sind an den Geschäftsführer zu richten: info@social-bz.net oder 39100 Bozen, Dr.-Streiter-Gasse 4. Info: Tel. 0471 324667. - al